Egal wieviele Seiten, bei freier Preisgestaltung

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
B.S.64
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2009, 17:55
Wohnort: Bremen

Egal wieviele Seiten, bei freier Preisgestaltung

von B.S.64 (16.07.2009, 00:05)
Ich hab da mal wieder eine Frage an die "alten" Hasen...natürlich ist das lieb gemeint von mir thumbbup

Wenn ich ein Buch schreibe und das so um die 200-300 Seiten hat, kann ich da den Preis wieder selbst bestimmen beim Bod Verlag oder geben sie mir eine Preisvorgabe.
Ich möchte nämlich (irgendwann) ein weiters Buch veröffentlichen aber eben mit mehr Seiten, es soll aber der gleiche Preis sein, nicht über 7,00Euro.

Lieben Gruß von Sabine

Benutzeravatar
Lisa_Sonnenblume
Beiträge: 875
Registriert: 26.10.2008, 16:06
Wohnort: FFM

Re:

von Lisa_Sonnenblume (16.07.2009, 00:16)
Leider nein, das wird nicht klappen (ich spreche jetzt nur von BoD).
Denn BoD will auch was verdienen cheezygrin und deine Kalkulation ist nicht kostendeckend.

Kennst du den Preiskalkulator? Hier erfährst du, wie teuer dein BUch wird.
LG,

Lisa

Ursula Prem (Moderator)

Preisgestaltung

von Ursula Prem (Moderator) (16.07.2009, 07:03)
Hallo B.S.64,

nein, eine komplett freie Preisgestaltung ist leider nicht möglich. 7,00€ für 200-300 Seiten, das wäre weder für BoD, noch den Buchhandel, noch für Dich als Autorin kostendeckend.
Schau mal hier:
http://www.bod.de/preiskalkulation.html?&no_cache=1
Gib einfach Deine Angaben zum Buch ein. Weiter unten findest Du dann einen Vorschlag für den Ladenpreis, welcher eine Autorenmarge von 10% enthält. Wenn Du die Marge niedriger oder höher haben möchtest, kannst Du noch ein wenig mit dem Ladenpreis spielen. Ab einer gewissen Untergrenze allerdings verweigert der Preisrechner seinen Dienst.
Ein Tipp: Wie Du siehst, ist der Ladenpreis u.a. abhängig von
a) der Ausstattung: Paperback oder Hardcover,
b) der Seitenzahl und
c) der Anzahl farbiger Seiten.
Mit diesen Faktoren kannst Du ein wenig experimentieren.
Weniger farbige Seiten bzw. Paperback-Ausstattung = geringerer Ladenpreis.
Und die Seitenzahlen kannst Du ein wenig nach unten drücken, indem Du
a) ein größeres Format wählst (innerhalb der Standardvarianten),
b) die Schrift einen Punkt kleiner nimmst,
c) mit Leerseiten sparsam umgehst oder
d) die Seitenränder kleiner anlegst.
All das hat natürlich eine ästhetische Grenze. Auch der Lesekomfort sollte gewahrt sein.
Wenn Du mit dem Preisrechner experimentierst, wirst Du feststellen, dass bereits 20 Seiten weniger einen enormen Preisunterschied ausmachen können.
Ich habe jetzt mal einige Musterrechnungen durchgespielt:

BoD-Classic / Paperback / Standardgröße / 300 S. / Ladenpreis einschließlich 10 % Autorenmarge: 18,90 €.

BoD-Classic / Paperback / Standardgröße / 200 S. / Ladenpreis
einschließlich 10 % Autorenmarge: 12,90 €.

BoD-Classic / Paperback / Standardgröße / 180 S. / Ladenpreis einschließlich 10 % Autorenmarge: 11,90 €.

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mir auch gerne eine PN schicken.

Liebe Grüße,

Ursula

kathischeichenost
Beiträge: 50
Registriert: 12.11.2007, 10:52
Wohnort: Kassel

Re:

von kathischeichenost (16.07.2009, 10:11)
Auch bei den diversen Anbietern die ich kenne, Lulu, Shaker Media und Tredition wirst du kaum eine Chance haben, ein Buch mit der Seitenanzahl für den Preis herstellen zu lassen, da nicht einmal die Produktionskosten gedeckt sein dürften.
Alles über meine Romanreihe "Liebe auf Eis" unter www.liebeaufeis.jimdo.com

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.07.2009, 10:26)
Hallo,

kathischeichenost hat geschrieben:
Auch bei den diversen Anbietern die ich kenne, Lulu, Shaker Media und Tredition wirst du kaum eine Chance haben, ein Buch mit der Seitenanzahl für den Preis herstellen zu lassen, da nicht einmal die Produktionskosten gedeckt sein dürften.


Da bin ich mir nicht so sicher. Man muss sich lediglich zur Abnahme einer größeren Auflage verpflichten. Spätestens, wenn es zum Offsetdruck reicht, sollte der Preis problemlos möglich werden.

Beste Grüße,

Heinz.

AFV

Re:

von AFV (16.07.2009, 10:57)
Also theoretisch ist das möglich, allerdings erzielt sich ein Minus spätestens bei der Meldung an Libri, die ja bekanntermaßen etwas vom Verkaufspreis einbehalten, was sich dann nicht mehr mit dem Herstellungspreis deckt. Man zahlt drauf, egal ob Offset oder Digital.

Bei einer Meldung nur über VLB geht das, allerdings wird die Vermarktung/Vertrieb äußerst schwierig und nervend.

book: Literarischen Gruß

Jens

Benutzeravatar
JMertens
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2009, 14:34
Wohnort: Altena/Westf.

Re:

von JMertens (16.07.2009, 11:49)
hawepe hat geschrieben:
Man muss sich lediglich zur Abnahme einer größeren Auflage verpflichten.


Das funktioniert aber dann leider nur, wenn man die Bücher bei sich zuhause lagert und sie selbst verkauft. Bestellt ein Kunde das Buch online, zahlt er trotzdem den hohen Preis. Welcher normale Leser kauft das gleiche Buch auf einen Schlag gleich 100 mal? :wink:

Benutzeravatar
Bender
Beiträge: 62
Registriert: 12.06.2009, 13:25

Re:

von Bender (16.07.2009, 12:19)
Sers Sabine,

ich kenn dein Problem. Mein Text ist 224 Seiten in Word (unformatiert) lang. Das sind sau viele Seiten für die BoD-Dienstleister...ich schau mich gerade um, das günstigste das ich rausfand ist bisher dieses sächsische Druckhaus (link nicht parat).
Mir bereitet das Kopfzerbrechen, weil bei der Größe kannste vergessen, das Ding über BODs zu veröffentlichen, zwecks dem Preis.
jetzt brauch ich erstmal einen vernüfntigen Seitenumrechner (mein "netter" DKZV hat daraus 479 Seiten gemacht, aber dem trau ich eh kein Steinwurf nicht)

tjo mal den thread hier aufmerksam verfolgen

grüße,

Bender
"This is the worst kind of discrimination. The kind against me!"

Benutzeravatar
medizynicus
Beiträge: 15
Registriert: 07.07.2009, 15:43
Wohnort: Bad Dingenskirchen

Re:

von medizynicus (16.07.2009, 12:25)
...aus genau diesem Grund hat mein Buch auch nur 88 Seiten, ist dafür aber in einem sehr großen Format gedruckt.

Bei "normalem" Umbruch könnte das Buch gut und gern auch doppelt so viele Seiten haben (ich glaube, es sind knapp 30000 Wörter).

Ich wollte aber den Verkaufspreis niedrig halten, und das geht bei BoD nur über die Seitenzahlen.

Du könntest Deinen Roman natürlich im A-5-Format rausbringen und in einer 8-Punkt-Schrift setzen und auf diese Weise auf gut hundert Seiten bringen.... ob die Leser Dir das danken werden, ist eine andere Sache
===============================
Schon gelesen?

Medizynicus:
“…Leben retten und so…”
-Geschichten aus dem Kreiskrankenhaus Bad Dingenskirchen,
Book on Demand, ISBN 978-3-8370-0554-7, Paperback, 88 Seiten, EUR 7.-

Benutzeravatar
Yuki
Beiträge: 176
Registriert: 28.07.2007, 16:08
Wohnort: Schwelm

Re:

von Yuki (16.07.2009, 12:35)
Gehen mag das schon, aber nicht bei BOD. Ich habe hier http://www.winterwork.de/ mal ein wenig rumgespielt. Es geht dabei aber nur im den Druck der Bücher. Eine ISBN hast du damit allerdings nicht... Wenn du vielleicht nur eine bstimmte Auflage ohne ISBN drucken lassen möchtest und sie zum Beispiel auf deiner HP zu verkaufen, wäre das eine Möglichkeit.

Man kann wohl auch Privat eine ISBN kaufen, wie das dann genau ist, kann ich dir aber nicht sagen. Hier im Forum wird sich da aber sicher etwas finden lassen.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.07.2009, 13:08)
Hallo,

JMertens hat geschrieben:
Das funktioniert aber dann leider nur, wenn man die Bücher bei sich zuhause lagert und sie selbst verkauft. Bestellt ein Kunde das Buch online, zahlt er trotzdem den hohen Preis.


Nein. Man muss eben eine Auflage drucken lassen, die einen attraktiven Verkaufspreis zulässt. Dass man dann den Vertrieb selbst übernehmen bzw. mit Barsortimentern und/oder Buchhändlern selbst verhandeln muss, ist logisch.

Oder mit Shaker und ähnlichen Dienstleistern reden, was eine Kleinauflage von 500 Exemplaren kosten würde. Dann könnte man deren Vertriebsanbindung nutzen.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (16.07.2009, 13:17)
Bei den günstigsten ist Createspace. $1.50 pro Buch + $0.02 pro Seite - macht $5.50 für 200 Seiten...
Ohne deutsche Buchhandelsanbindung. Aber man sieht: suchen kann sich lohnen.

Mein Vergleich vom letzten Jahr steht hier:
http://www.lulu.com/forums/viewtopic.php?t=102247
Da finden sich noch ein paar Links.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.07.2009, 13:23)
Hallo Valerie,

Valerie J. Long hat geschrieben:
Bei den günstigsten ist Createspace. $1.50 pro Buch + $0.02 pro Seite - macht $5.50 für 200 Seiten...
Ohne deutsche Buchhandelsanbindung.


Eben. Wenn man die ISBN noch dazurechnet, dann dürfte die Chance, das Buch über den Buchhandel verbreiten zu können, auf null sinken. Dass ein Buchhändler ein Buch verkauft, an dem er maximal einen Euro verdient, halte ich für unwahrscheinlich.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
B.S.64
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2009, 17:55
Wohnort: Bremen

Re:

von B.S.64 (19.07.2009, 20:06)
Da habe ich ja das richtige Thema eröffnet.

Vielen Dank für eure Antworten.

Auch danke für die Links.

Werde mich jetzt mal durchwusseln.

Ich habe ja auch noch ein bissle Zeit, denn mein neues Buch soll erst Frühjahr 2010 erscheinen.

Lieben Gruß von Sabine

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.