Covergestaltung/Kosten

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Habt Ihr Euer Buchcover selbst gestaltet?

selbst gestaltet
31
72%
durch Grafiker o. Ä. gestalten lassen
12
28%
 
Abstimmungen insgesamt: 43

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (07.02.2009, 22:08)
Hallo Birgit,
ich denke, so pauschal kann man das nicht sagen.
Jedes Cover ist anders und jedes Cover hat eine andere Bearbeitungszeit, andere Ansprüche und Vorgaben. Wenn jemand ein Foto hat, das nur geringfügig bearbeitet werden muss, dann noch der Titel und der Rückseitentext dazu, dann würde ich mich jedenfalls schämen, für die Arbeit einen dreistelligen Betrag zu berechnen. Ich gucke schon hin und wieder, was andere so für Preise für ihre Arbeiten haben wollen (ob sie diese Summen bekommen, ist ja eine andere Frage), wo ich mich dann wirklich frage, wo Arbeitszeit oder Aufwand liegen.

Auch komplett neu entworfene Cover müssen keine Unsummen verschlingen, wenn man vorher etwas Kopfarbeit leistet und sich mit dem Kunden über den Buchinhalt und seine Vorstellungen austauscht. Vor allem dann nicht, wenn jemand diese Arbeit seit vielen Jahren macht.

Ich denke, jeder ist gut beraten, sich einfach mit dem Anbieter vertraut zu machen, sich beraten zu lassen (selbst dafür nehmen einige Kollegen schon Geld blink3 ), sich Arbeitsproben zeigen zu lassen, kostenlose Entwürfe erstellen zu lassen. Für meine Begriffe gehört es einfach zum normalen Service (Service im eigentlichen Sinne = kostenlose Dienstleistung) sich mit den Ansprüchen und Zielen eines Autors auseinanderzusetzen.

Vielleicht liegt es daran, dass ich dort lebe und arbeite, wo beides noch mit Lebensqualität zu tun hat und die Menschen sich nicht jeden kleinen Handschlag mit Geld bezahlen lassen. Ich mache meine Arbeit, weil sie mir Freude macht. Ich rechne auch nicht nach Stunden ab, wie es manche tun, die recht blauäugig vom Angestelltenverhältnis in den Selbständigenstand wechseln. Wenn man drei bis vier Leute an einem einfachen Cover (Foto/Text) arbeiten lässt, dann kostet allein das Diskutieren schon viele Stunden, die am Ende der Kunde bezahlen muss. Ich kenne die Branche seit meiner Kindheit und ich denke, ich weiß, wovon ich spreche. Und ich weiß auch, dass es ne Menge abgehobene Typen gibt, die sich eine Stunde hinsetzen, ein Standardcover basteln, auf dem das einzig Individuelle der Name des Autors ist, und anschließend 300 bis 400 Euro dafür verlangen.

Es gibt aber sehr wohl auch Anbieter, die sehr gute Leistungen erbringen (Hakket steht da z.B. auch noch auf dem Boden der Realität und macht auch tolle Cover!), ohne dem Autor mehr Geld abzuknöpfen, als er eventuell jemals mit seinem Buch verdienen wird. Die Kunst liegt wohl für den Autor darin, genau hinzugucken, was er wo für sein Geld bekommt. Die Rückmeldungen, die ich seit Jahren für meine Arbeiten bekomme, bestätigen das jedenfalls. Oder war jemand nicht zufrieden mit seinem Cover/Flyer/Postkarten oder dem Preis?

LG Grete

franziska rechperg
Beiträge: 92
Registriert: 17.04.2007, 22:37
Wohnort: München

Covergestaltung/Kosten

von franziska rechperg (07.02.2009, 23:30)
Hallo,

ich kann Grete Roth nur empfehlen. Ich war mit ihrer Arbeit, für die sie einen wirklich moderaten Preis verlangte, sehr zufrieden. :D Solange es eine solche Möglichkeit wie das Satzstudio Roth gibt, sehe ich nicht ein, dass ich meine ohnehin knapp bemessene Zeit auch noch für die Covergestaltung einsetze. Von Grafik habe ich nämlich keine Ahnung. Ich müsste ganz bei Null anfangen. :shock::

Grüße an alle, vor allem an Grete cheezygrin
Franziska Rechperg
www.franziskas-buchwelt.de

Klaus Horsten
Beiträge: 59
Registriert: 05.02.2009, 22:07
Wohnort: Wien

Re:

von Klaus Horsten (08.02.2009, 07:48)
Veraltet -> gelöscht
Zuletzt geändert von Klaus Horsten am 10.09.2014, 10:30, insgesamt 1-mal geändert.

Anna-Lena
Beiträge: 322
Registriert: 28.09.2008, 22:20
Wohnort: Berliner Umland/ Land Brandenburg

Mein Cover

von Anna-Lena (08.02.2009, 10:52)
das von einigen hier sehr gelobt wurde, habe ich auch von Grete machen lassen, da ich selbst davon noch keine Ahnung habe.

Und ich bin begeistert, was sie daraus gemacht hat!
Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt und ist erschwinglich, das Ergebis hervorragend.
Ich habe schon etliche Exemplare meines Buches unter die Leute gebracht und das Cover wurde als Erstes gelobt.

Ich kann Grete nur jedem wärmstens empfehlen. Neben ihrem fachlichen Können ist sie auch ein herzlicher unkomplizierter Mensch.

Anna-Lena wünscht
einen schönen Sonntag :wink:
Dateianhänge
Buchcover.jpg
http://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/

Schillernd wie Seifenblasen ISBN-13:978-3-8370-9040-6


Carpe diem.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (08.02.2009, 13:01)
Hallo Andreas,

Andreas T. hat geschrieben:
Ich bin eigentlich kein Mensch, der gerne um den heißen Brei herum redet, aber davor habe ich wirklich Angst und deshalb verkneife ich mir häufig konkrete Kritik an anderen.
Das ist zwar nicht immer hilfreich für Betroffene, denn ohne Feedback und Kritik gibt es keinen Fortschritt, was aber, wenn ich daran Mitschuld trage, dass ein Talent aufgibt?


Ist das aber nicht egal? Wenn ein Talent keine Kritik an sich verträgt, wird es auch nicht an sich arbeiten, sondern eben immer nur Mittelmaß bleiben. Okay, es kann sich natürlich zeitlebens als verkanntes Genie bemitleiden, und das mag manchem reichen.

Ich habe meine Cover für den Autoren-Ratgeber und den Rumänien-Reiseführer deshalb allerdings ganz bewusst nicht hier, sondern in einem kritischeren Forum zur Diskussion gestellt. Lobhudeleien hätten zwar vielleicht mein Ego erfreut, aber leider nicht mein Geldbeutel. Und so fiel die Kritik an beiden Entwürfen ziemlich niederschmetternd aus. Aber ich erhielt dadurch aber auch die Möglichkeit, mit tatfärtiger Unterstützung aus dem Forum zwei sehr viel bessere Cover zu erstellen.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (08.02.2009, 13:15)
Hallo Klaus,

Klaus Horsten hat geschrieben:
Als ich letzthin mit einem Freund in der Thalia Buchhandlung stöbern ging, sagte er: "Die können alle keine richtigen Bookcovers machen."


Solche Kritiker kenne ich auch. Das mögen sehr gute Freunde sein, mit denen sich wunderbar diskutieren lässt, aber als Designer kommen sie für mich nicht infrage.

Design kann nie losgelöst von den kulturellen Besonderheiten der Zielgruppe betrachtet werden.

Bei einer Recherche bin in dieser Tage auf eine recht interessante Untersuchung gestoßen, welche Assoziationen ein in Fraktur gesetztes Plakat bei Amerikanern und Deutschen weckt. Für die meisten befragten Amerikanern stand es für "deutsch", bei den Deutschen für "Nazis".

Oder gestalte ein Thriller-Cover für den arabischen Markt in Grüntönen. Die öffentliche Aufmerksamkeit ist die sicher, aber Einladungen in diese Ländern sollte man vielleicht besser nicht mehr annehmen.

Natürlich muss kein Designer die Besonderheiten aller Kulturräume kennen, aber er sollte sich dieser bewusst sein. Mein Markt liegt hier und nicht in den USA. Dass man sich andere Entwicklungen anschauen muss, um seinen Horizoent erweitern zu können, steht auf einem ganz anderen Blatt und setze ich bei jedem schöpferisch tätigen Menschen voraus.

Beste Grüße,

Heinz.

Klaus Horsten
Beiträge: 59
Registriert: 05.02.2009, 22:07
Wohnort: Wien

Re:

von Klaus Horsten (08.02.2009, 13:47)
...
Zuletzt geändert von Klaus Horsten am 10.09.2014, 10:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ChrisK
Beiträge: 260
Registriert: 16.04.2007, 23:07
Wohnort: Berlin

Re:

von ChrisK (09.02.2009, 08:49)
hawepe hat geschrieben:
Design kann nie losgelöst von den kulturellen Besonderheiten der Zielgruppe betrachtet werden.


Ein schönes Beispiel dafür findet sich im erwähnten Blog unter http://nytimesbooks.blogspot.com/2009/0 ... novel.html

Das englische Cover war wohl für die Amerikaner zu schwarzhumorig... :)

Gruß
Chris

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.02.2009, 09:04)
Hallo Chris,

ChrisK hat geschrieben:
Ein schönes Beispiel dafür findet sich im erwähnten Blog unter http://nytimesbooks.blogspot.com/2009/0 ... novel.html

Das englische Cover war wohl für die Amerikaner zu schwarzhumorig... :)


Oder es sah nach Einschätzung des Verlages für die anvisierte Zielgruppe zu reißerisch/unterhaltend aus.

Übrigens scheint es ein weit verbreitetes Problem unter kreativ tätigen Menschen zu sein, ihren Wertungen ein "Mir gefällt es" oder "Mir gefällt es nicht" zu unterlegen. Aber ist das entscheidend, wenn man etwas veröffentlichen und erfolgreich verkaufen möchte? Sollte dann nicht genauso danach gefragt werden, wie die gewünschte Zielgruppe erfolgreich angesprochen werden kann?

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
marie
Beiträge: 13
Registriert: 05.01.2009, 00:35
Wohnort: E 17480 Rosas

Re:

von marie (09.02.2009, 15:26)
Andreas T. hat geschrieben:
By the way: Hat jemand einen Tip für mich bezüglich der Suche nach einem Cover-Designer?

Gruss
Andreas


hab' da jemanden in petto - ich frage dort mal nach, ob er noch was machen würde und melde mich im positiven Fall

(will natürlich keineswegs an Grete vorbeiarbeiten, hatte zuvor nicht gelesen, daß damit praktisch schon ein Hinweis verbunden war)


marie

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (09.02.2009, 15:42)
will natürlich keineswegs an Grete vorbeiarbeiten,

Liebe Marie,
es ist nicht verboten, an Grete vorbeizuarbeiten :lol:
jeder darf dort designen lassen, wo er mag thumbbup ohne Konsequenzen zu fürchten :lol:

LG Grete

Benutzeravatar
marie
Beiträge: 13
Registriert: 05.01.2009, 00:35
Wohnort: E 17480 Rosas

Re:

von marie (09.02.2009, 15:56)
Hallo Grete,

da hab' ich ja noch mals Glück gehabt und mein Tag ist wieder gerettet thumbbup

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (09.02.2009, 16:15)
Öhm, ich will Grete natürlich keine Konkurrenz machen, aber du kannst auch mal auf meinen Link klicken und dir meine Webseite ansehen.
Ich mache auch Cover ... cheezygrin

Gruß
Hakket

g.c.roth

Re:

von g.c.roth (09.02.2009, 17:03)
Öhm, ich will Grete natürlich keine Konkurrenz machen


zztt - tzztt - zztt ...
Hakket, mein Süßer, kommst du mal kurz mit mir vor die Tür...? cheezygrin

LG angle:

Richymuc
Beiträge: 1914
Registriert: 12.01.2009, 16:58
Wohnort: München

Re:

von Richymuc (09.02.2009, 19:18)
Hallo,

könnte ich bitte für mein zukünftiges? Cover eine ehrliche, spontane Kritik bekommen?

Das Cover ist natürlich ganz scharf und nicht verschwommen, musste es verkleinern sonst wäre kein upload möglich.

Nur zu, ich halte was aus.

Erster Eindruck?

Vielen Dank

Gruß Richard
Dateianhänge
cover3.2.09dKlein.jpg
www.richymuc.de
Der Satirische Kreuzfahrt-Flüsterer ISBN 978-3-8370-9816-7
Feindschaftsbuch ISBN 978-3-8370-9803-7
Das erotische Freundschaftsbuch ISBN 978-3-8391-0037-0
NEU: http://www.youtube.com/watch?v=t25CNmrKaZ4

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.