Was bedeutet ANGEMESSENE WERBUNG?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
christine
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2007, 10:07
Wohnort: Königsbrunn/Österreich

Was bedeutet ANGEMESSENE WERBUNG?

von christine (27.10.2007, 14:04)
In meinem Verlagsvertrag (angeblich ein üblicher Standardvertrag)steht unter §3 Vertragspflicht:
Der Verlag ist verpflichtet, das Werk in genannter Form (Taschenbuch) zu vervielfältigen, zu verbreiten und dafür ANGEMESSEN ZU WERBEN

[list=]Wie kann ich als Autor beurteilen, was ANGEMESSEN bedeutet und - falls das aus meiner Sicht nicht geschieht -
habe ich dann die Möglichkeit, aus dem Vertrag auszusteigen, in dem ich die restliche Stückzahl der gedruckten Auflage ankaufe?
Habe ich danach dann die Möglichkeit, mein Manuskript (Buch) einem anderen Verlag anzubieten?[/list]

Der Verlag hat derzeit ca. 60 Titel aus unterschiedlichen Bereichen im Programm und "wirbt" soweit für mich ersichtlich, ausschließlich über seine Homepage. Es gibt keinen newsletter, keine Prospekte, keinen Verlagsrepräsentanten... In den Buchhandlungen ist der Verlag nicht bekannt.

Der Verlag argumentiert: Werbung kostet sehr viel Geld, es wurde schon zuviel in den Sand gesetzt.

Da hätte ich ja gleich im Eigenverlag oder über BoD drucken lassen können.

Bitte in Informationen, welche Möglichkeiten ich habe

Herzliche Grüße, Christine
Liebe Grüße - Christine

Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung
http://www.ja-zu-mir.at

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (27.10.2007, 14:09)
Hallo Christine,
das klingt doch wieder mal sehr nach Zuschußkostenverlag.
Undefinierbare Wörter wie das von Dir genannte, sollten in einem vernünftigen Vertrag nicht vorhanden, oder aber exakter beschrieben sein :D

Ich fürchte, da kannst Du gar nichts machen, denn vor Vertragsabschluß steht es jedem frei, die Ungereimtheiten zu klären...

LG, Julia

Benutzeravatar
jola
Beiträge: 384
Registriert: 23.09.2007, 22:48
Wohnort: Wien

Re:

von jola (27.10.2007, 16:19)
Hallo Christine,

bei meinen Verlagsverträgen steht "... in verlagsüblicher Weise ... zu verbreiten." Kein Wort von angemessener Werbung etc.

Tipp: ich nehme an, Du bist ohnehin Mitglied bei literar-mechana. Denen kannst Du den Vertrag schicken, sie schauen sich das an und beraten Dich kostenlos.

Dein Buch ist zwar bei amazon gelistet, allerdings wird als einziger Verkäufer Dein Verlag angeführt. Hättest Du denn die Möglichkeit (lt. Vertrag), kostengünstige Eigenexemplare über Deine Website zu verkaufen?

Liebe Grüße aus Wien,
jola

Benutzeravatar
christine
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2007, 10:07
Wohnort: Königsbrunn/Österreich

Hallo Jola

von christine (27.10.2007, 16:42)
ja, ich habe die Möglichkeit, mein Buch sowohl über meine Homepage (derzeit im Umbau und erst in ein paar Tagen wieder online dozey: ) als auch in meiner Tätigkeit als Seminarleiterin zu vertreiben.
Doch das allein ist nicht ausreichend. Es soll ja ein wechselseitiger Effekt entstehen: Sowohl über meine Seminare neugierig auf das Buch zu machen (was ja auch passiert) als auch über mein Buch Interesse für meine Seminare zu wecken.
Nur: Wenn kaum jemand weiß, dass es dieses Buch gibt, wie soll dann dieser Effekt zum Tragen kommen?

Liebe Grüße, Christine
Liebe Grüße - Christine



Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung

http://www.ja-zu-mir.at

Franz W. Bauer

Österreichisches Verlagsrecht

von Franz W. Bauer (27.10.2007, 18:10)
Hallo Christine!

Ich empfehle dir das Buch "Österreichisches Verlagsrecht" Leitfaden für Autoren und Verleger von Alfred J. Noll. Ist sehr interessant zu lesen. Kannst du auch in Wien in der Städtischen Bücherei ausborgen - am Besten am Urban-Loritz-Platz (falls es nicht gerade ausgeliehen ist). Ich denke, du könntest auch Dr. Noll per Mail fragen, was "angemessen zu werben" bedeuten kann und ob er dir deine anderen Fragen beantwortet (können tut er sicher, ob er das will - bzw. honorarfrei will), kann ich nicht sagen.

Freundliche Grüße
Franz

Zwei Links dazu:
http://www.jus.at/partner/p_noll.html#list
http://www.medien-recht.com/594-Noll,_Verlagsrecht

Benutzeravatar
christine
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2007, 10:07
Wohnort: Königsbrunn/Österreich

vielen Dank...

von christine (28.10.2007, 12:18)
... für den guten Tipp, lieber Franz. Da werde ich in den nächsten Tagen zum Urban-Loritz-Platz pilgern und dieses Buch ausleihen.

Danke auch für die links.

Wie erwähnt will ich nichts überstürzen. Doch will ich auf jeden Fall für die Zukunft lernen und beim nächsten Buch (ist im Kopf schon "in Arbeit") möglichst alles richtig machen.

Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
Christine
Liebe Grüße - Christine



Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung

http://www.ja-zu-mir.at

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Was bedeutet ANGEMESSENE WERBUNG?

von hawepe (28.10.2007, 12:57)
Hallo Christine,

christine hat geschrieben:
Wie kann ich als Autor beurteilen, was ANGEMESSEN bedeutet


Das gehoert zu den typischen Streitfragen, die du nur gerichtlich klaeren lassen lasst.

Nach der Abgabe des Manuskriptes, aber noch vor Erscheinen meines Bulgarien-Reisefuehrers hatte mein damaliger Verlag die gesamte Reisefuehrerreihe an einen anderen Verlag verkauft. Dessen erste Massnahme war eine inhaltliche Neuausrichtung der Reihe.

Dementsprechend sollte ich nachbessern, was laut Vertrag auch zulaessig war (und uebrigens auch ueblich ist). Faktisch haette es ein halbes Neuschreiben bedeutet.

Ich habe dass deshalb vom Rechtsanwalt der Gewerkschaft pruefen lassen. Das Ergebnis war, dass es zwar zahllose Gerichtsurteile gibt, die aber natuerlich immer auf den Einzelfall abstellen. Weil in solchen Faellen fast immer Sachverstaendige herangezogen werden, muss man natuerlich mit einer ziemlichen Verfahrensdauer rechnen.

und - falls das aus meiner Sicht nicht geschieht - habe ich dann die Möglichkeit, aus dem Vertrag auszusteigen, in dem ich die restliche Stückzahl der gedruckten Auflage ankaufe? Habe ich danach dann die Möglichkeit, mein Manuskript (Buch) einem anderen Verlag anzubieten?


Das haengt von deinem Vertrag ab. Im Negativfall kannst du nur auf die Kulanz deines Verlages bauen.

Mein Anwalt hat damals mit dem Verlag vereinbaren koennen, dass ich alle Rechte zurueckerhalte und sofort woanders veroeffentlichen darf. Rechtlich haette der Verlag darauf nicht einlassen muessen, aber ein Rechtsstreit haette auch fuer ihn Risiken und Kosten bedeutet.

Beste Gruesse,

Heinz.

Franz W. Bauer

Re:

von Franz W. Bauer (28.10.2007, 13:00)
Hallo Christine,

du kannst auf der Internetseite der Büchereien Wien nachschauen, ob und wo das Buch auszuborgen ist.
http://katalog.buechereien.wien.at/

Ich habe mir jetzt die Seiten des Lerato-Verlags angeschaut. Ich denke, dass man sich dort mit folgendem Text (und besonders durch den letzten - von mir hervorgehobenen - Satz) schon ziemlich eindeutig dazu äußert, wer sich hier "insbesonders" um den Erfolg eines Buches zu kümmern hat.

    >>> Wir als Kleinverlag bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Werk zu veröffentlichen, doch Sie als Autor sollten eine realistische Einschätzung der aktuellen Situation auf dem Buchmarkt haben. ... Es ist notwendig, dass Autor und Verlag Werbemaßnahmen gezielt durchführen und das (!) insbesondere der Autor dazu bereit ist, zum Erfolg seines Buches beizutragen.<<<


Frage: Ist dieses Thema vor Vertragsabschluss nicht geklärt gewesen? Oder war es gar kein Thema? - Wenn ich mir das so anschau, bin ich froh, bei BoD gelandet zu sein. Da musste ich mir wenigstens keine falschen Vorstellungen darüber machen, wer sich um die Vermarktung kümmert.

Alles Gute dir - und einen schönen Regensonntag wünscht
Franz

Benutzeravatar
christine
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2007, 10:07
Wohnort: Königsbrunn/Österreich

Re:

von christine (28.10.2007, 18:10)
Lieber Heinz,
ich habe nicht vor, mich mit Rechtsanwalt und Gericht auseinander zu setzen. Das lohnt nicht. Trotzdem danke für deinen Erfahrungsbericht.
Sollte sich bis Jahresende von Seiten des Verlages nichts verbessern - was ich ja an den verkauften Stückzahlen im Weihnachtsgeschäft ablesen kann - dann werde ich mit dem Verlagsinhaber nochmals direkt Kontakt aufnehmen.

Lieber Franz,
ja, du hast Recht. Mit etwas Abstand betrachtet steht das natürlich so auf der Homepage. Doch war das nie ein besonders hervorgehobenes Thema. Für mich war immer klar, dass ich einen Teil selber über meine Seminare verkaufe...
Dazu kommt die Freude, einen Verlag gefunden zu haben, der sich voll Begeisterung über den Inhalt meines Buches geäußert und auch ausdrücklich betont hat, kein Druckkostenbeitrags-Verlag zu sein. Ich nahm an, dass er auch seinen Teil zum Verkaufserfolg beitragen würde. Schließlich sollte man annehmen, dass ein Verlag vom VERKAUF der Bücher lebt.

Wie auch immer, es gilt zu akzeptieren, was ist und es in Zukunft besser zu machen!
In diesem Sinne einen schönen Sonntag Abend
Liebe Grüße aus Wien-Christine
Liebe Grüße - Christine



Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung

http://www.ja-zu-mir.at

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (29.10.2007, 09:15)
schönen Regensonntag

Wir hatten hier an der Ostsee einen goldenen Sonntag. Der Himmel war blau, die Sonne schien und ich habe das genutzt, um noch mal ein paar Kilometer mit meiner Honda abzureißen.

Benutzeravatar
GabrielaT
Beiträge: 23
Registriert: 08.05.2007, 10:32
Wohnort: München-Grasbrunn

Re:

von GabrielaT (03.04.2008, 14:47)
Jetzt muss ich doch mal diesen etwas angegrauten Beitrag kurz aufleben lassen:

Mal ganz kurz an alle neu hinzugekommenen Schreiber - Diese "Verlage" drucken dein Buch, versprechen "Marketing" Werbung bla bla bla (Julia nimm das wissende Lächeln aus dem Gesicht blink3 )
Im Endeffekt muss man alles selber machen - mein "Verlag" hat einmal einen Messeauftritt mitfinanziert ( und da waren aber Bücher von mehreren Autoren dabei) seitdem nichts, aber rein gar nichts mehr!!! Von der PR über den Versand über die Kommunikation mit dem Vertrieb und mit Journalisten ich mache ALLES selbst. Sogar die Messeteilnahme 2008 und Werbung habe ich aus eigener Tasche finanziert. Wobei sich das für mich offenbar gelohnt hat.

Aber im Ernst entweder ein ordentlicher Verlag - oder gleich BoD!!

Das andere bringt nix! :( grummeärgermotz

Eure

Gabriela
"Der Klügere gibt nach" .. ist das Schlimmste das uns passieren kann! www.das-krullemuck.de

Benutzeravatar
julia-viola
Beiträge: 421
Registriert: 29.10.2007, 07:18
Wohnort: österreich

Re:

von julia-viola (03.04.2008, 15:07)
Danke für eure mitgeteilten Erfahrungen - wenn gleich sie für euch eher negativ waren..

Ich bin wirklich dankbar, dass ich bei BoD gelandet bin!!
der weg ist das ziel

Benutzeravatar
christine
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2007, 10:07
Wohnort: Königsbrunn/Österreich

Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen

von christine (03.04.2008, 15:33)
Aber im Ernst entweder ein ordentlicher Verlag - oder gleich BoD!!


vor allem nach der soeben erhaltenen Tantiemenabrechnung. In einem geschlagenen halben Jahr bloß 14 Stück verkauft zu haben sagt eigentlich alles. Da kann absolut keinerlei Werbemaßnahme dahinter stecken.
Wie dieser Verlag von diesen "sagenhaften" verkauften Stückzahlen leben kann ist mir absolut schleierhaft.

Liebe Grüße - Christine
Liebe Grüße - Christine



Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung

http://www.ja-zu-mir.at

Rieke

Re:

von Rieke (03.04.2008, 15:40)
Dein Buch ist zwar bei amazon gelistet, ...

No jo, dass sind BoD Bücher auch. Unter angemessener Werbung von einem richtigen Verlag verstehe ich, wenn dieser das Buch per se direkt in den Buchhandel bringt, so dass es dort ausliegt. Und zwar breitgefächert.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (03.04.2008, 18:28)
Hallo Rieke,

Rieke hat geschrieben:
Unter angemessener Werbung von einem richtigen Verlag verstehe ich, wenn dieser das Buch per se direkt in den Buchhandel bringt, so dass es dort ausliegt. Und zwar breitgefächert.


Ich weiss, Traeumen ist manchmal notwendig, bloss sollte man sie nicht fuer Realitaet nehmen.

Im letzten Jahr sind alleine in Deutschland um die 75 000 deutschsprachige Titel erschienen. Welche Buchhandlung wird sich wohl so viele Titel hinlegen und wird sie vor allem auch auslegen?

Wenn ich mal sehr willkuerlich von einem etwas groesseren Softcoverformat ausgehe, komme ich auf eine notwendige Tischflaeche von rund 1900 m², also ganz grob einem Viertel Fussballfeld.

Selbst renommierte Verlage schaffen es in der Regel nur mit einigen ausgewaehlten Titeln in die Auslage. Gehe einfach mal in eine Buchhandlung und du siehst selbst ohne groessere Rechnerei, dass von den 75 000 neuen Titeln nur eine Minderheit vorraetig oder gar ausgelegt ist.

Beste Gruesse,

Heinz.

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.