Freie Schriftart

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3532
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Freie Schriftart

von Monika K. (29.10.2020, 13:12)
J. Kriebeler hat geschrieben:
zu 1: siehe rote Rahmen

Dort steht lediglich "Word", was Siegfrieds Frage nicht beantwortet.
Ich möchte niemanden dazu ermuntern, eine Word-Version für den Buchblock zu verwenden, die keine kommerzielle Nutzung zulässt, aber ich möchte auch niemandem Angst machen, der das aus Gedankenlosigkeit bereits getan hat. Daher halte ich dieses Detail in unserer Diskussion für wichtig. Ich besitze eine Word-Version für kommerzielle Nutzung und habe mich mit der Thematik nicht näher beschäftigt, wüsste jedoch auch gern, woran man bei einem PDF die exakte Word-Version erkennen kann. In deinem roten Rahmen jedenfalls nicht.
J. Kriebeler hat geschrieben:
zu 2: es kann sein, dass die Information aus dem PDF ins E-Book übertragen wird. Habe es aktuell nicht kontrolliert. Soll ich?

Ja, ich denke, das sollte man kontrollieren, bevor man es in einer Diskussion behauptet. Auch sind eventuell die verschiedenen Methoden der E-Book-Erstellung (BoD Classic oder BoD E-Book über easyEDITOR direkt eingegeben oder als Word- oder ePub-Dateien importiert) in diesem Zusammenhang wichtig und sollten differenziert betrachtet werden.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Feuerfuchs
Beiträge: 24
Registriert: 12.08.2019, 18:39
Wohnort: Moosach b. Grafing

Re: Freie Schriftart

von Feuerfuchs (29.10.2020, 19:25)
Grüß Euch, Spezialisten!

Jetzt bin ich geplättet!
So umfangreich habe ich mir dieses Thema nicht vorgestellt. Dabei wollte ich doch nur ein kleines Buch schreiben.
Wenn ich nun ein anderes Programm oder eine andere Schrift verwende kann ich wieder alles umformatieren.
"In fünf Minuten im Selbstverlag zum eigenen Buch" habe ich irgendwo gelesen. Bei mir wird das wohl nichts werden.

Danke für Eure kompetenten Infos und viele Grüße

Anderl

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 699
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: Freie Schriftart

von Hannelore Goos (29.10.2020, 20:15)
Du hast eine private Nachricht.
Richtig scheitern: Aufstehen, Krone richten, weitergehen

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5869
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Freie Schriftart

von Siegfried (29.10.2020, 20:40)
J. Kriebeler hat geschrieben:
zu 1: siehe rote Rahmen


Im roten Rahmen lese ich "Anwendung: Word". Wie kann ich auf die benutzte Version schließen (Home, Business, Professional)?

Fröhliche Grüße

Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3532
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Freie Schriftart

von Monika K. (30.10.2020, 08:29)
Feuerfuchs hat geschrieben:
Grüß Euch, Spezialisten!

Jetzt bin ich geplättet!
So umfangreich habe ich mir dieses Thema nicht vorgestellt. Dabei wollte ich doch nur ein kleines Buch schreiben.
Wenn ich nun ein anderes Programm oder eine andere Schrift verwende kann ich wieder alles umformatieren.
"In fünf Minuten im Selbstverlag zum eigenen Buch" habe ich irgendwo gelesen. Bei mir wird das wohl nichts werden.

Danke für Eure kompetenten Infos und viele Grüße

Anderl


So viel geballte Eloquenz kann einen natürlich umhauen. Doch betrachten wir es mal von der praktischen Seite:

Wenn dein Word eine kommerzielle Nutzung zulässt und deine Schriften von dort stammen, kannst du deinen Buchblock beruhigt hochladen.

Wenn dein Word keine kommerzielle Nutzung zulässt und deine Schriften von dort stammen, darfst du damit zwar rein rechtlich keine Bücher veröffentlichen. Doch was passiert, wenn du es trotzdem tust? Höchstwahrscheinlich nichts, denn die Behauptung, man könne es dem E-Book ansehen, steht nun unbewiesen im Raum, und es herrscht eine gewisse Stille. Allein die Vorstellung, dass Microsoft alle unsere E-Books kauft, um an einer bis jetzt noch überhaupt nicht näher definierten Stelle nachzuschauen, welches Word dafür verwendet wurde, ist absurd. Ich will dich keineswegs dazu ermuntern, doch vermutlich wärst du nicht der einzige BoD-Autor, der diesen Weg geht.

Eben bat ich übrigens einen echten Computerspezialisten, bei einem meiner E-Books in den Quelltext zu sehen. Dort fanden wir beide keinerlei Informationen, mit welchem Textverarbeitungsprogramm ich den Buchblock erstellt hatte, den ich anschließend in ein PDF umwandelte, aus dem BoD im Rahmen von BoD Classic ein E-Book herstellte. Dem Quelltext sind zwar alle möglichen Buchinformationen zu entnehmen, aber als Herkunft wird lediglich BoD genannt. Alles andere wäre vermutlich ohnehin seitens BoD ein Verstoß gegen den Datenschutz.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 699
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: Freie Schriftart

von Hannelore Goos (30.10.2020, 10:53)
Möglicherweise hat bereits diese Diskussion einen alerten Abmahnanwalt auf eine neue Geschäftsidee gebracht. Das neue Gesetz, das dieses Gebaren bremst, ist ja noch nicht verabschiedet.
Richtig scheitern: Aufstehen, Krone richten, weitergehen

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3532
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Freie Schriftart

von Monika K. (30.10.2020, 11:19)
Hannelore Goos hat geschrieben:
Möglicherweise hat bereits diese Diskussion einen alerten Abmahnanwalt auf eine neue Geschäftsidee gebracht. Das neue Gesetz, das dieses Gebaren bremst, ist ja noch nicht verabschiedet.

Es ist ein Irrtum zu glauben, jeder wie auch immer geartete Verstoß sei abmahnfähig. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um Ausnahmen von der Regel, dass Anwälte nur nach einer Beauftragung durch einen Geschädigten aktiv werden dürfen.

Außerdem fehlt noch immer der Beweis, dass man einem von BoD erstellten E-Book den kompletten Herstellungsweg ansehen kann. Wie oben gesagt: Ich konnte diese Information nirgendwo im Quelltext finden.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Feuerfuchs
Beiträge: 24
Registriert: 12.08.2019, 18:39
Wohnort: Moosach b. Grafing

Re: Freie Schriftart

von Feuerfuchs (30.10.2020, 13:49)
Hallo Leute!

Da taucht noch eine Frage auf. Wie steht es denn um die von BoD angebotenen Buchblock-Vorlagen? Wenn ich nun meinen Text in diese Vorlage kopiere, bzw. den Text gleich auf der Vorlage verfasse (sofern das möglich ist), was ist dann?
Das ist nun aber nur eine theoretische Frage, weil ich befürchte, dass eine solche Kopie viel Arbeit nach sich zieht.
Ich habe auch BoD zum Thema angeschrieben, aber noch keine Antwort erhalten. Dort sei man seit Corona so überlastet, dass es geraume Zeit mit der Antwort dauern könnte. Corona hätte die Projekte um 40% in die Höhe schnellen lassen.

Viele Grüße

Anderl

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5869
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Freie Schriftart

von Siegfried (30.10.2020, 14:46)
Feuerfuchs hat geschrieben:
Hallo Leute!

Da taucht noch eine Frage auf. Wie steht es denn um die von BoD angebotenen Buchblock-Vorlagen? Wenn ich nun meinen Text in diese Vorlage kopiere, bzw. den Text gleich auf der Vorlage verfasse (sofern das möglich ist), was ist dann?


Äh ... Was soll dann sein?

Fröhliche Grüße

Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3532
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Freie Schriftart

von Monika K. (30.10.2020, 16:58)
Feuerfuchs hat geschrieben:
Da taucht noch eine Frage auf. Wie steht es denn um die von BoD angebotenen Buchblock-Vorlagen? Wenn ich nun meinen Text in diese Vorlage kopiere, bzw. den Text gleich auf der Vorlage verfasse (sofern das möglich ist), was ist dann?


Möchtest du gern wissen, ob es etwas an der Problematik mit der kommerziellen Nutzung ändert? Nein. Um diese Vorlagen verwenden zu können, braucht man ein Textverarbeitungsprogramm. Das ist dann immer noch dasselbe, das du besitzt. Sie lassen sich zwar auch mit LibreOffice öffnen, aber wenn du das möchtest, kannst du auch deinen fertigen Buchblock mit LibreOffice öffnen und die Schriften, die nicht frei verfügbar sind, durch andere ersetzen und die Formatierung überprüfen, falls etwas beim Wechsel des Programms verändert wurde. Das war dir jedoch, wenn ich dich weiter oben richtig verstand, zu viel Arbeit.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Feuerfuchs
Beiträge: 24
Registriert: 12.08.2019, 18:39
Wohnort: Moosach b. Grafing

Re: Freie Schriftart

von Feuerfuchs (30.10.2020, 17:32)
Danke noch einmal für Eure Beiträge, denn nur dadurch habe ich einen Einblick in die ganze Problematik bekommen und konnte nach den entscheidenden Fakten suchen. Für mich ist alles gut, denn ich habe die professionelle Version.

Viele Grüße

Anderl

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3532
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Freie Schriftart

von Monika K. (30.10.2020, 18:05)
Na, supi! Nett, dass wir mal darüber geplaudert haben. dozey:
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Patrick Wunsch
Beiträge: 19
Registriert: 02.08.2020, 09:26
Wohnort: Bielefeld

Re: Freie Schriftart

von Patrick Wunsch (08.11.2020, 09:54)
Die Google-Fonts können übrigens auch für kommerzielle Zwecke genutzt werden. :) Das ist eine sehr umfangreiche Sammlung.

https://developers.google.com/fonts

Heiko Andreas Müller
Beiträge: 1
Registriert: 12.01.2021, 11:37

Re: Freie Schriftart

von Heiko Andreas Müller (12.01.2021, 12:41)
Hallo liebe Kollegen,
Ich muss nun auch noch mal was fragen und hoffe, dass ich nicht irgendwo ein Thema übersehen habe.
Wenn ich im Ebook eine Schrift mit SIL Open font Lizenz zb nutzen will, sagt diese mir, dass in den Metadaten des Buchs die Lizenz eingetragen werden soll. Nach einiger Recherche fand ich einen Artikel darüber, wie man das macht, wenn man sein eigenes Ebook erstellt. Aber wie macht das denn bod? Ich meine, die bekommen meine Druck PDF. Dort habe ich natürlich die Schriftart verwendet, aber da geb ich ja keine Metadaten dazu an, oder? Und dann baut BoD die ebook Datei damit. Wie kommt also die Lizenz in das Ebook?
Kann da einer Licht ins Dunkel für mich bringen?
LG Heiko

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.