Realnamen einer JVA in einem Buch nennen

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Ironsamurai
Beiträge: 5
Registriert: 21.03.2014, 21:35

Realnamen einer JVA in einem Buch nennen

von Ironsamurai (21.03.2014, 21:44)
Hallo Forum,
ich habe eine knifflige Frage an euch. Ich schreibe an einem fiktiven Sozialdrama das in einer Stadt in meiner nähe spielt. Darf ich den Realnamen einer Justizvollzugsanstalt in einer fiktiven Story nennen oder wäre es besser einen Namen zu erfinden.
Es gibt ja genug Krimis in Buch und Film die den Realnamen einer JVA verwenden. Darf ich es auch oder sollte ich mir vorher die Genehmigung einholen?

Ich hoffe auf eure Antworten, denn noch kann ich den Namen ohne weiteres ändern.

Benutzeravatar
Atlan_Gonozal
Beiträge: 402
Registriert: 19.03.2008, 17:01
Wohnort: Puchheim

Re:

von Atlan_Gonozal (22.03.2014, 07:52)
Fiktives Drama, aber realer Name? Wozu? Mach alles fiktiv und gut isses... Wenn du es richtig anstellst, so wird die reale JVA schon zu erkennen sein. Vielleicht hat sie ja besondere Merkmale, die man erwähnen kann. Einen speziellen Innenhof, eine wiedererkennbare Umzäunung, eine besondere Lage...
Authors Little Helper - Bücher schreiben leicht gemacht! http://www.alh.karsten-heimer.de

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5635
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (22.03.2014, 08:33)
Wenn Du gelegentlich mal Krimis lesen oder im Fernsehen anschauen würdest, dann müsstest Du gar nicht fragen. Da wird nämlich im Klingelpütz, in Fuhlsbüttel, in Moabit oder in Preungesheim eingesessen ...

Schwierig wäre es nur, wenn eine JVA namentlich benennst und Szenen in der JVA spielen lässt, aus denen hervorgeht, dass Du noch nie eine JVA von innen gesehen hast ...

Ich habe schon 2x in einer Jugendstrafanstalt in Wiesbaden gelesen, die in der TV-Reihe »Ein Fall für Zwei« als Kulisse (außen und innen) diente ...

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3532
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (22.03.2014, 10:11)
Bei einem Punkt wäre ich jedoch vorsichtig: Wenn du dich in deinem Buch kritisch mit den Zuständen in einer JVA auseinandersetzt, oder z.B. den Gefängnisbediensteten irgendwelche Verfehlungen andichtest, würde ich einen fiktiven Namen verwenden. Wenn die JVA aber einfach nur erwähnt wird oder als Kulisse für Konflikte zwischen fiktiven Sträflingen dient, sehe ich kein Problem.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Ironsamurai
Beiträge: 5
Registriert: 21.03.2014, 21:35

Re:

von Ironsamurai (22.03.2014, 13:09)
Zunächst einmal Danke für eure Antworten.

mtg hat geschrieben:
Wenn Du gelegentlich mal Krimis lesen oder im Fernsehen anschauen würdest, dann müsstest Du gar nicht fragen. Da wird nämlich im Klingelpütz, in Fuhlsbüttel, in Moabit oder in Preungesheim eingesessen ...

Schwierig wäre es nur, wenn eine JVA namentlich benennst und Szenen in der JVA spielen lässt, aus denen hervorgeht, dass Du noch nie eine JVA von innen gesehen hast ...

Ich habe schon 2x in einer Jugendstrafanstalt in Wiesbaden gelesen, die in der TV-Reihe »Ein Fall für Zwei« als Kulisse (außen und innen) diente ...


Natürlich lese und schaue ich Krimis, hin und wieder. Ist halt nicht mein Liebslingsgenre. Hätte ja sein können, dass der Autor bzw. die Filmfirma eine Genhemigung der Justizbehörde hat. Deshalb die Frage.

Die JVA dient lediglich als Kulisse für das erste Kapitel.

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.