Anzahl verkaufter Bücher

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5434
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von mtg (15.04.2019, 12:50)
Strafraum-Cobra hat geschrieben:
Kannst du dich in diesem Sinne wirklich von Vergleichen mit Anderen vollkommen freisprechen? Du hast etliche Sachbücher zu einem bestimmten Thema geschrieben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du die komplett aus dem Ärmel geschüttelt hast. In Vorbereitung dazu wirst du viele andere Bücher zum Thema gelesen haben

Du wirst lachen: Nein. Ich verlasse mich auf Recherchen in Archiven und (was HIV) betrifft auf meine eigene Geschichte. Es gibt in Deutschland nur ein »vergleichbares« Buch zum letztgenannten Thema – und das ist für mich kein Maßstab, wie ich nach 5 Seiten feststellen konnte. Bei »Der große Aussiger« habe ich allerdings die 1909 erschienene (Gefälligkeits-)Biographie gelesen, aber nur, weil sie alle wichtigen Daten enthielt. Ansonsten auch hier – wie bei den anderen Büchern: Recherche, Recherche, Recherche.

Strafraum-Cobra hat geschrieben:
Mir wäre ehrlich gesagt kein Fall bekannt, wo jemand Kasper-Hauser-mäßig aus einer Höhle gekrochen wäre und auf einen Schlag nur auf sich gestellt einen weltbewegenden Roman geschrieben oder eine andere Leistung von Weltrang erreicht hätte. Dazu braucht es halt immer Vergleiche mit den (oder Kenntnis der) besten Schriftstellern.

Es muss auch nicht immer Kaspar Hauser sein. Es gibt durchaus Erstlingswerke, die erfolgreich waren, weil sie sich im Stil, in der Schreibe, in der Betrachtungsweise vom Markt abgehoben haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich diese Eigenschaften erst nach dem Konsum anderer Literatur herauskristallisiert hätten – so nach dem Motto »was kann ich übernehmen und was kann ich besser machen« …

Und bitte: Wie kann ich den Begriff »Vergleich« zu ernst nehmen, wenn Du Dich ständig darauf kaprizierst? Oder willst Du bzw. soll Deine Frage nicht ernst genommen werden? Dann erübrigt sich natürlich jede Antwort …

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5434
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von mtg (15.04.2019, 12:59)
Monika K. hat geschrieben:
… im Prinzip sehe ich es wie du und möchte lediglich einen winzigen Punkt in die Diskussion einbringen: Manche Autoren können aus gesundheitlichen Gründen keine Lesungen veranstalten. Mit der Einschränkung und ihren Konsequenzen muss man dann eben leben. Mit dem Schicksal zu hadern, hat noch nie etwas gebracht.


Ich halte diesen Punkt nicht für winzig, sondern für wichtig. Natürlich hängt viel von der persönlichen Situation ab. Ich beschränke mich in meinen Aussagen ja auch eher auf den Regelfall, der ohne die berühmten Ausnahmen natürlich nicht funktioniert :-)

Monika K. hat geschrieben:
Manche geben das Schreiben ganz auf. Andere machen todunglücklich weiter, weil sie die Hoffnung auf den großen Durchbruch noch nicht aufgeben wollen, jeden Rückschlag aber persönlich nehmen. […] Mir tut es weh mitanzusehen, wie gute, talentierte Autoren an sich und ihren Werken zweifeln, weil sie sich ständig mit anderen vergleichen, die mehr Exemplare verkaufen.


Korrekt. Wie definiert man Erfolg – und vor allem: Muss das nicht jeder für sich selbst entscheiden? Ist das nicht gerade der Charme des on-demand-Systems … weil man sich keinem System außer dem selbst gewählten unterwerfen muss?

Monika K. hat geschrieben:
Dabei liegt der "Misserfolg" nicht am Buch, sondern hängt von Faktoren ab, auf die man wenig oder keinen Einfluss hat: Gesundheit, finanzielle Mittel, kleine Zielgruppe oder schlicht zu hoch gesteckte Ziele. Wobei Ziele wichtig sind. Sie dürfen auch gern hoch gesteckt werden, wenn man in der Lage ist, mit Enttäuschungen gelassen umzugehen.


Exakt. thumbbup

Strafraum-Cobra
Beiträge: 62
Registriert: 25.02.2019, 19:03

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von Strafraum-Cobra (15.04.2019, 13:50)
mtg hat geschrieben:
Und bitte: Wie kann ich den Begriff »Vergleich« zu ernst nehmen, wenn Du Dich ständig darauf kaprizierst? Oder willst Du bzw. soll Deine Frage nicht ernst genommen werden? Dann erübrigt sich natürlich jede Antwort …

O.k., Matthias, ich hab den Eindruck, dass du mich absichtlich nicht verstehen willst. Ich habe meinen Standpunkt oben dargelegt und damit lass ich es jetzt auch auf sich beruhen. Dann vergleich dich halt nicht, ist mir ehrlich gesagt auch wurscht ...

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5434
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von mtg (15.04.2019, 14:02)
Strafraum-Cobra hat geschrieben:
ich hab den Eindruck, dass du mich absichtlich nicht verstehen willst. Ich habe meinen Standpunkt oben dargelegt

Der Eindruck täuscht …und Du hast für mich eben nicht nachvollziehbar dargelegt, warum Du den Vergleich anstrebst. Ich habe halt eine andere Auffassung als Du. Wenn Dir das nicht gefällt, ist es nicht mein Problem. Und ob oder wie oder mit wem ich mich vergleiche oder nicht, entscheide immer noch ich.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3141
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von Monika K. (15.04.2019, 14:18)
Zum Thema Vergleich:
Hier im Thread ging es ursprünglich darum, Stückzahlen zu vergleichen. In meinen Augen das Übelste, was man sich und seinen mitlesenden Autorenkollegen antun kann, weil dabei einige sehr wichtige Faktoren unberücksichtigt bleiben und man automatisch Äpfel mit Birnen vergleicht.
Qualitativ hochwertige Bücher zu lesen und die stilistischen Mittel der Autoren zu analysieren, um sich selbst zu verbessern, ist hingegen sehr wichtig. Wenn man das "Vergleich" nennen will, soll es mir recht sein. Ich nenne es lieber "lernen".

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Strafraum-Cobra
Beiträge: 62
Registriert: 25.02.2019, 19:03

Sandkastengespräche

von Strafraum-Cobra (15.04.2019, 14:19)
mtg hat geschrieben:
Strafraum-Cobra hat geschrieben:
ich hab den Eindruck, dass du mich absichtlich nicht verstehen willst. Ich habe meinen Standpunkt oben dargelegt

Und ob oder wie oder mit wem ich mich vergleiche oder nicht, entscheide immer noch ich.

Hat was von Loriot oder einem Sandkastengespräch: "Neeeeeeee, das ist aber mein Förmchen."
Keine Angst, ich lass dir dein Förmchen - und die Schaufel auch ...
Zuletzt geändert von Strafraum-Cobra am 15.04.2019, 14:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5434
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von mtg (15.04.2019, 14:24)
Monika K. hat geschrieben:
Hier im Thread ging es ursprünglich darum, Stückzahlen zu vergleichen. In meinen Augen das Übelste, was man sich und seinen mitlesenden Autorenkollegen antun kann, weil dabei einige sehr wichtige Faktoren unberücksichtigt bleiben und man automatisch Äpfel mit Birnen vergleicht.

Ich stimme Dir vollinhaltlich zu. Es wurde ja immer noch nicht dargelegt, welche Vorteile ein Vergleich hat oder was ein Vergleich bringen soll. Aber das ist jetzt offensichtlich auch egal …

Und damit bin ich raus.

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2698
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von MichaelHA (15.04.2019, 15:21)
Mein Spitzentitel verkaufte sich im Jahr 2017 gerade 554 mal, in 2018 waren es 493 abgesetzte Exemplare.

Hinsichtlich Lyrik und Prosa laufen bei mir die Umsätze deutlich bescheidener ab. Insgesamt komme ich bei meinem Kurzgeschichtenband (von 2013) auf bislang ca. 60 verkaufte Exemplare, ein weiterer Titel aus dem Bereich Lyrik (von 2011) brachte es auf ca. 80 verkaufte Exemplare (wobei ich die unter getrennten ISBN veröffentlichten Hardcover und Softcover-Ausgaben bereits addiert habe).

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5647
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von Siegfried (15.04.2019, 16:21)
Strafraum-Cobra hat geschrieben:
[
Kannst du dich in diesem Sinne wirklich von Vergleichen mit Anderen vollkommen freisprechen? Du hast etliche Sachbücher zu einem bestimmten Thema geschrieben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du die komplett aus dem Ärmel geschüttelt hast. In Vorbereitung dazu wirst du viele andere Bücher zum Thema gelesen haben und da wären wir doch schon bei den Vergleichen: Die Sichtweise des einen Autors zu einem bestimmten Aspekt wird dir überhaupt nicht gefallen haben und du wirst ihm in deinem eigenen Buch vehement widersprechen, andere Positionen dagegen bestätigen etc., es ist ein Darlegung deiner eigenen Weltsicht in Abgrenzung zu anderen.


Wenn ein Autor/eine Autorin eine bestimmte Sicht auf ein Thema hat, ist das "Meinung", aber für mich kein Qualitätsmerkmal, das mich besonders interessiert. "Qualität" ist, wie diese Meinung dargestellt und mit Fakten untermauert wird, wie die Argumentationsstruktur aufgebaut ist. Es gibt Bücher, mit denen ich "meinungsmäßig" überhaupt nicht konform gehe, die mich aber von der Argumentation und der benutzten Sprache her vollkommen faszinieren.

Strafraum-Cobra hat geschrieben:
Oder ein anderes Beispiel: Wenn du an einem VHS-Kurs Ölmalerei teilnimmst, wirst du durch die Beschäftigung mit den Ergebnissen der anderen Teilnehmer ein Vielfaches an Erfahrungswerten und Standpunkten mit nach Hause nehmen, als wenn du ganz allein zuhause gearbeitet hättest.


Dies wäre ein Verhalten, das ich mir hier für das Forum immer gewünscht habe, was aber ständig den Bach 'runtergegangen ist. Textarbeit kann hier nicht stattfinden, da dies den Punkt "Kritik" betrifft und da sind (fast) alle extrem empfindlich. Das Lernen aus eigenen und fremden Fehlern ist nicht angesagt.

Strafraum-Cobra hat geschrieben:
Mir wäre ehrlich gesagt kein Fall bekannt, wo jemand Kasper-Hauser-mäßig aus einer Höhle gekrochen wäre und auf einen Schlag nur auf sich gestellt einen weltbewegenden Roman geschrieben oder eine andere Leistung von Weltrang erreicht hätte. Dazu braucht es halt immer Vergleiche mit den (oder Kenntnis der) besten Schriftstellern.


Doch, gibt es. Meist sind das diese Bücher von Autoren/Autorinnen, die als "One-Hit-Wonder" in der Literaturszene herumgereicht werden. Diese Autoren/Autorinnen tauchen auf, haben einen Mega-Erfolg und verschwinden dann wieder spurlos.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

holz
Beiträge: 369
Registriert: 29.11.2011, 09:20

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von holz (15.04.2019, 16:28)
Monika K. hat geschrieben:
Hier im Thread ging es ursprünglich darum, Stückzahlen zu vergleichen.


Dazu passend diese Umfrageergebnisse, siehe Punkt 3
http://www.selfpublisherbibel.de/die-gr ... lisierung/

Interessant auch Punkt 4, die Höhe der Vorabausgaben.
("Man könnte also sagen: so gut wie jeder erfolgreiche Indie-Autor leistet sich ein Lektorat.")

Strafraum-Cobra
Beiträge: 62
Registriert: 25.02.2019, 19:03

Re: Anzahl verkaufter Bücher

von Strafraum-Cobra (15.04.2019, 18:10)
Siegfried hat geschrieben:
Doch, gibt es. Meist sind das diese Bücher von Autoren/Autorinnen, die als "One-Hit-Wonder" in der Literaturszene herumgereicht werden. Diese Autoren/Autorinnen tauchen auf, haben einen Mega-Erfolg und verschwinden dann wieder spurlos.

Wahrscheinlich wäre die Wimschneider mit ihrer Herbstmilch so ein Fall: Eine Bäuerin, die plötzlich ihre extrem erfolgreiche Autobiographie raushaut. Stimmt, das ist eine gewaltige Leistung. Aber ich möchte nicht wissen, wieviel Arbeit die Lektorin dabei hatte, das Manuskript in eine adäquate Form zu bringen. Sowas wirst du als blutige Anfängerin nicht aus dir heraus (rein intuitiv) schaffen können ...
Ich geb dir also darin recht, dass es Ausnahmen mit substanziellen Beiträgen gibt, aber die erdrückende Mehrheit der Spitzen-Autoren wird die beste Literatur auf dem Schirm haben - von der Antike angefangen über die modernen Klassiker bis zur zeitgenössischen (bes. US-amerikanischen und europäischen) Literatur.

Strafraum-Cobra
Beiträge: 62
Registriert: 25.02.2019, 19:03

E-Book-Verkauf

von Strafraum-Cobra (16.04.2019, 10:31)
MichaelHA hat geschrieben:
Mein Spitzentitel verkaufte sich im Jahr 2017 gerade 554 mal, in 2018 waren es 493 abgesetzte Exemplare.

Ehrlich gesagt überrascht mich, dass so viele unter euch regelmäßig postenden Mitgliedern hier soviel verkaufen. Hätte ich vorher nicht gedacht. Hab das selfpublishing in der Hinsicht wohl ein bisschen unterschätzt ...
Anhand deiner Zahlen von 2017-18: Sind die Verkäufe auch bei BoD allgemein rückläufig (wie auch im normalen Buchhandel) oder ist das BoD-Geschäft per se irgendwie anders gelagert - durch eine treuere Leserschaft o.ä.?
Und wie sieht es im E-Book-Verkauf aus? Gibt es unter euch welche, die hier nennenswerte Abverkäufe haben? Ich würde schätzen, dass hierbei überwiegend niedrigpreisige Titel bis 5,- EUR weggehen, oder?
Oder werden auch z.B. E-Books eines hochwertigen (Sachbuch-)Titels gekauft, der vielleicht 50,- EUR als Hardcover und 20 - 25,- EUR als E-Book kostet? Kann ich mir schwer vorstellen ...

holz
Beiträge: 369
Registriert: 29.11.2011, 09:20

Re: E-Book-Verkauf

von holz (16.04.2019, 11:22)
Strafraum-Cobra hat geschrieben:
Und wie sieht es im E-Book-Verkauf aus? Gibt es unter euch welche, die hier nennenswerte Abverkäufe haben?


Matting hatte das hier mal aufgeschlüsselt (für die Top-150 E-Book Amazon Selfpublishing)
http://www.selfpublisherbibel.de/analys ... elt-haben/
Im E-Book-Bereich lagen die Top 100 bei über 6500 Euro/Monat.
------

Übrigens ist gerade ein BoD-Titel auf Rang 1 (alle Bücher) bei Amazon.

Benutzeravatar
Oldenfelde
Beiträge: 220
Registriert: 29.07.2017, 11:32
Wohnort: Hamburg

Re: E-Book-Verkauf

von Oldenfelde (16.04.2019, 18:34)
holz hat geschrieben:
...

Übrigens ist gerade ein BoD-Titel auf Rang 1 (alle Bücher) bei Amazon.


Unverständlich ist mir, wieso ein Bestseller nicht ab Lager lieferbar sein soll. Das ist doch nicht weiter verkaufsfördernd.
Und wie kann ein Buch ohne jegliche Bewertungen den ersten Platz erklettern?
Bei Amazon ist nicht alles klar verständlich und ersichtlich.
https://latex-buch.de/
Als Autor finde ich auch diese Signatur sehr passend:
Aus Zeitgründen sehe ich meistens von der Korrektur von Schreibfehlern ab. Man möge es mir fazein.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3141
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: E-Book-Verkauf

von Monika K. (16.04.2019, 19:44)
Oldenfelde hat geschrieben:
Unverständlich ist mir, wieso ein Bestseller nicht ab Lager lieferbar sein soll. Das ist doch nicht weiter verkaufsfördernd.
Und wie kann ein Buch ohne jegliche Bewertungen den ersten Platz erklettern?
Bei Amazon ist nicht alles klar verständlich und ersichtlich.


Dass er nicht lieferbar ist, kann mit der großen Nachfrage zusammenhängen. Da ist der Lagerbestand abverkauft, und Amazon wartet auf Nachschub von BoD. Das habe ich schon bei anderen Titeln miterlebt, die in kurzer Zeit stark nachgefragt wurden.
Bewertungen sind nicht alles. Bei dem Thema vermute ich, dass das Buch irgendwo empfohlen wurde und sich deshalb viele draufstürzen. Denn eines finde ich ungewöhnlich: Das Buch ist nicht neu, sondern von 2017.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.