Idee basierend auf einer Fanfiction in ein eigenes Buch verwandeln

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


CosNiehaus98
Beiträge: 1
Registriert: 18.09.2017, 13:41

Idee basierend auf einer Fanfiction in ein eigenes Buch verwandeln

von CosNiehaus98 (18.09.2017, 15:12)
Liebe Community,

ich habe neulich eine mehrteilige Fanfiction gelesen und bin von der Idee der Geschichte und dem Konzept total begeistert! Nun würde ich die Idee an sich gerne übernehmen und ein eigenes Buch verfassen. Natürlich würde ich viel verändern, die Hintergrundgeschichte der Charaktere, die Namen der Figuren, etc. Nur die Grundidee an sich würde ich sehr gerne übernehmen.

Nun zu meiner Frage, wie sieht es mit dem Copyright für Fanfictions aus? Ich habe mich ein bisschen ins US-amerikanische Copyright Law eingelesen (weil es eine amerikanische Fanfiction ist und ich das Buch auch gerne auf englisch schreiben würde), aber ganz so schlau wurde ich daraus nicht ganz. Wie gesagt, das einzige was ich übernehmen würde, wäre das Grundkonzept der Geschichte.

Falls ihr mir da etwas weiterhelfen könntet wäre das super!

Danke im Vorraus,
CosNiehuas98

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5008
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Idee basierend auf einer Fanfiction in ein eigenes Buch verwandeln

von mtg (18.09.2017, 15:28)
Da Du nichts über die evtl. Einzigartigkeit des Grundkonzepts sagst, kann ich nur antworten, dass fast alle Filme auf dem Grundkonzept »Boy meets Girl – Boy loses Girl – Boy meets Girl again« basieren. Wenn das Grundkonzept also alltäglich ist und die Geschichte auch ohne das Original funktioniert, weil alle Charaktere, Orte und Zeiten verändert sind, ist das in meinen Augen schon wieder eine eigene Leistung. Das ist allerdings keine Rechtsberatung.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5521
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Idee basierend auf einer Fanfiction in ein eigenes Buch verwandeln

von Siegfried (18.09.2017, 18:08)
CosNiehaus98 hat geschrieben:

Nun zu meiner Frage, wie sieht es mit dem Copyright für Fanfictions aus? Ich habe mich ein bisschen ins US-amerikanische Copyright Law eingelesen (weil es eine amerikanische Fanfiction ist und ich das Buch auch gerne auf englisch schreiben würde), aber ganz so schlau wurde ich daraus nicht ganz. Wie gesagt, das einzige was ich übernehmen würde, wäre das Grundkonzept der Geschichte.

Falls ihr mir da etwas weiterhelfen könntet wäre das super!


Etwas Lesestoff zu dem Thema:

https://en.wikipedia.org/wiki/Legal_iss ... an_fiction
https://www.standoutbooks.com/fan-fiction-legal/
http://www.trademarkandcopyrightlawblog ... now-about/

Meines Wissens wird Fanfiction von den großen Copyright-Inhabern toleriert, weil diese Werke mehr als Werbung für das eigene Produkt denn als Konkurrenz gesehen werden. Aber rechtlich ist das mindestens eine Grauzone.

Was die Umsetzung einer Grundidee betrifft: Schau dir mal das Thema von "Pygmalion" an. Ursprünglich aus der grischischen Mythologie, dann von einer Unzahl an Dichtern und Schriftstellern aufgegriffen und im jeweils eigenen Stil erzählt. Ovid, Vergil, Goethe, George Bernard Shaw. Dazu die musikalischen Varianten von Franz von Suppé ("Die schöne Galathée") oder die bekannteste Version des Stoffs, "My Fair Lady" (die direkt auf der Pygmalion-Version von Shaw aufsetzt).

Ich sage an der Stelle immer: Schreib Shakespeares "Romeo und Julia" neu mit Handlungsort Berlin, Zeitpunkt heute und den Hauptfiguren "Hassan" aus einer wertekonservativen türkischen Familie und "Julia" aus einem stockkatholischen Umfeld. Die Grundidee ist die gleiche: Zwei junge Menschen verlieben sich ineinander, dürfen sich aber nicht lieben, und alles endet in einer Katastrophe. Jeder halbwegs gebildete Leser wird die Grundidee erkennen - genau so wie beim Musical "West Side Story". Aber: Andere Zeit, anderes Setting, andere Hauptfiguren = deine Geschichte.

Oder: Ein demokratisch-republikanisch geordneter Staat wird von innen her ausgehöhlt und bewusst in einen Bürgerkrieg getrieben, damit am Ende ein Militärputsch zur "Stabilisierung" durchgeführt werden kann. Eine Gruppe von elitär geschulten Menschen will diesen Umsturz und den Bürgerkrieg verhindern - indem sie Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten sucht, ausbildet und einsetzt. Das Ganze konzentriert sich in einer tragischen Familiengeschichte, wo Sohn und Tochter gegen den Vater kämpfen (wie im klassischen griechischen Drama). Verlegt man diese Geschichte ins Weltall und macht Science Fiction daraus, hat man "Star Wars".

Es geht um die Abfolge vom Idee --> Thema --> Stoff --> Geschehen --> Plot (Begriffe bekannt?). Bei Fanfiction ist die Idee und der Stoff bekannt. Das Geschehen und der Plot werden neu erarbeitet. Problematisch wird es, wenn Figuren und Settings aus einer bekannten Vorlage heraus benutzt werden.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 2699
Registriert: 28.02.2012, 21:45
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Idee basierend auf einer Fanfiction in ein eigenes Buch verwandeln

von Monika K. (18.09.2017, 21:28)
Mit dem amerikanischen Copyright kenne ich mich nicht aus, und Anwältin bin ich erst recht nicht. Daher ist das keine Rechtsberatung. Wenn ich dich richtig verstehe, geht es dir nicht um das Schreiben von Fan Fiction, sondern lediglich um eine Plot-Idee. (Vom Veröffentlichen von Fan Fiction als Buch rate ich immer ab, da das meist nicht toleriert wird.) Ich gebe Siegfried und Matthias recht, dass es Plot-Ideen gibt, die schon hundertfach durchgenudelt wurden. Das Cinderella-Thema ist z.B. auch unheimlich beliebt. Aber ich habe den Eindruck, hier geht es schon um eine ganz bestimmte Konstellation, die nicht Jahrhunderte alt ist und es dir deshalb so angetan hat, weil sie neu und reizvoll erscheint. Da möchte ich mal zwei Blickwinkel beleuchten:
1. rechtliche Situation
Wie gesagt: Mit dem amerikanischen Copyright habe ich mich nur oberflächlich beschäftigt. Es macht sicherlich einen gewissen Unterschied, ob man nur ganz grob eine Idee übernimmt oder z.B. bei einem Krimi jede einzelne Szene, jede überraschende Wendung, jedes Alibi - also mehr oder weniger alle Ideen eines Plots nacherzählt. Das kann ich nicht abschätzen, wie du dir das vorstellst, kann aber verstehen, dass du uns keine Details verraten möchtest. Kannst du uns vielleicht ein einfaches Beispiel nennen? Wie würde deine geplante Vorgehensweise z.B. bei Hänsel und Gretel aussehen? Würde da ein Geschwisterpaar in Gefahr geraten oder würden Franz und Hilde in den Wald gehen, an ein Lebkuchenhäuschen mit Hexe kommen, die die beiden braten und essen möchte usw.? Du verstehst, was ich meine.
2. Fans
Unabhängig von der rechtlichen Situation kann es noch emotionale Reaktionen von Fans des Ursprungswerks geben. Recht haben und Recht bekommen sind in diesem Zusammenhang zwei Paar Schuhe. Wenn du sehr viel von der Plot-Idee übernimmst, kann es passieren, dass ein Leser das Originalwerk darin erkennt und einen Shit-Storm auslöst, der sich gewaschen hat. Alles schon auf Facebook gesehen. Auch bei diesem Punkt kommt es darauf an, ob man bei deinem Werk sofort ans Original denken muss.

Viele Grüße
Monika
Gut gelaufen Thisbe! (Satire), 150 Limericks, Neues von der Fratze mit Hut (Satiren), Die Fratze mit Hut dichtet dich dicht, Kurzgeschichten ohne Hut (E-Book zz. gratis)

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 15 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 35.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.