Lizenzfreie Bilder

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (14.04.2009, 21:31)
Hallo Julia,

julia07 hat geschrieben:
An dem hier beschriebenen Fall kann ich nichts "Verwerfliches" finden. Die Urheberin hat offenbar klare Ansagen zur Nutzung ihrer Werke gemacht und ein paar Leute haben das erst nach einer Mahnung abgestellt. Wenn nun einer glaubt, trotzdem im Recht zu sein, wenn er die Werke ohne Urheberangaben nutzt, muss er eben mit solchen Streitigkeiten rechnen.


Du hast den Web-Blaster-Link von Heise definitiv nicht angeklickt. Der Web-Blaster speichert eben gerade keine fremden Seiten, sondern funktioniert wie ein Proxy. Man kann wirklich jede Webseite über den Blaster aufrufen, wenn man deren Adresse kennt. Findet jemand eine Kinderporno-Seite, könnte er sie genauso über diesen Proxy aufrufen.

Damit geht der Web-Blaster z.B. längst nicht so weit wie Suchmaschinen, die Webseiten tatsächlich archivieren. Und bislang war es völlig unstrittig, dass Suchmaschinen nicht dafür haftbar gemacht werden können, dass sie ggfs. auch Seiten ausliefern, auf denen widerrechtlich benutzte Bilder stehen. Wenn vom Web-Blaster-Betreiber eine vorsorgliche Kontrolle verlangt wird, müsste sie von den Suchmaschinenbetreibern noch viel mehr gefordert werden.

Ein Risiko sehe ich, bei Einhaltung der bei jedem Wikipedia-Foto angegebenen Nutzungsbedingungen, nicht. Jeder, der diese Bedingungen aufmerksam liest, weiß sowieso, dass sie nicht einheitlich sind, bzw. nicht notwendigerweise einem Freibrief gleichkommen.


Genau darum ging es mir vor allem. Auch wenn die Bilder aus der Wikipedia kostenlos verwendet werden dürfen, sind die konkreten Lizenbestimmungen doch nicht gleich. Und vor allem darf auch nicht aus der Nichtnennung des Urhebers in der Wikipedia geschlossen werden, dass er generell nicht genannt werden muss. Kein Urheber ist nämlich verpflichtet, Urheberrechtsverletzungen in jedem Fall zu verfolgen. Tatsächlich ist häufig zu beobachten, dass gegen rechtlich und finanziell schwächere Verletzer vorgegangen wird, andere aber nicht belangt werden.

Beste Grüße,

Heinz.

Mick Baxter
Beiträge: 39
Registriert: 06.02.2009, 15:25
Wohnort: Stuttgart

Re:

von Mick Baxter (01.08.2009, 05:22)
JMertens hat geschrieben:
Klar im Vorteil sind Autoren wissenschaftlicher Abhandlungen. In dem Fall kann man sich nämlich auf das Bildzitatrecht berufen und - solange das Bild in nachvollziehbarem Kontext zum Thema steht und mit einer Quellenangabe versehen ist - braucht nicht überall Genehmigungen einholen.

Das Zitarecht greift aber nicht unbedingt bei der Coverabbildung.

Mick Baxter
Beiträge: 39
Registriert: 06.02.2009, 15:25
Wohnort: Stuttgart

Re:

von Mick Baxter (01.08.2009, 05:24)
hawepe hat geschrieben:
Auch wenn die Bilder aus der Wikipedia kostenlos verwendet werden dürfen, sind die konkreten Lizenbestimmungen doch nicht gleich.

Und auch wenn sie verwendet werden dürfen: Wo findet man bei Wikipedia Bilder in DIN 5 oder größer mit 300 dpi Auflösung?

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (01.08.2009, 13:05)
Hallo Mick,

Mick Baxter hat geschrieben:
hawepe hat geschrieben:
Und auch wenn sie verwendet werden dürfen: Wo findet man bei Wikipedia Bilder in DIN 5 oder größer mit 300 dpi Auflösung?


Leider gibt es keine Möglichkeit, in der Wikipedia gezielt nach ausreichend großen Bildern zu suchen, aber es gibt solche Bilder. Ich habe sie schon selber gesehen.

Beste Grüße,

Heinz.

Apollonia
Beiträge: 117
Registriert: 28.07.2009, 14:49

Re:

von Apollonia (01.08.2009, 14:07)
zum Thema Bild bzw. Foto im Buch oder als Cover kann ich folgendes sagen:

für meinen Ratgeber Verkauf auf Flohmärkten habe ich Fotos von Flohmarktständen gemacht ohne erkennbare Autonummernschilder und Personen.
Zwecks Urheberrecht habe ich mit Dr. Gernot Schulze, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und Autor des Buches "Meine Rechte als Urheber", telefoniert. Er sagte: Wenn ich die Standbetreiber um Erlaubnis frage und darauf hinweise, dass das Foto ihres Flohmarkttisches eventuell in einem Buch erscheint und er sein Einverständnis gibt, habe ich keine Probleme. Zur Sicherheit sollte ich noch einen Zeugen haben, woraufhin ich dann meine Freundin zum Fotoschießen mitnahm.

Ich denke diese Vorgehensweise ist ausreichend

lg
Apollonia
Verkauf auf Flohmärkten
Nützliche Tipps und Tricks für Anfänger und Fortgeschrittene ISBN 978-3-8391-9187-3

www.marie-luise-schoenleben.de

ne0x
Beiträge: 10
Registriert: 10.08.2009, 01:09

Re:

von ne0x (12.08.2009, 20:28)
Hey!
Also ich hab vorgestern für mein Cover ein Bild gesucht und sofort eins gefunden.
Hab einfach den Urheber angeschrieben und gebeten ob er mir das Bild zur Verfügung stellt.
Er hat mir dann quasi per email eine genehmigung geschrieben...

Gruß,
ne0x

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (13.08.2009, 15:30)
Hallo, ne0x.

ne0x hat geschrieben:
Hey!
Also ich hab vorgestern für mein Cover ein Bild gesucht und sofort eins gefunden.
Hab einfach den Urheber angeschrieben und gebeten ob er mir das Bild zur Verfügung stellt.
Er hat mir dann quasi per email eine genehmigung geschrieben...

Gruß,
ne0x


Da hast du schon mal richtig gehandelt. Allerdings ist die ausgedruckte Variante einer Genehmigung mit Unterschrift vor allem bei fremden Personen immer der sicherste Weg - für dich und den Urheber.

Herzliche Grüße,
Thorsten

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.