Erzählung aus früher Vergangenheit

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
Soean1987
Beiträge: 28
Registriert: 07.04.2017, 15:35
Wohnort: Bielefeld

Erzählung aus früher Vergangenheit

von Soean1987 (11.04.2018, 10:15)
Hallo liebe Forummitglieder,

ich habe da gleich noch eine Frage. Der Übersicht wegen, in einem neuen Thread.
Es geht um die Erzählform. Ich erzähle meine Geschichte in der 3.Person.

Jetzt habe ich aber vor, von dem Täter, der noch nciht bekannt ist, kleine Geschichten aus seiner Vergangenheit als einzelne Kapitel mit einfließen zu lassen, woraus man dann schlussendlich langsam auf den Täter kommen soll.
Später soll mein Ermittler das Tagebuch des Täters finden, wodurch die zweite Vermisste Person gefunden weden kann. Hier werde ich den Auszug, den der Täter schlussendlich ließt, selbstredent aus der ICH-Perspektive schreiben.

Ist es sinnvoll, bereits vorher schon, die kleinen Geschichten aus der Vergangenheit, ebenfalls in der Ich Perspektive zu schreiben?

Liebe Grüße und besten Dank,

Sören
Liebe Grüße, Sören


Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wer wagt, dem wird gesagt: Er spinnt!

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5534
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Erzählung aus früher Vergangenheit

von mtg (11.04.2018, 10:19)
Warum nimmst Du diese Einsprengsel nicht gleich als die später zu findenden Tagebucheinträge, lässt sie aber unkommentiert stehenm setzt sie in kursiv und erklärst sie damit zu »Fremdstellen« des Textes? Wenn das Tagebuch aufgefunden wird, kannst Du immer wieder darauf Bezug nehmen.

Eine spannende Ausführung dieser Idee findest Du übrigens in »Im Schatten der Kathedrale« von Ute Maria Bernatzki.

Benutzeravatar
Soean1987
Beiträge: 28
Registriert: 07.04.2017, 15:35
Wohnort: Bielefeld

Re: Erzählung aus früher Vergangenheit

von Soean1987 (11.04.2018, 10:25)
Hallo Michael,

genau das wollte ich ;-) Diese Einprengungen in Kursiv zu schreiben widerstrebt mir etwas, da sie sich teilweise über mehrere Seiten erstrecken.

Aber, da Du mir nicht widersprochen hast :D, gehe ich einmal davon aus, das die Änderung der Erzählform hier in Ordnung ist.

Liebe Grüße,
Sören
Liebe Grüße, Sören


Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wer wagt, dem wird gesagt: Er spinnt!

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5534
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Erzählung aus früher Vergangenheit

von mtg (11.04.2018, 10:45)
Soean1987 hat geschrieben:
Hallo Michael,

Matthias bitte. Mit einem Michael dieses Forums möchte ich nicht verwechselt werden.

Aber ansonsten auch hier: Good luck! thumbbup

Wobei … die Tatsache, dass ich nicht widerspreche, bedeutet nicht, dass es gut sein muss. :P Es ist halt nur ein Vorschlag … :D

Benutzeravatar
Soean1987
Beiträge: 28
Registriert: 07.04.2017, 15:35
Wohnort: Bielefeld

Re: Erzählung aus früher Vergangenheit

von Soean1987 (11.04.2018, 10:59)
Oh nein,

entschuldige bitte die Verwechslung. Mein Kumpel Michael war gerade da und der Name war irgendwie im Kopf grad.

Ich persönlich finde das sehr Stimmungsreich, zumindest in meiner Vorstellung. Ich habe aber auch, speziell für diesen Fall ein gutes Beispiel im Schrank, was mir damals beim Lesen sehr gefallen hat. Dort werde ich mal schauen, da ich es nicht mehr weiß, welche Erzählform sie (Viveca Sten) dafür gewählt hat.

Liebe Grüße,
Sören
Liebe Grüße, Sören


Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wer wagt, dem wird gesagt: Er spinnt!

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3248
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Erzählung aus früher Vergangenheit

von Monika K. (11.04.2018, 11:01)
Die Idee, die Tagebucheinträge im Text zu verteilen, finde ich sehr gut. Dabei handelt es sich auch um ein Art Perspektivwechsel, den man mit verschiedenen Mitteln kenntlich machen kann. Gerade bei einem Tagebucheintrag würde es sich anbieten, ihn zu Beginn mit einem Datum zu versehen (Mittwoch, 11. April) und anschließend mit einer Leerzeile optisch vom folgenden Text zu trennen. Dabei darfst du natürlich innerhalb des Tagebucheintrags keine Leerzeilen setzen. Da das Tagebuch in der ersten und die eigentliche Handlung in der dritten Person geschrieben ist, fällt dem Leser die Unterscheidung sicherlich nicht schwer, und du kannst auf Kursiv verzichten. Das ist natürlich nur meine persönliche Ansicht als Hobbyautorin.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Soean1987
Beiträge: 28
Registriert: 07.04.2017, 15:35
Wohnort: Bielefeld

Re: Erzählung aus früher Vergangenheit

von Soean1987 (15.05.2018, 11:06)
Hallo Zusammen,

ich habe ein wenig recherchiert und bin auf den Entschluss gekommen, dass ich, bis das Tagebuch vom Protagonisten gefunden wird, ich in der dritten Person schreiben werde. Als eigene Kapitel mit Datum und Ort.
Sobald der Protagonist das Tagebuch findet, liest er dies auch. Ab da wird Kursiv und in Ich Perspektive geschrieben. Der Protagonist liest es so gesehen laut vor....oder dem Leser :)

So muss der Leser ein wenig über den Zusammenhang nachdenken. Er wird die vorherigen Szenen des Tagebuch Verfassers aber inne haben und eine Vermutung anstreben.

So zumindest mein Gedanke :)
Liebe Grüße, Sören


Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wer wagt, dem wird gesagt: Er spinnt!

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.