Spielberg-Projekt - Meinung zu Klappentext und Cover -

Stellt euren Text vor und holt euch Feedback der BoD Community.


wmrich
Beiträge: 11
Registriert: 01.06.2008, 17:47
Wohnort: Nürnberg

Spielberg-Projekt - Meinung zu Klappentext und Cover -

von wmrich (01.06.2008, 18:48)
Hallo zusammen,

noch ein paar Grunddaten zu meinem Projekt:

Format: 17x22
Seiten 252
Coverbild: wurde von einem irischen Spielbergfan in Cannes geschossen. Ich habe die Erlaubnis es zu verwenden.
Autorenname: Frank ist mein zweiter Vorname.

Hier also die Bitte an alle erfahrenen Hasen um konstruktive Kritik zu meinem Klappentext und dem Buchcover.

Der Text lautet momentan so:

"Steven Spielberg nimmt seit über drei Jahrzehnten einen herausragenden
Platz im amerikanischen Kino ein. Am Anfang seiner Karriere noch
als Wunderkind bezeichnet, warfen ihm seine Kritiker lange vor, zu
sehr im Blockbuster-Kino verwurzelt zu sein. Er hat mittlerweile bewiesen,
dass er auch mit ernsten Themen erfolgreich sein kann.

Steven Spielberg erprobte Hollywood-Genres, die vom Roadmovie und
Horrorfilm über den Abenteuer- und Science-Fiction-Film bis hin
zum Kriegsfilm reichen. Obwohl sie sich an Genrerichtlinien orientieren,
lassen sen seine Filme einen ganz persönlichen Stil erkennen
und beeindrucken vor allem durch die visuelle Umsetzung.

Steven Spielbergs Filme spiegeln nicht nur seine persönlichen Erfahrungen
aus Kindheit und Jugend wider, sondern zeigen auch, wie viel ihm die
persönliche Freiheit, Toleranz gegenüber Anderen und die Kommunikation
mit dem Fremden in jeglicher Form bedeutet."

Vielen herzlichen Dank.

Gruss,

Wolfram
Dateianhänge
cover_spielberg.jpg

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (01.06.2008, 18:54)
Im zweiten Absatz, Zeile vier steht "sen".

Ansonsten recht gut, vielleicht ein bisschen trocken. Was genau steht in dem Buch? Wird Speilberg als Person beleuchtet, oder eher seine Filme? Oder beides?
Das kommt noch nicht so ganz raus.

"Dieses Buch beleuchtet die Person Spielberg und zeigt Anhand seiner Filme ein .... usw"

Hakket

wmrich
Beiträge: 11
Registriert: 01.06.2008, 17:47
Wohnort: Nürnberg

Re:

von wmrich (01.06.2008, 19:35)
Hallo Hakket,

danke für den Hinweis. Das "sen" ist ein Überbleibsel von "lassen".

Werde ich korrigieren.

Thematisch behandelt das Buch Spielberg und sein Filme. Allerdings soll der Schwerpunkt darauf liegen, was Spielbergs Stil ausmacht und welche Grundthemen in seinen Filmen vorkommen. Vieles lässt sich eben auch auf seine Kindheit zurückführen.

Es gibt wenig deutsche filmwissenschaftliche Literatur, die sich mit Spielberg auseinandersetzt. In Amerika / England erschienen in den letzten 2 1/2 Jahren vier Bücher und im September kommt das nächste Werk .

Ich bin kein Profi auf dem Gebiet, aber ich finde den Subtext seiner Filme interessant. Natürlich kann man bei allen Filmen vieles hineininterpretieren, was der Regisseur gar nicht aussagen wollte.

Benutzeravatar
Gigger
Beiträge: 786
Registriert: 22.11.2007, 20:35
Wohnort: Meran

Re:

von Gigger (01.06.2008, 19:44)
Hallo Wolfram,

ich find den Text recht gut. ALlerdings würde ich darauf hinweisen, dass Spielberg ein Regisseur ist. Ansonsten könnte es vom Text her auch Produzent (Was er ja auch ist) oder Schauspieler sein. Der Normalbürger kennt ihn zwar, aber meiner Meinung sollte es rauf.
z.B. Steven Spielberg, der große amerikanische Regisseur....

Das Foto find ich klasse, passt hervorragend auf den schwarzen Hintergrund! Prima

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (01.06.2008, 19:47)
Versuche die Erklärung, die du mir jetzt gegeben hast, mit auf den Klappentext zu bringen.

Der potenzielle Käufer muss den Klappentext lesen und schon ziemlich genau wissen, was ihn erwartet.

Stell dir eine imaginäre Frage vor, die der Leser stellen könnte und beantworte sie auf dem Klappentext.

Machs interessant: " Die Ausenandersetzung mit Spielberg und seinen Filmen kommt zu erstaunlichen Ergebnissen, welche nämlich ..." usw.

Hakket

Benutzeravatar
Jano
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 08:31
Wohnort: Nähe Frankfurt/M.

Re:

von Jano (01.06.2008, 20:08)
Ich würde nicht jeden Absatz mit "Spielberg" anfangen. Versuche, die Satzstruktur ein bisschen zu variieren.

Und - auch, wenn's momentan nur ein Dummy ist und eigentlich Vorschläge für den Text gefragt sind - das Titelfoto sieht sehr gut aus, aber bitte noch ein bisschen sauberer photoshoppen. Denn der gute Herr Regisseur hat aktuell noch eine sehr kantige Frisur, zudem läuft ihm die schwarze Farbe in die Haare. ;)
Den Strichcode würde ich zudem ein bisschen weiter nach unten setzen.

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (01.06.2008, 20:12)
Öhm, wie wärs noch mit einem stilisiertem negativ Filmband, das schräg über den Umschlag läuft ...

Benutzeravatar
Heiner
Beiträge: 3821
Registriert: 05.04.2007, 16:20
Wohnort: Norden

Re:

von Heiner (01.06.2008, 20:22)
Hallo,

in jedem Fall musst Du abklären, ob Du das Bild überhaupt nutzen darfst...

Grüße

Heiner

houdini
Beiträge: 167
Registriert: 12.02.2008, 12:04

Re:

von houdini (01.06.2008, 20:45)
Sieht toll aus!

Die Rechte am Bild hat er ja anscheinend

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (02.06.2008, 07:00)
Aus meiner Sicht ist der Klappentext okay. Lediglich das Widerspiegeln stört mich, "spiegelt" allein sagt ja schon alles. :lol: Viel Erfolg! thumbbup

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (02.06.2008, 08:59)
Ich würde nicht jeden Absatz mit "Spielberg" anfangen.

Genau so sehe ich das auch.
Steven Spielbergs Filme spiegeln nicht nur seine persönlichen Erfahrungen

Seine Filme spiegeln... Und schon ist ein Steven Spielberg weniger.

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (02.06.2008, 11:00)
houdini hat geschrieben:
...
Die Rechte am Bild hat er ja anscheinend


Das sollte man nochmals genauer prüfen. Da das Buch in Deutschland erscheint wird (vermutlich) deutsches Recht anzuwenden sein.

Da das Bild aber nicht redaktionell verwendet wird, bedarf es zur Verwendung des Fotos der Freigabe seitens des Abgebildeten. Der Fotograf müßte also ein sog. Model-Release vom Abgebildeten einholen. Erst dann könnte er wirksam die Nutzungsrechte an dem Bild übertragen.

Als Verwender des Fotos kann man sich nicht darauf berufen, dass der Fotograf behauptet hat, er hätte sämtliche Rechte an dem Foto. Dies spielt erst zu einem späteren Zeitpunkt eine Rolle, wenn es ggf. um die Frage des Schadensersatzes geht, weil man die komplette Auflage einstampfen bzw. selbst Schadensersatzzahlungen leisten mußte.

Ich will niemanden verschrecken, aber bei solch prominenten Personen, können eventuelle Schadensersatzforderungen schnell existentiell bedrohliche Höhen erreichen.

houdini
Beiträge: 167
Registriert: 12.02.2008, 12:04

Re:

von houdini (02.06.2008, 12:53)
Ich bin jetzt nicht vom Fach meine aber öfter gehört zu haben das dies bei prominenten Personen nicht der Fall ist. Diese sind eben Personen die in der Öffentlichkeit stehen. Wenn es dann auch noch ein öffentlicher Event ist geht das mit den Fotos klar.
Sonst dürfte ja keine Reporter der in Canes Fotos gemacht hat diese für die Presse verwenden.

Oder auch Paparazi's die ungefragt und ohne Genehmigung Fotos von den Promis, teils ja in sehr privaten Situationen, machen.

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (02.06.2008, 13:28)
houdini hat geschrieben:
Ich bin jetzt nicht vom Fach meine aber öfter gehört zu haben das dies bei prominenten Personen nicht der Fall ist. Diese sind eben Personen die in der Öffentlichkeit stehen. Wenn es dann auch noch ein öffentlicher Event ist geht das mit den Fotos klar.
Sonst dürfte ja keine Reporter der in Canes Fotos gemacht hat diese für die Presse verwenden.

Oder auch Paparazi's die ungefragt und ohne Genehmigung Fotos von den Promis, teils ja in sehr privaten Situationen, machen.


Fotos die in der Presse verwendet werden finden eben redaktionelle Verwendung. Hier erübrigt sich ein sog. Model-Release. Aber bei einem kommerziellen Buchprojekt handelt es sich nicht um eine redaktionelle Verwendung. Hier liegt das Problem.

Bei der Frage, ob es sich bei der Person um eine absolute oder relative Person der Zeitgeschichte handelt (Schauspieler sind meist relative Personen der Zeitgeschichte) hat auch nur Bedeutung für die Frage, welche Fotos redaktionell verwendet werden dürfen.

Für kommerzielle Buchprojekte, die nicht redaktioneller Natur sind, ist immer eine Freigabe des Abgebildeten notwendig. Es sollte klar sein, dass nicht deshalb jemand mit Deinem Gesicht Geld verdienen darf, nur weil Du berühmt bist.

wmrich
Beiträge: 11
Registriert: 01.06.2008, 17:47
Wohnort: Nürnberg

Re:

von wmrich (02.06.2008, 19:22)
Danke für die vielen Anregungen.

Die Aufteilung der Absätze war etwas ungeschickt.

Zum Thema Bild hänge ich das Original an. Es ist ein Fanbild, nicht von einem Profifotographen.

Brauche ich wirklich die Erlaubnis von Mr. Spielberg?
Dateianhänge
Steven Spielberg_org.jpg

Zurück zu „Textfeedback“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.