realistischer Verkaufspreis ?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (17.02.2008, 10:08)
Einmalhonorar

offenbar bin ich den Veranstaltern zu kostspielig.

Mich würden da mal konkrete Zahlen interessieren. Die Honorierung der verlage ist so unterschiedlich, wie die Verlage selbst. In einem anderen Forum laß ich mal von einem ganz schlauen Mitglied: Es gibt bei Vertragsabschluss kein Geld! Fett dargestellt (wie hier). Zu dem Zeitpunkt hatte ich gerade einen Vertrag unterschrieben und Geld erhalten. Die Summe war nicht sehr hoch, dafür bekam ich dann noch pro Exemplar eine kleine Beteiligung.

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (17.02.2008, 10:21)
Konkrete Zahlen sind, wie immer bei Honorarverträgen in der Wirtschaft, vertraulich. Da wird man sich hüten, gegen die entsprechende Vertragsklausel zu verstoßen und sich in einem öffentlich Forum die Finger verbrennen.

Üblich ist es, dass ein Garantiehonorar vereinbart wird, von dem dann bei Vertragsabschluss 50 % bezahlt werden, die anderen 50 % bei Erscheinen des Buches.
Wenn man keinen "Einmalhonorar-Vertrag" (s.u.) abgeschlossen hat, werden mit diesem Garantiehonorar die Erlöse aus verkauften Exemplare verrechnet. Übersteigen diese Tantiemen das Garantiehonorar, wird vom Verlag für jedes darüber hinaus verkaufte Buch ausbezahlt.

@ hwg

Außerdem bekomme ich für meine gedruckten und gebundenen Veröffentlichungen ein Einmalhonorar, so daß ich mit dem Absatz der Exemplare nichts zu tun habe.


Und was machst Du, wenn Du aus Versehen einen Bestseller schreibst?
Dann schaust Du nur noch staunend von draußen zu, was aus Deinem Buch geworden ist.

Finde ich persönlich nicht so glücklich, sich mit einem Einmalhonorar abfinden zu lassen. Aber jedem seins ...

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (17.02.2008, 10:25)
Mit mir wird ein Honorar pro 1000 Anschläge inklusive Leertaste vereinbart. Die Höhe ist je nach Genre unterschiedlich und bewegt sich derzeit zwischen 30 und 75 Euro. Der Umfang des Typoskripts ist jeweils exakt vorgegeben. Bezahlt wird entweder bei Textannahme (erfolgt zu 99 Prozent :lol: ) oder nach Erscheinen innerhalb von 30 Tagen. Eine Beteiligung am Verkaufserfolg gibt es nicht.

Für Lesungen verlange ich 300 Euro für etwa eine Stunde. Mit der Zeit nehme ich es aber nicht so genau. Meistens dauert eine Lesung´, die ich gerne mit einem Kollegen bestreite, ohnehin länger. Wir haben ein treues Publikum und einen veranstaltungsfreudigen Buchhändler.
Früher habe ich auch viel in Graz, Salzburg und anderen größeren Städten auf Einladung gelesen, diese Termine sind jedoch seltener geworden.

Gelesen werden logischer Weise nur Texte, die unter meinem "richtigen" Namen gedruckt worden sind oder gedruckt werden. Ansonsten wären meine Pseudonyme ja unsinnig... :lol:

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (17.02.2008, 10:30)
Da meine "Ergüsse" für ein Massenpublikum tauglich sein sollen, erreichen sie ohnehin "Bestsellerauflagen" :lol: . Mir ist es lieber,
der Verlag druckt meine Sachen regelmäßig - und ich brauche mich
um sonst nichts zu kümmern. Meine "Werke" erheben auch keinen
Anspruch auf "Weltliteratur" :lol: :lol: :lol: . Und meine "literarirschen"
Ambitionen "tobe" ich in Zeitschriften aus - allerdings gegen "Hungerlohn", wie's (leider) üblich ist. :twisted:

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (17.02.2008, 11:02)
@ hwg

Jetzt verstehe ich das mit dem Einmalhonorar. Dann ist es natürlich in Ordnung.

Solche Aufträge habe ich auch seit mehr als 35 Jahren - die mit der höchsten Auflage tragen nie den eigenen Namen. :lol:

Ich habe als Werbetexter, Berichterstatter und Ghostwriter gearbeitet. Das brachte Geld und ist als "Ausbildung" für einen Schriftsteller sicher nicht zu verachten. Inzwischen habe ich mich fast ausschließlkich auf das literarische Schreiben verlegt, das andere macht mir keinen Spaß mehr.

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (17.02.2008, 11:14)
Wir sind ja doch verwandte Seelen. Und das freut mich. Bin ich wenigstens nicht ganz alleine... :lol:

Benutzeravatar
VSM
Beiträge: 43
Registriert: 25.02.2010, 14:37
Wohnort: Wien

Re:

von VSM (10.03.2010, 17:56)
Ich habe für mein Taschenbuch einen Preis von 19Euro, für 364 Seiten festgelegt. Von BoD vorgeschlagen, waren 19.60 und ich wollte eine gerade Summe.
Dass BoD Bücher teurer sind, weiß man ja schon- aber werden sie deswegen wirklich tatsächlich weniger oft gekauft?

Und: Bin ich zu teuer mit den 19Euro?
Mehr über mich:
http://www.victoriamarian.com

Mein Roman "TraumLebensTraum"
erhältlich AB SOFORT online und hier im BoD Shop

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.