Pipaponien (16)

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Detlef Schumacher
Beiträge: 1318
Registriert: 01.09.2008, 21:15

Pipaponien (16)

von Detlef Schumacher (25.05.2014, 09:01)
Kehren wir zurück in den Wald des Königreichs Pipaponien. In ihm brüllte es, als sich Hokuspokus und das ihm folgende Gesindel mit ihm näherte. Beißdichtot brüllte sein Mitgefühl aus der Seele, als er die Hexe wieder voller Wehmut sah. Dann schwieg er. Die Vögel zwitscherten wieder. Das feine Gehör der Hexe vernahm noch anderes als Zwitschern. Es waren Laute, die sie hier in Nähe des Waldendes noch nie gehört hatte. Es waren mehrere männliche Stimmen. Eine von diesen hatte sie irgendwann schon einmal vernommen. Angestrengt überlegte sie, welcher Person sie zuzuordnen sei. Als diese „Stopp!“ und „Still!“ rief, erkannte sie den Rufer.
'Hokuspokus, dieses Schwein!', ging es ihr durchs Hirn. Sie war geneigt, Treudrach auf ihn zu hetzen. Doch fiel ihr ein, dass er dem verhassten Hokuspokus keine tödlichen Wunden zufügen könnte. Aus zweierlei Gründen nicht. Zum einen war er zu langsam und zum anderen wären ihm beim Zubeißen Zähne ausgefallen. 'Was mache ich nur?' überlegte sie.
Die gleiche Frage stellte sich Hokuspokus, als er den Haufen zum Stehen gebracht hatte. Wie lange würden ihm die Kerle glauben, dass der Brüllende nicht Bär Habmichlieb war. Noch glaubten sie es, und das machte sie verwegen und leichtsinnig zugleich.
„Warum sollen wir halt machen und still sein?“ fragte Dolchstoß.
„Weil wir behutsam zu Werke gehen müssen“, erwiderte der Zauberer. „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.“
„Was für eine Porzellankiste?“ fragte Zweizahnlos. „Hier soll doch eine Schatzkiste sein.“
„Natürlich“, so Hokuspokus, „aber die liegt mitten im Wald vergraben und wird von der Hexe und dem Drachen Beißdichtot bewacht. Deshalb ist es geraten, sich dieser Stelle vorsichtig zu nähern, um die Beiden zu überraschen.“
„Am besten ist, du gehst voran“, meinte Dolchstoß, „du kennst die Schatzstelle.“
Das wollte Hokuspokus auf keinen Fall, weshalb er sich in die Ausrede flüchtete, er müsse nach hinten hin sichern.
„Weshalb das denn? Von hinten kommt niemand.“
„Denkste Puppe! Aus dem Hinterhalt erfolgen die meisten Angriffe.“
„Na gut“, sprach Dolchstoß, „du sicherst nach hinten und ich gehe an der Spitze.“ Das wollte er deshalb tun, um der Erste beim Schatz zu sein. Diese List erkannten die anderen nicht. So setzte sich der Zug der Schatzsucher wieder in Bewegung und hatte alsbald den Wald betreten. Da das Brüllen aufgehört hatte, vernahmen man nur das Zwitschern der Vögel. Das wirkte beruhigend.
Nicht auf Abrakadabra. Sie sah mehrere Männer auf sich zukommen. Sie schärfte ihren Blick, um Hokuspokus auszumachen. Sie sah ihn nicht. Sie hatte ihn als gepflegte, nobel gekleidete Person in Erinnerung. Die sich Nähernden waren alles andere als das. Ihr forscher Schritt verriet Entschlossenheit und keine Furcht.
„Komm“, sprach die Hexe zum Drachen, „wir ziehen uns zurück und halten uns versteckt. Ich möchte zu gern wissen, was dieser Sauhaufen hier will.“
Hinter dichtem Buschwerk verborgen beobachteten sie die Männer, die sich hin und wieder etwas zuflüsterten. Da!!! Beinahe hätte Abrakadabra das laut gerufen. Am Schluss des Sauhaufens ging ein Mensch, der sich von den Vorangehenden vom Gesicht her unterschied. Es war bartlos.
„Das ist er!“ flüsterte die Hexe dem Drachen zu. Der war mit ihrer Sprache schon soweit vertraut, dass er Wesentliches verstand. Seine altersschwachen Augen glotzten zu den Vorübergehenden.
Ein plötzlicher Zwischenfall brachte das Geschehen durcheinander. Ein auf einer Tanne sitzendes Eichhörnchen, von Lust auf Schabernack getrieben oder, weil es so eine Menge Menschen noch nicht im Wald gesehen hatte, warf dem Räuber Dolchstoß einen Tannenzapfen auf den Kopf.
Der erschrak und rief: „Au!“, obwohl ihm dieser leichte Zapfen keinen Schmerz bereitet hatte.
Die hinter ihm Gehenden blieben ruckartig stehen. Sie glaubten, er sei über eine Wurzel gestolpert.
Als er zähneknirschend fragte: „Wer hat mir was auf den Kopf geschmissen?“, wussten sie, dass er nicht gestolpert war.
„Bestimmt war's ein Vogel“, meinte Zweizahnlos.
„Ein Vogel?“
„Na klar, wer sollte dir sonst auf den Kopf geschissen haben?“
„Geschmissen, du Idiot! Auf den Kopf geschmissen!“
„Ich war's nicht“, verteidigte sich Zweizahnlos. „Der war's!“ und zeigte auf einen, den er absolut nicht leiden konnte, weil der ihm bei der Spelunkenschlägerei einen Fausthieb zu viel versetzt hatte.
Der Angeklagte schob den Schmiss auf den, der ihm bei der Schlägerei auch einen Fußtritt verpasst hatte. Der ließ den Vorwurf nicht gelten und bezichtigte den des Schmisses, der ihn bei der Keilerei gewürgt hatte. Als die Anschuldigungen den Letzten, also Hokuspokus, erreicht hatten, verteidigte der sich mit dem Hinweis, dass er von hinten gar nicht hätte treffen können.

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1491
Registriert: 27.02.2011, 19:36
Wohnort: Bielefeld

Re:

von Richard Bercanay (25.05.2014, 11:05)
Ich glaube, ich habe es bei einer anderen Gelegenheit schon mal geschrieben: Es ist nicht so besonders erfreulich, daß Du jetzt für jeden Passus einen neuen Thread eröffneset. Die anderen Leute, die in der Kategorie schreiben, werden sich sicher nicht darüber freuen, daß ihre Beiträge dadurch auf die hinteren Seiten verdrängt werden.

Wieso machst Du nicht einfach einen Thread auf und ergänzt die neuen Abschnitte dort?

Arno Abendschön
Beiträge: 788
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Re:

von Arno Abendschön (25.05.2014, 11:47)
Dem Protest von Richard schließe ich mich ausdrücklich an! Es ist ja nicht das erste Mal, dass der bienenfleißige Verfasser auf diese Weise Unwillen erregt. (Vgl. dazu meinen Text "Allzu produktiv".) Entweder ist er völlig uneinsichtig - oder er will wieder provozieren, um wenigstens auf diese Weise Aufmerksamkeit zu generieren.

Bei seiner letzten Serie dieser Art habe ich als Reaktion selbst mal versuchsweise mit Fortsetzungen gearbeitet, nur um ihm zu signalisieren, dass auch andere dieses missbräuchliche Verfahren anwenden können. Ich könnte z.B. auch viele meiner Aphorismen jeweils als Einzelbeitrag hintereinander posten. Das würde für mindestens 50 Beiträge ausreichen. Und mein Arsenal hier noch unveröffentlichter Texte enthält noch sehr viel mehr ...


Arno Abendschön
Gegen Gleichmacherei - nein zur Ehe für alle!

Weitere Werke als eBooks unter http://www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Detlef Schumacher
Beiträge: 1318
Registriert: 01.09.2008, 21:15

Re:

von Detlef Schumacher (25.05.2014, 12:55)
Richards wiederholten Hinweis werde ich befolgen.
Bernd Schäfers (Arno Abendschöns) Missfallen qittiere ich mit: Dkmm (Du kannst mich mal).

Detlef Schumacher
Beiträge: 1318
Registriert: 01.09.2008, 21:15

Re:

von Detlef Schumacher (25.05.2014, 15:19)
"Und mein Arsenal hier noch unveröffentlichter Texte enthält noch sehr viel mehr ..."

- Angeber!!!

Detlef Schumacher
Beiträge: 1318
Registriert: 01.09.2008, 21:15

Re:

von Detlef Schumacher (26.05.2014, 07:11)
Im Forum "Autorenweb" nimmt niemand Anstoß, dass ich in Teilen veröffentliche. Deshalb nicht, weil sich niemand in seinem Mitteilungsdrang bedrängt fühlt. Nur hier, im "Autorenpool", wird es einigen Herren lästig, obwohl sich auf der "Prosa"-Seite kaum jemand darstellt. Am wenigsten die Kritiker selbst.
So werde ich also denen das brach liegende Feld zur künstlerischen Bearbeitung überlassen.

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.