Was haltet ihr von Agenten?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Weasel

Was haltet ihr von Agenten?

von Weasel (29.02.2008, 13:50)
Hallo,

also, da mein Roman nun so gut wie fertig ist, beschäftige ich mich schon seit einiger Zeit mit dem Thema: "Wie, wo und bei wem veröffentliche ich mein Werk." Bevor ich zu BoD greife, will ich natürlich versuchen einen Verlag zu finden. Um mich etwas besser zu informieren, habe ich mir folgendes Buch gekauft:

http://www.amazon.de/finden-Sie-einen-V ... 111&sr=1-2

Dieses Buch behandelt unter anderem auch das Thema "Agenturen", was sich für mich sehr interessant anhört. Dabei übernimmt ein Agent das Anbieten des Manuskripts an Verlage und die eventuellen Verhandlungen über den Vertrag. Bei Erfolg bekommt er dann einen gewissen Teil des Honorars, bei keinem Erfolg laut dem Buch gar nichts. Also, ich sage gleich, mir kommt es nicht aufs Geld an, ich möchte nur, dass mein Buch veröffentlicht wird und so viele Leser wie möglich findet.

Was haltet ihr von Agenturen, oder hattet ihr vielleicht sogar schon mal Erfahrung in diesem Bereich gesammelt?

Gruß Weasel

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Was haltet ihr von Agenten?

von hawepe (29.02.2008, 14:02)
Hallo Weasel,

Weasel hat geschrieben:
Also, ich sage gleich, mir kommt es nicht aufs Geld an, ich möchte nur, dass mein Buch veröffentlicht wird und so viele Leser wie möglich findet.


Auf das Geld muss es dir aber ankommen :-)

Auch unter den Agenten gibt es inzwischen welche, die erst einmal Geld sehen wollen. Wie gross danach noch ihr Interesse an einer Vermittlung ist, magst du dir selber ueberlegen.

Eine etwas geschicktere Variante verbindet die kostenlose Vermittlung mit einem kostenpflichtigen Lektorat. Falls du es modernes Raubrittertum nennst, weiss ich nicht, ob ich dir widersprechen mag ;-)

Und dann gibt es eben die Agenten, die ausschliesslich von der Vermittlungsprovision leben. Finden sie keinen Verlag, haben sie eben Pech gehabt. Deshalb sichten sie die Manuskripte vorher auch sehr genau. Die meisten Agenten haben uebrigens ihre bevorzugten Verlage und wissen deshalb sehr genau, wem sie was anbieten koennen und wo es vergebliche Muehe waere.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
S.Schunck
Beiträge: 29
Registriert: 17.09.2007, 21:13
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von S.Schunck (29.02.2008, 14:28)
Hm, ich bin ja bei solchen "Mittelsmännern" immer skeptisch. Zum einen muss man natürlich sagen, dass solche Agenten wahrscheinlich erfahrener sind im Umgang mit Verlagen und entsprechende Beziehungen vorweisen können. Allerdings frage ich mich, wie motiviert solch ein Agent an die Arbeit geht. Ich denke auch, dass die vorher sehr genau selektieren, wenn es um die Qualität und die Vermittelbarkeit eines Manuskripts geht. Ich persönlich finde ja, dass man als Autor selbst gut einschätzen kann, zu welchem Verlag man womöglich passen könnte, und welche Zielgruppe man ansprechen möchte. Und wenn man das weiß, kann man wahrscheinlich auch ohne "Zwischenhändler" zu Werke gehen.

Und beim "Es geht mir nicht ums Geld..." liegt der Hase im Pfeffer. Es bringt nichts, wenn du etliche Groschen in die Veröffentlichung deines Buches steckst, ob es nun als BoD oder bei einem etablierten Verlag ist. Die erste Intention sollte die sein, gelesen zu werden.

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (29.02.2008, 16:06)
Meine Kurzgeschichten und Krimis sind seinerzeit über eine österreichische Agentur vertrieben worden. Das von den Zeitschriften bezahlte Honorar wurde 50:50 geteilt. Die Agentur hat ein und dieselbe Story manchmal bis zu 20 Mal im deutschsprachigen Raum verkauft und mir auch stets die jeweiligen Belegexemplare zugesandt. Leider ist die Agenturinhaberin verstorben. Die Erben haben nicht mehr weitergemacht.
Eine gleichwertige Agentur habe ich bisher nicht gefunden, die Suche aber auch nicht forciert. Es läuft auch so ganz gut... :lol:

Eines will ich hier aber noch festhalten: Vertraue keinem Agenten, der von Dir vor Erscheinen Deines Textes Geld sehen will. Seriöse Agenturen arbeiten mit Erfolgsprämien, welche allerdings oft sehr unterschiedlich sind. Aber es gibt, wenn eine gute Agentur zuschlägt, ohnehin einen Vertrag.

Jedenfalls viel Erfolg - ob mit oder ohne Agentur!

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (29.02.2008, 16:50)
Sehr gut Heinz, genauso läuft es ab! thumbbup

Weasel

Re:

von Weasel (29.02.2008, 20:37)
Danke für eure Antworten, ich denke, ich werde mich auf jeden Fall mal etwas umschauen. Mal sehen, ob ich mir einen Agenten anschaffe (obwohl es schon irgendwie cool ist, einen zu haben cool5 )

Grüße
Weasel

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (01.03.2008, 09:22)
Generell gilt: unveröffentlichte Autoren ergeben einen Riesenkuchen, da möchte sich manch Zeitgeselle ein Stückchen von abschneiden. Sobald Geldforderungen kommen, egal wie, sollten alle Alarmglocken des Autors zu schrillen beginnen. Das trifft auf Verlage, Agenten und Lektorate gleich zu!

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (01.03.2008, 12:39)
PvO bei Verlagen und Agenten bin ich einverstanden, wenn aber jemand via BoD veroeffentlicht und er eine Redaktierung oder ein Lektorat machen laesst, kostet dies natuerlich Geld. Lektor ist ein Beruf. Es gibt einfach unterschiedliche Preise von Lektor zu Lektor, von Redakter zu Redakter. Ein Buch ohne Redaktierung sollte man sicherlich besser nicht veroeffentlichen, ich finde auch nach Redaktierung und Lektorat noch immer Fehler in den Manuskripten.
Nicht vergessen, ein Autor kennt sein Werk vor und rueckwerts, d.H. man ist Betriebsblind. Ich persoenlich finde mindestens Redaktierung muss sein. Fehler findet man spaeter beim gedruckten Werk leider immer noch, bloss ob es vier Fehler sind oder 40 erscheint mir ein Unterschied.
Sandra
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (01.03.2008, 15:02)
Vom Prinzip richtig. Man hat mir mal ein Lektorat für 5.000,- DM angeboten. Damals hab ich dankend abgelehnt. Heute weiß ich, dass noch mehr gefordert und auch gezahlt wurde.

Weasel

Re:

von Weasel (02.03.2008, 10:57)
Was ist den Redaktierung, das habe ich noch nie gehört.

Aber egal was es ist, ich wette, es ist teuer... :(

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (02.03.2008, 11:14)
*Redaktieren* finde ich in keinem meiner Wörterbücher. Gemeint ist wohl die Arbeit eines Redakteurs (CH: Redaktors). :lol:

AF Verlag

Re:

von AF Verlag (02.03.2008, 11:22)
Literaturagenturen können hilfreich sein, wenn sie ihr Geschäft verstehen. Aber auch hier haben sich "schwarze Schafe" eingeschlichen, und daher sollte man auf keinem Fall irgendwelche finanzielle Vorleistungen erbringen.
Daher gilt immer:
Eine gute Agentur arbeitet solange kostenlos, bis ein Verlag gefunden, ein Vertrag ausgearbeitet, und die Tantiemen festgelegt wurden.

Redaktieren = prüfen und bearbeiten eines Textes

Sonntägliche Grüße

Jens

Weasel

Re:

von Weasel (02.03.2008, 11:24)
Aso,

danke für die Tipps schonmal, ich werde mich dann mal die nächste Zeit umhören.

Grüße Weasel

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (02.03.2008, 13:28)
Redaktieren steht bei mir auch in keinem der Wörterbücher. Dagegen steht da:

redigieren = bearbeiten (Manuskript)


Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

SusanIwanowa
Beiträge: 6
Registriert: 05.05.2007, 18:03

Re:

von SusanIwanowa (02.06.2008, 21:16)
redaktieren wird genauso Neusprech sein wie Umkleide, Tiefkühle, Schalte usw.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.