Wird Amazon überschätzt?

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5621
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Wird Amazon überschätzt?

von mtg (09.07.2020, 09:19)
Im Forum sind ja oft Lamentos über die Marktmacht Amazons zu lesen, aber aktuelle Zahlen des Börsenvereins des deutschen Buchhandels lassen aufhorchen:

»In der Zeit vom 23. März bis 19. April, als bis auf Berlin und Sachsen-Anhalt alle Bundesländer die Buchhandlungen geschlossen hatten, lag der deutschlandweite Umsatz 65,7 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums. Und das obwohl viele Buchhändler per Fahrradkurier oder an der Fensterluke weiterhin verkauften, was ihre Kunden telefonisch orderten. Beraten konnten diese aber nicht, das Stöbern, In-die-Hand-Nehmen, Reinblättern war den Kunden verwehrt.

Der umsatzstärkste Tag im ersten Halbjahr 2020 war der 17. März, ein stinknormaler Dienstag eigentlich. Nicht aber in diesem Jahr. Am Tag zuvor hatten die Bundesregierung und Regierungschefs der Bundesländer die Leitlinien zum Vorgehen im öffentlichen Bereich angesichts der Pandemie verkündet: Bevor die Buchhandlungen sich in den Corona-Schlaf verabschieden mussten, deckten sich Lesebedürftige noch ein.«


Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/kultur- ... n-li.91960

Betrachtet man die Umsätze in ihrer Gesamtheit:

»Über alle Absatzwege hinweg (inkl. Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhaus, Elektro- und Drogeriemarkt sowie E-Commerce) ging der Umsatz im selben Zeitraum um 46,0 Prozent zurück.«

Quelle: https://www.verbaende.com/news.php/Der- ... n?m=135992

Offensichtlich entscheidet immer noch der Käufer über den Erfolg eines Buchs und nicht der Vertrieb. Im Umkehrschluss heißt das für mich: Qualität muss keine Angst vor Amazon haben.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3420
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Wird Amazon überschätzt?

von Monika K. (09.07.2020, 10:54)
Amazon beschränkte sich während der Hamsterkauf-Phase auf notwendige Waren und vernachlässigte Bücher. Einen Shop, der seine Stammkunden in Krisenzeiten dermaßen im Stich lässt, kann man also als Buchshop getrost vergessen, weil er sich immer mehr zum Kramladen entwickelt und Bücher offensichtlich als überflüssiges Beiwerk betrachtet.
https://www.buchmarkt.de/corona-2/hallo ... ehts-noch/
Das bekam ich bei meinen diesjährigen Veröffentlichungen ebenfalls zu spüren, aber ich will mich nicht beklagen, weil ich seit einer Weile beobachte, dass mehr als die Hälfte meiner Leserinnen und Leser offenbar gar nicht über Amazon kauft. Das bestärkt mich darin, über BoD zu veröffentlichen, damit man die freie Wahl hat, wo man meine Bücher bestellt. Mehr kann ich als Autorin nicht tun. Letztendlich entscheiden die Leserinnen, ob und wo sie meine Bücher kaufen. Prinzipiell neige ich dazu, die Schuld für die Verkaufszahlen bei mir und nicht bei Amazon zu suchen.

Vielen Dank für die interessanten Links, Matthias! thumbbup

Generell habe ich den Eindruck, dass momentan mehr gelesen wird, was uns allen zugutekommt.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Klaus.H
Beiträge: 56
Registriert: 03.11.2017, 21:49

Re: Wird Amazon überschätzt?

von Klaus.H (15.07.2020, 21:10)
AMAZON IST ein riesiger Kramladen. Der Buchhandel war nur das Vehikel zum Markteintritt. die Buchpreisbindung hat (als unerwünschte Nebenwirkung) eine auskömmliche Marge gewährleistet um den Markteintritt zu schaffen. Dann ging es mit Riesenschritten zum Universalanbieter incl. der Strategie "Marketplace"
Gruß Klaus
__________________________________________________________
Unter Gebetsfahnen, Trekking und Reiseerlebnisse in Nepal
Ein Reiseverführer in ein fantastisches Land
https://unter-gebetsfahnen.de/
https://trekkingadventure.de/

Buecherwurm200
Beiträge: 11
Registriert: 18.09.2020, 18:00

Re: Wird Amazon überschätzt?

von Buecherwurm200 (18.09.2020, 18:29)
Klaus.H hat geschrieben:
AMAZON IST ein riesiger Kramladen. Der Buchhandel war nur das Vehikel zum Markteintritt. die Buchpreisbindung hat (als unerwünschte Nebenwirkung) eine auskömmliche Marge gewährleistet um den Markteintritt zu schaffen. Dann ging es mit Riesenschritten zum Universalanbieter incl. der Strategie "Marketplace"


Hallo zusammen!
Da muss ich Klaus komplett zustimmen. Bücher waren für Amazon nur der Mittel zum Zweck für den Markteintritt. Etabliert ist Amazon aber als Anbieter natürlich immer noch (gerade im E-Book- Bereich) und stellt besonders für die kleinen lokalen Buchhandlungen eine Gefahr dar. Riesen wie Hugendubel und Thalia stehen zwar auch nicht gut dar, aber müssen sich zumindest weniger Sorgen machen. Trotzdem würde ich Amazon nicht unterschätzen.

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.