Rechtliche Absicherung?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
Freya
Beiträge: 34
Registriert: 18.10.2007, 07:03
Wohnort: Emden

Geändert!

von Freya (21.10.2007, 10:24)
Guten Morgen Versailles!

Vielen Dank für Dein Willkommen und Deine Antworten!

Ich bin soeben dabei, meinen Text nochmal zu überarbeiten. Ich habe sowohl die namentliche Erwähnung Diana Gabaldons ausgelassen, als auch den Titel "Lord of Lovat" und den damit verbundenen Namen "Simon Fraser" verändert.

Den Namen "Fraser" an sich werde ich jedoch behalten.
Zum Beispiel schreibt Simon Beckett in einem seiner Roman auch über einen gewissen (schottischen) Polizisten namens Fraser (und der macht einen weit unsympathischeren Eindruck als meine Fraser-Figuren :lol: ).

Ich denke, oder besser gesagt: HOFFE, dass ich damit aus dem Schneider bin!

Einen schönen Sonntag!

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (21.10.2007, 10:38)
Eins vorweg: ich hab hier nicht alles gelesen, laufe also Gefahr etwas zu wiederholen. Ohne schriftliche Zusage kannst du gewaltig auf die Nase fallen und selbst wenn du eine Genehmigung hast, die kann der jenige auch zurückziehen und was machst du dann mit all den Büchern? Die Kunst für mich würde so aussehen: angenommen du beschreibst Lehrer Meyer und nennst den dann Lehmann, beschreibst Lehmann aber so, dass jeder Eingeweihte erkennen muss, dass du Meyer meinst.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (21.10.2007, 13:06)
Hallo,

PvO hat geschrieben:
und selbst wenn du eine Genehmigung hast, die kann der jenige auch zurückziehen und was machst du dann mit all den Büchern?


Ich bin kein Rechtsanwalt, aber ich denke nicht, dass man eine Zustimmung einfach so zurueckziehen kann, dass der andere alles einstampfen darf.

Die Kunst für mich würde so aussehen: angenommen du beschreibst Lehrer Meyer und nennst den dann Lehmann, beschreibst Lehmann aber so, dass jeder Eingeweihte erkennen muss, dass du Meyer meinst.


Dazu gab es bereits einige Urteile. Wenn die Verfremdung nur so weit geht, die Identifikation zwar zu erschweren, die eigentlich gemeinte Person aber trotzdem klar erkennbar bleibt, hilft es juristisch nichts.

Beste Gruesse,

Heinz.

Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

@ Freya

von Versailles (21.10.2007, 13:34)
Hallo Freya!

Entschuldige, ich hatte meinen Text nicht signiert. Mein Name ist Amalia.

Du schreibst
Ich bin soeben dabei, meinen Text nochmal zu überarbeiten. Ich habe sowohl die namentliche Erwähnung Diana Gabaldons ausgelassen, als auch den Titel "Lord of Lovat" und den damit verbundenen Namen "Simon Fraser" verändert.
Ich denke, das sollte schon ausreichen?!

Den Namen "Fraser" an sich werde ich jedoch behalten.
Zum Beispiel schreibt Simon Beckett in einem seiner Roman auch über einen gewissen (schottischen) Polizisten namens Fraser (und der macht einen weit unsympathischeren Eindruck als meine Fraser-Figuren ).
Fraser ist ja durchaus ein geläufiger Name, aber den namen in Verbindung mit einem Vornamen und einem bereits erschienen Buch zu verwenden, hätte ich als höchst riskant eingestuft.

Ich denke, oder besser gesagt: HOFFE, dass ich damit aus dem Schneider bin!
dito

Übrigens: das Gedicht in deiner Signatur ist herrlich romantisch. Ich bin zweimal in den Highlands gewesen und die Zeile "My heart is in the highlands" verursacht so ein Ziehen in meiner Brust. Ich würde mich jetzt am liebsten nach Kyle of Lochalsh oder auf die Ruine von Urquart Castle beamen.

Einen schönen Sonntagnachmittag
Amalia
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"
www.comtesse-heloise.de

Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

Benutzeravatar
Freya
Beiträge: 34
Registriert: 18.10.2007, 07:03
Wohnort: Emden

ich kenne es nur zu gut...

von Freya (21.10.2007, 20:48)
Hallo Amalia,

ja, das Gedicht ist wirklich herrlich, geht aber noch weiter (guckst du hier: http://www.electricscotland.com/burns/hearth.html)

Auch ich habe die Highlands besucht, dieses Jahr, pünktlich zum Beltane-Fest am 30. April und da mein Mann nicht Willens war mich zu begleiten: ganz alleine .....

Es war UNBESCHREIBLICH und ich würde es sofort wieder tun!

Seither leide ich allerdings an einer äußerst mysteriösen Krankheit: wenn immer irgendwo irgendwie (und auch nur ein klein bißchen) Schottland erwähnt wird, breche ich umgehend in Tränen aus. Wirklich war!
Letztens fand mein Mann mich bitterlich weinend vor dem Fernseher, ich hatte mir eine DVD mit Impressionen aus Schottland gekauft und hatte bei dieser Gelegenheit unser Wohnzimmer in eine Seenlandschaft verwandelt :lol:

Aber mal ehrlich: Ist es nicht ein wahnsinnig tolles Land? Auch habe ich die Schotten an sich als superfreundlich und vor allem hilfsbereit kennengelernt!

Robert Burns spricht mir wirklich aus der Seele!

Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

Re:

von Versailles (21.10.2007, 23:07)
Hallo Freya,

du könntest verstehen, wenn ich beim Film Highlander (Teil I) immer dann wie ein Kettenhund heule, wenn das Lied "Who wants to live forever" eingespielt wird? Ich habe soviele schöne und einmalige Erinnerungen an die Schotten (ich liiiiebe diese Sprache) und kann mir vorstellen, dein Buch sofort zu kaufen, wenn es erscheint! book:

Ich drücke dir die Daumen für die baldige Buchveröffentlichung und stehe bei Fragen jeder Art gern zur Verfügung

Liebe Grüße
Amalia
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"

www.comtesse-heloise.de



Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

Benutzeravatar
Freya
Beiträge: 34
Registriert: 18.10.2007, 07:03
Wohnort: Emden

Bildungslücke!!!

von Freya (22.10.2007, 16:18)
Leider muss ich gestehen, dass ich die Highlanderfilme nie gesehen habe :oops: , Asche auf mein Haupt!

Vielen Dank für dein Angebot, Amalia - ich werde sicher des öfteren noch Fragen stellen...

Bis Bald!

Freya

Benutzeravatar
Tomscout
Beiträge: 54
Registriert: 14.09.2007, 14:41
Wohnort: Bremen

Re:

von Tomscout (23.10.2007, 11:54)
Nu habt ihr es geschafft - mich verunsichert *g* !

Was die Erwähnung real existierender Namen / Personen / Instutitionen angeht....
Einer meiner satirischen Texte für mein Buch erwähnt die Namen diverser Zeitschriften und TV-Sender. Die entsprechenden Unternehmen und deren Konsumenten werden nicht gerade, sagen wir mal, lobend erwähnt.
Allerdings ist es klar in der Ich-Form geschrieben (sprich als subjektive Meinungsäußerung des Verfassers erkennbar) und das Buch als solches auch als dem Genre Satire angehörig erkennbar.
Ich meine - das ist doch erlaubt, oder?

Viele Grüße, Tom
Die Frage des Tages gibt's hier: www.thomas-wolff.de

Was man gerade liest:
"Die rot-grünen Jahre", Joschka Fischer
"Der Nobelpreis", Andreas Eschbach

Melissa
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2007, 15:51

Re:

von Melissa (15.12.2007, 15:24)
[vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Melissa am 18.07.2015, 20:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (15.12.2007, 15:42)
Hallo Melissa,

Melissa hat geschrieben:
Frage 1: Dürfen diese Liedtitel genannt werden?
Auch die Interpreten werden namentlich erwähnt; jedoch nicht wertend und nicht in tatsächlich handelnder Form. Es fällt lediglich ihr Name.
Frage 2: Ist das wiederrum erlaubt?


Wenn das nicht gestattet waere, gaebe es keine Zeitungen mehr. Auch wenn du sie wertend nennen wuerdest, saehe ich keine Probleme.

Das Lied "Knocking on Heaven's Door" ist das Lieblingslied der Hauptperson und motiviert und inspiriert diese durch den ganzen Plot hindurch. Deshalb würde ich den Titel gerne als Untertitel des Buches verwenden...
Frage 3: Darf dieser als Untertitel verwendet werden oder nicht?


Ich bin kein Anwalt und nach dem aus der NS-Zeit stammenden Rechtsberatungsgesetz sind konkrete rechtliche Auskuenfte nicht zulaessig. Aber ich wuerde einen solchen Titel lieber nicht verwenden. Zumindest wettbewerbrechtlich haette ich Befuerchtungen, dass es Probleme geben koennte.

Und zu guter Letzt: Darf ein Teil eines Liedtextes mit entsprechenden Angaben zitiert werden?


Da du dich mit dem Liedtext vermutlich nicht auseinandersetzen, sondern nur zitieren moechtest, duerfte das Zitatrecht wohl nicht greifen. Ich wuerde einfach bei der Band bzw. ihrem Management anfragen.

Beste Gruesse,

Heinz.

Melissa
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2007, 15:51

Re:

von Melissa (15.12.2007, 15:50)
Hallo,
Vielen vielen Dank für die schnelle Antwort ... ich war durch diesen Thread wirklich verunsichert.
Die Sache mit dem Untertitel werde ich mir auf jeden Fall noch gründlich überlegen. Und was den Songtext angeht, werde ich mich erstmal erkundigen, bei wem die Rechte denn nun liegen.
Dankeschön auf jeden Fall!

Liebe Grüße
Melissa

matthiasgerschwitz

Re:

von matthiasgerschwitz (15.12.2007, 15:53)
Melissa hat geschrieben:
Das Lied "Knocking on Heaven's Door" ist das Lieblingslied der Hauptperson und motiviert und inspiriert diese durch den ganzen Plot hindurch.


Es gibt neben dem Song einen Film gleichen Namens (Til Schweiger, Moritz Bleibtreu et al). Insofern scheint es Möglichkeiten zu geben - aber auch ich würde mir da immer lieber das Okay einholen (schriftlich!).

Beste Grüße
Matthias

Gerhard
Beiträge: 913
Registriert: 07.12.2007, 00:28

Re:

von Gerhard (15.12.2007, 16:05)
Also dieser alte Thread hat mich nun völlig verunsichert. Stehe ich schon im Kittchen wenn ich in einem Roman über die 68er Jahre den Protagonisten den ganzen Tag "San Francisco" hören lasse oder wenn einer sich bei "Morning has broken" einen Joint reinzieht????

Kommt der Staatsanwalt schon, wenn ich einen fiktiven Detektiv ein Riesenfan von "Columbo" oder "Kojak" sein lasse?

Wär das nicht dann eine neue Idee für diese Abmahnanwälte.... ganz viele Bücher lesen.... und dann die Autoren abmahnen.

Ich bin echt verunsichert.

Herzlichst
Gerhard

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (15.12.2007, 16:16)
Hallo Gerhard,

Gerhard hat geschrieben:
Stehe ich schon im Kittchen wenn ich in einem Roman über die 68er Jahre den Protagonisten den ganzen Tag "San Francisco" hören lasse oder wenn einer sich bei "Morning has broken" einen Joint reinzieht????

Kommt der Staatsanwalt schon, wenn ich einen fiktiven Detektiv ein Riesenfan von "Columbo" oder "Kojak" sein lasse?


Nein, das darfst du. Aber du darfst eben nicht einfach Songtexte einbauen oder Filmplakate abbilden. Und der Buchtitel sollte diese Namen auch besser nicht aufgreifen.

Je dichter man aber an seine "Vorbilder" ranrueckt, desto sinnvoller ist es, sich spaetestens vor der Veroeffentlichung rechtlichen Rat einzuholen. Letztlich kommt es immer auf den Einzelfall an.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (15.12.2007, 16:40)
Ich hab mal Frey zitieren wollen - öfentlich. Ich hab beim Verlag angefragt und bekam völlig problemlos die Erlaubnis. Ich musste nur Verlag und Buchtitel angeben.

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.