Was habe ich vom "BookMagazin" zu halten?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

Was habe ich vom "BookMagazin" zu halten?

von Versailles (04.08.2007, 10:57)
Guten Morgen ihr Lieben

ich habe eine Werbemail vom www.bookmagazin.de bekommen und möchte von euch wissen, was ich davon halten soll? Habt ihr schon Erfahrungen damit gesammelt?

Einerseits finde ich es interessant - im nächsten Heft ist auch der Historische Roman Schwerpunkt und das ist ja nunmal MEIN Thema - andererseits widerstrebt es mir, für einen redaktionellen Beitrag (A5) Geld zu bezahlen - in diesem Fall wären es 150 EURO.

Ich bin heute abend wieder online :)
Freue mich auf euer Feedback
Amalia
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"
www.comtesse-heloise.de

Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (04.08.2007, 11:04)
Damit ich es richtig kapiere:
Du willst für dieses Magazin
einen redaktionellen Beitrag
beisteuern und sollst für
dessen Abdruck bezahlen?


Wenn ja - Hände weg davon,
so würde ich jedenfalls
reagieren.

Offenbar benötigen die Herausgeber
keine Autoren, weil sie von den
Verlagen mit Werbematerial
zugedeckt werden und dessen
Inhalte einfach übernehmen,
bestenfalls etwas umformulieren :lol: .

Will nichts unterstellen, aber jede
"vernünftige" Zeitschrift honoriert ihre
Autoren anstatt ihnen Geld abknöpfen
zu wollen.

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (04.08.2007, 12:05)
Ich hatte auch mal einen Vorschlag von Ihnen erhalten, sollte ebenfalls etwas Geld beisteuern. Doch hatte ich mich zum Glück nicht auf dieses Spiel eingelassen. Dafür schmeiß ich kein Geld aus dem Fenster.


Lieben Gruss,
Jakob
Beste Grüße
******
Jakob
******
www.buch.de , www.amazon.de

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Was habe ich vom "BookMagazin" zu halten?

von hawepe (04.08.2007, 13:22)
Hallo,

Versailles hat geschrieben:
für einen redaktionellen Beitrag (A5) Geld zu bezahlen - in diesem Fall wären es 150 EURO.


Ich wuerde mich nicht darauf einlassen. Werbliche Artikel als redaktionelle auszugeben, waere eigentlich ein Thema fuer den Deutschen Presserat. Werbung muss deutlich als solche gekennzeichnet werden.

Rechne einfach mal aus, wieviele Buecher durch ueber das Magazin verkaufen muesstest, um alleine nur die 150 Euro wieder herienzuholen. Ich denke, wenn du dadurch zwei oder drei zusaetzliche Exemplare verkaufst, darfst du schon zufrieden sein.


Ich finde dein Misstrauen jedenfalls sehr gut nachvollziehbar.

Beste Gruesse,

Heinz.

Susanne Henke

Re:

von Susanne Henke (04.08.2007, 15:36)
Hallo Amalia,

schick dein Buch doch einfach mal an den Rezensenten des bookmagazins, Wolfgang Haan.

Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

@ alle

von Versailles (04.08.2007, 23:54)
Es ist schon richtig: eine ernstzunehmende Rezension oder Präsentation sollte nichts kosten, sondern Nutzen - also verkaufte Bücher und weitere Leser und Mundpropaganda - bringen. Ihr habt mich in meinem Misstrauen solchen Angeboten gegenüber bestärkt.

Susanne, hast du Erfahrungen mit dem BookMagazin? Denkst du, diese Herrschaften befassen sich mit einer kostenfreien Rezension, wenn sie auch Geld dafür bekommen könnten? Einen Versuch ist es ja wert, aber dann würde ich dazu tendieren, Herrn Haan vorzuschlagen, ein kostenfreies Exemplar beim Verlag anzufordern!?

Bin gespannt
Amalia
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"

www.comtesse-heloise.de



Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

Susanne Henke

Re:

von Susanne Henke (06.08.2007, 14:54)
Hallo Amalia,

es gibt in dem Magazin die Rubrik "Buchvorstellungen", in der die Anzeigentexte stehen und die redaktionelle Rubrik "Rezensionen".

Wolfgang Haan
Beiträge: 4
Registriert: 06.08.2007, 12:59

Re:

von Wolfgang Haan (06.08.2007, 15:36)
hallo versailles,

ich bin "der" rezensent vom bookmagazin.

bitte stellen sie mir doch eine kopie der an sie versandten mail zur verfügung zwecks klärung des sachverhaltes.

falls sie mir ihre telefonnr. bekanntgeben möchten, werde ich sie zu einer von ihnen angegebenen uhrzeit gerne zurück rufen - allerdings nicht vor 19 uhr abends :)

Andreas T.
Beiträge: 344
Registriert: 11.04.2007, 19:08

Re:

von Andreas T. (06.08.2007, 16:26)
Goodbye!
Zuletzt geändert von Andreas T. am 28.07.2009, 15:27, insgesamt 1-mal geändert.

Wolfgang Haan
Beiträge: 4
Registriert: 06.08.2007, 12:59

Re:

von Wolfgang Haan (06.08.2007, 20:48)
hallo andreas t.,

ad 1) bitte seien Sie doch so nett und lassen uns alle hier wissen, was es mit den kostenpflichtigen Buchvorstellungen im Bookmagazin auf sich hat.

dazu kann ich nichts sagen, da ich kein redaktionsmitglied bin. bitte wenden sie sich hier ggf. an die herausgeber.

ad 2) Vielleicht könnten Sie uns das Magazin hier auch einmal kurz näher bringen, da es scheinbar vielen Autoren in diesem Forum noch nicht bekannt ist.

auch dieses kann ich nicht, allerdings aus anderen gründen. eine "vorstellung" kann sehr schnell als eigenwerbung angesehen werden. diese wird in foren nicht toleriert - und dies ist auch korrekt so.
außerdem kommt hinzu, dass ich nicht zum bookmagazin gehöre.

falls jemand mit mir persönlich kontakt aufnehmen möchte, dann bitte über folgende email-adresse: wolfgang.haan@gmx.de - NICHT über das bookmagazin.

falls mich jemand zufälligerweise über google findet: bitte schaut zuerst in das impressum meiner page bzw. hier ein abdruck der evtl. für autoren interessantesten passage:

...ist ein werbefreies und unabhängiges Rezensionsportal. Neben der Zusammenarbeit mit den großen/etablierten Verlagen bemühen wir uns Zusehens auch darum, kleineren Verlagen und/oder Jungautoren eine Plattform zu bieten.

Eine Anmerkung für Verlage/Autoren: Bitte senden Sie uns keine Vorabexemplare zu. Im Idealfall ist eine aussagekräftige Leseprobe als doc oder im PDF-Format, evtl. ergänzt um die üblichen Presse-Informationen, völlig ausreichend. Wir setzen uns dann kurzfristig mit Ihnen in Verbindung.

falls jemand teile meiner mail als werbung auffasst, bitte ich um kurze mitteilung. ich werde dann die betreffenden passagen löschen :)

herzlichst

wolfgang haan

Benutzeravatar
Heiner
Beiträge: 3821
Registriert: 05.04.2007, 16:20
Wohnort: Norden

Re:

von Heiner (06.08.2007, 21:55)
Hallo,

ich habe mir jetzt mal die Magazinseite etwas genauer angesehen. Also, auch wenn ich jemanden hier auf die Füße trete, die Preise halte ich für sehr hoch.

Die Seite an sich macht auf mich auch nicht den überragenden Eindruck. Das ist aber natürlich egal. Außerdem, da das Magazin hauptsächlich kostenlos verteilt wird, ist es fraglich, ob die genannte Auflage immer gehalten wird...

Da könnte man genauso gut eine kleine Poolzeitung herausbringen...

Grüße

Heiner

P.S.: 12000 klingt sehr viel. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass die 150 Euro durch Buchverkäufe nie wieder reinkommen werden. Selbst bei 50000 nicht...

Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

@ W.Haan

von Versailles (06.08.2007, 21:58)
schon geschehen ...
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"

www.comtesse-heloise.de



Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

Benutzeravatar
Heiner
Beiträge: 3821
Registriert: 05.04.2007, 16:20
Wohnort: Norden

Re:

von Heiner (06.08.2007, 22:08)
Hallo,

noch eine Ergänzung. Ich habe früher selbst Bücher rezensiert; als Sudent. War es ein nettes Nebeneinkommen. Ich habe pro Buchseite abgerechnet. Nicht viel. Zum Schluss hatte ich richtig Übung. Ich musste die meisten Bücher nur noch `schnelllesen´...

Die Rezensionen waren wirklich nicht schlecht. Nie habe ich ein Buch zerrissen. Ich war aber eben nur ein Sudent, also ein Niemand. Die Autoren hätten ihre Bücher genauso gut von einem Freund rezensieren lassen können...

Grüße

Heiner

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (07.08.2007, 09:10)
In der leider nicht mehr existierenden Grazer Tageszeitung "Neue Zeit" gab es den regelmäßig erscheinenden "Bücherwurm" - ein Teil davon war ich. Es wurden in dieser relativ umfangreichen Rubrik ausschließlich Bücher von steirischen Autoren rezensiert.

Jetzt schreibe ich Rezensionen nur noch sporadisch für zwei österreichische Monatszeitschriften, in denen der Platz dafür relativ begrenzt ist. Die meisten "Bücherseiten" in unseren Zeitschriften beschränken sich auf PR-Artikel und Interviews mit "Stars" der Szene, kaum noch mit Buchinhalten. Eine Schande, wie ich finde. Da sind die deutschen Zeitungen und auch die NZZ viel besser!

Andreas T.
Beiträge: 344
Registriert: 11.04.2007, 19:08

Re:

von Andreas T. (07.08.2007, 10:19)
Goodbye!
Zuletzt geändert von Andreas T. am 28.07.2009, 15:27, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.