Erfahrungen mit Shaker Media?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


büchernarr

Re:

von büchernarr (25.12.2008, 17:48)
Hallo und schöne Weihnachten,

@cosmopolit
bei Shaker zahlt man nicht für die Dienstleistung

@wdg
gibt es denn nur Amazon für den Vertrieb der Bücher???

Grüße
Bernd

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 17:55)
Arachne hat geschrieben:
Bei Shaker gibt es ja dieses Versandregal, das - wenn man es wählt - sicherstellt, daß eine beliebig große Auflage gedruckt wird und bereitliegt. Ansonsten sind es m.E. pro "Auflage" so um die 40-50 Stück. Wenn Du absehen konntest, daß Dein Buch ein solcher Erfolg werden würde, hättest Du am besten diese Option wählen sollen.

Sigrid


Natürlich habe ich wie jeder Autor an meinen Roman geglaubt.
Aber Glauben und Wissen sind sehr unterschiedliche Dinge.
Und so auf blassen Dunst ein paar Tausend Euronen....??
Nun bin ich aus dem Rathaus wieder draußen und klüger.
Aber nun ist das Vertrauen weg. Und ohne Vertrauen nach schlechten Erfahrungen....? Also auch nicht.
Ich muß auf den dornigen Weg, mir einen RICHTIGEN Verlag zu suchen.
Oder ich kann mir weiter die Krätze an den Hals ärgern. cheezygrin
Aber nun weiß ich dank Dir, daß eine Auflage so um die 40-50 Stück beträgt. Wenn das nicht positiv ist? Wow.
WDG
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

Arachne
Beiträge: 437
Registriert: 28.03.2008, 18:29
Wohnort: Niedersachsen

Re:

von Arachne (25.12.2008, 18:03)
Das ist meine Erfahrung, aber das mag bei "abwegigen" Sachbüchern wie dem meinen anders sein als bei Belletristik, also nagele mich nicht fest. Und beim Normalverlauf (d.h. alle paar Tage wird ein Buch verkauft) wäre das doch auch eine sinnvolle Sache. Du willst nicht auf Tausenden sitzenbleiben, Shaker auch nicht. Auch die konnten ja nicht wissen, wie der Erfolg wird.

Sigrid

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 18:05)
cosmopolit hat geschrieben:
WDG
Meines erachten hast du vollkommen Recht,du bezahlst eine Dienstleistung und dafür kannst du auch etwas verlangen.
......


Siehste, genau das! Ich habe mich damit abgefunden, daß Shaker ein "unrichtiger" Verlag ist. Nicht schön für mich, aber dafür habe ich den Vorteil des Ausprobierens.
Aber ich denke auch, daß der Wunsch nach einem unterbrechungsfreien Nachschub an physischen Büchern keine Unbilligkeit darstellt.

Und was ich nun überhaupt nicht begreife, will Shaker kein Geld verdienen? Oder ist der Belletristikzweig für die so unwichtig?
Sicher gibt es bei Shaker Autoren, die viieell besser verkaufen als ich. Aber soo schlecht sehe ich nach einem Monat doch auch nicht aus.

Was mich interessieren würde, wo stehen hier denn die anderen Shaker-Autoren bei Amazon?
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

Amator Artium

Re:

von Amator Artium (25.12.2008, 18:18)
Ich habe mich damit abgefunden, daß Shaker ein "unrichtiger" Verlag ist.


Shaker Media ist kein 'unrichtiger' Verlag. Es ist ein Verlag, der die Print-on-Demand-Technologie benutzt. Als Verlag ist er nicht nur de jure qualifiziert, sondern auch dadurch, daß er keinen Produktionsgrundpreis vom Autor erhebt. Das ist ein wichtiger Unterschied zu BoD in Norderstedt und anderen Dienstleistern.

Der Unterschied wirkt sich praktisch darin aus, daß Shaker Media seine eigenen Unkosten durch den Gewinn aus den ersten Buchverkäufen refinanziert. Das bedeutet, daß dieser Verlag nur Titel ins Programm aufnehmen kann, bei denen zumindest der Verkauf einer solchen Kleinauflage garantiert ist. Unverkäufliches können sie im eigenen Interesse nicht ins Programm nehmen.
Das kann der Autor dann bei BoD drucken lassen, BoD trifft nämlich keinerlei Auswahl. Müssen die auch nicht, weil sich das Geschäft für BoD schon durch die Gebühr rechnet, die der Autor einzahlt.

Da die Unkosten des Verlages bei einer Kleinauflage von 50 bis 100 Stück, noch dazu bei Auslagerung des Lektorats, sehr gering sind, kann Shaker Media kleine Auflagen verwirklichen. Das alleine bedeutet aber noch nicht, daß es sich um einen 'unrichtigen' Verlag handelte. Es ist ein Verlag, der auf Kleinauflagen spezialisiert ist.

Natürlich ist das ein wenig kompliziert für Außenstehende, die gerne eine übersichtlich Zweiteilung (Verlag hie, PoD da) ausmachen wollen. Aber so einfach ist die Wirklichkeit nun einmal nicht, und wer nicht Außenstehender bleiben, sondern Autor sein will, sollte diese Feinheiten auch wahrnehmen.

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 18:22)
büchernarr hat geschrieben:
Hallo und schöne Weihnachten,

@cosmopolit
bei Shaker zahlt man nicht für die Dienstleistung

@wdg
gibt es denn nur Amazon für den Vertrieb der Bücher???

Grüße
Bernd


Hallo Bernd und Frohes Fest,
genaugenommen noch nicht einmal Amazon! Läuft alles über Shaker.
Ich hatte auch schon mal bescheiden nach dem "Listen" gefragt, aber keine vernünftige Antwort erhalten.
Außerdem muß man bei Shaker als Kunde Versand bezahlen, bei Amazon nicht.
Finde ich auch nicht so gut.
Und daß ich über Shaker mehr verdiene, darauf sch...... kann ich verzichten.
Ich halte meinen Roman für wichtiger als das zu erzielende Geld.
Autor eben. angle:
WDG
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

Amator Artium

Re:

von Amator Artium (25.12.2008, 18:25)
Außerdem muß man bei Shaker als Kunde Versand bezahlen, bei Amazon nicht.


Was erzählst Du nur für ein Heu?

Als Besteller erhält man Bücher von Shaker Media ohne Versandkosten. Ich habe dort selbst schon bestellt (hawepes "Buchsatz für Autoren"). Berechnet wurde nur der Buchpreis.

Arachne
Beiträge: 437
Registriert: 28.03.2008, 18:29
Wohnort: Niedersachsen

Re:

von Arachne (25.12.2008, 18:30)
genaugenommen noch nicht einmal Amazon! Läuft alles über Shaker.
Ich hatte auch schon mal bescheiden nach dem "Listen" gefragt, aber keine vernünftige Antwort erhalten.

Heißt das, Du bist bei Amazon nur über Marketplace gelistet? Das hättest Du bei Vertragsabschluß ja berücksichtigen können und Großhandelsanschluß wählen, dann aber mit höherer Marge zulasten Deines Gewinns oder des Endpreises. Oder habe ich Dich da jetzt falsch verstanden?

Außerdem muß man bei Shaker als Kunde Versand bezahlen, bei Amazon nicht.
Finde ich auch nicht so gut.

Entschuldigung, das ist gerade andersherum!!! Bei Shaker zahlt der Kunde defintiv keine Versandkosten, bei Amazon 3,- €, jedenfalls bei mir (weil ich ausdrücklich kein Barsortiment wollte). Nur weil, Du Dich ärgerst, solltest Du nicht Tatsachen verdrehen.

Sigrid

Benutzeravatar
PaulPic
Beiträge: 36
Registriert: 22.11.2007, 13:44

Re:

von PaulPic (25.12.2008, 18:39)
cosmopolit hat geschrieben:
Frage:ist PaulPic der Sittenwächter von BoD?

Frage zurück: was ist ein Sittenwächter, und was habe ich mit BoD zu tun?

WDG hat geschrieben:
Ich habe mich damit abgefunden, daß Shaker ein "unrichtiger" Verlag ist.

Als ob ein „richtiger“ Verlag nicht auch in die Lage käme, nicht mehr liefern zu können. :shock:: Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.

Übrigens kann ich mich an Diskussionen um Lieferprobleme bei BoD um Weihnachten rum erinnern, wo klar wurde, daß das Print on Demand-Konzept sich mit einem Massenansturm im Prinzip beißt.

Der Digital-Verlag müßte also im Grunde auch die zu erwartende Absatzmenge kalkulieren und ungesichert auf Vorrat produzieren, genau wie ein herkömmlicher Verlag, nur beschränkt auf das weihnachtliche Stoßgeschäft. Ob er das tun will? Ob er das tun kann? Bei Voraussagen kann man sich im übrigen natürlich beliebig vertun.

Beim herkömmlichen Verlag übernimmt dieser das wirtschaftliche Risiko, im Digitaldruck gerade nicht. Der Autor will das Risiko natürlich auch nicht übernehmen, also muß er die Konsequenzen tragen.

Wir gehen aber jetzt schon davon aus, daß der Schwarze Peter bei Shaker liegt, was wir gar nicht wissen. :? Es ist immer noch möglich, daß Shaker im Prinzip jede Menge liefern könnte, Amazon jedoch irgendwie einen Fehler gemacht hat. Von Amazon dürften wir keine Auskunft erwarten können, ob Shaker sich dazu äußern wird, wird man sehen.

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 18:40)
Amator Artium hat geschrieben:
Ich habe mich damit abgefunden, daß Shaker ein "unrichtiger" Verlag ist.


Shaker Media ist kein 'unrichtiger' Verlag. Es ist ein Verlag, der die Print-on-Demand-Technologie benutzt. Als Verlag ist er nicht nur de jure qualifiziert, sondern auch dadurch, daß er keinen Produktionsgrundpreis vom Autor erhebt. Das ist ein wichtiger Unterschied zu BoD in Norderstedt und anderen Dienstleistern.

Der Unterschied wirkt sich praktisch darin aus, daß Shaker Media seine eigenen Unkosten durch den Gewinn aus den ersten Buchverkäufen refinanziert. Das bedeutet, daß dieser Verlag nur Titel ins Programm aufnehmen kann, bei denen zumindest der Verkauf einer solchen Kleinauflage garantiert ist. Unverkäufliches können sie im eigenen Interesse nicht ins Programm nehmen.
Das kann der Autor dann bei BoD drucken lassen, BoD trifft nämlich keinerlei Auswahl. Müssen die auch nicht, weil sich das Geschäft für BoD schon durch die Gebühr rechnet, die der Autor einzahlt.

Da die Unkosten des Verlages bei einer Kleinauflage von 50 bis 100 Stück, noch dazu bei Auslagerung des Lektorats, sehr gering sind, kann Shaker Media kleine Auflagen verwirklichen. Das alleine bedeutet aber noch nicht, daß es sich um einen 'unrichtigen' Verlag handelte. Es ist ein Verlag, der auf Kleinauflagen spezialisiert ist.

Natürlich ist das ein wenig kompliziert für Außenstehende, die gerne eine übersichtlich Zweiteilung (Verlag hie, PoD da) ausmachen wollen. Aber so einfach ist die Wirklichkeit nun einmal nicht, und wer nicht Außenstehender bleiben, sondern Autor sein will, sollte diese Feinheiten auch wahrnehmen.


Ahh, ein Lateiner und ein glühender Verfechter von Shaker.
De jure mag Shaker ein Verlag sein, de facto hat er nur wenig mit einem Verlag wie Hoffmann und Campe oder Knaur zu tun.
Ich hatte Shaker gebeten, mich über diese Usancen ihres Business aufzuklären, nur war wohl keine Zeit für eine Antwort übrig.
Die ich bei einem De-facto-Verlag sofort erhalten hätte.
Der De-jure-Verlag kann auch nichts mit einem Drehbuch zum Roman anfangen. Da hat der De-facto-Verlag schon eigene Leute für.
Oder Audio- oder Hörspiel-CDs. Klingt sehr beschränkt und eingeschränkt.
Na, dann bin ich lieber kein Autor, sondern ein Außenstehender mit Blick auf einen De-facto-Verlag.
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 18:46)
Amator Artium hat geschrieben:
Außerdem muß man bei Shaker als Kunde Versand bezahlen, bei Amazon nicht.


Was erzählst Du nur für ein Heu?

Als Besteller erhält man Bücher von Shaker Media ohne Versandkosten. Ich habe dort selbst schon bestellt (hawepes "Buchsatz für Autoren"). Berechnet wurde nur der Buchpreis.


Dummsinn!
2,20 plus MwSt!
R.Nr. 403357
Eine Bekannte hatte bestellt. Vor 3 Wochen!
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

Amator Artium

Re:

von Amator Artium (25.12.2008, 19:05)
Ich hatte Shaker gebeten, mich über diese Usancen ihres Business aufzuklären, nur war wohl keine Zeit für eine Antwort übrig.
Die ich bei einem De-facto-Verlag sofort erhalten hätte.
Der De-jure-Verlag kann auch nichts mit einem Drehbuch zum Roman anfangen. Da hat der De-facto-Verlag schon eigene Leute für.
Oder Audio- oder Hörspiel-CDs. Klingt sehr beschränkt und eingeschränkt.
Na, dann bin ich lieber kein Autor, sondern ein Außenstehender mit Blick auf einen De-facto-Verlag.


Äh, aha.

Dummsinn!


Das Gespräch zwischen uns ist beendet.

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 19:13)
PaulPic hat geschrieben:
.....
Der Digital-Verlag müßte also im Grunde auch die zu erwartende Absatzmenge kalkulieren und ungesichert auf Vorrat produzieren, genau wie ein herkömmlicher Verlag, nur beschränkt auf das weihnachtliche Stoßgeschäft. Ob er das tun will? Ob er das tun kann? Bei Voraussagen kann man sich im übrigen natürlich beliebig vertun.
......

Das könnte ein Grund sein.
Nur, wenn ich MEINEN Job mache, erwarte ich, daß Shaker den seinen macht. Wie, ist mir ebenso egal, wie's Shaker egal ist, wie ich den meinen mache.
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

WDG
Beiträge: 71
Registriert: 12.12.2008, 15:03

Re:

von WDG (25.12.2008, 19:28)
Arachne hat geschrieben:
Heißt das, Du bist bei Amazon nur über Marketplace gelistet? Das hättest Du bei Vertragsabschluß ja berücksichtigen können und Großhandelsanschluß wählen, dann aber mit höherer Marge zulasten Deines Gewinns oder des Endpreises. Oder habe ich Dich da jetzt falsch verstanden?

Hatte ich berücksichtigt. Bin auch bei buchhandel.de gelistet. Sonst? Keine Ahnung. KNV? Soll angeblich dauern.

Entschuldigung, das ist gerade andersherum!!! Bei Shaker zahlt der Kunde defintiv keine Versandkosten, bei Amazon 3,- €, jedenfalls bei mir (weil ich ausdrücklich kein Barsortiment wollte). Nur weil, Du Dich ärgerst, solltest Du nicht Tatsachen verdrehen.

Sigrid


Siehe anderes Posting. Liegt mir schriftlich vor.
Ich verdrehe NIE die Tatsachen, weil es mir definitiv nicht weiterhilft. Wenn ich was nicht weiß, frage ich. Aber ich muß auch eine Antwort erhalten.
Und die Informationspolitik bei Shaker ist ...
Die noch fehlenden Milliarden holen wir uns einfach von den Obdachlosen!

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (25.12.2008, 19:30)
Hallo,

wenn jemand mich als "Depp" oder "komatös" bezeichnet, werde ich ihn als Kunden nicht abweisen, aber wo er in der Warteschlange steht, ist klar: an letzter Stelle.

Ändern kann er das im übrigen ganz einfach: Er braucht sich nur mal bei anderen über das Thema gute Erziehung informieren. Und mit einem entsprechenden Volkshochschulkurs auch anzuwenden lernen.

Beste Grüße,

Heinz.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.