"Bestatten, mein Name ist Tod!"

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


g.c.roth

"Bestatten, mein Name ist Tod!"

von g.c.roth (07.04.2008, 20:48)
Titel: "Bestatten, mein Name ist Tod!"
Autor: g.c.roth

Verlag: BoD
ISBN: ISBN 10: 3837057984
Seiten: 92
Preis: 8,50 €

Der Autor über das Buch:

In meinem neuen Buch
„Bestatten, mein Name ist Tod!“
Friedhofsgeschichten aus dem Leben gerissen

– habe ich einen kleinen Abstecher in neue Gefilde gewagt.
Das heißt, so neu ist die Beschäftigung mit dem Thema nicht, denn es begleitet mich mal mehr mal weniger, durch meinen Alltag.

Neu ist nur, dass ich diese alltäglichen(?:shock:: ?) Geschichten, die Totengräber und Bestatter erleben, festgehalten und auf die Seiten gebannt habe.

Getreu meinem Motto: cool1
„Meine Geschichten enthalten immer einen realen Kern. Manche geraten, während sie geschehen zu einem Desaster, andere erst, wenn ich sie aufschreibe“,
präsentiere ich in einer Rahmenstory die Protagonisten: Zwei urige Bestatter mit Herz, die aus ihrem Erfahrungsschatz plaudern und manches grausige Geheimnis, das unter Stiefmütterchen schlummert, preisgeben.


Inhalt:

Leseprobe aus: „Bestatten, mein Name ist Tod!“
Von g.c.roth

...
Es war an einem heißen Sonntagnachmittag im Hochsommer. Durch die Hitze der vorherigen Tage war die Luft stickig und trocken. Wer immer es möglich machen konnte, war ans Wasser gefahren. Auch Jan verließ gut gelaunt das Haus, um den Nachmittag am Strand zu verbringen. Er ging pfeifend seine Auffahrt hinunter zu seinem VW-Bus, den er am Abend vorher auf der anderen Straßenseite geparkt hatte.
Natürlich konnte er nicht an der Hecke entlanggehen, ohne nachzusehen, ob Julia es sich eventuell auf ihrer Liege am Pool bequem gemacht hatte. Er blieb an der Stelle stehen, an der er die Eiben gelichtet hatte, schob einige dünne Zweige zur Seite und beugte sich leicht in die Hecke hinein.
Tatsächlich kletterte Julia gerade splitternackt aus dem Schwimmbecken. Jan war begeistert. Ihr schöner Körper faszinierte ihn immer wieder. Jetzt glänzte ihre nasse braun gebrannte Haut in der Sonne und ihr langes schwarzes Haar lag wie eine Stola über ihren Schultern. Mit sanft wiegenden Hüftbewegungen, die ihre straffen Pobacken vibrieren ließen, ging Julia zur Liege, legte sich hin und reckte und streckte sich genüsslich. Hin und wieder stieß sie einen lustvollen Seufzer aus. Jan fragte sich wieder, ob Julia diese Show nicht doch nur für ihn abzog und genau wusste, dass er schmachtend hinter der Hecke stand. Möglicherweise genoss dieses kleine Biest es sogar sich so vor ihm darzustellen.
Das herrliche Wetter, der Anblick dieses perfekten Körpers und die lustvolle Art wie Julia sich bewegte, machten Jan richtig heiß. Er spürte, wie die Geilheit in ihm hochkroch, und dass er, verdammt noch mal, endlich diese Frau flach legen wollte. Er war drauf und dran, sein Versteck preiszugeben und Julia durch die Hecke hindurch zu einem Eiskaffee am Strand einzuladen.
Plötzlich traf ihn ein heftiger Schlag auf seinen linken Oberarm. Jan verlor das Gleichgewicht und stolperte in die Hecke. Sein Arm schmerzte höllisch. Als er verwirrt aufsah, stand breitbeinig und schnaufend Arnold vor ihm. Wutverzerrt sein Gesicht. In seiner linken Hand hielt er einen Baseballschläger. „Hab ich dich endlich auf frischer Tat erwischt, du Schwein!“, brüllte er außer sich, „Ich werd' dich anzeigen wegen Belästigung und sexueller Nötigung, du perverse Sau!“
Jans Arm schmerzte unerträglich, Wut stieg in ihm auf. Nur mit Mühe kam er wieder auf die Beine und hielt sich mit der rechten Hand den schmerzenden Oberarm. Fassungslos schrie er: „Spinnst du — du hättest mich am Kopf treffen können! Was soll die Scheiße?“
„Der nächste Schlag wird auch genau dort landen!“, brüllte Arnold zurück und hob erstaunlich zügig mit seinem linken Arm den schweren Baseballschläger erneut drohend in die Höhe. „Lass den Quatsch – du bist doch wohl krank!“, schrie Jan, duckte sich und wich erschrocken zwei Schritte zurück.
...
Dateianhänge
cover978-3-8370-5798-0.jpg

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (08.04.2008, 07:00)
Also, ich habe diese Geschichten geradezu "verschlungen". Makaberes und Humorvolles sind darin wohl dosiert und gekonnt verwoben. Für mich und wahrscheinlich für viele von uns ein garantiertes Lesevergnügen, das man sich nicht entgehen lassen sollte!
thumbbup

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (08.04.2008, 07:44)
Guten Morgen, Hans!

Ich freue mich sehr über Deine lobenden Worte! :D
Am frühen Morgen, bewirken sie weit mehr, als drei Becher Kaffee! bash: Danke! love1

Liebe Grüße
Grete

Rieke

Re: "Bestatten, mein Name ist Tod!"

von Rieke (08.04.2008, 08:04)
g.c.roth (Moderator) hat geschrieben:
Titel: "Bestatten, mein Name ist Tod!"
Autor: g.c.roth

Verlag: BoD
ISBN: ISBN 10: 3837057984
Seiten: 92
Preis: 8,50 €

Der Autor über das Buch:

In meinem neuen Buch
„Bestatten, mein Name ist Tod!“
Friedhofsgeschichten aus dem Leben gerissen

– habe ich einen kleinen Abstecher in neue Gefilde gewagt.
Das heißt, so neu ist die Beschäftigung mit dem Thema nicht, denn es begleitet mich mal mehr mal weniger, durch meinen Alltag.

Neu ist nur, dass ich diese alltäglichen(?:shock:: ?) Geschichten, die Totengräber und Bestatter erleben, festgehalten und auf die Seiten gebannt habe.

Getreu meinem Motto: cool1
„Meine Geschichten enthalten immer einen realen Kern. Manche geraten, während sie geschehen zu einem Desaster, andere erst, wenn ich sie aufschreibe“,
präsentiere ich in einer Rahmenstory die Protagonisten: Zwei urige Bestatter mit Herz, die aus ihrem Erfahrungsschatz plaudern und manches grausige Geheimnis, das unter Stiefmütterchen schlummert, preisgeben.


Inhalt:

Leseprobe aus: „Bestatten, mein Name ist Tod!“
Von g.c.roth

...
Es war an einem heißen Sonntagnachmittag im Hochsommer. Durch die Hitze der vorherigen Tage war die Luft stickig und trocken. Wer immer es möglich machen konnte, war ans Wasser gefahren. Auch Jan verließ gut gelaunt das Haus, um den Nachmittag am Strand zu verbringen. Er ging pfeifend seine Auffahrt hinunter zu seinem VW-Bus, den er am Abend vorher auf der anderen Straßenseite geparkt hatte.
Natürlich konnte er nicht an der Hecke entlanggehen, ohne nachzusehen, ob Julia es sich eventuell auf ihrer Liege am Pool bequem gemacht hatte. Er blieb an der Stelle stehen, an der er die Eiben gelichtet hatte, schob einige dünne Zweige zur Seite und beugte sich leicht in die Hecke hinein.
Tatsächlich kletterte Julia gerade splitternackt aus dem Schwimmbecken. Jan war begeistert. Ihr schöner Körper faszinierte ihn immer wieder. Jetzt glänzte ihre nasse braun gebrannte Haut in der Sonne und ihr langes schwarzes Haar lag wie eine Stola über ihren Schultern. Mit sanft wiegenden Hüftbewegungen, die ihre straffen Pobacken vibrieren ließen, ging Julia zur Liege, legte sich hin und reckte und streckte sich genüsslich. Hin und wieder stieß sie einen lustvollen Seufzer aus. Jan fragte sich wieder, ob Julia diese Show nicht doch nur für ihn abzog und genau wusste, dass er schmachtend hinter der Hecke stand. Möglicherweise genoss dieses kleine Biest es sogar sich so vor ihm darzustellen.
Das herrliche Wetter, der Anblick dieses perfekten Körpers und die lustvolle Art wie Julia sich bewegte, machten Jan richtig heiß. Er spürte, wie die Geilheit in ihm hochkroch, und dass er, verdammt noch mal, endlich diese Frau flach legen wollte. Er war drauf und dran, sein Versteck preiszugeben und Julia durch die Hecke hindurch zu einem Eiskaffee am Strand einzuladen.
Plötzlich traf ihn ein heftiger Schlag auf seinen linken Oberarm. Jan verlor das Gleichgewicht und stolperte in die Hecke. Sein Arm schmerzte höllisch. Als er verwirrt aufsah, stand breitbeinig und schnaufend Arnold vor ihm. Wutverzerrt sein Gesicht. In seiner linken Hand hielt er einen Baseballschläger. „Hab ich dich endlich auf frischer Tat erwischt, du Schwein!“, brüllte er außer sich, „Ich werd' dich anzeigen wegen Belästigung und sexueller Nötigung, du perverse Sau!“
Jans Arm schmerzte unerträglich, Wut stieg in ihm auf. Nur mit Mühe kam er wieder auf die Beine und hielt sich mit der rechten Hand den schmerzenden Oberarm. Fassungslos schrie er: „Spinnst du — du hättest mich am Kopf treffen können! Was soll die Scheiße?“
„Der nächste Schlag wird auch genau dort landen!“, brüllte Arnold zurück und hob erstaunlich zügig mit seinem linken Arm den schweren Baseballschläger erneut drohend in die Höhe. „Lass den Quatsch – du bist doch wohl krank!“, schrie Jan, duckte sich und wich erschrocken zwei Schritte zurück.
...


Komisch, komisch... der erste Teil der Leseprobe erinnert mich an eine Geschichte aus dem Buch: Neue Schwedische Liebesgeschichten, welches ich als sechzehnjährige bei meinen Eltern im Schrank fand *prust* :P

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (08.04.2008, 10:34)
Hallo Rieke,
da will ich mal hoffen, dass deine schwedische Liebesgeschichte romantischer ausgegangen ist, als die Story in meinem Buch ... :shock::

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (08.04.2008, 12:35)
Hallo Grete,

der Titel ist gelungen! thumbbup Über die Geschichten kann ich nach der kurzen Leseprobe ja nicht viel sagen, hört sich aber schon vielversprechend an.

Viel Erfolg damit wünscht
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (08.04.2008, 12:39)
Man sollte das Büchlein besitzen, so wie ich, um vom Inhalt restlos begeistert zu sein. Die Leseprobe ist immerhin ein Appetithappen! :lol:

Benutzeravatar
Irrlicht
Beiträge: 96
Registriert: 25.03.2008, 14:58
Wohnort: Bermudadreieck HH-HB-H

Re:

von Irrlicht (09.04.2008, 10:11)
Sehr hübsche Geschichte, ganz nach meinem Geschmack!

Einziger Kritikpunkt: Der Zusammenhang mit der Kurzbeschreibung des Gesamtkontextes lässt sich nur erahnen. Was aber natürlich beabsichtigt sein kann.

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (09.04.2008, 11:56)
Hallo


@ Judith: danke für Dein Lob!
Wenn ich am Wochenende Zeit finde, setze ich vielleicht noch eine Leseprobe rein.

@ Irrlicht: Danke auch Dir!
Einziger Kritikpunkt: Der Zusammenhang mit der Kurzbeschreibung des Gesamtkontextes lässt sich nur erahnen. Was aber natürlich beabsichtigt sein kann.

Das ist richtig, es ist nur ein Spotlight einer Situation. Erkennbar ist aber (denke ich jedenfalls), dass sich der sonnige Tag am Ende Leseprobe als gar nicht mehr so sonnig entpuppt cheezygrin

LG Grete

Benutzeravatar
Irrlicht
Beiträge: 96
Registriert: 25.03.2008, 14:58
Wohnort: Bermudadreieck HH-HB-H

Re:

von Irrlicht (09.04.2008, 12:54)
g.c.roth (Moderator) hat geschrieben:
Erkennbar ist aber (denke ich jedenfalls), dass sich der sonnige Tag am Ende Leseprobe als gar nicht mehr so sonnig entpuppt cheezygrin


Da denkst Du sicher richtig.
Ich würde dem Protagonisten jedenfalls keine Lebensversicherung mehr verkaufen. cheezygrin

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (09.04.2008, 13:42)
wieso nicht, Du musst doch auch mal an die arme Frau denken, die schon die ganze Zeit damit leben muss, dass ihr Mann hinter anderen Frauen hersabbert..... :lol:

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (09.04.2008, 15:42)
... hat er überhaupt eine?
... ist sie vielleicht froh, wenn er ... ?
... hat sie etwas geplant?
... oder geht er am Ende auf ihre Beerdigung?
... oder ist Arnold dem falschen auf der Spur?....
... es könnte auch sein ...

cheezygrin

Wie gut, dass die Storys auf tatsächlichen Begebenheiten beruhen ... sonst hätte ich mich wohlmöglich niemals für eine Version entscheiden können... angle:

Benutzeravatar
Irrlicht
Beiträge: 96
Registriert: 25.03.2008, 14:58
Wohnort: Bermudadreieck HH-HB-H

Re:

von Irrlicht (09.04.2008, 16:17)
g.c.roth (Moderator) hat geschrieben:
Wie gut, dass die Storys auf tatsächlichen Begebenheiten beruhen ... sonst hätte ich mich wohlmöglich niemals für eine Version entscheiden können... angle:


:shock::
Du hast ja komische Nachbarn. cheezygrin

Aber Du verstehst es auch, eine gewisse Neugier zu wecken - das ist doch prima!

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (09.04.2008, 19:09)
:lol: :lol: :lol:
Du hast ja komische Nachbarn.


... so weit brauchte ich gar nicht greifen . . . 8) :twisted: cheezygrin

Benutzeravatar
Irrlicht
Beiträge: 96
Registriert: 25.03.2008, 14:58
Wohnort: Bermudadreieck HH-HB-H

Re:

von Irrlicht (09.04.2008, 19:59)
Du hast Deinem verblichenen Mann einen Auftragskiller auf den Hals gehetzt?! :shock::

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.