Arme Fische

Präsentiert euren Gedichtband oder eure Liedersammlung.


LOFI

Arme Fische

von LOFI (07.07.2008, 20:25)
---
Zuletzt geändert von LOFI am 29.11.2008, 22:46, insgesamt 3-mal geändert.

N.L.S.S.
Beiträge: 101
Registriert: 12.08.2007, 10:21

Re: Arme Fische

von N.L.S.S. (08.07.2008, 11:07)
hey LOFI die ersten beiden versen mußte mein hirn anstrengen :D aber habs geschnallt und wenn mans öfter liest gewinnt man freunde daran es zu lesen
sehr gut zweideutig geschrieben,nur der 3.vers weis nicht gefällt mir nun nicht ganz

thumbbup

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (08.07.2008, 11:34)
schließe mich an,
die ersten beiden perlen wunderbar,
der dritte (2. Satz umstellen) stuckelt ziemlich
und dann das Finale.

Stell die heranrollende Wellen vor, dann kriegts Du das mit dem 3. Vers gut hin.
Gruß Birgit

( wie e
wäre es wenn Du aus 3+4 eine Kombination machst
z.B.
lasst die Nebel weichen
......
und die Fische laichen wieder
Mimi und der große Brand
Geschichten für ....
www.blix-derneueselbstverlag.de
www.geschichtenfuer.blogspot.com

LOFI

Re:

von LOFI (08.07.2008, 11:49)
@Birgit

Da gibt es keine heranrollenden Wellen, wie du dir das vorstellst.
was stuckelt denn da?
Habe es gerade mit mit einer Germanistin besprochen und die suchte auch nach einem Stuckeln, sie würde es so lassen.

Kombination aus 3 und 4, nein, da geht was Wichtiges verloren, nämlich die Begründung für den Tauprozess, auch wenn man sie so erahnen könnte. (Ich mag unnötige Verdichtungen nicht so sehr).

Es geht ja um den Kommunikationsprozess, der eingefroren ist und durc die Wärme der Gemüter erst wieder in Gang kommt und nicht länger bedeutungslose starre Sätze darstellt.

LG

Lorenz

Benutzeravatar
Alexandra_Sperling
Beiträge: 212
Registriert: 30.05.2008, 20:09
Wohnort: Augsburg

Re: Arme Fische

von Alexandra_Sperling (08.07.2008, 13:35)
Hi zusammen, hi Lorenz,

na, dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

ich finde das Gedicht sehr ansprechend. Die Aussage kommt für mich klar rüber und passt hervorragend in die durch neue Medien immer weiter kommunikativ verarmende Zeit.

Dass da was stuckert kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil, ich finde die letzten beiden Verse durch den angedeuteten Reim (Gemüter - wieder) schön miteinander verbunden. Damit wird das Gesamtwerk rund abgeschlossen.

Einziger Kritikpunkt: Leiber und nicht Laiber ;-) Aber nach x Jahren im Ausland keine große Sache, gell...

Interessieren würde mich ob "Fische" im letzten Vers absichtlich großgeschrieben sind und sonst überall klein. Wenns Absicht war würde ich es als Stilmittel interpretieren, mit dem ausgedrückt werden soll, dass was eben noch gefroren und tot vor sich hin gedümpelt hat (Kommunikation bzw. fische) jetzt erstarkt aufgrund der positiveren Ausrichtung (wärme der gemüter) und damit im letzten Vers ein großes F verdient hat (Ausblick auf weitere positive Entwicklung, weil der Autor nicht geschrieben hat "schwimmen wieder" sondern "laichen wieder". Es werden also nicht nur alte Kommunikationen belebt, es entstehen auch neue - sehr schön :-)

So viel zu meiner Interpretation ;-)

Liebe Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (08.07.2008, 14:41)
tja LOFI,
da ist es nun wieder, jeder hat so seine Interpretation.
Auch wenn Du Dir keine Wellen vorstellst,

kannst Du nicht sagen, da sind keine Wellen....

Wenn ich die ersten beiden Sätze lese,
rollen die Wellen ganz leicht ran,
bauen einen Kamm auf und
rollen sacht auf dem Sand aus.

Was Verdichtung angeht, magst Du Recht haben, dann würde ich den Satz umstellen, damit er wieder rollt (ich sehe es nun mal so, zumal Fisch und Wellen und Wasser auch nicht ganz weit hergeholt sind -wenigstens als ich das letzte Mal am Meer saß, war es so)
Alles hat einen Rhythmus, jede Änderung ist ein Wechsel in Inhalt und Form
Aber ich bin keine Germanistin, also ...
cheezygrin
Mimi und der große Brand

Geschichten für ....

www.blix-derneueselbstverlag.de

www.geschichtenfuer.blogspot.com

LOFI

Re: Arme Fische

von LOFI (08.07.2008, 16:29)
Alexandra_Sperling hat geschrieben:
Einziger Kritikpunkt: Leiber und nicht Laiber ;-) Aber nach x Jahren im Ausland keine große Sache, gell...


Wurde verbessert.

Alexandra_Sperling hat geschrieben:
Interessieren würde mich ob "Fische" im letzten Vers absichtlich großgeschrieben sind und sonst überall klein. Wenns Absicht war würde ich es als Stilmittel interpretieren, mit dem ausgedrückt werden soll, dass was eben noch gefroren und tot vor sich hin gedümpelt hat (Kommunikation bzw. fische) jetzt erstarkt aufgrund der positiveren Ausrichtung (wärme der gemüter) und damit im letzten Vers ein großes F verdient hat (Ausblick auf weitere positive Entwicklung, weil der Autor nicht geschrieben hat "schwimmen wieder" sondern "laichen wieder". Es werden also nicht nur alte Kommunikationen belebt, es entstehen auch neue - sehr schön :-)


Welch eine interpretative Menge doch ein Kapitalbuchstabe hervorrufen kann. Stimmt, das war Absicht. fische sind erbärmlich und erfrohren und Fische eben lebendig. Ich hätte aber nicht gedacht, dass das außer mir jemand als Absicht gesehen hätte, ich wußte auch nicht, ob dieser kleine Unterschied als Stilmittel ausreichen kann. Scheinbar kann er...freu.

LG

Lorenz

Benutzeravatar
Alexandra_Sperling
Beiträge: 212
Registriert: 30.05.2008, 20:09
Wohnort: Augsburg

Re:

von Alexandra_Sperling (09.07.2008, 20:40)
Hi Birgit,

Birgit Fabich hat geschrieben:
tja LOFI,
da ist es nun wieder, jeder hat so seine Interpretation.
Auch wenn Du Dir keine Wellen vorstellst,

kannst Du nicht sagen, da sind keine Wellen....


Doch, klar kann er. Er ist der Autor, es ist sein Gedicht und insofern muss ers ja genau wissen, ob da Wellen sind oder nicht. Das ist ja der Vorteil, wenn man den Autor eines Werkes noch zu lebzeiten hat, um mit ihm zu diskutieren und ihm zu zeigen, was man selbst bzw. ein Leser in den Text rein interpretiert. Nur ist und bleibt eine Interpretakion nunmal eine solche und hat mit der Bedeutung, die der Autor angestrebt hat, unter Umständen wenig zu tun.

Beispiel:
J.W.v.Goethe schrieb in seinem schönen Werk "An Schwager Kronos" folgendes:

Code: Alles auswählen

Seitwärts des Überdachs Schatten
Zieht dich an
Und ein Frischung verheißender Blick
Auf der Schwelle des Mädchens da.
Labe dich! – Mir auch, Mädchen,
Diesen schäumenden Trank,
Diesen frischen Gesundheitsblick! 


Im Gedicht steht schlicht "verheißender Blick... des Mädchens". Das kann nun einfach so ein Mädchen sein (Interpretation 1) oder vielleicht fährt er an einem Freudenhaus vorbei und es ist eine Nu... (darf man das hier schreiben? ;-)) (Interpretation 2). Ein weiterer Leser sieht in dem Mädchen vielleicht eine Assoziation seiner daheim gebliebene Geliebte und an der Tür steht gar keiner (Interpretation 3) oder das Mädchen steht metaphorisch für was-weiß-ich-was... Jugend, Virilität oder oder oder (Interpretationen 4 bis x).

Verstehst, was ich meine? Goethe können wir leider nicht mehr fragen, was er meinte. Somit bieten seine Gedichte wunderbaren Stoff für die tollsten Interpretationen, was er wohl gemeint haben könnte. Wäre er noch unter uns könnte die Antwort eventuell ganz banal ausfallen, oder wäre komplett unerwartet - das ist ja das schöne an Gedichten toter Dichter: sie pfuschen einem nicht mehr mit "Nö, das hab ich ganz anders gemeint" rein *lach*

UND das ist das tolle an Gedichten: auch wenn man den Autor noch fragen kann und er was ganz anderes gemeint hat bleibt es dem Leser überlassen, ob er nun, wie in unserem Beispiel, Wellen sieht oder nicht. Nur wenn Lofi sagt, für ihn waren keine da, dann waren da auch keine. Deshalb kannst Du aber trotzdem welche rein interpretieren und den Vorteil genießen, zu wissen, dass es eigentlich anders gedacht war... Grundlage für tolle Diskussionen, an welchen Hinweisen es nun doch festzumachen wäre, dass da Wellen sind... nur recht hat letztendlich immer der, aus dessen Kopf das Gedicht stammt ;-)

Viele Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (09.07.2008, 21:58)
hallo,
bei Goethe hätte ich jetzt gedacht

es ist eine Verheißung auf Erfrischung,
aber Du kannst natürlich Recht haben,

wobei ich nicht wußte, dass es bei Gedichten ums Rechthaben geht.
Bisher dachte ich immer, es soll eine Emotion angeregt werden,

und wie die aussieht oder vielleicht sogar gar keine,
liegt ganz allein beim Leser,

sobald das Werk die Stube oder Schublade des Schreibers verlassen hat,
ist es nicht mehr 'Eigentum' und wie heißt es so schön in einem alten Lied

Die Gedanken sind frei...

cool5
Mimi und der große Brand

Geschichten für ....

www.blix-derneueselbstverlag.de

www.geschichtenfuer.blogspot.com

Zurück zu „Buchvorstellung: Lyrik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.