Scheißdreck

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Streusalzwiese
Beiträge: 647
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re: @ Anja @Streusalzwiese

von Streusalzwiese (28.07.2014, 14:16)
ANOUK_F. hat geschrieben:

Ich bin der Meinung, dass heutzutage das "Geschäft" und andere Körperausscheidungen unter absolute Privatsphäre fallen und NEIN ich habe keine übertriebene Scham und prüde bin ich auch nicht.
Es ist eben NICHT gesellschaftsfähig zu kotzen, zu furzen und zu scheißen (um mal Eure Wortwahl aufzugreifen).



Zumindest die Aufforderung zum Anilingus, wird man spätestens seit Goethe und Mozart wohl nicht mehr in die "absolute Privatsphäre" zurückholen können.
http://de.wikipedia.org/wiki/Leck_mich_im_Arsch

"Im Arsch" ist korrekt. Wer seine klassische Bildung demonstrieren will, sollte immer "Leck mich im Arsch" oder "Leck mich im Arsche" sagen.

Privatsphäre bringt keine "Pflicht zur Geheimhaltung" mit sich. Ich habe nie die Leute verstanden, die sich über "Big Brother", den CSD oder die Love-Parade erregten. Jeder kann seine Privatheit so handhaben, wie er das richtig findet.

Streusalzwiese
Beiträge: 647
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re:

von Streusalzwiese (28.07.2014, 14:36)
Richard Bercanay hat geschrieben:
Ich muß hier Anouk zustimmen.

Die Frage stellt sich doch, wozu ein Tabubruch notwendig ist. Soll endlich mal über Schicksale gesprochen werden, die ansonsten verschwiegen werden, weil sie das Wohlfühlgefühl unserer Wohlstandsgesellschaft stören? Das ist bei Eurem Buch ja wohl nicht der Fall. Ich finde den Vergleich mit den unsgälichen »Feuchtgebieten« treffend. Provozieren um des Provozierens willen. Danach sieht mir Euer Buch nach dem ersten Blick auch aus. Oder welchen Zweck verfolgt Ihr mit Eurer Provokation?

Eigentlich schade.


Ich denke, dass die verkaufsfördernde Wirkung eines Titels wie "Scheißdreck" hier allgemein überschätzt wird. Wenn es so einfach ginge, würde es jeder machen.

Ich verfolge wenig gesellschaftspolitische Ziele. Ich schreibe Geschichten, die mir Spaß machen. Wenn sie auch dem Leser gefallen, dann bin ich froh.

Ist nicht jeder Einzelne von uns eine Minderheit, die zu wenig Gehör findet?


Von verordneten Tabus halte ich wenig. Ich will keine russischen Zustände:

http://www.welt.de/finanzen/article1305 ... dacht.html

Benutzeravatar
ANOUK_F.
Beiträge: 144
Registriert: 05.03.2014, 10:56
Wohnort: Deutschland

@ Anja @Streusalzwiese

von ANOUK_F. (28.07.2014, 16:15)
Nun reitet doch nicht immer so auf der Verdauung herum! Niemand stört sich am Verdauungsvorgang! Jeder sieht den als natürliche Notwendigkeit an, und wir alle freuen uns über regulären Stuhlgang ()
Was hier auf Kritik stößt, ist die Art und Weise, wie Ihr die Exkremente (und den Ausscheidungsvorgang insbesondere) provokativ in Szene setzt. Das Bild, liebe Anja, von der Dame die „entsorgt“ stößt, mich einfach nur ab, obwohl ich generell eine Bewunderin deines Könnens bin.
Es geht doch hier nicht darum, zu behaupten, alles was mit dem Darm zu tun hat, sei eklig und gehöre unter Verschluss. Der Darm ist unser größtes Immunorgan und unser 2. Gehirn. Ja, ich weiß um die Wichtigkeit des Darms und die Verdauungsvorgänge hinreichend Bescheid. Nichtsdestotrotz gehört dies in den Bereich des Intimen. Man redet mit dem Arzt darüber, dem Ehepartner, den Kindern, ggf. engen Freunden. Man wird aber kaum in aller Öffentlichkeit über Darmfisteln, Faulgase, Darmparasiten usw. sprechen – und das aus guten Gründen. Jetzt kommt mir bitte bloß nicht mit einem Spruch wie „das sei ein Manko unserer Gesellschaft“ oder mit der allseits beliebten Aufforderung „mach dich mal locker“.
Wenn das „Kacken“ gesellschaftsfähig ist (oder Eurer Meinung nach sein sollte): Warum gibt es dann separate Toiletten in öffentlichen Gebäuden/Plätzen??? Bei eurer Buchpräsentation erwarte ich allerdings schon fast ein frisch gefülltes Töpfchen auf dem Boden neben den Signierexemplaren…

Anouk

Streusalzwiese
Beiträge: 647
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re: @ Anja @Streusalzwiese

von Streusalzwiese (28.07.2014, 16:36)
ANOUK_F. hat geschrieben:
Man redet mit dem Arzt darüber, dem Ehepartner, den Kindern, ggf. engen Freunden. Man wird aber kaum in aller Öffentlichkeit über Darmfisteln, Faulgase, Darmparasiten usw. sprechen


Heidegger würde hier wahrscheinlich eine "Verfallenheit an das man diagnostizieren. :wink:

– und das aus guten Gründen.


Welche guten Gründe gibt es dafür?

Benutzeravatar
ANOUK_F.
Beiträge: 144
Registriert: 05.03.2014, 10:56
Wohnort: Deutschland

gute Gründe

von ANOUK_F. (28.07.2014, 16:52)
@Streusalzwiese

„Wären Sie so freundlich, mir zu sagen, wie spät es ist? Ach ja, und wie ich am schnellsten meinen Darmpilz loswerde?“

„Ich würde Ihnen ja gerne die Hand geben, aber ich hatte eben Dünnschiss—und das Klopapier war aufgebraucht.“

„Ist der Platz neben Ihnen noch frei?“„Sicher. Ich leide gerade an vermehrter Gasbildung im Magen-Darm-Trakt – aber das stört Sie sicher nicht!?“


Eine tolle Konversation. Sicher kommen nach diesen einleitenden Sätzen hier wertvolle, zwischenmenschliche Kontakte zustande.

Braucht es noch mehr gute Gründe, derlei Themen auszuklammern?

Streusalzwiese
Beiträge: 647
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re: gute Gründe

von Streusalzwiese (28.07.2014, 17:10)
ANOUK_F. hat geschrieben:

„Wären Sie so freundlich, mir zu sagen, wie spät es ist? Ach ja, und wie ich am schnellsten meinen Darmpilz loswerde?“



Das wirkt etwas konstruiert. Niemand kombiniert die Frage nach der Uhrzeit mit anderen Fragestellungen.
Fragestellungen wie "Wie spät ist es? Und wie saniere ich meine Altbauwohnung?" kommen in der Realität nicht vor, obwohl die Sanierung von Altbauwohnungen kein Thema ist, über das "man" nicht spricht.
Das etwas kein Tabu ist, bedeutet nicht zwangsläufuig, dass jeder allzeit darüber spricht.

Ich würde Ihnen ja gerne die Hand geben, aber ich hatte eben Dünnschiss—und das Klopapier war aufgebraucht.“



Wertvolle Information. Es wäre mir lieber diese Worte zu hören, als dass mir jemand in dieser Situation einfach so die Hand gibt.

„Ist der Platz neben Ihnen noch frei?“„Sicher. Ich leide gerade an vermehrter Gasbildung im Magen-Darm-Trakt – aber das stört Sie sicher nicht!?“


Es ist sicher besser diese Situation im Vorfeld verbal abzuklären, als sich einfach hinzusetzen und loszufurzen.


Eine tolle Konversation. Sicher kommen nach diesen einleitenden Sätzen hier wertvolle, zwischenmenschliche Kontakte zustande.



Sicher können dadurch wertvolle, zwischenmenschliche Kontakte zustande kommen. Etwa, wenn sich zwei Menschen begegnen, die dasselbe Problem haben.

Braucht es noch mehr gute Gründe, derlei Themen auszuklammern?


Ja.

Anja neu
Beiträge: 57
Registriert: 27.07.2013, 08:25
Wohnort: Berlin

Re:

von Anja neu (28.07.2014, 19:56)
Guten Abend, Anouk,

Danke für Deine Kommentare, ich find` die rundherum satt und ich lese Dich gerne!

Insgesamt habe ich nichts einzuwenden und hinzuzufügen, insofern es mir um Polarisierung geht.

Ich finde meine Punkerin auch abstoßend und denke, dass genau diese Zielgruppe sich mit dem Bild gut identifizieren kann, weil es ihr um Provokation geht.

Da Streusel und ich in ordentlichen Berufen arbeiten und und finanziell nicht darauf angewiesen sind, mit Text und Bild unseren Lebensunterhalt zu bestreiten, bereitet es uns einen großen Genuss, uns freudvoll ans Polarisieren machen.

Wir sind unabhängig vom Markt, doch das Experimentieren mit ihm macht Spaß.

Ich für meinen Teil bin kein Künstler, sondern unverbildeter Laie.
Ich meine, dass ich mich damit nicht verbiegen muss. Ich zeichne, was ich will.
Das ist ein Stück Freiheit!

"Freiheit ist ein Luxus, den sich nicht jedermann leisten kann.“, soll er gesagt haben, der Karl Marx.

Und geschrieben hat er: "Philosophie und Studium der wirklichen Welt verhalten sich zueinander wie Onanie und Geschlechtsliebe.“ (Quelle: Die deutsche Ideologie. Marx/Engels)

Hebt ihn das für Dich vom Sockel?

Bild

Abendgruß!
Man soll nur dann veröffentlichen, wenn man nicht verkaufen will. Alles andere ist nur Kommerz.

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.