Text IMMER im Blocksatz?

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Benutzeravatar
Peyton
Beiträge: 378
Registriert: 17.07.2009, 17:17

Text IMMER im Blocksatz?

von Peyton (23.07.2009, 08:37)
Hallo,
mir stellt sich im Moment die Frage, ob ein Text im Buch eigentlich immer im Blocksatz stehen sollte?

Oder wäre ein Buchtext, welcher linksbündig geschrieben ist, auch noch akzeptabel für den Leser?

Wie ist Eure Meinung dazu?

Ich selbst habe bisher allerdings nur Bücher gelesen, welche im Blocksatz geschrieben wurden.

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Schöne Grüße

Peyton

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (23.07.2009, 08:56)
Hallo, Peyton!

Der Blocksatz hat sich sicher nicht zufällig durchgesetzt. Flattersatz wirkt unruhiger und dürfte beim Leser eher als dilettantisch ankommen.

Für einzelne Absätze - z.B. Zitate, Lyrik und andere Sonderfälle - sind Ausnahmen sicher okay, aber aus meiner Sicht sollte ein Romantext durch seinen Inhalt auf sich aufmerksam machen und nicht durch extravagante Gestaltung.

Also sollte der Satzspiegel nach allen Regeln der schwarzen Kunst aufgebaut sein. Da muss man sich als Anfänger* im Selbstverlagsgeschäft viel aneignen. Hawepe hat dazu ein ganzes Buch geschrieben, aber man kann sich auch mal durch http://de.wikipedia.org/wiki/Typographie arbeiten.

*Ich weiß nicht, ob das für Dich zutrifft, aber man weiß ja nie, wer diesen Beitrag noch liest. :wink:

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Text IMMER im Blocksatz?

von hawepe (23.07.2009, 09:13)
Hallo Peyton,

Peyton hat geschrieben:
Ich selbst habe bisher allerdings nur Bücher gelesen, welche im Blocksatz geschrieben wurden.


Eigentlich sollte deine Frage damit schon nahezu beantwortet sein cheezygrin

Aber Blocksatz ist natürlich kein MUSS.

Wenn man ihn nicht will, ist die Alternative aber kein Flatter-, sondern ein Rauhsatz. Bei ihm wird durch Silbentrennung versucht, das Flattern stark einzuschränken, weil das Schriftbild andernfalls sehr unruhig aussähe. Der Aufwand ist allerdings enorm, weil man praktisch von Zeile zu Zeile gehen und über Silbentrennungen entscheiden muss.

Dazu muss dann aber auch noch ein Seitenlayout gefunden werden, dass trotz des flatternden Satzes die für ein unbeschwertes Lesen notwendige Ruhe in diese Seiten bringt.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Aengus
Beiträge: 305
Registriert: 28.05.2009, 11:44

Re:

von Aengus (23.07.2009, 09:20)
Hallo Peyton,

leider habe ich bei meinem ersten Roman aus Unachtsamkeit den Blocksatz vergessen und muss gestehen, das wurmt mich bis heute. Daher werde ich diesen Roman auch in eine zweite Auflage geben. Natürlich nicht nur wegen des fehlenden Blocksatzes, sondern diverser anderer Fehler. Aber trotzdem würde ich niemals den Blocksatz mit Absicht weglassen. Zumal es ja kein Problem ist ihn zu erstellen.

Außerdem rücke ich die erste Zeile eines Absatzes eigentlich immer ein, damit der Absatz besser hervorgehoben wird. Auch dies habe ich beim ersten Roman übersehen. Es schmerzt.

Aber man lernt mit jedem weiteren Roman hinzu und irgendwann ist man vielleicht einmal zufrieden. Ich bin immer mein schärfster Kritiker.

LG

Benutzeravatar
Peyton
Beiträge: 378
Registriert: 17.07.2009, 17:17

Re:

von Peyton (23.07.2009, 13:05)
Hallo,
vielen herzlichen Dank für die schnellen Antworten. :D

Ich sehe schon, Blocksatz ist sozusagen ein "Must Have".

Schöne Grüße

Peyton

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.