Songtext im Roman erlaubt?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
Dalma Lee
Beiträge: 175
Registriert: 25.09.2007, 17:01

Re:

von Dalma Lee (13.01.2009, 00:46)
Haifischfrau hat geschrieben:
Ich habe in "Wie eine Feder im Wind" ein Zitat aus dem kleinen Prinzen unter die Widmung gesetzt. Dazu habe ich vorher die Genehmigung des Verlags eingeholt, ich musste das Zitat genau benennen (exakte Textstellen), den
Verlag, bei dem ich veröffentliche (also bod), die Seitenzahl des Buches und die Auflage angeben; das Zitatrecht wurde mir gegen Zahlung eines Betrags und Einreichung eines Belegexemplars (fertiges Buch) eingeräumt.

Denselben Weg beschreite ich jetzt für mein neues Buch, für das als wissenschaftliches Werk andere Regeln gelten.

Gruß
Maryanne


Hui, gut dass ich in den Thread geschaut hab.
Das hieße ja im Klartext wenn ich z.B. ein Zitat von Kafka verwenden möchte, muss ich erst mal herausfinden wo es veröffentlicht wurde und dann den Verlag anschreiben?

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (13.01.2009, 13:56)
Ja Dalma genau so ist es! Bei wissenschaftlichen Publikationen gelten andere Regeln.

Gruß
Maryanne
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Benutzeravatar
Dalma Lee
Beiträge: 175
Registriert: 25.09.2007, 17:01

Re:

von Dalma Lee (14.01.2009, 17:15)
Haifischfrau hat geschrieben:
Ja Dalma genau so ist es! Bei wissenschaftlichen Publikationen gelten andere Regeln.

Gruß
Maryanne


Ah, mein Eintrag bezog sich nicht auf wissenschaftl. Arbeiten sondern auf Romane.
Gilt die Regel (Verlag anschreiben, eventuell Gebühren bezahlen) auch, sollte ich z.B. ein Zitat (1-2 Zeilen) von Rilke oder Kafka (oder was weiss ich) am Anfang meines Romanes setzen?

Carmina
Beiträge: 1
Registriert: 19.05.2018, 11:56

Re: Songtext im Roman erlaubt?

von Carmina (19.05.2018, 12:05)
Ihr Lieben,
vielen Dank für eure nützlichen Tipps. Der Thread ist ja schon etwas älter ... hat sich da zwischenzeitlich was geändert? Letztlich hilft nur der Gang zum Anwalt, um Sicherheit zu erlangen. Darf ich euch trotzdem um eure Einschätzung bei meinem Text bitten? Ich plane ohnehin eine Neuauflage, da könnte ich also nochmal drüber nachdenken, ob die Zitate wirklich sein müssen (ja! Müssen sie! Sonst ist doch die Stimmung ruiniert und überhaupt ... :) ) - zur Info: Lilu ist ein Succubus und hat lange in New York gelebt

Noch bevor er die Haustür seines Pfarrhauses öffnete, hörte er schon den ohrenbetörenden Lärm aus der Küche.
Lautstarke Popmusik, und mit Putzlappen und -eimer bewehrt, sein Hausdämon bei der Arbeit!
"Like a virgin!", krähte Lilu fröhlich den Hit von - hüstel – Madonna mit und schwang das Tuch über ihrem Kopf.
"Lilu!"
"Touched for the very first time!"
"Mach das leiser!"
"Like a vi-i-i-irgin ...", tänzelte sie um ihn herum.
"Leiser!"
"When your heart beats – next to mine!", schnappte sie sich seine Arme und wiegte auch ihn zur Musik.
(...)
Er grinste zufrieden. So ging das also, Dämonen zähmen!
Der in seiner Küche jedenfalls starrte ihn beleidigt an.
Derweil sang Madonna unbeirrt weiter - I'll be yours 'til the end of time, 'cause you made me feel, yeah you made me feel I've nothing to hide ...
Und weil sie beide recht gut Englisch verstanden, betrachteten sie einander plötzlich in einem ganz anderen Licht. Lilu gehörte für immer ihm, Ferdinand, weil sie vor ihm ihr Wesen nicht verbergen musste ...
"Tut mir leid, Lilu ...", murmelte er reumütig. Er hatte sie ja nicht verletzen wollen.
"Hm hm ...", akzeptierte sie genauso schuldbewusst seine Entschuldigung und wandte sich verlegen ihrer Arbeit zu.
"Lilu, alles okay?"
"You made me feel shiny and new ...", zitierte sie mit einem leicht vorwurfsvollen Unterton noch einmal den Song, der nun gottlob zuende war.
"Didn't know how lost I was until I found you ...", entgegnete Ferdinand gleichermaßen bewandert in der Lyrik der Popmusik der Achtzigerjahre.
Lilu warf ihm einen sehnsüchtigen Blick zu und lächelte im nächsten Moment glücklich.
"Ehrlich?"
"Naja ... irgendeinen Grund muss es ja haben, dass du zu mir gekommen bist ..."

Und? Was meint ihr? Was muss raus, was darf bleiben?

Franz Hose
Beiträge: 136
Registriert: 03.01.2016, 17:13

Re: Songtext im Roman erlaubt?

von Franz Hose (19.05.2018, 12:18)
Carmina hat geschrieben:
schnappte sie sich seine Arme und wiegte auch ihn zur Musik.
(...)


Wie sieht das aus, wenn sich jemand "Arme schnappt"? Steht der Andere dann ohne Arme da?

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2706
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re: Songtext im Roman erlaubt?

von MichaelHA (19.05.2018, 13:49)
Ich habe in einem Gedicht eine Textzeile eines Liedes und den Titel eines anderen Liedes zitiert. Bislang hat sich noch niemand beschwert.

Beste Grüße

MichaelHA

Franz Hose
Beiträge: 136
Registriert: 03.01.2016, 17:13

Re: Songtext im Roman erlaubt?

von Franz Hose (19.05.2018, 14:12)
MichaelHA hat geschrieben:
Bislang hat sich noch niemand beschwert.


Weil es niemand las, nehme ich an ...

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2706
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re: Songtext im Roman erlaubt?

von MichaelHA (21.05.2018, 14:13)
Franz Hose hat geschrieben:
Weil es niemand las, nehme ich an ...


Da wäre ich mir nicht so sicher. Zumindest bei BoD ist dieser Band tatsächlich als "Bestseller" notiert.

Beste Grüße

MichaelHA

hugo-wolff
Beiträge: 290
Registriert: 20.11.2012, 15:30

Re: Songtext im Roman erlaubt?

von hugo-wolff (21.05.2018, 22:32)
Als Amateur-Lyriker interessieren mich Bestseller-Gedichte schon immer ganz besonders.

Bitte Link zu dem Werk.

Hugo

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.