Wolfsblut

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Wolfsblut

von Jakob W. (16.07.2007, 14:26)
Hallo liebes Forum,

ich dachte mir vielleicht hier einige Kritiken zu bekommen. :)
Ein Auszug aus der zweiten Auflage - Stille Tiefe.

Wolfsblut


„Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Möge Patriot im ewigen Frieden seine Ruhe finden“, sprach ein Freund, der neben ihm stand. Er warf einige Rosenblätter auf die Grabstätte. Tränen liefen James über die vollen Wangen und Lippen. Er vermochte immer noch nicht, zu begreifen, wie das passieren konnte.
Alles begann am Morgen, als sie sich zur Jagd vorbereiteten. Es dämmerte schon, als unerwartet südlich des Waldes ein Schuss fiel.
„Ja!“, rief James, stolz auf seinen Treffer, und lief Patriot eilig hinterher. Der Hund war schon fast außer Atem, als er plötzlich neben den kahlen Kiefern und Pappeln Blutspuren bemerkte.
Patriot hatte einen harmonischen Körperbau, war mittelgroß und muskulös mit einem tiefen Brustkorb und kräftigen Lenden. Goldene Schattierungen vollendeten sein cremefarbenes Fell. James hatte ihn als Welpen erhalten und mit all seiner Kraft und Geduld großgezogen. Sieben Jahre Freundschaft verbanden die beiden.
Patriot machte Sitz und bellte.
Sein Herr musterte den Pfad, suchte die Fußspuren seines Hundes und setzte schnellen Fußes seinen Weg fort.
„Ich bin gleich bei dir! Lass’ es nicht entwischen!“, rief er ihm nach. Patriot zuckte zusammen, als er plötzlich grau gestreifte hellbraune Wölfe hinter den Pappeln auf den toten Elch zukommen sah. Auffordernd bellte und knurrte er, in der Hoffnung, sie würden das tote Tier zurücklassen und fliehen. Aber sie schritten weiter auf die Beute zu. Es wurden immer mehr, erst drei, dann fünf.
Dann erschien ein weißer Wolf hinter ihnen, er wirkte seltsam. Noch nie hatte Patriot eine solche Rasse gesehen.
Der weiße Wolf knurrte den Hund scharf an, der daraufhin einige Fuß zurücksetzte.
„Verschwinde, das ist unser Fang! Hast du mich verstanden?“, fuhr er ihn an.
„Verschwindet ihr lieber! Mein Herr hat das Tier erschossen, ihr armseligen Streuner!“, antwortete Patriot entschlossen.
„Streuner? Ich würde das Maul nicht zu voll nehmen, sonst siehst du das Tageslicht nicht mehr!“, knurrte der Weiße und seine Krallen blitzten aus den Pfoten.
„Verzieh dich!“
Doch Patriot weigerte sich, den Platz und die Beute zu verlassen, schließlich hatte er sie mit seinem Herrn gejagt. Die hungrigen Wölfe streiften wohl nur durch die Gegend und folgten dann dem Schuss.
Patriot verstand die Welt nicht mehr. Wie konnten die Wölfe nur so stur sein? Sie mussten doch wissen, dass sein Herr schon bald dazu stoßen und sie dann panisch davonrennen würden. Er verbiss sich in die Situation und bellte auffordernd einige Male: „Verlasst unsere Beute, so lange ihr noch könnt, oder mein Herr wird euch eine Kugel in euren Leib jagen!“
Der weiße Wolf schüttelte den Kopf: Ich warne dich, Hüttenhund, setz’ dein Fell nicht aufs Spiel! Ich zähle bis drei, dann bist du fort oder wir nehmen dich auseinander. Hast du mich verstanden?“
Die anderen Wölfe blickten ebenso verärgert auf Patriot und machten einige Schritte vorwärts. Der Schnee knirschte unter ihren Füßen. Patriot war umzingelt.
Wohl wissend, dass er sein Leben aufs Spiel setzte, zeigte der Hund seine scharfen Zähne und richtete sich zum Angriff auf. „Entweder zieht ihr jetzt Leine oder ich werde sehr wütend!“
Der weiße Wolf und sein Rudel schauten ihn jedoch nur belustigt an.
Schneeflocken fielen auf sie herab. Die Kälte nahm langsam Gestalt an.
Patriot war zwar noch leicht außer Atem, hatte aber schon wieder neue Kräfte gesammelt. Er musterte die Wölfe um sich herum.
„Du denkst wirklich, dass du es mit uns aufnehmen könntest? Wie dumm von dir! Es ist keine gute Entscheidung, die du als Hund gefällt hast, dein Leben im Walde zu lassen.“ Erneut schüttelte der Weiße den Kopf.
„Ich werde nun anfangen, zu zählen. Wenn du bei drei noch hier bist, ist alles zu spät. Eins, zwei …“
Patriots Puls stieg rasend schnell, er wusste nicht, wen er zuerst angreifen sollte, denn er blieb bei seiner Entscheidung.
„Drei!“


Lieben Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße
******
Jakob
******
www.buch.de , www.amazon.de

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Parabel?

von julia07 (16.07.2007, 16:29)
Hallo Jakob,
nun - da es ein "Auszug" aus einem Gesamtgebilde ist, brauche ich mich nicht zu wundern, dass ich erst nach ein paar Zeilen bemerkt habe, dass es sich um Tiere handelt :-))
Die Geschichte erinnert mich spontan an Machtkämpfe unter Heranwachsenden auf einem Schulhof. Wenn es eine Parabel ist, was soll sie mir sagen?
Komisch, dass ich ausgerechnet dieses Bild vom Schulhof vor mir habe. Als ich jung war, gab es höchstens mal eine richtig knackige Keilerei, aber solche Psycho-Spielchen, wie sie heute üblich sind, blieben uns erspart ...
LG, Julia

Benutzeravatar
Woolf71
Beiträge: 175
Registriert: 16.07.2007, 19:24
Wohnort: Heppenheim

Re:

von Woolf71 (16.07.2007, 22:38)
Hallo Jakob,

Wieso Auszug? Finde das hier geschriebene ist schon eine Story an sich.
Nun mir persönlich fehlt allerdings etwas der Biss im Dialog zwischen
Patriot und dem Wolf. Ich finde Patriot wird in seinem Dialog, den Gedanken die er hat, nicht gerecht.

Ansonsten find ich es sehr gut, ist mal eine völlig neue Sichtweise

LG Wolfgang
Grüße an: BUK; Sartre; Leon; Camillieri und Koontz

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (17.07.2007, 11:17)
julia07 hat geschrieben:
Die Geschichte erinnert mich spontan an Machtkämpfe unter Heranwachsenden auf einem Schulhof. Wenn es eine Parabel ist, was soll sie mir sagen?
LG, Julia

Hallo Julia,

diese Geschichte ist fast wie ein Märchen, natürlich möchte ich hier nicht viel verraten, da es noch vieles andere enthält. Zum Beispiel den Lebensabschnitt des Wolfes und die des Jägers.

Lieben Gruß,
Jakob

Woolf71 hat geschrieben:
Hallo Jakob,

Wieso Auszug? Finde das hier geschriebene ist schon eine Story an sich.
Nun mir persönlich fehlt allerdings etwas der Biss im Dialog zwischen
Patriot und dem Wolf. Ich finde Patriot wird in seinem Dialog, den Gedanken die er hat, nicht gerecht.

Ansonsten find ich es sehr gut, ist mal eine völlig neue Sichtweise

LG Wolfgang

Hallo Wolfgang,

das wird er. :) Vielleicht nicht in diesem Abschnitt, aber später schon.


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik

Vielen Dank für Eure Kritiken, Selbstfragen und Analysen. :)
Beste Grüße

******

Jakob

******

www.buch.de , www.amazon.de

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.