Manuskriptform

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5654
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (10.12.2008, 00:07)
Hiob hat geschrieben:
Bedeutet das, dass ihr schreibt, um euer Selbstbild aufzumöbeln und Geld zu verdienen?
Das kann ich garnicht glauben. :shock::
Hiob


Warum kannst du das nicht glauben?

Mich hat vor einiger Zeit jemand mal auf dieses Angebot aufmerksam gemacht:

"Krimi für Zeitschrift gesucht
Format: 132 Zeilen zu 30 Zeichen
Entlohnung: 200 Euro"


Nenn mir einen guten Grund, warum ich so ein Angebot nicht annehmen soll.

Ich hab das Angebot angenommen und inzwischen mehrere Schecks zum Einlösen erhalten.

LG
Siegfried

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (10.12.2008, 00:19)
Das ist gut bezahlt, Siegfried! thumbbup

Hm, sollte ich doch auch Krimis schreiben ...?
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
jola
Beiträge: 384
Registriert: 23.09.2007, 22:48
Wohnort: Wien

Re:

von jola (10.12.2008, 03:15)
Siegfried hat geschrieben:
Mich hat vor einiger Zeit jemand mal auf dieses Angebot aufmerksam gemacht:

"Krimi für Zeitschrift gesucht
Format: 132 Zeilen zu 30 Zeichen
Entlohnung: 200 Euro"




Welche Zeitschrift zahlt so viel für nen Krimi? *neugierigbin*

lg,
jola

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (10.12.2008, 09:54)
Hier lese ich u.a. , dass Autoren sich der Öffentlichkeit präsentieren
m ü s s e n , damit ihre Werke bekannt(er) werden.

Gegenfrage: Wie präsentieren sich jene, die unter Pseudonym(en)
veröffentlichen und hohe Auflagen erzielen?

Benutzeravatar
julian
Beiträge: 16
Registriert: 04.01.2009, 15:07
Wohnort: nrw

Re:

von julian (12.01.2009, 16:14)
ich glaube nicht das das auftreten in der öffentlichkeit ein muss ist, aber es ist natürlich hilfreich bei der bekanntmachung eines buches.
unter einem pseudonym zu veröffentlichen halte ich für die beste lösung, wenn man nicht (mit seinem namen) in die öffentlichkeit treten will.

aber ich habe noch eine ganz andere frage, wieder zurück bei der formatierung des exposes ..
das expose selbst muss nicht besonders formatiert werden (wie das manuskript), oder? Kann ich das einfach in der selben formatierung wie das anschreiben machen??

gruß
julian
Ein Abend, bei dem alle Anwesenden der selben Meinung sind, ist ein verlorener Abend (Einstein)

WalterJoergLangbein

Exposé

von WalterJoergLangbein (12.01.2009, 16:23)
Julian, meiner Meinung nach muss ein Exposé nicht besonders formatiert werden. Es sollte einfach nur übersichtlich und inhaltlich ansprechend sein.

Walter

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (12.01.2009, 16:33)
Ideal ist es, für das Exposé ebenfalls die Ms-Form 30 Zl. a 60 A., Zeilenabstand 1 1/2, zu verwenden und max. zwei Seiten schreiben!

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (12.01.2009, 16:39)
Hinsichtlich des Krimi-Schreibens kann ich Siegfried nur beipflichten.
Den Hauptteil meiner Honorare erhalte ich für Mini-Geschichten, deren Umfang 3000 Anschläge nicht übersteigt. Das Honorar pro Text beläuft sich je nach Auftraggeber zwischen 100 und 250 Euro.

Benutzeravatar
julian
Beiträge: 16
Registriert: 04.01.2009, 15:07
Wohnort: nrw

Re:

von julian (12.01.2009, 21:41)
:(
was n nu? hab mich grad gefreut eine klare antwort zu bekommen
und jetz hab ich doch wieder beides ..

Ideal ist es, für das Exposé ebenfalls die Ms-Form 30 Zl. a 60 A., Zeilenabstand 1 1/2, zu verwenden und max. zwei Seiten schreiben!


das erscheint mir ein bisschen wenig?!?
immerhin muss ich im expose (bellestrik) ja auch die handlung vorstellen
(neben den anderen punkten wie zielgruppe, umfang etc.) ..
da erscheinen mir 2 seiten doch etwas knapp
vor allem in dem format .. ??

gruß
julian
Ein Abend, bei dem alle Anwesenden der selben Meinung sind, ist ein verlorener Abend (Einstein)

Benutzeravatar
Conny
Beiträge: 1149
Registriert: 07.10.2008, 17:01
Wohnort: Eifel

Re:

von Conny (12.01.2009, 22:22)
Hallo Julian,
soweit ich informiert bin, ist genau das die Kunst, die die Lektoren sehen wollen.
Wichtige Dinge auf den Punkt zu bringen, ist eben EINE der Schreibkünste, die dein Können zeigen (oder eben nicht). Und daraus kann ein geübter Lektor eben seine Schlüsse ziehen.

LG, Conny
"Ein Text ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann."
Antoine de Saint- Exupéry

www.kundenkoller.over-blog.de

Benutzeravatar
julian
Beiträge: 16
Registriert: 04.01.2009, 15:07
Wohnort: nrw

Re:

von julian (12.01.2009, 23:03)
hm .. dann versuch ich mal das, was ich imoment noch auf 5 normal
geschriebenen seiten habe, auf zwei normseiten zu kürzen
:D

gruß
julian
Ein Abend, bei dem alle Anwesenden der selben Meinung sind, ist ein verlorener Abend (Einstein)

Benutzeravatar
Conny
Beiträge: 1149
Registriert: 07.10.2008, 17:01
Wohnort: Eifel

Re:

von Conny (12.01.2009, 23:16)
Hi Julian!
Das wird schon!

Übrigens ist Dein Avatar- Spruch einer meiner Lieblingssprüche, den ich auch zu jeder passenden Gelegenheit loswerden muss! cheezygrin

LG, Conny
"Ein Text ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann."

Antoine de Saint- Exupéry



www.kundenkoller.over-blog.de

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5654
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (12.01.2009, 23:51)
julian hat geschrieben:
das erscheint mir ein bisschen wenig?!?
immerhin muss ich im expose (bellestrik) ja auch die handlung vorstellen
(neben den anderen punkten wie zielgruppe, umfang etc.) ..
da erscheinen mir 2 seiten doch etwas knapp
vor allem in dem format .. ??


Beliebte Schreibübung in Schreibseminaren: Den Inhalt einer bekannten Geschichte in 68 Worte zusammenfassen cheezygrin

Das übt ungemein! cheezygrin

LG
Siegfried

Benutzeravatar
Conny
Beiträge: 1149
Registriert: 07.10.2008, 17:01
Wohnort: Eifel

Re:

von Conny (12.01.2009, 23:58)
Beliebte Schreibübung in Schreibseminaren: Den Inhalt einer bekannten Geschichte in 68 Worte zusammenfassen cheezygrin

Das übt ungemein! cheezygrin

LG
Siegfried[/quote]


... und ist gar nicht mal so einfach!

LG, Conny
"Ein Text ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann."

Antoine de Saint- Exupéry



www.kundenkoller.over-blog.de

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (13.01.2009, 09:31)
...und weil das tatsächlich nicht immer einfach ist, liebe ich die kurze Form! :lol:

Außerdem müssen sich Profi-Schreiber bei Auftragsarbeiten ja stets an das vorgegebene Layout halten. Da heißt es dann, binnen relativ kurzer Zeit einen Text auf exakt z. B. 2400 Anschläge schreiben.

Das soll man, so gewollt, eifrig üben! :lol:

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.