Charaktere in jedem Buch neu beschreiben?

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
Richard Norden
Beiträge: 68
Registriert: 06.06.2009, 17:13

Re:

von Richard Norden (11.06.2009, 18:00)
kathischeichenost hat geschrieben:
Bei meinen Büchern ist es so, dass die Geschichte an sich, um die es in dem Buch ging schon irgendwie abgeschlossen ist, aber die große Geschichte um die Hauptpersonen nicht.

Genau das ist es, was ich meinte. Kritisch finde ich nur absolut offene Enden, die den Leser auf der letzten Seite mitten in der Handlung mit einem Cliffhanger im Stich lassen. :)
http://Ezine.WritersWorkshop.de
Das kostenlose monatliche Magazin für Schriftsteller und Hobbyautoren

Benutzeravatar
Thomas Becks
Beiträge: 2747
Registriert: 04.09.2007, 17:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re:

von Thomas Becks (11.06.2009, 19:47)
Deine Helden dürfen und sollten im ersten Buch ruhig siegen. Dann versetze Dich für das nächste Buch in die Haut des Antagonisten, wenn er nicht mehr leben sollte, in die seines Sohnes, Bruders, Freundes, etc. Irgendeine Schweinerei wird Dir schon einfallen, wie man das Leben Deiner Protagonisten erschweren könnte. Die Personenbeschreibungen dürften Deiner Leserschaft keine Probleme bereiten – im Gegenteil: Wenn ich Bücher von Christopher Moore lese, freue ich mich jedesmal, wenn irgendwelche Nebenfiguren die ich schon kenne plötzlich wieder auftauchen und wie sich diese Leute eventuell verändert haben, äußerlich und auch charakterlich.

Benutzeravatar
fasanthiola
Beiträge: 634
Registriert: 17.03.2009, 15:13
Wohnort: Würzburg

Re:

von fasanthiola (11.06.2009, 20:16)
bei meinem buch "keine zeit für drachen" gehts um fantasy. da ist es einigermaßen üblich, zyklen zu verfassen. die leserschaft ist darauf eingestellt, auf folgebände zu warten (weiß ich aus eigener leser-erfahrung). manchmal zieht ein guter band 2 sogar den band 1 hinterher.

ich habe meinen zyklus, der wahrscheinlich 4 teile haben wird, inhaltlich fertig. mit überarbeitungen wird es pro band aber immer ein paar monate dauern, bis ein neuer herauskommen kann.

ich habe mir so geholfen: am ende eines bandes gibt es ein umfangreiches glossar, in dem die protagonisten aufgelistet sind und in dem zb die sprache mit übersetzung nachzuschlagen ist.

ansonsten gehe ich davon aus, dass der band 1 bekannt ist und beschreibe nur sporadisch neu.
als leserin habe ich meist den vorgängerband noch einmal gelesen, um einen guten übergang zu schaffen. das ist ein ganz besonderes vergnügen für mich, weil man beim zweiten lesen alles noch intensiver erlebt.

im übrigen finde ich - wieder als leserin gesprochen - es oft einen stilbruch, wenn am anfang eines folgebandes viel bekanntes widergekaut wird. ich lese dann oft "diagonal", weil es mich nervt.

gruß
ursula
Die Cyriakusglocke - Fasanthiola 5
Aliceas Lied - Fasanthiola 4
Dem Ruf der Drachen folgen! - Fasanthiola 3
Die Felsenstadt Semal Rethis - Fasanthiola 2
Keine Zeit für Drachen - Fasanthiola 1

www.fasanthiola.de

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.