Mythologie in Zahl an Pyramiden

Präsentiert euren Reiseführer, Bildband, euer Koch- oder Lehrbuch, eure Biografie oder Monografie.


faktor 333
Beiträge: 11
Registriert: 29.10.2015, 16:57
Wohnort: bayern

Re:

von faktor 333 (03.11.2015, 19:37)
Lesprobe
Dateianhänge
Schnittbofenmuster.doc
(34.5 KiB) 77-mal heruntergeladen
Die unsichtbare Basis des Urhügel Cheops, auf dem Urozean NilNormalNull liegend, beträgt 314,14m² oder 100Pi² oder 600KE².Die Basis auf dem Plateau ist ledigich der Austritt aus der Unterwelt! Und Und Und

Benutzeravatar
guenther klein
Beiträge: 213
Registriert: 05.06.2009, 19:25
Wohnort: Andalusia

Faktotum 333

von guenther klein (03.11.2015, 19:48)
Der Herr 333 hat seine Identität nicht offengelegt. Eine Mythologie ist eine geheime Sache, die ein Inkognito verlangt. Würde man das Inkognito lüften, wäre es keine Mythologie mehr.
Man sagt, der Preis des Buches sei zu hoch. Verglichen mit einem Fußballspiel, das genau so viel kostet, bekommt man aber nur Allerweltsmythologie geboten. Dann lieber das Original des Mythologen. Hexenmeister wäre negativ formuliert.

Ich stehe auf Mythologie: Das Kreuz Jesus Christi hatte die Maße 1-1-1-3. Würde man anstelle der Zahl Drei den Wert Phi setzen, hätte man die Quadrat des Kreises erhalten. Man muss sich das Aufmalen, um es zu verstehen. Dabei ist es erforderlich dreimal das „Ave Maria“ zu sagen; denn sonst funktioniert es nicht. Wie gesagt, allerfeinste Mythologie.

faktor 333
Beiträge: 11
Registriert: 29.10.2015, 16:57
Wohnort: bayern

Re:

von faktor 333 (03.11.2015, 20:44)
Hallo Herr Klein
Muss ich dass Ave Maria nachts bei Vollmond oder tags bei Espresso beten -oder ansagen? Hättest du das Niveau mir, was du schreibst, in gleicher Art zu sagen wenn wir uns gegenüber bei Espresso sitzen? Nicht übers, sowieso bezahlte Internetlimit was "de" jetzt natürlich voll ausnutzen musst. Lese mein mythologisches Märchen, kostet dich schlappe 26€, frag BoD warum!, und urteile dann. Wobei ich nur die Bitte es zu lesen, d. h. kaufen, wenn sie für Zahlen und neue Spekulationen, teils Theorien Interesse haben. Sonst ist es ungeeignet. Als Dämpfer: Wir BoD Autoren sollten alle sehr zurück haltend auftreten. Wer was ist, und hat, lässt bei Verlagen mit Namen drucken! Wo's Espresso bis zum abwinken gibt. Auch wenn die ihn die tausend Fach dabei abnehmen.

Was ich noch wissen muss: meinst du Pi mit 3,14 oder Phi mit 618? Sonst bekomme ich das Quadrat, oder meinst du die Quadratur?, nie raus. Wie schon gesagt: Herr 333 ist Laie, aber im benimm noch etwas altertümlich Fürnehm.
Und Tschüß
Die unsichtbare Basis des Urhügel Cheops, auf dem Urozean NilNormalNull liegend, beträgt 314,14m² oder 100Pi² oder 600KE².Die Basis auf dem Plateau ist ledigich der Austritt aus der Unterwelt! Und Und Und

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5974
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (03.11.2015, 22:14)
Ein Menge Leseproben wurden hier vorgestellt. Leider hat mich die erste Leseprobe bereits nach dem zweiten Absatz verloren.

Wenn ein Autor

- den Unterschied zwischen Adjektiv und Substantiv nicht kennt ("Dieses Medium ist die Zeitlose, alles enthaltende Gottheit, Nun genannt." - zeitlose ist das Adjektiv zum Substantiv Gottheit)

- oder in eine Gruppierung von Artikel, Adjektiv und Substantiv willkürlich ein Komma setzt ("Der zweitgeschlechtliche, Zwitter Atum (Re) ..." - warum steht da ein Komma?)

- oder bei einem Substantiv im Singular das Verb im Plural benutzt ("Dieses weibliche Geschlechterpaar zeugten den Erdgott Geb ..."- Das Wort Paar ist ein Wort in der Einzahl!)

- oder in einfachen Hauptsätzen das Verb einfach weglässt ("So eine Variante der Mythologie stark vereinfacht wiedergegegeben." - wo ist das korrekte Verb?)

... ja, dann darf sich so ein Autor nicht wundern, dass seine Texte nicht gelesen werden. (Alle Zitate aus der ersten Leseprobe und dort aus den ersten beiden Absätzen; die anderen Fehler in diesen ersten 16 Zeilen schenke ich mir).

Bei so einem Text frage ich mich immer: Kann der Autor es nicht besser oder will er es nicht besser? Im zweiten Fall - der Autor ist einfach zu faul, seinen Text halbwegs vernünftig zu korrigieren - betrachte ich den Text als einen nicht eingehaltenen Vertrag zwischen Autor und Leser: "Ich, Autor, schreibe einen Text und will dich damit faszinieren, und du, Leser, gibst mir dafür einen Teil deiner Lebenszeit". Fehlerstrotzende Texte faszinieren mich nicht. Weg damit! Der Text bekommt von mir keine Zeit.

Zum ersten Fall "er kann es nicht besser": Da frage ich mich immer wieder, warum Menschen, die absoliut kein Gefühl (oder keine Kenntnis) von Schriftsprache haben, mit solcher Wucht in die Öffentlichkeit drängen. Ich will z. B. einem Legastheniker (einem medinzinisch anerkannten, nicht diesen Alibi-Legastheniker, die ihre eigene Faulheit mit diesem Etikett versehen) nicht das Recht auf Buchveröffentlichung absprechen - aber tut er sich selbst und dem lesenden Publikum damit einen Gefallen?
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

hugo-wolff
Beiträge: 334
Registriert: 20.11.2012, 15:30

Re:

von hugo-wolff (04.11.2015, 00:00)
@ Siegfried:
Was schert einen Mystiker die Rechtschreibung? Seine Enthüllungen rechtfertigen jede Abweichung von der Norm.

@ Herrn Klein:
Gehe ich recht in der Annahme, daß Ihr Posting ironisch gemeint ist? Wenn nicht: Ich habe gerade 3 Ave Marias gesagt - hat überhaupt nicht gewirkt.

@ faktor 333 schrieb:
Herr Wolff ich bitte dich mir von den unzähligen Räubergängen einen mit Quelle zu benennen, mit Beweisführung wie du selbst schreibst...


Wo habe ich denn von einer beabsichtigten Beweisführung geschrieben? Na egal: Google dürfte Ihnen bekannt sein, nicht wahr? Geben Sie einfach "Pyramiden Irrgänge" ein, dann erhalten Sie über 5000 Links zu dem Thema. Gleich der erste Treffer wird Sie begeistern. Er ist von ZEIT-Online und der Untertitel lautet: Kosmische Strahlen sollen Grabkammern aufspüren.

Noch ein Tip: Der kompetenteste Mensch zu Ihrem Thema ist sicher Zahi Hawass, Leiter des Ägyptischen Museums Kairo (siehe Wikipedia). Gut, der Mann ist nicht unumstritten - aber das ist ja Ihr Buch auch nicht *zwinker*

Vielleicht finden Sie ja mal jemand, der Ihren Ideen so umschreibt, daß sie auch von Normallesern wie mich verstanden werden. Ich scheitere zum jetzigen Zeitpunkt bereits beim Verstehen Ihrer Antwort auf meinen Beitrag vom 31.10.

Viel spannender fände ich übrigens eine Antwort von Meister Däniken auf Ihr Buch. Haben Sie es ihm schon zugesandt?

Hugo

faktor 333
Beiträge: 11
Registriert: 29.10.2015, 16:57
Wohnort: bayern

Re:

von faktor 333 (04.11.2015, 20:33)
Allgemein
Rechtschreibung und Grammatik sind chaotisch, jedoch hoffe ich, dass die, welche nicht ausschließlich auf Text achten, sondern vorrangig, oder überhaupt erst einmal, auf das Warum des Buches - nämlich Geometrie und Mathematik in der Pyramide, in der gesamten Anlage, im gesamten Land der damaligen Zeit, achten. Daher warte ich noch paar Tage in der Hoffnung, dass sich auch mal einer meldet, welcher meine Geometrie und Zahl im Buch auseinander nimmt - jedoch nicht mit Schulwissen. Hat bisher keiner gemacht. Das ich dumm schreibe ist unschön, hätte ich auch gern besser, aber für mich ist das "nur" Erläuterungstext für sehr viele querdenkende Themen. Mir geht es nicht um den Teller sondern um das was der Koch mir drauf legt.
Stammt nicht von mir - passt nur zu mir: 1000 Mijohn = 1 Mijade.Was dem Mathelehrer eine Eins wert ist, ist dem Deutschlehrer ein Mangelhaft.

Es stimmt, ich wäre erfreut meldete sich einer, welcher meine Themen für Normalleser - verständlich schreibt - mit Zahlen und Zeichnungen. Bei ebay Kleinanzeigen sind Zeichnungen schaut sie euch genau an und rechnet nach. Vielleicht versteht ihr dann besser auf was ich hinaus will.

Ist Mathe und Geometrie mystisch? Eher Misttisch.

"Pyramiden Irrgänge" habe ich angeschaut, weiter nichts. Ich bitte dich meinen Text zur Felskammer mit Zugang dem gegenüber zu stellen. Täuschungsmanöver gegen die Grabräuber gibt es jede Menge, auch bereits geöffnete Räume. Keine entspricht wenigsten annähernd dem von mir beschriebenen. So einfach kannst du es dir nicht machen. 20m entsprechen nicht 100m.
Was macht das Quadrat, oder die (nicht mögliche) Quadratur (des Kreises)? Darüber steht, mit Zeichnung, auch was im Buch wie die Pyramidenerbauer, mittels Trick, das evtl. lösten. Ob meine Vermutung richtig ist weiß ich nicht - dazu muss die Basis in der Literatur endlich mal ringsum fachmännisch beschrieben und vor Ort vermessen werden. Es soll, wie das ganze Buch, ein Anreiz sein, dass RICHTIGE FACHLEUTE sich das Thema aus dem Buch nehmen was sie meinen lösen zu können. Bescheiden, ohne Zynismus, die Lösung (die kann nur in Zahl und Zeichnung sein) unter ihren Namen.

Zahi Hawass - ist der, aus uralten Zeiten Ägyptens stammend, abgelöst sich selbst wieder rein gestritten, noch im Amt? Ist er jetzt in den USA? Würde mich interessieren.

EvD kannst du eine Mail schicken, die Antwort ist mit Lichtgeschwindigkeit da. (Mittlerweile versteh ich seine Ablehnung)
Die unsichtbare Basis des Urhügel Cheops, auf dem Urozean NilNormalNull liegend, beträgt 314,14m² oder 100Pi² oder 600KE².Die Basis auf dem Plateau ist ledigich der Austritt aus der Unterwelt! Und Und Und

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5974
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (04.11.2015, 22:46)
faktor 333 hat geschrieben:
Das ich dumm schreibe ist unschön, hätte ich auch gern besser, aber für mich ist das "nur" Erläuterungstext für sehr viele querdenkende Themen.


Tipp: Lern einfach korrektes Schreiben (z. B. dein "das" in dem Satz oben muss mit "ss" geschrieben werden). Wer sich schriftlich nicht korrekt ausdrücken kann, wird sein Anliegen nie so dem Leser überbringen, dass dieser es auch korrekt versteht. Der Sender muss seine Nachricht so übermitteln, dass der Empfänger so bergreift, wie es der Sender gemeint hat. Dumm schreiben ist nicht unschön, dumm schreiben ist schlicht dumm.
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
ralf schmelow
Beiträge: 63
Registriert: 06.10.2009, 09:32

Re:

von ralf schmelow (05.11.2015, 11:33)
Ist Mathe und Geometrie mystisch?


Nein, aber das Hineindeuten irgendwelcher angeblich darin versteckten Botschaften über mathematische und geometrische Verhältnisse, erscheint mir oftmals doch sehr aus der Luft gegriffen.
Ich habe schon unzählige Abhandlungen über solche Versuche gelesen und glaube, dass allein die Verschmelzung wissenschaftlicher Ergebnisse mit religiös-kulturellen Hintergründen ein Widerspruch in sich ist.
Nehmen wir ein x-beliebiges Bauwerk und legen die Messlatte an einzelne Bauteile an. Anschließend lassen sich unzählige Ergebnisse mit- und untereinander in verschiedenste mathematische Verhältnisse setzen. Sinnvoll oder sinnlos.
Warum?
Weil es in der Natur der Geometrie liegt, dass sie zueinander Verhältnisse bildet.
Die Breite und die Höhe eines Würfels steht immer in einem Verhältnis zu seinem Volumen.
Der Durchmesser und die Höhe eines Zylinders steht immer in einem Verhältnis zu seinem Volumen. Also lässt sich das Volumen eines Würfels auch immer über seine Höhe und Breite in ein Verhältnis zu dem Volumen eines Zylinders mit seinem Durchmesser und seiner Höhe setzen. Der Durchmesser und die Breite eines Autoreifens lässt sich durchaus in ein Verhältnis zum Benzinverbrauch setzen. Nun kann man also den Benzinverbrauch eines Autos über dessen Reifendimensionen in ein Verhältnis zum Verhältnis der Abmessungen eines Zylinders zu dessen Abmessungen setzen.
Sinnvoll?
Und ob diese Tatsache dann eine versteckte Botschaft hinsichtlich eines ganz anderen Fachgebietes - wie zum Beispiel einer Kultur oder Religion - enthält ... ich weiß nicht.

Klar, mathematisch und geometrisch lässt sich herausfinden, dass die drei großen Pyramiden am Nil in einer geografischen Position stehen, in der sich ein Verhältnis zu den drei Gürtelsternen im Sternbild des Orion ableiten lässt. Es lässt sich auch herausfinden, dass es ein Verhältnis der Positionen Pyramiden/Nil und der Positionen Oriongürtel/Milchstraße gibt. Und mit viel Aufwand lässt sich auch noch erklären, dass die Sphinx genau auf jenen Punkt blickt, an dem ein bestimmtes Sternenbild zur vermutlichen Bauzeit der Pyramiden am Horizont aufstieg.
Daraus jetzt eine außergewöhnlich große Ingenieursleistung abzuleiten, halte ich schon für etwas übertrieben. Dort aber auch noch versteckte Botschaften zu implantieren, grenzt doch schon ziemlich an Kaffeesatzleserei, oder?

Und überhaupt: Bei der grobschlächtigen Bauweise aus von Hand behauenen Steinblöcken mit Maßen im hundertstel- oder gar tausendstel Zentimeterbereich zu rechnen ... mein lieber Herr Gesangsverein ... Hat sich eigentlich schon mal jemand dieser Mathematikgenies darüber Gedanken gemacht, dass sich so ein schwergewichtiges Bauwerk, wie eine Pyramide, in den vergangenen Jahrhunderten eventuell "gesetzt" haben könnte. Und dass eine millimetergenaue Vermessung heutzutage ... egal.
Pyramiden sind - ohne ihre kulturelle Bedeutung kleinzureden - im Vergleich zu heutigen Bauwerken nichts anderes, als übereinander geschichtete Steine. Und - um auf das Titelbild von "Mythologie in Zahl an Pyramiden" zu kommen - wenn man gaaaanz viele, ähnlich große Steine übereinander stapelt, lässt sich da immer irgendein Raster drüber legen. Legoprinzip.

Trotzdem, ich wünsche Dir viel Erfolg mit dem Buch. Allerdings bin ich auch der Meinung, (verstehe das bitte als Tipp) Du solltest noch ein bisschen an den Formulierungen arbeiten. Deinen Gedankengängen ist oftmals wirklich nicht zu folgen.

Benutzeravatar
Nicolas Fayé
Beiträge: 1480
Registriert: 15.11.2009, 15:56
Wohnort: Aix-la-Chapelle

Re:

von Nicolas Fayé (05.11.2015, 12:44)
@Ralf Schmelow

Danke. Auf den Punkt gebracht. thumbbup
Viele Grüße von Nicolas

Geduld ist eine Tugend
http://www.romanzeit.de
---------------------------------------------------

faktor 333
Beiträge: 11
Registriert: 29.10.2015, 16:57
Wohnort: bayern

Re:

von faktor 333 (05.11.2015, 13:17)
Danke ihr Zwei, klingt vernünftiger. Dass das Das als so ein "Dass" geschrieben werden sollte wusste ich vielleicht, aber in meiner ewigen Hektik schreib ich ohne noch einmal nachzulesen. Ralf Schmelows Meinung stimme ich nicht ganz zu. Z. B. Horizontal unterliegt das Plateau Gise keinem Raster, trotzdem lassen sich seltsame Verbindungen der Pyramiden untereinander auf einer fest gelegten Nilpegelhöhe- mein NNN, ablesen. Mit Verbindung meine ich Zahlen - keine Botschaften. Botschaften lassen sich bei Rauprich "Cheops"erlesen - seltsamerweise treffen sich unsere Zahlen sehr oft. Und der Kenner und Könner Axel Klitzke erhält ebenfalls gleiche Zahlen. Was mich bei beiden stört ist, dass sie nicht die mythologische Forderung ab Urozean" berücksichtigen. Obwohl sie sich auch unter die Pyramide rechnerisch begeben. Ich betrachte die Pyramide im ganzen - wie ich vermute als Erster.
Oft stehen die Antworten zu euren genannten Fragwürdigkeiten schon im Buch - mir ist klar,dass nicht Millimetergenau die Pyramide vermessen werden kann. Doch tun es viele - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Millimetergenau bezieht sich auf die theoretische Mythologie.
Die unsichtbare Basis des Urhügel Cheops, auf dem Urozean NilNormalNull liegend, beträgt 314,14m² oder 100Pi² oder 600KE².Die Basis auf dem Plateau ist ledigich der Austritt aus der Unterwelt! Und Und Und

Benutzeravatar
ralf schmelow
Beiträge: 63
Registriert: 06.10.2009, 09:32

Re:

von ralf schmelow (05.11.2015, 15:15)
faktor 333 hat geschrieben:
... Horizontal unterliegt das Plateau Gise keinem Raster...


Doch, doch, da lässt sich schon was machen.
Wenn man die Maschen nur klein genug wählt und so ein
wenig verschroben, wie bei der Raumzeitkrümmung ... :D

faktor 333
Beiträge: 11
Registriert: 29.10.2015, 16:57
Wohnort: bayern

Re:

von faktor 333 (06.11.2015, 10:11)
Das Plateau habe ich keinem Raster, wie der vertikalen Ansicht der Pyramide, untergeordnet, sondern hier die Ergebnisse der jeweiligen Pyramidenausladung auf NNN mit Kreis umgeben. An diese Kreise dann rechtwinklig verlaufende Tangenten angelegt mit dem Ergebnis, dass sehr deutlich ersichtlich die Grenzzuteilungen der (aller aus dieser Bauzeit?) Bauwerke (Pyramiden, Sphinx, Grab der Chentkaues) zu erkennen waren. Wie gesagt auf NNN - was es heißt steht schon ausgeschrieben, es bedeutet: die Nilometer hatten eine, vom Finanzamt, fest angelegte Marke um die Pegelsteigung, oder -senkung, ablesen zu können.
Was noch abzulesen ist an den Grenzen auf NNN: der horizontale Abstand zweier Pyramiden,da unten, zeigt die Höhe des sichtbaren Teil des Cheops an - 280KE. Deine, vermutlich wie gewohnt zynisch gemeinte, Idee ein feinmaschiges Raster über die Horizontale zu legen ist genau das was ich wünsche: Dass, vorm meckern der Versuch kommt sich in etwas vollkommen Anderes ran zu denken, kommt. Was das "verschrobene" zeichnen betrifft ist dies auch im Buch (Entwurf zu ein Dutzend Themen - vollständig zu bearbeiten von jeweiligen Speziallisten) dargestellt, allerdings über eine große Landvermessung. Auch habe ich geschrieben, dass ein feinmaschiges, eine Elle, Raster genauer prüft, aber nur mit PC möglich ist. Ich verspreche: das wird ein Erfolg, denn damit würden sich alle Berechnungen, der verschiedensten Autoren, welche rechnen, sich einordnen. Oder auch nicht. Aber es hört auf, dass geschriebenes, also Wörter, mit Zahlen fest genagelt werden. So erfolgt eine neutrale Zensur - keine Sätze und Wörter. Welche ihr nun nicht mehr prüfen braucht - ich weiß ja, dass ich falsch schreibe. Das wusste ich schon immer - steht auch im Buch als Entschuldigung - also vor euren Kommentaren. Geht nun mal zur Prüfung des Sinnes des Buches über. Dazu können alle Wörter entfallen, dass erdenken, dass errechnen, ist über die beigefügten Skizzen möglich. Trotz, dass es nicht erforderlich ist, habe ich 100Pi an das Raster gefügt damit alles groß und klein gerechnet werden kann.
Die unsichtbare Basis des Urhügel Cheops, auf dem Urozean NilNormalNull liegend, beträgt 314,14m² oder 100Pi² oder 600KE².Die Basis auf dem Plateau ist ledigich der Austritt aus der Unterwelt! Und Und Und

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5696
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (06.11.2015, 10:46)
faktor 333 hat geschrieben:
Geht nun mal zur Prüfung des Sinnes des Buches über.

Ich scheitere ja schon daran, Deinen Beiträgen hier einen Sinn zu entnehmen. Hat das Buch denn einen?

Kann es sein, dass Du Dich im Forum geirrt hast? Hier sind Autoren aller Genres versammelt, die aber nicht alle über Pyramiden, Raster oder NNNs geschrieben haben. Einige von uns haben – wie Du sicherlich bemerkt haben dürftest – Ahnung von oder zumindest Interesse an der Sache, andere – wie ich – nicht. Allerdings lerne ich gerne hinzu. Nur: Selbst wenn ich mich für Deine Theorie interessieren würde … es klappt einfach nicht, weil Du ausschließlich unverständliches Zeug schreibst. Ob es richtig oder falsch ist, ist dabei unerheblich. Es ist einfach nicht verständlich.

Rechtschreibung und Zeichensetzung haben schon ihren Sinn und lassen sich nicht mit einer schlichten Entschuldigung wegschieben. Wenn Du verstanden werden möchtest, musst Du Dich schon auf Deine Leser einlassen und als kleinsten gemeinsamen Nenner die Rechtschreiberegeln akzeptieren und anwenden.

Von seinen Lesern zu erwarten, ihre üblichen und eingeübten Gewohnheiten hinsichtlich der Sprache aufzugeben, nur weil ein Autor die Regeln nicht beherrscht, sich aber auch nicht helfen lassen will, ist ein bisschen sehr überheblich – findest Du nicht auch?

Benutzeravatar
ralf schmelow
Beiträge: 63
Registriert: 06.10.2009, 09:32

Re:

von ralf schmelow (06.11.2015, 11:54)
Ein Buch hat immer einen Sinn!
Und sei es nur, diese verdammte Überproduktion von Druckerschwärze, die seit der Einführung von E-Books sämtliche Läger der Hersteller verstopfen, irgendwo unterzubringen.:oops:

Nein, Spaß beiseite.
In irgendeinem Beitrag schreibt der Autor, dass sich "richtige Fachleute" mit seinem Werk beschäftigen mögen. Damit ist die Zielgruppe wohl deutlich.
Es ist halt schon Vieles zum Thema Gizeh gesagt worden. Um also neue Gedanken darüber zu formulieren, bedarf es ein umfangreiches Vorwissen, das Voraussetzung ist, um diesem Buch inhaltlich folgen zu können. Von daher hat es wohl in der Tat wenig Sinn, in diesem Forum nach einer fachlichen Auseinandersetzung zu suchen.

Dennoch halte ich die Kritik für angebracht, dass die Erörterung gerade solch komplexer Themen eine deutliche Ausdrucksweise voraussetzt. Es wäre doch wirklich schade, wenn das Buch vielleicht bahnbrechende Erkenntnisse beinhaltet, die aber keiner aufgrund der unverständlichen Formulierungen versteht, oder?

Übrigens: Die Anpeilung dieser Zielgruppe "richtiger Fachleute" wird vermutlich nicht zu einem Kassenschlager führen. Und um die breite Masse dafür zu begeistern, hätte es schon so geschickt verfasst sein müssen, wie der damalige Bestseller "Erinnerungen an die Zukunft" von Erich von Däniken. Oder besser noch, wie die Werke seines Nacheiferers, dem Dan Brown ... Verständlich für den Laien - Wahrheitsgehalt hin oder her -, auch ohne explizites Vorwissen Nachvollziehbar, spannend und etwas reißerisch.

*Edit: einen von vermutlich hundert Rechtschreibfehlern entdeckt ...

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5974
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (06.11.2015, 15:31)
faktor 333 hat geschrieben:
Geht nun mal zur Prüfung des Sinnes des Buches über.


Genau das ist ja das (mein) Problem. Ich kann das Buch auf seinen Sinn nicht prüfen, weil ich ständig von irgendwelchen Fehlern abgelenkt werde und deshalb jeden Satz doppelt und dreifach lesen muss. Teilweise sind die Satzstrukturen derart schräg gedrechselt, dass selbst ein dreifaches Lesen mir den Sinn des Satzes nicht erschließt.

In der Kommunikationslehre (und Bücher haben etwas mit Kommunikation zu tun) heißt es, dass der Sender der Information sich um Verständlichkeit zu bemühen hat, nicht der Empfänger der Nachricht. Genau das ist das Problem des vorliegenden Buches.

Kommunikation eines Managers am Telefon:

"Nein! Nein! Forget it! Wir brauchen die Scripts vor dem Meeting. Ja, sonst committed sich die Sache nicht. So kriegen wir den Deal nie thruogh the door. Through the door ... durch die Tür, Mann! ... Und check mal ab, ob der Sales Manager available ist. Wir brauchen die Notes vor dem Pitching. Sonst können wir on packing. Ja, sonst kommen wir in devil's kitchen. [...] Bin jetzt Junior Creative Assistent Consulting Director im Development vom Asset Marketing ..." (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=9Eq3rS-SxbE ... unbedingt anschauen! cheezygrin )
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Zurück zu „Buchvorstellung: Ratgeber, Sach- und Fachliteratur“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.