Bestimmt schon oft gefragt, aber wie am besten vermarkten?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (30.03.2009, 09:50)
Hallo Leona,

Leona hat geschrieben:
Sonst müsste man doch alles angeben, was man jeh verkauft (ebay, Flohmarkt, amazon..) Oder gibt es da auch wieder Unterschiede?


Natürlich. Privatverkäufe erfordern weder Gewerbeschein noch Steuererklärung. Erbst du z.B. eine große Büchersammlung und verkaufst dann innerhalb kurzer Zeit eine größere Zahl an Büchern, kann das aber gewerblich werden. Näheres verraten dir verschiedene Gerichtsentscheidungen, die zum Teil auch im Internet zu finden sind.

Wer allerdings seine eigenen Werke drucken lässt, um sie dann zu verkaufen, ist nie Privatverkäufer, sondern handelt immer geschäftsmäßig.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
JMertens
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2009, 14:34
Wohnort: Altena/Westf.

Re:

von JMertens (30.03.2009, 18:15)
Eben! Das Finanzamt errechnet ja den Freibetrag aus den Einnahmen, und wenn man sich den vorher schon großzügig selbst abzieht, hat man am Ende ja ZWEI Freibeträge. :wink:

Der eigenmächtig verschwiegene Freibetrag wird beim Finanzamt allerdings anders genannt... cheezygrin

Durch den Gewerbeschein kommt nur bei guter Geschäftslage noch zusätzlich das Umsatzsteuerelement hinzu, oder - bei Anmeldung als freiberufliche Tätigkeit - die Rentenversicherungspflicht. Und in beiden Fällen natürlich die Krankenversicherung.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (30.03.2009, 19:20)
Hallo,

JMertens hat geschrieben:
Durch den Gewerbeschein kommt nur bei guter Geschäftslage noch zusätzlich das Umsatzsteuerelement hinzu,


Die Umsatzsteuer hat nichts mit dem Gewerbeschein zu tun, sondern mit der Umsatzhöhe. Kleinunternehmer können die Umsatzsteuerbefreiung wählen, was aber keineswegs immer sinnvoll ist.

oder - bei Anmeldung als freiberufliche Tätigkeit - die Rentenversicherungspflicht. Und in beiden Fällen natürlich die Krankenversicherung.


Ob man dazu herangezogen wird, ist wiederum nicht davon abhängig, ob man gewerblich oder freiberuflich tätig ist, sondern ob man außerdem einer lohnsteuerpflichtigen Tätigkeit nachgeht oder familienversichert ist. Erst wenn die gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit ein bestimmtes Maß überschreitet, muss man sich privat versichern.

Ist leider alles nicht ganz übersichtlich.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
JMertens
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2009, 14:34
Wohnort: Altena/Westf.

Re:

von JMertens (30.03.2009, 19:43)
hawepe hat geschrieben:
Die Umsatzsteuer hat nichts mit dem Gewerbeschein zu tun, sondern mit der Umsatzhöhe.


Deswegen schrieb ich ja "bei guter Geschäftslage" - das war nicht örtlich gemeint cheezygrin

Ob man dazu herangezogen wird, ist wiederum nicht davon abhängig, ob man gewerblich oder freiberuflich tätig ist, sondern ob man außerdem einer lohnsteuerpflichtigen Tätigkeit nachgeht oder familienversichert ist.


Auch Freiberufler sind lohnsteuerpflichtig, lediglich von der GEWERBEsteuer befreit. Das Thema habe ich gerade halbwegs erfolgreich durch. Hätten die mich in die Pflicht genommen, wäre das für mich erst mal das Aus gewesen, weil die KSK ja Ewigkeiten braucht, um den Antrag zu bearbeiten - und das wären ca. 600 Euro im Monat gewesen, derer ich natürlich nicht habhaft bin dozey:

Aber wir schweifen hier etwas vom Thema ab - es geht ja um Vermarktungsmöglichkeiten.

Für Reklame ist auch Ideenreichtum gefragt. Kostenlose Werbung aller Art sollte natürlich ständig wahrgenommen werden - Internet, Autorenvorstellungen in der Zeitung, etc.

Wenn man jemanden kennt, der Filmarbeiten macht, könnte man mal eine Geschichte verfilmen und öffentlich aufführen (das muß natürlich ein qualitativ guter Film sein). Das erweckt bei so manchem den Eindruck, man hätte schon einen Namen.

Ein Freund von mir hatte auch mal die Idee, zwei oder drei Ausgaben eines Buches heimlich mit in eine Bücherei zu nehmen und dort zu "vergessen". Irgendjemand stolpert dann mal darüber und keiner weiß Bescheid, wo das herkommt. Oft wird dann bei Lieferanten etc. nachgefragt - dadurch wird die Existenz des Buches gewissermaßen "geheimnisvoll", und das zieht manchmal Kreise. Dabei muß man natürlich immer schön unschuldig tun :wink:

susannda
Beiträge: 27
Registriert: 20.10.2008, 22:55
Wohnort: Grafschaft

Re:

von susannda (08.04.2009, 20:27)
@fremder

unter welchem Namen läufst du bei blog.de?

ich bin unter drostahrend... wie fast immer... ;)

Nitram
Beiträge: 465
Registriert: 01.03.2009, 15:07
Wohnort: Österreich

Re:

von Nitram (25.04.2009, 17:11)
Was haltet ihr von Google AdWords?
Bringt das was?

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.