Beschnittrand teilweise freilassen?

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


hjbartel
Beiträge: 20
Registriert: 25.02.2018, 13:10

Beschnittrand teilweise freilassen?

von hjbartel (28.02.2018, 07:49)
Hallo zusammen,

ich habe in meinem Erstlingswerk Bilder drin, die oben, außen und innen bis zum Rand gehen sollen für innen kommt noch ein Bundsteg von 8 mm dazu.

Ich habe verstanden, dass ich mit Beschnittrand produziere, auf den Textseiten die 5mm auf allen Seiten dazugebe und auf den Bildseiten das Bild bis an den Rand gehen lasse. BoD haut davon 5mm weg, um sicherzugehen, dass kein weißer Rand bleibt.

Auf anderen Seiten lese ich auch, dass Druckmaschinen 3-5 mm Toleranz brauchen, das ist aber auch schon 10 Jahre alt.

Frage nun an euch: Ist das immernoch so? Wenn die max. Abweichung nur noch beispielsweise 2mm beträgt, dann könnte ich 3mm Rand eingeben, mit dem Ziel, dass nicht so viel bedruckter Bereich weggeht.

Oder sind die Schwankungen noch so groß, dass ich lieber die Fläche voll nutzen sollte?
Vielen Dank!

Hans-Jürgen

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5478
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Beschnittrand teilweise freilassen?

von mtg (28.02.2018, 08:26)
BoD braucht 5 mm Beschnittrand. Da gibt es nichts zu feilschen.

Und die Aussage, dass es Toleranzen von 3 - 5 mm gebe, stammt mit Sicherheit noch aus seligen Kartoffeldruckzeiten oder handelt sich um einen fehlerhaften Druck. Auch das ist nie auszuschließen, jedoch ist es – wenn überhaupt – die Ausnahme und nicht die Regel.

Wenn man weiß, dass 5 mm Beschnitt wegfallen, muss bei der Motivauswahl darauf geachtet werden, dass keine wesentlichen Teile davon betroffen sind.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3176
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Beschnittrand teilweise freilassen?

von Monika K. (28.02.2018, 09:24)
Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt Prügel bekomme: Man kann natürlich pfuschen und hoffen, dass es nie auffällt. Aber das ist ein Lotteriespiel, das ich selbst noch nie ausprobiert habe.
Wenn man auf Nummer sicher gehen will, bedeckt man den Beschnittrand von 5 mm komplett mit Bildmaterial. Wenn man eine Spielernatur ist, bedeckt man nur 3 mm mit Bildmaterial und färbt die restlichen 2 mm in einer Farbe, die zum Bild passt. Dahinter steckt die Hoffnung, dass BoD an allen Seiten etwas abschneidet und nicht eine Seite unbeschnitten lässt. Sollte das dennoch passieren, sorgt die gewählte Farbe dafür, dass der Strich, der am Rand aufblitzt, nicht so extrem auffällt.
Für die ganzen 5 mm sollte man diesen Trick jedoch auf keinen Fall anwenden, denn da blitzt mit Sicherheit etwas. Wenn man tatsächlich das ganze Foto braucht, sollte man sich überlegen, ob man es im Buchblock unbedingt bis an den Rand führen muss bzw. ob man auf dem Cover mit einem Hintergrund arbeitet, der um das Foto einen Rahmen bildet.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

hjbartel
Beiträge: 20
Registriert: 25.02.2018, 13:10

Re: Beschnittrand teilweise freilassen?

von hjbartel (28.02.2018, 14:44)
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Ratschläge. Ich hab das mal in zwei Varianten getestet: Wenn ich pokere, sind zwar etwas mehr Bildinhalte zu sehen, aber das fällt selbst mir kaum auf. (Die bedruckte Breite ist ja eh dieselbe, und wichtige Bildinhalte am Rand gibts auch nicht)

Ich stelle also den Rand auf Null, sicher ist sicher. (Für innen habe ich einen Bundsteg von 0,8 eingegeben, denn das wäre ja nun wirklich Verschwrndung)

Viele Grüße

Hans-Jürgen

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.