Witchcraft

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Pascal8993

Witchcraft

von Pascal8993 (25.07.2008, 01:46)
fffffffffffffffffffffffffffffffff
Zuletzt geändert von Pascal8993 am 21.09.2017, 20:53, insgesamt 11-mal geändert.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5934
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Witchcraft

von Siegfried (25.07.2008, 02:44)
PLONK
Zuletzt geändert von Siegfried am 25.07.2008, 12:52, insgesamt 1-mal geändert.

LOFI

Re:

von LOFI (25.07.2008, 09:29)
Hi Pascal,

siehst du, der Anfang ist gemacht. Für deine 14 Jahre, und das muss man entwicklungspsychologisch berücksichtigen, ist dieser Beginn vom Prinzip her nicht schlecht.

Was die Zeichensetzung betrifft, muss ich meinem Vorgänger recht geben. Auch bestimmte Formulierungen könnten ruhig umgeschrieben werden, aber das ist ja zu ändern. Ich gehe eh davon aus, dass diese Probe ein Rohtext, ein erster Entwurf ist, und der kann nicht super sein, wenn man sich noch nie ans Bücherschreiben gewagt hat und dementsprechend keine Erfahrung damit hat. Du gehst ja noch zur Schule, schau dir mal deine Deutschnoten an, vor allem Aufsatz etc. und was du da so bringst. Dann überlege dir, bei guten Noten, warum sie gut sind, und nimm davon etwas für deinen Buchtext mit. Wenn sie eher mäßig sind, überlege dir, warum das so ist und nimm auch dieses als Anregung mit in deine Buchschreiberei.

Ich sah übrigens keinen Grund, nur wegen der Fehler, den Text nicht zu Ende zu lesen, da wir hier in einem Forum sind, wo man sich eigentlich helfen soll (war ich der Ansicht) und nicht mit "elitärem Gehabe" Versuche eines Neulings gleich in den Boden stampfen sollte.

LG

Lorenz

wortaholic

Re:

von wortaholic (25.07.2008, 10:28)
LOFI hat geschrieben:
und nicht mit "elitärem Gehabe" Versuche eines Neulings gleich in den Boden stampfen sollte.


ich lese nichts elitäres bei siegfrieds kritik.
er zeigt deutlich und sachlich die schwachpunkte auf.
der autor ist doch kein hätschelkind...

LOFI

Re: Witchcraft

von LOFI (25.07.2008, 10:31)
Siegfried hat geschrieben:
Sorry, wenn ich es so klar sage, aber wenn es schon dermaßen an Rechtschreibung / Grammatik / Zeichensetzung hapert, dann lese ich prinzipiell nicht weiter.


Hi,

Seine kritik meinte ich auch nicht, die ist wohl gerechtfertigt, sondern den o.g. Satz.
Natürlich ist es ihm überlassen, es zu lesen oder nicht, aber diesen Satz gegenüber dem Neuling finde ich etwas ignorant. So nach dem Motto: "Zu viele Rechtschreibfehler - und tschüss".

LG

Lorenz

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5934
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Witchcraft

von Siegfried (25.07.2008, 11:03)
PLONK
Zuletzt geändert von Siegfried am 25.07.2008, 12:53, insgesamt 1-mal geändert.

LOFI

Re: Witchcraft

von LOFI (25.07.2008, 11:22)
Siegfried hat geschrieben:

LOFI hat geschrieben:
Ich gehe eh davon aus, dass diese Probe ein Rohtext, ein erster Entwurf ist, und der kann nicht super sein, wenn man sich noch nie ans Bücherschreiben gewagt hat und dementsprechend keine Erfahrung damit hat.


Wenn das mit dem Rohtext der Fall ist, dann hat der Text m. E. erst recht nichts in der Öffentlichkeit zu suchen. Ein Text, der anderen zur Besprechung vorgelegt wird, sollte zumindest sauber überarbeitet und korrigiert sein.



Was soll das denn heissen, "sauber überarbeitet und korrigiert". Jeder fängt klein an, und in welchem Forum bitte soll ein Anfänger sich Kritik und Anregung in diesem Falle holen, wenn nicht hier. An deiner Kritik ist ja auch nichts zu bemängeln, aber bestimmst du, welche Art von Textqualität hier was zu suchen hat und welche nicht? Ich glaube nicht.
Ich finde, er hat selbstverständlich das Recht hier seinen Text vorzustellen und bewerten zu lassen.

Soll er vielleicht an die besonders fähigen Kritiker (und das ist nicht ironisch gemeint, die gibt es nämlich hier) erst einen Antrag mit Textprobe schicken und ausgewählte Leute hier dürfen dann entscheiden, ob der Text hier was zu suchen hat oder nicht? Ne, das kanns doch wohl nicht sein.

LG

Lorenz

Kausde
Beiträge: 35
Registriert: 25.09.2007, 10:05

Re:

von Kausde (25.07.2008, 11:33)
Ich wollte mich eigentlich gar nicht in die Diskussion einmischen, weil ich den Text, um den es geht, gar nicht gelesen habe, aber jetzt kann ich doch nicht an mich halten, nachdem ich die sonstigen Beiträge überflogen habe.

Wie vermessen ist es denn, von einem 14-jährigen eine sehr gute Zeichensetzung zu erwarten? Ich würde von mir persönlich behaupten, dass ich ein verdammt gutes Gefühl für Zeichensetzung habe, aber wenn ich an meine ersten Kurzgeschichten zurückdenke, als ich 13, 14 war, ist davon noch nicht viel zu sehen. In der Schule lernt man die sturen Regeln, sie aber anzuwenden, kommt aus der Erfahrung und dem Sprachgefühl heraus und braucht seine Zeit.

Das Lesen eines Textes aufgrund der Zeichensetzung von vornherein abzulehnen, ist okay. Ich bin da im Allgemeinen auch empfindlich und würde am liebsten sofort den Rotstift ansetzen. Aber das bei einem Nachwuchsautor so offen zu demonstrieren, finde ich absolut nicht in Ordnung, denn die Motivation und die Lust bleibt da schnell auf der Strecke.

LOFI

Re:

von LOFI (25.07.2008, 11:36)
Kausde hat geschrieben:
Aber das bei einem Nachwuchsautor so offen zu demonstrieren, finde ich absolut nicht in Ordnung, denn die Motivation und die Lust bleibt da schnell auf der Strecke.


Genau das zu sagen, war meine Absicht thumbbup

LG

Lorenz

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5934
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (25.07.2008, 12:03)
PLONK
Zuletzt geändert von Siegfried am 25.07.2008, 12:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (25.07.2008, 12:38)
Siegfried hat geschrieben:
Du oder Lorenz, ihr könnt gerne einspringen und hier einen Deutschkurs abhalten. Damit wäre Pascal momentan wohl am besten geholfen. Dann legt mal los! :wink:


In einer Mailingliste waere spaetestens hier ein PLONK faellig. Aber vermutlich wird es auch jetzt wieder einige Forenteilnehmer geben, die deinen Stil ganz toll und dessen Kritiker fuer ganz schlimm erklaeren.

Heinz.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5934
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (25.07.2008, 12:56)
hawepe hat geschrieben:
In einer Mailingliste waere spaetestens hier ein PLONK faellig.


Dem Manne kann geholfen werden. (Schiller, Die Räuber)

wikipedia hat geschrieben:
Ein Killfile ist eine Datei, die Filterregeln für uninteressante Nachrichten (Postings) oder für Nachrichten von bestimmten Personen, beispielsweise Trollen, enthält; es wird primär von Benutzern des Usenets verwendet.

Manchmal wird das Killfile als Mitteilung bzw. Mittel in der Diskussion eingesetzt („Ich steck' dich ins Killfile“), was in der Netzkultur auch durch „*plonk*“ ausgedrückt wird. Dabei bedeutet diese Aussage nicht zwangsläufig, dass der entsprechende Diskursteilnehmer wirklich sein Killfile angepasst hat – wie auch umgekehrt nicht jede Eintragung im Killfile in der Diskussion dokumentiert wird.

„Plonk“ ist ein lautmalerisches Wort, welches das Geräusch nachahmen soll, das ein Eintrag beim Aufprall im Killfile hervorruft. Nach einer anderen Lesart ist „Plonk“ ein Akronym für „please leave our newsgroup, kid“ („bitte verlasse unsere Newsgroup, Kind“), oder für "putting lamer on killfile" („(Ich) schreibe den Lamer in mein Killfile“), oder auch für „politeness limit overrun, no kisses“. (Höflichkeitsgrenze überschritten, kein Küsschen). Die Eintragung einer Adresse ins Killfile wird deshalb auch als Plonken (nicht zu verwechseln mit Plenken) bezeichnet. Weitere Interpretationen von „plonk“ sind: „person leaving our newsgroup: killfile“, d. h. „Person verlässt unsere Newsgroup Richtung Killfile“, sowie die im Usenet kursierende Erklärung, plonk sei das Geräusch, mit dem ein Kaffeefilter auf dem Boden eines Mülleimers aufschlägt.


PLONK?

Grüße
Siegfried

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (25.07.2008, 13:28)
Finde ich ordentlich. Für einen 14jährigen sogar gut. thumbbup
Mach dir um die Kommas ruhig Gedanken. Lese soviel wie möglich, schau mal in entsprechende Literatur, aber übertreibs auch nicht. cheezygrin
Die Rechtschreibung und Grammatik wirst du schon lernen. Außerdem ist da wohl niemand perfekt.

Ansonsten: Weiter so, angenehmer Schreibstil. (Was nicht heißt, dass du nicht noch ordentlich feilen kannst. Lies dir den Text laut vor, als würdest du eine Lesung halten. Lese genau! Und höre dir genau zu!
Das bringt immer was.)

PLINK? cheezygrin PLENK? P L U P? :shock::

Gruß
Hakket

Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re: Witchcraft

von Bärentante (25.07.2008, 13:59)
Hallo Pascal,

schön, dass Dir nun doch der Ansatz zu einer Geschichte eingefallen ist. Wie ich das so aus dem anderen Thread herauslesen konnte, hast Du damit ja erst gestern begonnen. Ein Text reift mit der Zeit, ändert sich von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag. Nachdem Du jetzt darüber geschlafen hast, mit etwas Abstand, sind Dir bestimmt noch Ideen dazu gekommen oder Ansätze, die eingearbeitet werden könnten.

Dass Du ein Komma-Problem hast, ist sehr deutlich ersichtlich und erschwert die Lesbarkeit. Bei solchen Sätzen: "... sodass es wohl alle Nachbarn, des Hochhauses, mitbekommen hatten." kann ich mich nur wundern, wie man auf eine derartige Interpunktion überhaupt kommen kann. :lol:

Lies Dir den Text heute nochmals durch. Was holpert beim Lesen? Beispielsweise diese Sätze:
Eine energische Frauen Stimme ertönte aus der Küche. Sie gehörte ihrer Mutter.
Warum so umständlich? "Die energische Stimme ihrer Mutter ..."

Frag Dich vor allem: Was ist wichtig? Was treibt die Handlung voran?
Beispielsweise hier:
Am nächsten Morgen stand Emmea wie gewohnt früh auf, um in die Schule zu gehen. Sie ging zuerst duschen und zog sich an. Dann aß in aller Ruhe ihr Butterbrot, dass ihre Mutter ihr jeden Morgen schmierte bevor sie selbst zur Arbeit ging, schnappte sich ihre Sachen und fuhr mit dem Schulbus zur Schule. Dort angekommen, stieg sie aus und hielt nach ihrer Freundin Ausschau.

Sollte Emmea ab dem nächsten Tag aus unerklärlichen Gründen zuerst frühstücken und dann erst duschen, dann könnte diese Beschreibung wichtig sein. Ansonsten würde ich das alles streichen und nur die wichtigsten Fakten (nächster Tag, Schule) in den nachfolgenden Dialog einarbeiten.

Den Text immer und immer wieder lesen und überarbeiten. Damit werden unter anderem solche Ausrutscher ausgemerzt:
„Auch.“, sagte ich etwas matt.
Liebe Grüße
Christel

Pascal8993

Re:

von Pascal8993 (25.07.2008, 14:23)
Erstmal danke für die Beurteilungen und die Kritik! :wink:
Ich weiß, dass ich nicht perfekt schreibe, aber wenn dem so wäre, würde ich nicht hier sein.
Ich freue mich weiterhin über konstruktive Kritik, denn nur so kann ich meine Geschichte verbessern. Die Kommafehler fallen mir meist beim Schreiben nicht auf. Erst, wenn Andere mich darauf hinweisen, fällt es mir auf. Trotzdem finde ich, dass man über Kommafehler hinwegsehen kann, wenn die restliche Rechtschreibung stimmt und laut MS Word tut sie das, außer ein par Wörter wie "Frauenstimme". Hier sind Geschichten mit weit aus mehr Rechtschreibfehler, von den Kommafehlern mal ganz abgesehen, und sie werden trotzdem gelesen und bewertet. Das nur mal nebenbei, mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Ich habe die komplette Geschichte überarbeitet und die meisten Kommafehler korrigiert. Außerdem habe ich die unwichtigen Details ausgelassen. Wenn ihr noch weitere Fehler findet, weist mich bitte daraufhin. Außerdem wäre es schön, wenn Siegfried etwas zu der überarbeiteten Version sagen könnte, da er anscheinend ein gutes Auge für Rechtschreib- und sonstige Fehler hat. :wink: Danke! :D

Liebe Grüße,
Pascal

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.