Qualitätsansprüche

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (13.12.2016, 13:05)
Ich denke nicht, daß es besser geht. Druck doch mal dein Original-pdf mit einem Farblaserdrucker auf normales Schreibpapier aus. Und zum Vergleich auf spezielles Laserdrucker-Fotopapier (200g hochglänzend). Gibt es Unterschiede? :wink:

Nach meiner Einschätzung sind das die Grenzen des Digitaldruckes auf Normalpapier. Willst du eine gute Abbildungsqualität, dann mußt du das 200g-Fotopapier wählen. Das ist dicker und teurer, und es fühlt sich ungewohnt an. Aber du hast eine gute Bildqualität. Willst du ein normals 90g-Papier, fühlen sich die Seiten normal an, aber die Bilder sind etwas schlechter.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5716
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Druckqualität von farbigen Bildern

von mtg (13.12.2016, 13:20)
1212eins hat geschrieben:
In den Bildern habe ich das gedruckte Autorenbild (Scan mit 400 dpi) meinem Druck-PDF gegenübergestellt.

Das Problem bei dieser Vorgehensweise ist, dass Du einen Moirée-Effekt erzeugt hast, da die Druckpunkte beim Scannen noch einmal in weitere Druckpunkte zerlegt werden, die u.a. Unschärfe erzeugen. Insofern sagen die Scans überhaupt nichts aus. Übrigens ist das Gesichtsfoto schon im Druck-PDF nicht scharf. Welche Auflösung hatte das Originalfoto und in welcher Größe wurde es eingesetzt?

Benutzeravatar
1212eins
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2016, 11:09

Re:

von 1212eins (13.12.2016, 13:21)
Vielen Dank Monika,
ja, ich bin wohl etwas ungeduldig geworden, deshalb habe ich zweimal hier meine Frage gestellt. Wird nicht wieder vorkommen ;)
Meine Autorin ist not amused, dass ich seit November keine Auflage fürs Weihnachtsgeschäft liefern konnte, deshalb muss ich mir jetzt allgemein Gedanken machen, ob ich weiterhin bei BoD bleibe.

Das Durchscheinen der Schrift ist nur durchs Scannen so deutlich geworden, im Buch ist es nicht so markant und stört nicht.
Die Unschärfe des Bildes kommt durch einen leicht versetzten Druck von Yellow, dies war bei meiner ersten Reklamation vor 5 Wochen noch viel krasser (siehe Bild).
Ich warte nun auf die Stellungnahme von BoD.


Gruß Robert
Dateianhänge
erste-Rekla.jpg

Benutzeravatar
1212eins
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2016, 11:09

Re: Druckqualität von farbigen Bildern

von 1212eins (13.12.2016, 13:51)
mtg hat geschrieben:
1212eins hat geschrieben:
Insofern sagen die Scans überhaupt nichts aus. Übrigens ist das Gesichtsfoto schon im Druck-PDF nicht scharf. Welche Auflösung hatte das Originalfoto und in welcher Größe wurde es eingesetzt?


Für diese Dokumentation sagt der Scan sehr wohl was aus. Die Moirée Muster spielen keine Rolle. Das Foto durch eine Lupe (ähnlich einem Fadenzähler) zeigt den Vergleich zum Scan.

Das Autorenfoto hat 300 dpi und zeigt nur in der extremen Vergrößerung etwas Unschärfe, für das Buch, im Format 10x8 cm, ist das scharf genug.
Dateianhänge
Lupe.jpg

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.