Hohe Kosten?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (16.07.2007, 11:56)
Ich hätte dann aber auch noch eine wissenswerte Frage zum Thema!! =)

Wie sieht es mit den Bildern aus, muss man extra dafür bezahlen, oder bleiben sie im Preis enthalten? :roll:


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße
******
Jakob
******
www.buch.de , www.amazon.de

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Bilder?

von julia07 (16.07.2007, 12:31)
Hallo Jakob,

wenn Du Bilder meinst, die im Buchblock eingebunden sind, dann musst Du die pro Bilderseite extra bezahlen, wenn sie farbig sind.
Schwarz/weiß führt offenbar zu keinem Aufschlag.
Jede farbige Bilderseite erhöht also die Druckkosten!

Habe gerade mal im bei BoD im Preiskalkulator getestet...

BoD Classic/Paperback/180 Seiten/VK 13 Euro:

ohne Bilder = 12,52 Euro (1 Exemplar)
+ 1 farbige Seite = 12,66 Euro
+ 10 farbige Seiten = 13,94 Euro

LG, Julia

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (16.07.2007, 12:34)
Zum Glück will ich nur schwarz/weiß Bilder prägen. :)


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße

******

Jakob

******

www.buch.de , www.amazon.de

Lally
Beiträge: 62
Registriert: 05.07.2007, 12:08

Re:

von Lally (23.08.2007, 22:41)
Hallo!

Heute habe ich im Internet gelesen, dass die Grundgebühr für BoD Classic mittlerweile 39 € beträgt! Auf der BoD-Seite steht Dasselbe, was mich sehr erfreut.

Weiß jemand zufällig, ob für diesen Grundpreis alle Leistungen geboten werden wie (noch vor wenigen Tagen) für 149 €?

Mfg,

Lally

Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re:

von Bärentante (23.08.2007, 22:49)
Liebe Grüße
Christel

Pliekolus
Beiträge: 264
Registriert: 07.09.2007, 14:13
Wohnort: Eeeee

Re:

von Pliekolus (18.09.2007, 10:59)
Hallo Julia,

bei mir ist es leider auch so, dass ich für ein Exemplkar 13,.. pro Exemplar an BoD zahlen würde und der reguläre Preis beträgt 10,95.
Ich vermute, weil ich den Preis so niedrig angesetzt habe und meine Marge so gering ist.
Für mein erstes Buch habe ich 19,.. (13,.. Buch + 6,.. Versand) bezahlt. Nun kaufe ich mir mein Buch lieber in der Buchhandlung. Ich würde erst günstiger bei BoD kaufen, wenn ich mindestens 25 Bücher kaufen würde. Dann wäre der Preis 8,..EUR.

Mir glaubt das leider kein ... Jeder will von mir günstig ein Buch und ich muss sagen, dass muss ich das im Buchhandel für 10,95 kaufen. Jeder glaubt, ich bekomme das Buch für 6,00Eur und kassiere 4,00Eur. Ist leider nicht so.
Mir war es aber wichtiger, einen günstigeren Buchpreis anzubieten, als eine hohe Marge. Bekannte meinten, sie würden Bücher nur für 6-9 Eur kaufen. Leider hat das der BoD-Kalkulator aber nicht mitgemacht.

Lieben Gruß
Jacqueline

Pliekolus
Beiträge: 264
Registriert: 07.09.2007, 14:13
Wohnort: Eeeee

Re:

von Pliekolus (18.09.2007, 11:14)
Hallo Lally,

ja, das mit den 39,00 scheint korrekt. Habe mein Buch am 12.08. noch für 149,00 in Auftrag gegeben und als ich aus dem urlaub zurückkam, gab es den anderen Preis.
Zum Glück! Es hatte noch einige Schönheits-OPs nötig und die konnte ich jetzt für 39,00 in Auftrag geben. Leider warte ich nun schon ewig lange auf meine Bücher und die geänderte Version. *bisselzornigbin*

Liebe Grüße Jacqueline

Benutzeravatar
ChrisK
Beiträge: 260
Registriert: 16.04.2007, 23:07
Wohnort: Berlin

Re:

von ChrisK (18.09.2007, 12:43)
Pliekolus hat geschrieben:
Bekannte meinten, sie würden Bücher nur für 6-9 Eur kaufen.


Diese "Bekannten" kenne ich. Die haben seit 10 Jahren kein Buch mehr gekauft, weil sie von Buchpreisen ausgehen, die längst nicht mehr aktuell sind bzw. nur im Antiquariat zu erzielen sind. Schau einfach mal bei Amazon hinein und druck dir ein paar Seiten mit Büchern inkl. Preisen aus, die du deinen Bekannten zum Vergleich vorlegen kannst. Das hilft.
Bücher sind - wie vieles - in den letzten Jahren deutlich teurer geworden. Menschen, die nicht regelmäßig Bücher kaufen, wollen das nicht wahr haben.

Gruß

Chris

Pliekolus
Beiträge: 264
Registriert: 07.09.2007, 14:13
Wohnort: Eeeee

Re:

von Pliekolus (18.09.2007, 13:21)
Hallo Chris,

das ist ein guter Tipp und ich glaube, du hast mit deiner Vermutung über diese Leser recht.

Danke, Jacqueline

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (18.09.2007, 13:23)
Hallo Jacqueline,

die Bücher unterliegen einer Preisbindung. Du darfst sie gar nicht billiger verkaufen!

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Pliekolus
Beiträge: 264
Registriert: 07.09.2007, 14:13
Wohnort: Eeeee

Re:

von Pliekolus (18.09.2007, 13:33)
Hallo Judith,

das habe ich jetzt wohl nicht verstanden, oder doch?
Also, ich habe nicht vor, meine Bücher an meine Bekannte billiger zu kaufen, nur habe ich den Eindruck, dass die Leute sich erhoffen, bei mir günstiger einkaufen zu können und dann bedient sind, wenn es doch der gleiche Preis ist. Jeder fragt ständig, was ich denn nun an einem Buch verdiene und ob ich davon reich werde und wann ich nicht mehr arbeiten gehen werde.

Mir wäre es ehrlich gesagt am liebsten, wenn sich die Leser die Bücher selber im Buchhandel besorgen würden. Aber, vielleicht wollen sie mir auch damit/durch diese Geste zeigen, dass sie ein Buch von mir kaufen. Wer weiß?

Grüße Jacqueline

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (18.09.2007, 13:42)
Hallo Jacqueline,

bei den (teuren) Buch-Preisen von BoD muss man folgendes beachten bzw. wissen
(Quelle: Suchwort "Libri" bei Wikipedia):

"... 2001 entstand die Tochterfirma BoD GmbH (Books on Demand), die als Dienstleistungsverlag mit geringen Kosten für den Autor fast jedes Buch druckt. Eine Qualitätsprüfung wird dabei nicht vorgenommen, die Bücher werden im PoD-Verfahren nach Bestellungseingang einzeln produziert. Das verteuert die Produktionskosten für das Buch, hält aber das Risiko für Autor/Verlag überschaubar (keine Lagerkosten, keine Kapitalbindung)..."

Wenn man diesen Weg geht, sollte man sich also gut überlegen/ausrechnen, wie man vorgehen will. Das kann z. B. sein:

- Bereits bei der Buchplanung auf die Seitenzahl achten (z. B. anstatt ein Mammutwerk mit 300 Seiten, lieber zwei Teile mit je 150)

- Bestellungen bei BoD grundsätzlich erst ab 25 Exemplaren absetzen, denn der Sprung zwischen 24 und 25 ist fast immer riesig (= einzelne Anmeldungen aus Familie und Freundeskreis sammeln!)

- sich seine eigenen (Einzel)Exemplare grundsätzlich bei Amazon oder Libri kaufen. Das hat den Vorteil, dass man dann wenigstens die Autorenmarge mitnimmt und der Verkauf auch "offiziell" gezählt wir. Bei Libri zahlt man übrigens auch bei <20 Euro keine Versandkosten, wenn man die Bücher in der Buchhandlung abholt (gibt es leider aber nicht überall). Diese Variante hat den großen Vorteil, dass man dann bei der Abholung gleich mal mit dem Buchhändler plaudern und sich als Autor vorstellen kann!

- etc.

Was allerdings überhaupt nicht akzeptabel ist, ist die Tatsache, dass ein sehr umfangreiches BoD-Buch im Handel einzeln für z. B. 15 Euro (= Ladenpreis) zu haben ist, der Autor direkt bei BoD dafür aber 19 Euro (und mehr) zahlen soll. Das ist reine Autorenabzocke zu Gunsten der Mischkalkulation von BoD.

Was die 5-Euro-Bücher von Heyne etc. angeht, ist das eine ganz andere Liga: Es ist einfach Massenware, die auf konventionellem Weg gedruckt wird und deshalb so billig ist! Oft sind das auch nur einzelne Auflagen, die gerade eben den Nerv der Zeit treffen, in einem halben Jahr aber von niemanden mehr in die Hand genommen werden.
Man sollte sich deswegen aber nicht ganz aus der Ruhe bringen lassen, denn wenn ein Buch lesenswert ist, dann wird der Leser dafür auch das angemessene Geld zahlen (sofern er überhaupt etwas von dem Buch erfährt!!!!).
Sieh Dir mal die Bestseller-Liste bei Bod an. Da sind nur sehr wenige Bücher unter 10 Euro dabei und die haben oft noch nicht mal 100 Seiten! Der Preis ist also nicht das ausschlaggebende Kriterium. Ich würde meine Bücher jedenfalls niemals viel zu günstig anbieten, denn dann wären sie ja "billig"...

Aber wie gesagt, man kann auch mit diesen Konditionen leben, wenn man ein bisschen mitdenkt und sich immer vor Augen hält, dass es zurzeit nirgendwo günstiger ist ein Buch zu veröffentlichen - so fängt man Mäuse! :wink:

LG, Julia

Pliekolus
Beiträge: 264
Registriert: 07.09.2007, 14:13
Wohnort: Eeeee

Re:

von Pliekolus (18.09.2007, 13:55)
Liebe Julia,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Ich habe den Preis und meine Marge deshalb so gering gemacht, weil das Buch von Schülern gekauft werden soll. Ich möchte mir quasi damit ein späteres Stammpublikum "bilden"
Mein Fantasy-Roman ist für Leser ab 12 und da kann ich nicht verlangen, dass die ihr gesammeltes Taschengeld ausgeben. Bei einem Handbuch für Programmierung oder Business ist ganz klar, ein höherer Preis notwendig, um ernst genommen zu werden.

Ich hoffe, dass viele Bücher mit geringer Marge und kleinem Preis mir mehr bringen, als wenig verkaufte Bücher mit hoher Marge und hohem Preis.

Ich habe übrigens aus meinem 350 Seiten Manuskript ein 188 Seiten Buch gemacht, um den Preis zu drücken. Seitenränder und Zeilenabsände verringert, Buchformat sehr großes Taschenbuch ausgewählt.

Momentan sitze ich einfach wie auf heißen Kohlen. Ich höre von allen Seiten, dass mein Buch bestellt wurde und alle warten ungeduldig und bei BoD scheint alles wie im Dornröschenschlaf zu liegen. Die Umsätze tun so, als sei nix passiert und Antwort von BoD bekomme ich auch nicht.

Danke, Jacqueline

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (18.09.2007, 14:34)
Was die Amazon-Umsätze angeht, ist da momentan tatsächlich der Wurm drin, denn bei mir tut sich auch nichts (laut myBoD), obwohl ich sicher weiß, dass in den letzten Tagen einige Bücher verkauft wurden. Offenbar bastelt mal wieder jemand an einer Softwarever(schlimm)besserung herum cheezygrin

Doch nun zu der Sache mit den "armen" Kids:

Da bin ich ganz anderer Meinung !!!
Solange für diese Zielgruppe Geld für teure Marken-Klamotten, Handys, Playstations, Zweit- und Dritt-TV-Geräte, Musik- und Spiele-CDs, etc. vorhanden ist, bin ich nicht bereit dazu, Bücher zu verschleudern!
Wenn man denen Bildung, und sei es "nur" "seichte" Unterhaltungsliteratur, wie Sauerbier anbietet, werden sie den Wert von Bildung nie begreifen.
Der Mechanismus des Marktes ist gnadenlos:
Was nix kostet, ist auch nix wert! (Das Beispiel mit den Marken-T-Shirts sollte da genügen).

Wie gesagt, es ist meine Meinung, aber ich habe immerhin schon etwas Moos (Lebenserfahrung) auf dem Buckel...

LG, Julia

Pliekolus
Beiträge: 264
Registriert: 07.09.2007, 14:13
Wohnort: Eeeee

Re:

von Pliekolus (18.09.2007, 14:42)
Hallo Julia,

ich denke, Kiddis, die Bücher kaufen, lesen gern und sind klüger als andere.
Kiddis, die Wert auf Markenklamottchen, etc. legen, besuchen die Hauptschule, lesen ungern bis gar nicht, werden sich somit keine Bücher kaufen, egals für welchen Preis.
Also, die Zielgruppe, die nicht liest, könnte ich höchstens erreichen, wenn das Buch mal so nebenbei abfällt.
Und den Kiddis, die gern lesen und viele Bücher kaufen, denen möchte ich mit einem günstigen Preis den Einstieg in meine Märchenwelt leichter machen. (aber, vielleicht erschreckt die braven Kinder auch mein gruseliges Cover und sie kaufen es trotzdem nicht, wer weiß??)

Liebe Grüße Jacqueline

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.