Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
Colombo
Beiträge: 15
Registriert: 18.07.2021, 22:56

Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von Colombo (23.07.2021, 17:11)
Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zu einem Absatz, der mir noch etwas sperrig erscheint. Hier ist er: (der fragliche Punkt ist rot markiert)

Zögerlich drehte Mara sich um. Sie starrte in die Richtung, aus der die Musik kam, und Bilder schossen durch ihren Kopf. Bilder von ihren Klassenkameraden, wie sie tanzten und lachten, wie sie sich gegenseitig in die Arme fielen, wie sie alle zusammen feierten, berauscht von Alkohol und lauter Musik.

Speziell geht es mir darum, dass der letzte Satz eigentlich gar kein richtiger Satz ist (es fehlt das Hauptverb). Deswegen habe ich mir die Frage gestellt, ob man vorher ein Komma oder ein Semikolon schreibt. Mit Komma wird der ganze Satz extrem lang, mit Semikolon sieht es insgesamt komisch aus und mit Punkt ist es streng genommen grammatikalisch falsch.

Habt ihr irgendwelche Vorschläge?

Viele Grüße,
Colombo

Benutzeravatar
DuaneHanson
Beiträge: 178
Registriert: 13.04.2020, 18:59
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von DuaneHanson (24.07.2021, 13:51)
Ach Gott, meine Sätze bestehen oft nur aus einem Wort. Punkt. Wenn ich das will, ist es ein Satz. Wenn nicht, dann nicht. Ich brauche kein Prädikat, um einen Satz zu bilden, was du zitierst, ist Deutsch aus der Schule. Finde deinen Stil! Wenn es dein Stil ist, Sätze ohne Verb zu machen, dann los! Auf sie mit Gebrüll!
Ein Satz besteht aus Subjekt, Prädikat, Objekt. Hab ich schon mal gehört. Meine Sätze interessiert das nicht, es ist mein Stil. Wer ihn nicht mag, liest was anderes. Hier ein willkürlich gewählter Ausschnitt aus einem Buch in der Mache. Sechs sieben Sätze mindestens, die sich nicht an den Standardaufbau eines deutschen Satzes halten. Na und? Es liest sich flüssig, locker und leicht, was will ich mehr? Insgesamt dürften es mit dem oben sicher ein Dutzend Sätze oder mehr sein. Alle ohne. Prädikat. So sehr ich »Kreativität« bei Schreibweisen verabscheue, so sehr begrüße ich sie beim Satzbau. Wörter unbeabsichtigt falsch zu schreiben, ist keine Kreativität, ist kein Stil. Kurze Sätze, besondere Sätze manchmal schon.

[…]
Noch mal vier Millionen und man sieht was? Gibt es so viele uralte Leute, die in Altersheimen stecken und dort siechen? Vulnerabel, leck mich am Arsch. Verletzlich, warum sagte das keiner? Nein, vulnerabel. Die Journalisten kamen sich wohl toll vor, dass sie wussten, was es hieß. Bleibt gesund!
Die erste Einheit, die ich bekomme, ist reiner Zufall. Ich bin gerade dabei, Deutschlands Impfzentren mit adäquater IT auszustatten. Da geht bildlich gesprochen einer der Ärzte mit aufgezogener Spritze durch den Raum und fragt: »Wer will nochmal, wer hat noch nicht?«
Anscheinend ist ein besorgter Achtzigjähriger abgesprungen, als er das in seinen Augen falsche Mittel bekommen soll. Verreck doch. Ich habe schneller den Ärmel oben, als der Alte seinen Mund zugeklappt.
Zack, schon bin ich geimpft, erste Dosis. Der Job mit den Impfzentren läuft noch ein paar Wochen, ich bin zuversichtlich. Und nicht wählerisch.
Immer rein damit. Aber es kommt nichts mehr. Bleibt nichts mehr übrig. Dazu kommt, dass der Job dermaßen leicht ist, lächerlich. Ich bin meist am frühen Nachmittag fertig, oft vor zwei. Da wird noch gespritzt.
Gegen Dienstschluss bin ich längst draußen. Und ewig dort herumzulungern ist weder besonders spannend, noch unauffällig zu machen. Was ich denn noch will? Mein Job sei doch erledigt? Was antwortet man da?
»Ich warte hier ein paar Stunden, damit ich eine Spritze von der Resterampe abbekomme.« Sicher nicht. Also der Zufall oder mit Gewalt.
[…]

Benutzeravatar
Colombo
Beiträge: 15
Registriert: 18.07.2021, 22:56

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von Colombo (24.07.2021, 17:31)
Interessante Sichtweise :D
Danke für das eindrückliche Textbeispiel! Tatsächlich finde ich so einen verkürzten Satzbau eher verwirrend und lese alles doppelt und dreimal, weil ich es nicht sofort verstehe. Aber ich glaube, da bin ich eher die Ausnahme. Den meisten Lesern geht es wahrscheinlich genau anders herum, und sie kriegen bei Schachtelsätzen die Krise.

Ich nehme auf jeden Fall mit, dass ich mir in dieser Hinsicht eine gewisse Freiheit herausnehmen kann.

Ps. Auch, wenn du nicht danach gefragt hast, es müsste meiner Meinung nach so heißen:

"Anscheinend ist ein besorgter Achtzigjähriger abgesprungen, als er das in seinen Augen falsche Mittel bekommen sollte.

Oder ist das nur eine Frage des Stils? :D

Benutzeravatar
DuaneHanson
Beiträge: 178
Registriert: 13.04.2020, 18:59
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von DuaneHanson (24.07.2021, 20:45)
Soll oder sollte. Interessant, ich denke darüber nach. Der Achtzigjährige ist noch da, denn die Spritze ist schon aufgezogen. Er soll sie immer noch bekommen. Wenn sie in meinem Arm drin ist, kann er sie nicht mehr bekommen, dann ist es zu spät, dann also sollte. Trotzdem werde ich es ändern, vielen Dank für den Hinweis, denn sollte ist logischer, verständlicher, besser. Der Text ist allerdings noch nicht korrekturgelesen worden.

Arno Abendschön
Beiträge: 839
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von Arno Abendschön (24.07.2021, 22:01)
Zu deiner Frage, Colombo: Eine allgemeinverbindliche Richtschnur kann es da nicht geben. Ob und wie man unvollständige Sätze verwendet, ist eine Frage des Stils, den der Autor für seinen jeweiligen Text gewählt hat. In dem Stil, in dem der Text von Duane Hanson verfasst ist, sind Satzfragmente kein Problem, können fast beliebig eingesetzt werden. Umgekehrt liegt es bei dem "gepflegten" Stil, in dem dein Beispiel geschrieben ist. In einem solchen Fall kann ein einzelner unvollständiger Satz irritierend wirken, muss es aber nicht. Man kann damit ein Detail besonders herausheben, betonen. Dieser Effekt könnte in deinem Beispiel erwünscht sein. Verstärken könntest du ihn, indem du statt des Punktes einen Doppelpunkt nimmst, also : ... schossen durch ihren Kopf: Bilder von ihren Klassenkameraden ... Vom Semikolon möchte ich abraten, verwende es selbst nur in den seltensten Fällen, z.B. um bewusst einen altertümlichen Eindruck zu erzeugen oder etwas zu ironisieren.

Freundliche Grüße
Arno Abendschön
Geschichten werden niemals richtig erlebt, nur manchmal, sehr selten, richtig erzählt. (Alfred Polgar)

Weitere Werke als eBooks unter http://www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Benutzeravatar
Colombo
Beiträge: 15
Registriert: 18.07.2021, 22:56

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von Colombo (25.07.2021, 12:02)
Hallo Arno!

Die Idee mit dem Doppelpunkt habe ich selbst schon gehabt und dann wieder verworfen, ohne lange darüber nachzudenken. Dass du die selbe Idee hast, stimmt mich jetzt aber wieder sehr viel positiver. Ich glaube, ich werde es so machen.

Und du fasst gut in Worte, was mein Gefühl bezüglich des Semikolons ist: irgendwie altertümlich.

Benutzeravatar
DuaneHanson
Beiträge: 178
Registriert: 13.04.2020, 18:59
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von DuaneHanson (25.07.2021, 17:53)
Wenn man Aufzählungen macht, ist ein Strichpunkt überaus nützlich. Jedenfalls dann, wenn die Dinge, die man aufzählt aus kleinen Sätzen bestehen, die ihrerseits wieder Kommas enthalten können. Das lässt sich anders als mit einem Strichpunkt kaum lösen.

Ich habe in meinem Leben schon etliche Geschichten geschrieben: Es sind lange dabei; kurze; es gibt welche, bei denen man weinen muss; es gibt welche zum Lachen; natürlich auch Geschichten, bei denen man rot wird; es sind lustige Geschichten gewesen; traurige; Geschichten, die man kostenlos bekommt; und welche, für die man zahlen muss; es sind vielleicht zwei Dutzend bisher.

Arno Abendschön
Beiträge: 839
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von Arno Abendschön (25.07.2021, 20:53)
Nachtrag, Colombo: In Fällen wie diesen verwende ich manchmal auch statt des Doppelpunktes einen Gedankenstrich. Er hat eine zweifache Wirkung, einmal ist er eine Zäsur und erhöht die Spannung beim Lesen, andererseits verklammert er doch optisch die beiden Satzteile. Dieses Mittel empfiehlt sich dann, wenn der Gesamtsatz auf eine Steigerung hinausläuft, und das ist ja in deinem Beispiel der Fall.

Freundliche Grüße
Arno Abendschön
Geschichten werden niemals richtig erlebt, nur manchmal, sehr selten, richtig erzählt. (Alfred Polgar)

Weitere Werke als eBooks unter http://www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Benutzeravatar
Patrick Wunsch
Beiträge: 31
Registriert: 02.08.2020, 09:26
Wohnort: Bielefeld

Re: Punkt, Komma, Semikolon, ganz was anderes?

von Patrick Wunsch (01.08.2021, 11:33)
Arno Abendschön hat geschrieben:
Vom Semikolon möchte ich abraten, verwende es selbst nur in den seltensten Fällen, z.B. um bewusst einen altertümlichen Eindruck zu erzeugen oder etwas zu ironisieren.


Ich finde es irgendwie schade, dass das Semikolon offenbar von vielen so betrachtet wird. Es hat doch durchaus seinen Nutzen als Kompromiss zwischen Punkt und Komma, wenn ich zwei eigenständige Sätze habe, die aber in einem starken Zusammenhang stehen. :) Meinetwegen dürfen gern alle mehr Semikola benutzen!

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.