Stille

Präsentiert euren Gedichtband oder eure Liedersammlung.


M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Stille

von M-F Hakket (10.07.2009, 23:05)
Also - ähm - da es jetzt ja wohl dazu gehört, mehr oder weniger sinnvollen Sinn von sich zu geben, mache ich das jetzt auch mal. cheezygrin

- Stille -
Mattes Mondlicht mausert sich durch morsche Mispelzweige
- Stille -
Kalt knarzend knirschts im Gebälk
- Stille -
Lautlos lässt ein lahmes Huhn sein Leben in den Lefzen meines Labrodors
- Stille -
Und ich steh mittendrinn, verschütt fast mein Bier und denk mir: I höar aba nix!?

blink3

Gruß
Hakket (eure durchleuchtete Einfaltigkeit)

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re: Stille

von autoranton (10.07.2009, 23:06)
[quote="Hakket (Moderator)"]Also - ähm - da es jetzt ja wohl dazu gehört, mehr oder weniger sinnvollen Sinn von sich zu geben, mache ich das jetzt auch mal. cheezygrin
quote]

Spielst du auf mich an? blink3
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -
Johann Paul Friedrich Richter

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (10.07.2009, 23:07)
Gefällt mir fast gut. Aber nur fast.

Ich finde man müsste das Stille emotional aus einem rausbrüllen :lol:
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (10.07.2009, 23:09)
Nein, ich spielte nicht auf dich an. Ich spiele nicht. 8)

Ja, er hat gebrüllt. Ständig. Deshalb hört er nix mehr. blink3

Gruß
Hakket

autoranton
Beiträge: 259
Registriert: 22.02.2009, 17:01

Re:

von autoranton (10.07.2009, 23:10)
Hi Hi.

Das mit den anspielen dachte ich mir nur so
is aba nich weita schlimm
- Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens. -

Johann Paul Friedrich Richter

Klaus D. Klimke

Re:

von Klaus D. Klimke (11.07.2009, 08:43)
Gute Beispiele sinnentleerter Sätze, die in der Logopädie für Sprachübungen Verwendung finden, und an Wort- und Buchstabenspiele in der Schule erinnern.
Hier könnte man z.B. die Frage stellen: Welcher Satz passt nicht zu den anderen?
Wobei wir den letzten Satz mit seiner Aussage bei der Suche eigentlich vernachlässigen können, da dieser durchaus den eigentlichen Sinn ergibt.
Stellt sich doch heraus, dass Hakket, entgegen seiner Meinung, sehr wohl vielfältiger gefaltet strahlt, als er hier den Anschein zu erwecken versucht. cheezygrin blink3
Gruß von
Klaus

Benutzeravatar
Aston Skovgaard
Beiträge: 621
Registriert: 26.03.2009, 09:38
Wohnort: Lübeck

Re:

von Aston Skovgaard (11.07.2009, 10:13)
Also mir gefällt es.

Gruß

Aston thumbbup

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (11.07.2009, 10:17)
Sicher ein Spontaneinfall (?) - aber ein ausgezeichneter! thumbbup
Neu im JBL-Literaturverlag: H. W. Grössinger, "Fallweise heiter, manchmal bewölkt" - Glossen, Feuilletons und Kurzgeschichten, die zum Schmunzeln verleiten und mitunter zum Nachdenken anregen wollen. Auch über Amazon erhältlich!

Benutzeravatar
Mac Bach
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2009, 10:31
Wohnort: Berlin

Re:

von Mac Bach (11.07.2009, 10:42)
Danke, Hakket, danke - eigentlich wollte ich erst mal wieder eine Weile das Maul halten, aber das ist so schön...du gibst mir regelrecht den Glauben an den Humor im Fori wieder! "Lautlos lässt ein lahmes Huhn..." - das hat eine geradezu germanische stabgereimte Tiefe - wie schön, wie schön.
Für einen vergnügten Samstagsbeginn bedankt sich artig
Mac Bach
Das Gedicht ist wahrscheinlich das einzige kulturelle Produkt, das zur Profitmaximierung völlig ungeeignet ist. Das ist Freiheit. Wunderbar.

Hans-Magnus Enzensberger

Inselchen

Alliteration

von Inselchen (11.07.2009, 11:51)
- Stille -
Mattes Mondlicht mausert sich durch morsche Mispelzweige
- Stille -
Kalt knarzend knirschts im Gebälk
- Stille -
Lautlos lässt ein lahmes Huhn sein Leben in den Lefzen meines Labrodors
- Stille -
Und ich steh mittendrinn, verschütt fast mein Bier und denk mir: I höar aba nix!?


Klasse! thumbbup Ich wüsste, wo man das toll einbauen könnte, zwinker. :wink: Darf ich es mir klauen?
Kriegst du auch wieder, Ehrenwort. cool5
Das ist kunstvoll aufgebaut und scheinbar ohne Sinn, so was sammel ich im Moment. Ich verrate das später mal. Mehr davon. thanks:

Mc Bach hat schon geschrieben, was ich grade schreiben wollte, genial. book: thumbbup cheezygrin

Anton, es handelt sich hier um eine literarische Stilfigur oder ein rhetorisches Schmuckelement.
Zuletzt geändert von Inselchen am 11.07.2009, 16:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (11.07.2009, 12:09)
Auch ich schließ mich Mac Bach an.

Ich mag auch die Huhn-Labrador-Zeile am liebsten :-))

Gruß, B.

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (11.07.2009, 13:01)
cheezygrin
Danke!
cheezygrin

Gruß
Hakket

Inselchen

Stille

von Inselchen (11.07.2009, 16:21)
Hallöle zusammen,

ich find das Ganze insgesamt genial, auch die Pointe, glaub aber folgende Zeile hat es mir besonders angetan, lach:

Kalt knarzend knirschts im Gebälk

Mac Bach: Warum das Maul halten? Ist doch sehr interessant, Meinungen zu lesen, die sachlich begründet sind. thumbbup
Meist wird der Stabreim mit der Alliteration gleichgesetzt und umgekehrt, aber nicht immer. Manchmal werden auch Unterschiede gemacht, aber ich überlege, wenn, welche? Aber die Frage ist vielleicht Korinthen…ei.

Hier findet man z.B. eine Definition, dass eine Häufung von Alliterationen auf den heutigen Leser skurril wirkt, während sie sich um die älteste Form des Reims im Deutschen handelt.
http://lrc-web.modlang.ohiou.edu/lrc/po ... ation.html

Der Satz :

Kalt knarzend knirschts im Gebälk

hat es m.M. nach doppelt in sich: Einmal die gleichen Konsonanten zu Beginn des Wortes und dann noch dieses Lautmalerische, das sich durch dieses knar und knir ergibt. Lach, am liebsten würd ich das Wort Gebälk durch Kamin oder Kalender austauschen. Ist aber nur eine kleine Spielerei, bin halt ein Spielkind. cheezygrin

Stark auch immer das Wort
- Stille –
Dazwischen

Klaus, sag bloß: Hakket stellt sein Licht unter den Scheffel? Dass der was los hat, merkt man spätestens, wenn man die Katze gelesen hat.


Grüßle Elfie

Klaus D. Klimke

Re:

von Klaus D. Klimke (11.07.2009, 21:03)
@Elfie
Klaus hat geschrieben:
"Stellt sich doch heraus, dass Hakket, entgegen seiner Meinung*, sehr wohl vielfältiger gefaltet strahlt, als er hier den Anschein zu erwecken versucht."
*(Euer durchlauchtete Einfaltigkeit)

Lies den Satz noch mal, dann wirst du merken, dass ich das absolut nicht negativ gemeint habe, sondern positiv. Und ich denke, Hakket weiß das auch.
Gruß von
Klaus

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (11.07.2009, 21:24)
Ich strahle vielfältig gefaltet? :shock:: Also Moment mal ... da habe ich ja wohl auch noch ein Wort mitzureden ... oder wie... oder was ... oder nicht?
blink3 (Kann ein Falz strahlen? Egal wie oft? Vielleicht, wenn man ihn bestrahlt? Und was passiert, wenn man ihn entfaltet? Stellt sich dann raus, dass da nix ist? Weil ... was passiert mit dem Falz, wenn er entfalzt wird? Ist er dann noch ein Falz? blink3 Wär ein ähnliches Paradoxon wie bei einem Loch, das man zuschüttet. Wo geht das Loch dann hin?)
cheezygrin

Gruß
Hakket

Zurück zu „Buchvorstellung: Lyrik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.