Taron der Bettler – Held wider Willen

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Benutzeravatar
Saskia V. Burmeister
Beiträge: 30
Registriert: 13.07.2007, 17:46
Wohnort: Berlin

Taron der Bettler – Held wider Willen

von Saskia V. Burmeister (15.07.2007, 15:15)
Taron der Bettler – Held wider Willen
Von Saskia V. Burmeister
ISBN-Nr.: 3-900693-59-5

www.saskia-v-burmeister.de

Erschienen in novum Verlag (Zuschussverlag aus Österreich, der on demand arbeitet, Werbung fast ausschließlich bei der Autorin)

Homepage des Verlages für Bestellungen:
www.novumverlag.at

Tel: 02610/431 11
Von Deutschland aus: Tel: 0043 2610 43111
e-mail: office@novumverlag.at

Im Buchhandel oder in Internetbuchhandlungen zu beziehen

Seitenzahl: 586
Preis: 19.90€
Bilder: ca. 100

Ein Science-Fantasy Roman, für Kinder (ab 10), Jugendliche, Erwachsene, alle!

Eine Geschichte aus der fernen Galaxie „Aragora“, die ihren Anfang auf dem Planeten Arthanius nimmt, wo die Kaltani leben. Menschenähnliche Wesen, deren Hautfarbe ihre gesellschaftliche Stellung anzeigt und die mit dem roten Fleck auf ihrer Stirn die „universelle Kraft“ spüren können. Jene Kraft, die das Gleichgewicht im Universum schafft...

Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal. Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.

***

Das sagt „SKUNK-Das Jugendmagazin“ zu Taron (Ausgabe März 2006):
Eine Fantasy-Geschichte aus der fernen Galaxie „Aragora“. Hier lebt die Hauptfigur des Buches: Taron. Ein Bettler, der in Wahrheit ein Graf ist und davon natürlich keine Ahnung hat.
Er gehört zum Volk der Kaltani und wurde auserwählt um die Galaxie von dem Großen Unbekannten zu befreien... Verfasst wurde diese abenteuerliche Geschichte von Saskia V. Burmeister. Mit ihren erst 19 Jahren versteht sie es wirklich, die Leser in ihren Bann zu ziehen. Ihre Illustrationen in diesem sind daran sicher nicht ganz unbeteiligt. (CR)

***

Rezension von Dorit Beckmann

Es ist schon erstaunlich, welch reicher Fundus an geistesgeschichtlichen Erhebungen sich in diesem Text einer Zwanzigjährigen findet. Der als Science-fantasy vom Verlag kategorisierte Roman Saskia Burmeisters nutzt jedoch die eher nebenbei platzierten philosophischen und theologischen Bezüge lediglich zur Ausgestaltung einer überzeugenden Story, die um Taron den Bettler kreist. Der gleichnamige Buchtitel weist im Untertext „Held wider Willen“ auf den wesentlichen Handlungsstrang hin: Es geht um nichts weniger als die Kreierung eines Helden, dessen maßvolle Art sich dieser übertriebenen Titulierung jedoch vehement widersetzt. Denn Taron, ein Kaltani vom Planeten Arthanius, erscheint natürlich nur auf den ersten Seiten als bemitleidenswerter Bettler, dem ein missgünstiges Geschick das Leben schwer zu machen scheint. Schon bald beginnt seine rasante Verwandlung in eine magieumwobene Lichtgestalt, die in einer spannungsgeladenen Schlusssequenz auf das Gegenprinzip, den großen Unbekannten, trifft. Doch bis zu dieser Begegnung hat Taron jede Menge Gelegenheit, seine Heldenqualitäten unter Beweis zu stellen.
Gerade die Darstellung der reichlich vorhandenen Kampfszenen gehört eindeutig zu den Stärken des immerhin 585 Seiten umfassenden Wälzers. Dabei sorgt nicht so sehr der Kampfausgang für das Spannungsmoment, sondern die wortreiche Schilderung der jeweiligen Gegner und deren Kampfmethoden. Unterstützt durch die Illustrationen der Autorin (leider nur schwarz-weiß) eröffnen sich dem staunenden Leser Spielräume der Phantasie, die zumeist farben- und formenprächtige Fabelwesen wie Blüten aus dem Universum der Autorin treibt. Denn, dass die Autorin sich um jede Figur bemüht und sie nicht nur als Statist auf dem Triumphzug ihres Helden begreift – ist dem Buch anzumerken. Das verlangt dem Leser bei der Fülle der Gestalten mitunter ein geduldiges Ausharren bei der Beschreibung der absonderlichsten Lebensformen ab. Wenn die beschriebenen Figuren jedoch Teil einer kämpferischen Auseinandersetzung sind, überlässt man sich gerne dem kurzweiligen Lesevergnügen, das einem den ersten Rang in der Kampfarena garantiert. (Lobenswert ist übrigens die Auflistung der wesentlichen Gestalten in einem eingangs erstellten Register!)
Mit der detaillierten Schilderung der Figuren kontrastiert der typenhafte Aufbau der dargestellten Charaktere. Deren Handlungsmotivation bleibt letztlich im Vagen bzw. wird auf die Prinzipien von Dunkel/Böse und Hell/Gut zurückgeführt. Doch die psychologische Durchgestaltung der Hauptfiguren scheint auch nicht das Anliegen der Autorin. Vielmehr ist der vorliegende Text aufgrund seiner Rasanz und Detailfülle in einem Grenzbereich zwischen Buch und Film anzusiedeln, ja man könnte sagen, in ihm verbirgt sich ein dankbarer Filmstoff.
Die literarische Einordnung des Werkes ist sicherlich auch aufgrund dessen nicht leicht: Die Kombination Science-fantasy wirkt eher unbeholfen. Am ehesten fühlt man sich beim Lesen an ein in ein modernes Gewand gekleidetes mittelalterliches Epos erinnert. Dem entspricht die starke Fixierung auf einen idealen (ritterlichen) Helden, der unterschiedliche Aventiure-Stationen (Abenteuer-Stationen) zu durchlaufen hat. Natürlich mangelt es auch nicht an einer durch Schönheit und Edelmut ausgezeichneten Hofdame (hier Prinzessin Emalia), die dem Helden die Vorzüge eines sesshaften Hoflebens nahe zu bringen vermag. Auch ein ganz im christlichen Sinne von Taron bekehrter „böser Ritter“ fehlt nicht (Waron), der origineller Weise durch ein Experiment zunächst zu Tarons zweiter Seele wird. Doch noch offensichtlicher ist der Zusammenhang bei der deutlichen Akzentuierung der Hoffnung, die allein den Helden vor der Verzweiflung und damit vor der Selbstaufgabe bewahren kann.
Ebenso könnte man von einem modernen Kunstmärchen sprechen, das allerdings eher an den märchenhaften Zügen mittelalterlicher bzw. antiker Heldenepen als an dem Stoff des Volksmärchens partizipiert.
Das Buch sei daher nicht nur eingeschworenen Fantasy-Lesern in die Hand gegeben. Auch wer Freude an Abenteuerliteratur oder der wunderbaren Welt der Märchen hat, könnte darin einen unterhaltsamen Schmöker für sich entdecken. Denn vergnügliche Lesestunden bietet das Buch trotz eines etwas langatmigen Eingangsteils und durch ein beherztes Lektorat leicht einzustellender stilistischer Mängel auf jeden Fall – ob nun dem jugendlichen Leser oder dem Erwachsenen. Und wer philosophische Gedankenspiele mag, sieht in Taron vielleicht auch eine Version von Nietzsches Übermenschen, der sich blindlings auf einem Seil entlangwandelnd zum Kloster des Absoluten begibt...

--------------------
Dieses Buch finden Sie auch in unserem buchpool...
Dateianhänge
Taron Cover.jpg
Lesen heißt Spaß haben
www.saskia-v-burmeister.de

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (15.07.2007, 18:51)
Hallo Saskia,

ich war gestern, vielleicht eine halbe Stunde auf deiner Homepage und habe mir so einiges angeschaut und gelesen.
Beeindruckend wie viel du eigentlich schon erreicht hast. Gib nicht auf! =)

Das Cover ist sehr schön gelungen, find ich. Titelschrift passt optimal zur Zeichnung. Zugleich ist der Preis angenehm für 586 Seiten.

Dabei muss ich an mein Buch denken, ständig wird es von Kurzgeschichten unterbrochen. Meine Gedankenwelt ist aber auch ein Chaos. ;)


Alles Gute beim Verkauf deiner Bücher, viel Erfolg!


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße
******
Jakob
******
www.buch.de , www.amazon.de

Benutzeravatar
Saskia V. Burmeister
Beiträge: 30
Registriert: 13.07.2007, 17:46
Wohnort: Berlin

Re:

von Saskia V. Burmeister (15.07.2007, 19:24)
Vielen Dank für deinen Besuch und dein Lob, Jakob!
Zu Anfang kostete das Buch 23€, viel zu viel und über der psychologischen Schwelle von 20 Euro. Nun kostet es 19.90. Vielen Menschen ist das aber immer noch zu viel...
Lesen heißt Spaß haben

www.saskia-v-burmeister.de

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (15.07.2007, 19:28)
Saskia V. Burmeister hat geschrieben:
Zu Anfang kostete das Buch 23€, viel zu viel und über der psychologischen Schwelle von 20 Euro. Nun kostet es 19.90. Vielen Menschen ist das aber immer noch zu viel...

Hmm ... irgendwo ist es schon bisel teuer, vielleicht aber auch weil die meisten Menschen meist bei Großverlagen wie HEYNE, CBT etc. ihre (neu) Bücher kaufen und deswegen auch meinen dass es noch teuer ist.


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße

******

Jakob

******

www.buch.de , www.amazon.de

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.