Gibt es Verlage ohne Erstdruckkostenbeteiligung?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


LOFI

Re:

von LOFI (04.07.2008, 20:05)
Claire hat geschrieben:
@Lofi

Wer zum ersten Mal veröffentlichen will und ein absoluter Neuling ist und dazu regale mit Absagen voll hat, schlägt hier schon mal gerne zu, könnte ich mir vorstellen.


Hinzu kommt, dass sie vorgauckeln, ein "richtiger Verlag mit angesehenem Namen zu sein". :twisted:


Ich hab noch den Leim unter den Schuhen, huh, hab rechtzeitig die Kurve gekratzt. :shock:: :shock:: cheezygrin cheezygrin

LG

Lorenz

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (04.07.2008, 21:41)
Hallo Hakket,

Hakket (Moderator) hat geschrieben:
In meinem Kopf schwirrt also der hohe Betrag, und ich denke mir, dass, wenn der andere so viel billiger ist, er ja an irgendetwas sparen wird. Bezahle ich mehr, sagt mir mein Unterbewustsein, dass die Leistung ja besser ist.
"Ich möchte das Beste vom Besten. Und das Beste ist eben am teuersten." dozey:


Ich koennte diese "Logik" nachvollziehen, wenn es nicht diese ueberaus erfolgreichen "Ich bin doch nicht bloed"-Maerkte gaebe.

Vermutlich ist es eher der Gegensatz, dass die anderen Verlage nur absagen, die DKZV einen aber sogar umwerben. Die Mehrheit der Menschen hoert nun einmal am liebsten, was sie hoeren moechte. Fragen koennten da nur Unruhe bringen.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (05.07.2008, 00:17)
Seshmosis hat geschrieben:
Nach meiner Rechnung fehlen da auf die 10.000 aber noch 9.880.
Oder hast Du schon 1.800 verkauft


Oops... eigentlich bin ich nicht so schlecht im Rechnen... :shock:: :oops:
Dann ist's ja noch schlimmer!

Als Handwerker bin ich übrigens der Meinung, dass die Handwerksordnung, und dami der Meisterzwang, in verschiedenen Berufen (dort, wo es um die Sicherheit der Menschen geht, z.B. Elekriker oder Gastechniker) durchaus ihre Berechtigung hat.


Sehe ich auch so, Bernd. Aber warum ich als Damenschneiderin keine Neuanfertigungen machen darf, verstehe ich nicht. Wenn eine Hose kneift, weil sie nicht ganz perfekt nach Maß gemacht wurde, ist ja normalerweise nicht lebensgefährlich. zwinker::

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (05.07.2008, 06:57)
@Judith

Aber warum ich als Damenschneiderin keine Neuanfertigungen machen darf, verstehe ich nicht.


Warum dürfen die das nicht????

@Lofi

Ich hab noch den Leim unter den Schuhen, huh, hab rechtzeitig die Kurve gekratzt.


Meiner einer auch!

@Hakket

"Ich möchte das Beste vom Besten. Und das Beste ist eben am teuersten."


Die Rechnung "teuer=gut, noch teurer=besser" geht heute nicht mehr auf. Es gibt inzwischen zu viele Beispiele, die auch publiziert sind (Stiftung Warentest - ein Stichwort), die belegen, dass Qualität nicht gleich teuer bedeuten muss. Ich denke, das haben schon viele Menschen im Hinterkopf.
Meiner Meinung nach ist die Verführung entscheidend. Erst einmal ist man selbst überzeugt, dann kommen Absagen, die enttäuschend sind und plötzlich ist da jemand, der "Interesse" hat. An dem Punkt kommt die Frage auf, was man bereit ist zu tun bzw. welche Mittel einem zur Verfügung stehen, um seine Überzeugung zu verwirklichen.
LG Claudia
Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (05.07.2008, 11:29)
Claudia, nur als Damenschneidermeisterin darf man Neuanfertigungen machen, nicht als Gesellin. Ich dürfte als Schneiderin (einer meiner vielen Berufe) nur eine Änderungsschneiderei eröffnen. Warum? Vermutlich auch ein mittelalterliches Gesetz.

Zwar ist es für mich persönlich nicht schlimm, da ich zwei linke Hände habe und als Schneiderin bestenfalls auf einen Stundenlohn von 2,50 Euro brutto käme, aber das Gesetz finde ich schon sehr albern. blink3

Tanzpädagogin dagegen konnte ich werden ohne eine "echte" abgeschlossene Ausbildung. Wäre ja nicht so schlimm, wenn ich Kindern Knickfüße und Haltungsschäden antrainieren würde. :twisted:

Und um einen Verlag zu gründen muss man ja auch nur einen Gewerbeschein holen. Obwohl das schlechte Ergebnis mancher Bücher evtl. Gesundheitsschäden hervorrufen könnte. :wink:

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (05.07.2008, 11:41)
Hi Judith,

seit 2004 könntest du dies, da ab da die Damenschneiderei zu den zulassungsfreien Berufen gerechnet wird.

http://www.buhev.de/2002/10/selbststaendig-ohne-meisterbrief.html

Der Meisterzwang wurde 1935 - nachdem er bereits abgeschafft war - von den Nazis wieder eingeführt, mit ziemlich rigorosen Regelungen. Die Amerikaner schafften ihn 1945 wieder ab, kurz darauf wurde er wieder eingeführt. Im fast gesamten EU-Ausland ist seit der Jahrhundertwende Berufs-, Gewerbe- und Handwerksrollenfreiheit die Normalität.
Gruß,

Zoba

-----------
"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (05.07.2008, 11:46)
Tatsächlich, Zoba. Danke für die Info (auch wenn ich persönlich die Möglichkeit sicher nicht nutzen werde)! Hatte ich gar nicht mitbekommen, da ich seit 18 Jahren nicht mehr in dem Beruf arbeite. Das ist auf jeden Fall eine sinnvolle Änderung.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (05.07.2008, 12:29)
@ Claire und Heinz:
Klar, ich gabe euch da (fast) recht. LOGIK muss aber nicht immer logisch sein cheezygrin .

Sicherlich kommt hinzu, dass DKZV bei den "Bewertungen" der Manuskripte ja immer in wahre Freudentaumel verfallen. Aber das tun sie (fast) alle. Also kann das an sich nicht der ausschlaggebene Punkt sein.
Nun gut: "Die Lektoratsabteilung hat ihr Manuskript für gut befunden", hört sich toll an, und der Autor denkt sich: "Wow, die haben 3264 verschiedene Abteilungen. Die muss man richtig ernst nehmen. Wenn man die ernstnehmen muss, dann sind sie ja auch logischerweise teurer."
Meine Lektoratsabteilung sitzt nur in der linken Gehirnhälfte - klingt nicht so toll, okay :cry: . (Aber wenigstens hat sie was mit dem Gehirn zu tun cheezygrin )

In einem Medienmarkt kann man das Endprodukt sehen und das Produkt direkt in einem anderen Laden vergleichen. Der Fernseher Marke "Kuckst du" ist in Laden A derselbe wie in Laden B. Somit kann man vergleichen und nimmt das Produkt der gleichen Marke, das am günstigsten ist. Klar.

Aber bei der Betreuung von Autoren wird es schwieriger, weil da auch viel Menschlichkeit und Beratung und Vermittlung von Gefühlen eine Rolle spielt. Leider hat die Stiftung Warentest auch noch keine DKZV getestet. Ein offizieller, geprüfter Vergleich in diesem Bereich kann also nicht stattfinden.

(Das ist ja zum Teil auch das Problem: Die Fachmeinung sagt: Finger weg von Dienstleistungsverlagen und DKZV. Letztlich macht BOD aber auch nichts anderes. Man kann eben nicht alle in einem Topf werfen. Aber das ist ein anderes Thema.)

Naja, und dass die Medienmärkte so viel günstiger sind, stimmt ja auch nicht. Das erzählen die nur.

Es hat ja auch viel mit dem Ego und den Erwartungen zu tun. Angenommen, ich hätte 15000€ übrig und könnte die für mein Buch bezahlen. Dann würde ich mir sagen, dass wenn ein Verlag soviel Geld dafür nimmt und scheinbar mit den Preisen grundsätzlich durchkommt, dann muss ja was an dem Verlag dran sein, er würde ja sonst - wie Zoba meinte - nicht lange durchhalten. Da er das aber tut - mit den Preisen - muss er ja was bieten, auch wenn andere vielleicht billiger sind. Er MUSS halt (irgendwie) besser sein. ("Ich weiß zwar nicht warum, aber irgendwas wird schon dran sein.")

Es gibt soviel Unsinn zu kaufen, für den man richtig viel Geld bezahlen kann. (Pelzmäntel für den Dackel für 25000€.) Die Leute kaufen sowas!

Es ist schon merkwürdig: Mir scheint, dass gerade Autoren (zumindest manche) in vielen Bereichen in einer rosaroten Welt leben. Wenn man die Vorgänge und Prozesse mit anderen Bereichen - eben z.B. der Kauf eines Fernsehers - vergleicht, ticken sie völlig "normal". Gehts aber um das eigene Buch, wird die Realität ausgeschaltet.

Ich habe die Welt nicht erfunden, ich bin nicht schuld blink3

cheezygrin
Gruß
Hakket

Thesken

Re:

von Thesken (05.07.2008, 13:34)
Da muss ich dir Recht geben, Hakket cheezygrin

Wer viel Herzblut in ein Buch gesteckt hat und dann erstmal nur Absagen bekommt, dazu nichts von den Books on Demand-Verlagen weiß und dann eine Zusage eines überteuerten DKZV bekommt, wird nicht so sehr über den Preis nachdenken, weil er es als seine einzige Chance sieht, sein Buch verlegt zu sehen.

Ich selber bin auf meinen REcherchen nach geeigneten Verlagen auch über einige DKZV gestolpert, bis ich schließlich auf bod und dieses Forum gestoßen bin. Inzwischen habe ich mich aus verschiedenen Gründen für Shaker Media entschieden und mein erster Roman wird voraussichtlich Ende August/Anfang September erscheinen cheezygrin

Liebe Grüße
Theresa

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (05.07.2008, 23:56)
Hallo Hakket,

Hakket (Moderator) hat geschrieben:
Es ist schon merkwürdig: Mir scheint, dass gerade Autoren (zumindest manche) in vielen Bereichen in einer rosaroten Welt leben.


Soll ich mich mal richtig unbeliebt machen? Warum gehoeren Kinderbuecher, Fantasy und Thriller zu den beliebtesten Themen der Freizeitautoren?

Eine ehrliche Antwort erklaert meiner Meinung nach sehr viel.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (06.07.2008, 00:12)
Hi Hawepe,

och nöö. Ich sage nur Potter - Da Vinci Code - Momo.

cheezygrin
Gruß,



Zoba



-----------

"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (06.07.2008, 13:46)
Hallo Zoba,

Zoba hat geschrieben:
och nöö. Ich sage nur Potter - Da Vinci Code - Momo.


Meine heute nacht so schoen formulierte Antwort ist leider dem Ausfall des Forums zum Opfer gefallen.

Jetzt nur noch mal ganz kurz: Natuerlich kann man nie alle Titel und alle Autoren ueber einen Kamm scheren.

Wenn ich schreibe, wer aus der fuenften Etage aus dem Fenster faellt, ueberlebt den Sturz nicht, liesse sich das natuerlich ebenfalls widerlegen, weil vielleicht 0,001 Promille es durch glueckliche Umstaende doch ueberleben. Aber wer wuerde das als Gegenbeweis anfuehren cheezygrin

Und im uebrigen schrieb ich nichts zur Qualitaet der Manuskripte oder Buecher. Das waere wieder ein anderes Thema.

Beste Gruesse,

Heinz.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.