Erklärungen im Text oder im Glossar

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
KTW
Beiträge: 5
Registriert: 07.06.2016, 19:09
Wohnort: Sievershütten

Erklärungen im Text oder im Glossar

von KTW (08.06.2016, 00:00)
Hallo,

ich stoße beim Schreiben immer mal wieder auf ein Problem.

Mein (Krimi)-Roman spielt in Spanien und so verwende ich gelegentlich auch z. B. spanische »Kraftausdrücke«, bzw. regional gebräuchliche Bezeichnungen für Veranstaltungen, o.ä.

Nun weiß ich nicht, ob es für den Leser besser ist, eine Erklärung dieser Wörter in den Text mit einzubauen, oder mit einem Sternchen versehen in ein Glossar zu legen.

Das mit den Sternchen ist halt nicht so schön, weil der Leser dann immer erst im Glossar nachschlagen müsste und somit aus dem Lesefluss herausgerissen wird.

Wie handhabt Ihr das?

LG
KTW

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5675
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Erklärungen im Text oder im Glossar

von Siegfried (08.06.2016, 07:57)
Hi!

KTW hat geschrieben:
Wie handhabt Ihr das?


Als Fußnote.

Kein Blättern - kein störender Eintrag im Fließtext.
Dateianhänge
Fußnote.pdf
(99.36 KiB) 117-mal heruntergeladen
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (08.06.2016, 17:08)
Sehe ich genauso wie Siegfried.
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Benutzeravatar
guenther klein
Beiträge: 213
Registriert: 05.06.2009, 19:25
Wohnort: Andalusia

Hallo Ktw

von guenther klein (08.06.2016, 20:39)
Ein Glossar wird heute kaum noch verwendet. Im Zeitalter des Internets kann man viele Begriffe erkärt bekommen. Für einen Krimi würde ich noch nicht einmal Fußnoten anwenden.

Im Text heißt es: Der Bandit sagte zu seinem Kumpel: "Loca ([size=7]bist du verrückt)[/size], du kannst eine solche nicht Schandtat fabrizieren!"

Benutzeravatar
KTW
Beiträge: 5
Registriert: 07.06.2016, 19:09
Wohnort: Sievershütten

Re:

von KTW (08.06.2016, 21:11)
@all
Danke für Eure Beispiele. Auf die Fußnoten bin ich gar nicht erst gekommen. :cry:

Da es sich nur um wenige Wörter handelt, habe ich mich für eine Mischung aus kurzen Fußnoten und Beschreibungen direkt im Text entschieden.

Das Beispiel von guenther klein mit den Klammern hätte ich eh nicht so geschrieben. Es ist nicht angedacht, dem Leser eine "Spanisch-Lehrstunde" zu verpassen.

Benutzeravatar
guenther klein
Beiträge: 213
Registriert: 05.06.2009, 19:25
Wohnort: Andalusia

Ktw

von guenther klein (08.06.2016, 21:45)
Sorry, das war nur ein Beispiel. Bei Romanen werden keine Fußnoten auch keine Glossaries angeführt. Selbst ein Inhaltsverzeichnis findet man nicht. Ich möchte als Beispiel Miquel de Cervantes "Don Quichotte" anführen.

Gruß

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (08.06.2016, 22:50)
Warum "werden im Roman keine Fußnoten eingefügt"? Wer bestimmt bzw. verbietet das?
Ich finde Übersetzungen u.ä. im Romantext , sei es in Klammern oder kursiv oder wie auch immer, den Lesefluss sehr störend. Daher halte ich die Fußnoten für eine gute Option, wer sie braucht, schaut sie an, wer nicht, ignoriert sie. Und mit Verlaub: wer am Strand im Buch stöbert, im Bett liest oder im Garten sitzt, hat in der Regel kein Internet parat bzw. nicht unbedingt Lust, die nicht verstandenen Begriffe zu notieren und später nachzuschauen.

Ich habe heute einen sehr interessanten, historischen Eifelroman auf dem Kindle gelesen. Dabei sind mir einige Wörter untergekommen, die ich nicht verstand - es gab zwar im Text einen Hinweis zu Erläuterungen, die ich jedoch nicht finden konnte - schade.

Maryanne
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5675
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (09.06.2016, 01:00)
Haifischfrau hat geschrieben:
Warum "werden im Roman keine Fußnoten eingefügt"? Wer bestimmt bzw. verbietet das?


Wer behauptet, "im Roman werden keine Fußnoten eingefügt", hat noch nie einen Roman von Terry Pratchett gelesen.

Oder von Walter Moers. "Die Stadt der Träumenden Bücher" ist eines der wunderbarsten Werke, die es in gedruckter Form gibt - inkl. Fußnoten.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (09.06.2016, 10:23)
Ich bin auch für Fußnoten. Ich kenne zahlreiche Romane, bei denen in Anhang ein Glossar aufgeführt wird, und das nervt mich, weil ich keine Lust habe, dauernd zum Nachschlagen umzublättern, außerdem ist das Buch schon einige Seiten zu früh zu Ende (da erwarte ich noch Änderungen und überraschende Wendungen auf den letzten Seiten, stattdessen kommen zehn Seiten Glossar). In unserem humoristischen Wuppertalbuch "Irgendwas mit Wuppertal" haben wir auch Fußnoten verwendet, teilweise waren das ernstgemeinte, aber wir haben damit teilweise auch humoristische Akzente gesetzt und Gags ausgeweitet.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Bardioc
Beiträge: 310
Registriert: 18.03.2014, 15:54

Re:

von Bardioc (10.06.2016, 09:34)
Fußnoten spielen in Jonathan Strouds Bartimäus eine zentrale Rolle:

H. P. Roentgen am 6. Februar 2005 (Rezension) hat geschrieben:
Und er [Bartimäus] belehrt seine Leser in zahlreichen herrlich bösartigen Fußnoten über Vergangenes und Gegenwärtiges aus dem Blickwinkel eines Dschinns. Allein diese Fußnoten wären es wert, das Buch zu kaufen.


Sie sind somit ein integraler Bestandteil des Romans und kein bloßes Mittel, um Übersetzungen etc. zu liefern.

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.