Erfahrungen mit VDM Verlag

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


marcelwa
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 20:58
Wohnort: Bergisch Gladbach

Erfahrungen mit VDM Verlag

von marcelwa (26.01.2009, 21:07)
Ich habe jetzt die Möglichkeit meine Diplomarbeit (Musik) beim VDM Verlag zu veröffentlichen. Hat hier jemand Erfahrungen mit denen gemacht?? Ich habe halt ein wenig Bedenken aus folgenden Gründen. 1. es gibt kein Lektorat, 2. fachlich haben die von der Materie keine Ahnung und scheinen die Arbeit nicht einmal korrektur zu lesen o.ä. 3. hatte ich einige rechtliche Fragen, welche mir zwar beantwortet wurden, ich mir aber sicher bin, dass man sich da juristisch in einer riesigen "Grauzone" aufhält und die sich da trotz Rechtsabteilung nicht 100%ig auskennen, 4. dann hatte ich noch den Eindruck, dass die wahllos jeden seine Arbeit veröffentlichen lassen, wieso kann ich mir allerdings nicht erklären. Liege ich da falsch mit meinem Eindruck oder weiß jemand Genaueres???? Die Sache wie viel ich an einem Buch verdiene ist mir erst mal nicht so wichtig, da ich nicht mit riesigen Verkaufszahlen rechne. Es geht mir mehr um die Vorgehensweise und ob alles korrekt abläuft. Weiß jemand wie lange man sich an die bindet??? Ich kenne mich da bislang gar nicht aus,

Gruß Marcel.

LOFI

Re:

von LOFI (26.01.2009, 21:11)

Gerhard
Beiträge: 913
Registriert: 07.12.2007, 00:28

Re:

von Gerhard (26.01.2009, 21:22)
Hi Marcel,

die erste Frage an dieser Stelle: Willst du die Diplomarbeit veröffentlichen und über den Buchhandel vertreiben, sodass auch andere sie kaufen können oder sollen es mehr oder weniger nur die Pflichtexemplare sein, die du nachweisen musste, um das Diplom zu kriegen?

Wenn es nur die Pflichtexemplare sind, gibt es billigere Möglichkeiten. Wenn du aber tatsächlich deine Arbeit als Buch herausgeben möchtest, mach dir über die Zielgruppe Gedanken. Die dürfte wahrscheinlich bei einer Diplomarbeit recht klein sein. Und dann vergleiche die Kosten, denn ich nehme an, eine Millionenauflage wirst du mit einer Diplomarbeit nicht erreichen. :wink:
Herzliche Grüße
Gerhard

_________________________________

Die Welt ist anders, als sie uns erscheint. "Auf der Suche nach der Realität" , ISBN 978-3833493294

www.GerhardPhilipp.de

Benutzeravatar
Dalma Lee
Beiträge: 175
Registriert: 25.09.2007, 17:01

Re:

von Dalma Lee (27.01.2009, 01:05)
Meine persönliche Meinung: schau dich lieber auch nach anderen wissenschaftlichen Verlagen um, ehe du dich endgültig entscheidest.

Mich hatte dieser Verlag ebenfalls angeschrieben (welch Zufall, auch meine Diplomarbeit ist aus dem Bereich der Musik :lol: ), aber ich habe mich nicht für sie entschieden.
Vor allem der Endpreis hat mich abgeschreckt.
Natürlich, für eine wissenschaftliche Arbeit könnte man mehr Geld verlangen, allerdings möchte und will ich trotz all meiner Werkelei an der Diplomarbeit dass es auch wirklich jemand liest (reich muss ich nicht unbedingt damit werden smart2 ) und bekanntlich haben Studenten (die wahrscheinlichere Zielgruppe meiner Dipl.arbeit) wenig Euros im Geldbeutel.

marcelwa
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 20:58
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re:

von marcelwa (27.01.2009, 11:53)
Hallo zusammen und erstmal vielen Dank für Eure Antworten.

@Gerhard, ich möchte die Arbeit veröffentlichen, mein Diplom habe ich vor 10 Jahren an der Musikhochschule in Köln gemacht und die Arbeit wurde von dem von mir gewählten Prof. als auch von dem unabhängigen Prof. mit 1,0 bewertet.

Nun ist es so, dass ich den Kontakt zu dem VDM Verlag über meine Schwägerin bekommen habe, die wiederum mit einer der geschäftsführenden Personen befreundet ist. Ich hab halt auch gehört, dass die Machart (Bindung, Cover usw.) von ziemlich schlechter Qualität, billig wirkend sein soll.

Gibts hier jemanden der da was veröffentlicht hat??? Am Besten schon vor etwas längerer Zeit und mir von seinen Erfahrungen berichten kann???

Thesken

Re:

von Thesken (27.01.2009, 19:12)
Wenn es sich um eine Diplomarbeit handelt, frag doch einfach mal beim Shaker Verlag an (nein, ich meine jetzt nicht Shaker Media). Die haben sich auch schon einen Namen gemacht in dem Bereich und ich kann zumindest von deren Tochterfirma Shaker Media berichten, dass mir sowohl Konditionen als auch Qualität zusagen.

Ich denke, der ursprüngliche Verlag (der in einigen Kreisen durchaus bekannt ist) wird nicht schlechter sein als der "Ableger" ... :wink:

Liebe Grüße,
Theresa

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (27.01.2009, 19:27)
Meine Freundin hat soeben ihr Buch (wiss. Abschlussarbeit) beim VDM-Verlag publiziert: 96 Seiten - Verkaufspreis des Buchs: 49 €!

VDM verschickt keine Rezensionsexemplare, sondern lediglich PDF-Dateien zum Rezensieren.

Da sich die Leistungen m.W. nicht von bod unterscheiden, sehe ich bei VDM
keine besseren Konditionen, zumal der Buchpreis zur Verbreitung des Werkes nicht beiträgt.

Im konkreten Fall finde ich das sehr bedauerlich, denn es gäbe - bei vernünftigem Preis - eine deutliche Anzahl von Interessenten.

Gruß
Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

marcelwa
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 20:58
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re:

von marcelwa (04.02.2009, 11:32)
Ich habe gerade dem VDM Verlag mitgeteilt, dass ich meine Arbeit nicht bei Ihnen veröffentlichen werde. Es ging um eine rechtliche Sache. Ich habe in meiner Arbeit Noten verwendet, die ich selber von einer CD rausgeschrieben habe. Hier war nun zu klären ob dies rechtlich in Ordnung ist oder nicht wegen dem Urheberschutz. Mir wurden daraufhin jeodch nur von der Rechtsabteilung des Verlags nur Paragraph 23 und 24 des Urheberschutzrechts genannt anhand derer ich rausfinden sollte ob meine Arbeit hier konform ist oder nicht. Nach meiner Bitte, dass dies doch besser durch den Verlag bzw. dessen Juristin erfolgen soll wurde mir nur mitgeteilt, dass ich mich da selber drum zu kümmern habe.

Ich sehe bei dem Verlag eigentlich nur, dass dieser versucht alles mögliche an Arbeiten zu publizieren, jedoch nur sehr wenig an Gegenleistung bringt. Wie auch immer, für mich war's das.

Gruß Marcel.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (04.02.2009, 14:02)
Hallo Marcel,

marcelwa hat geschrieben:
Mir wurden daraufhin jeodch nur von der Rechtsabteilung des Verlags nur Paragraph 23 und 24 des Urheberschutzrechts genannt anhand derer ich rausfinden sollte ob meine Arbeit hier konform ist oder nicht. Nach meiner Bitte, dass dies doch besser durch den Verlag bzw. dessen Juristin erfolgen soll wurde mir nur mitgeteilt, dass ich mich da selber drum zu kümmern habe.


Dann wirst du deine Arbeit wohl kaum veröffentlichen können. Für die Prüfung, ob du mit deiner Arbeit gegen das Urheberrecht verstößt, bist du bei allen Dienstleistern und DKZV selbst verantwortlich. Auch Verlage übernehmen diese Prüfung selten selber, wobei es bei ihnen natürlich auch davon abhängt, wie wichtig ihnen dein Manuskript ist.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (04.02.2009, 15:55)
Ich muss mich Heinz anschliessen, der Standartautorenvertrag der übrigens von mir durch den Schweizerischen Schriftstellerverband uebernommen wurde und nur angepasst ist, sieht auch bei mir vor, dass der Autor zwar von uns auf mögliche Urheberrechte hingewiesen wird und diese abklären soll, aber eben er muss abklären, schon deswegen weil wir nicht als Buchreihe jede Frage von einem Rechtsanwalt der nunmal auch viel Geld kostet abklären können. Der Hinweis kommt von uns aber die Kosten müsste in diesem Falle natürlich der Autor bezahlen. Den der Autor versichert uns ja ueber den Vertrag sämtliche Rechte am Werk zu besitzen. Da der Autor bei jedem Verlag diesen Satz unterschreibt, ist auch der Autor automatisch in der Pflicht, egal bei welchem Verlag. Ausnahmen gibt es natuerlich wenn der Autor weltberühmt ist dann macht das der Verlag fuer ihn aber eben wenn cheezygrin
Fuer Unbekannt tut dies kein Verlag...
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

marcelwa
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 20:58
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re:

von marcelwa (04.02.2009, 18:26)
Das habe ich mir schon fast gedacht. Ich verstehe nur nicht warum die Arbeit über eine Woche bei der Rechtsabteilung des Verlages liegt, die aber wiederrum von der Materie, speziell bei transkribierten Noten, keine Erfahrung bzw. Ahnung hat und dann einem ein Gesetzestext zur Selbstkontrolle überlassen wird und dann heißt es, sie sind dafür nicht zuständig. Dann weiß ich nicht wieso meine Arbeit überhaupt zu diesem Anwalt geschickt wurde. Ich find's merkwürdig. Bezahlen die Ihren Anwalt dafür dass er nichts macht oder in welcher Funktion ist der?????

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (04.02.2009, 20:17)
Waere ich ironisch wuerde ich fragen, bist Du sicher, dass da irgend ein Anwalt drueber gesehen hat?
Sonst ein kleiner Tipp bei Noten muesste eigentlich die GMA zustaendig sein, frag mal dort nach....auf jeden Fall soviel ich weiss, wenn der Komponist noch nicht 70 Jahre tot ist, gilt es wie bei Autoren einfach mit den Nachkommen einigen!
Sandra
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

marcelwa
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 20:58
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re:

von marcelwa (04.02.2009, 20:42)
Hallo, ich denke schon, da ich eine email von diesem Anwaltsbüro weitergeleitet bekommen habe. Dennoch kann ich Deine Ironie verstehen. Ja, ich habe mir auch schon überlegt bei der GEMA nach zu fragen. Mal schauen was das gibt.

Vielen Dank, Gruß Marcel.

entsublimierung
Beiträge: 2
Registriert: 06.03.2009, 16:37

VDM Verlag Dr Müller Autorenvertrag?

von entsublimierung (06.03.2009, 16:54)
Ich habe mich neulich beim VDM erkundigt, inwieweit es möglich ist, dass dieser meine Diplomarbeit verlegt (und hab dem Verlag meine Arbeit zur Begutachtung vorgelegt). Der Verlag unterbreitete mir ein Angebot. Der Verfahrensweg sah eine Online-Anmeldung mit einem verlagsinternen Autorenaccount vor. Für diesen hab ich mich angemeldet. Zur Anmeldung war eine Bestätigung der allgemeinen Geschäftsbedingungen notwendig. Diese habe ich bestätigt. Bevor ich dort mein endgültiges Manuskript hochgeladen habe, hatte ich allerdings Bedenken und würde nun gern nicht mehr bei diesem Verlag veröffentlichen und hab auch ein entsprechendes Hochladen bisher unterlassen.

Weiß jemand, ob ich mit der Zustimmung zu den AGB´s bereits einem Autorenvertrag zugestimmt habe?

In den AGB´s heißt es:
"Mit der Übertragung seines Werkes an den Verlag erklärt sich der Autor mit den folgenden Bedingungen einverstanden." Also erst mit dem endgültigen Hochladen und bestätigen des Manuskripts?

Andererseits heißt es:
§5 Nr.2 "Der Autor läd das vollständige und vervielfältigungsfähige Werk gemäß § 1,1 als druckfertige PDF-Datei mit einem Klappentext, einem Titelvorschlag, seiner Kurzvita sowie einigen Schlagworten für die Buchkataloge über die Webanwendung VDM Online auf den Server des Verlages hoch." Also eine Pflicht zum Hochladen?

Im Verlag antwortet leider keiner auf meine Frage...

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5039
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (06.03.2009, 16:59)
Sorry, kann ich dir leider nicht helfen. Ich habe meine wissenschaftlichen Arbeiten bis jetzt über den GRIN Verlag (www.grin.de) herausgebracht.. ;-)

Gruß, Barbara

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.