Todestanz oder Junge Soldaten (und ihr Schicksal) - Kritik !

Präsentiert euren Gedichtband oder eure Liedersammlung.


autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Todestanz oder Junge Soldaten (und ihr Schicksal) - Kritik !

von autoranton (03.07.2009, 10:32)
Bläst die Posaune in den Horizont,
Engel fliegen, zittern mit den, in den Flügeln,
Tanze mit dem Schwein an der Front,
Mütter nun ewig einsam die Hosen bügeln.


Schreiet, brüllet, heraus der Brust,
Dämonen singen Siegerlieder; Macht und Triumph
Liebe und Leid, Freud und Frust
letztlich stürzen wir alle in den dunkle Sumpf.


Am Ende allein
Am Ende daheim
gewesen.
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -
Johann Paul Friedrich Richter

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 10:37)
--
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

LOFI

Re:

von LOFI (03.07.2009, 10:42)
Hi,

deine Worte sind gut gewählt, schöner lyrischer Wortschatz, ABER: der Stil? ich kann keinen finden; erscheint für mich eher wie abgehackte Satzelemente teilweise, mir fehlt die Textstruktur. Wenn du diese noch hineinbringst, könntest du mit den Worten einen schönen Text kreieren.
Es sei denn, das ist ein von dir gewünschter Textstil, bei dem du dir etwas gedacht hast.

VG
lofi

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 10:48)
Vielleicht so:

Bläst die Posaune hoch in den Horizont,
Die Engel fliegen, zittern mit ihren Flügeln,
Ich Tanze mit dem Schwein an der Front,
Zu Hause die Mütter nun ewig einsam die Hosen bügeln.


Kamaraden schreiet, brüllet, heraus eurer Brust,
Die Dämonen singen Siegerlieder von Macht und Triumph
Zu viel Liebe und Leid, Freud und Frust
doch letztlich stürzen wir alle in den tiefen, dunkle Sumpf.


Am Ende allein
Am Ende daheim
gewesen.

Ist das so etwas mehr ok? (Hilfe was für ein Ausdruck)
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (03.07.2009, 11:24)
Hi Anton!

Mir geht es ähnlich, mir fehlt ein bisscher der Rhythmus und die "Gesamtform" ...
Deine Worte sind zum Teil hervorragend gewählt und kominiert, finde ich.

Worte wie "Mütter nun ewig einsam die Hosen bügeln", "Dämonen singen Siegerlieder" oder "Schwein an der Front" sind sehr stark, meiner Meinung nach.

Das Ende finde ich dagegen schwach ...
Ich würde noch einmal konzentriert herangehen und "weiterformen", auch um ein starkes doe roffenes oder wie auch Ende zu suchen ...

Lieben Gruß, Barbara

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 17:04)
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (03.07.2009, 17:52)
Posaunen blasen hoch gen Horizont
Engel fliegen - zitternd flügelnd
Ich tanze mit Schweinen an der Front
Mütter einsam - Hosen bügelnd

Kameraden schreien, brüllen, eherne Brust
Dämonen singen - das Lied von Macht und Triumph
Zu viel Liebe und Leid, Freud und Frust
Allesamt ertrinkend - im tief-dunklem Sumpf

Am Ende allein
Am Ende daheim
was ist - war gewesen.


(Ich hab aber keine Ahnung von sowas. :oops: )

Gruß
Hakket

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 19:38)
Geht natürlich auch. Aber mein Gedicht muss mwn mit Schmackes und emotion herausbrüllen als wäre man im Krieg. cheezygrin
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (03.07.2009, 19:43)
Mütter nun ewig einsam die Hosen bügeln.
...
Mit Schmackes herausbrüllen? :shock::
cheezygrin

Gruß
Hakket

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 19:45)
Mütter einsam die Hosen bügel willmeinen, dass ihre Söhne/Männer nie mehr aus dem Kampf/Krieg nach Hause kommen.

Und Schmackes: schon mal versucht es so zu sagen?
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (03.07.2009, 19:54)
Schon klar, das suggeriert ja das Wort einsam und der gesamte Kontext in Bezug zur Aussage, die rational zwar verschlüsselt in einem gewissen Zusammenhang die offensichtliche Aussage des vorliegendem Konzepts relativ linear offenlegt - eine diesbezügliche Erklärung wäre also irrelevant.

Und ja, ich habs geschrieen. Daher wunderts mich ja. Du auch?

Gruß
Hakket

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 19:57)
Ja ich auch. Damit wären wir schon zu zweit.
:lol:
Betont lesen.
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 20:52)
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

LOFI

Re:

von LOFI (03.07.2009, 20:55)
Hi,

welchen Zweck erfüllen die Posts ohne Inhalt?

vg
lofi

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (03.07.2009, 21:02)
LOFI (Moderator) hat geschrieben:
Hi,

welchen Zweck erfüllen die Posts ohne Inhalt?

vg
lofi

Um in die drei neueste Beiträge oben zu kommen, damit jeder mich kritisieren kann
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

Zurück zu „Buchvorstellung: Lyrik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.