PR-Projekte und ihr Stand

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5980
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

PR-Projekte und ihr Stand

von Siegfried (06.01.2010, 16:59)
Hi!

Manchmal hole ich aus meinem Inneren ein virtuelles kleines schwarzes Vieh ... und bin dann lästig wie besagte "Sche***hausfliege". So auch jetzt. cheezygrin

Es hat hier im Forum ja immer wieder mal Ideen zu diversen Projekten, insbesondere im Bereich Marketing, gegeben. Ich möchte diesen Thread einfach mal starten, um zu erforschen, wie der aktuelle Stand der einzelnen Projekte ist.

Wir hätten (oder hatten?) da ...

- die Idee eines On-Demand-Buchladens, der ausschließlich (oder zumindest nahezu ausschließlich) On-Demand-Bücher anbieten soll. Kein virtueller oder Web-Seiten-Buchladen, sondern ein realer Buchladen, wo man hineingehen und herumstöbern kann.

- die Idee eine On-Demand-Buch-Internet-Radios, wo Autoren ihre On-Demand-Bücher vorstellen können bzw. der Internet-Radiosender für On-Demand-Bücher wird (etwa durch Rezensionen) oder sie sogar direkt vertreibt

Was gab es sonst noch an Projekten? Leben die noch oder sind sie bereits eingesargt und verbuddelt? :shock:: Gab es da nicht auch mal die eine oder andere Idee zur Anthologie?

Wie gesagt: Es geht um den aktuellen Stand der Dinge.

Hat sonst noch jemand eine Idee, ein Projekt, eine Konzeption?

Grüße
Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

büchernarr

Re:

von büchernarr (06.01.2010, 17:03)
Hallo Siegfried,
guggst Du meine Umfrage mit der Bucht (von Heute).
Gruß in das Schinkenland (ich esse auch gerne mal Erbsensuppe)
Bernd

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

BOD-Buchladen - klasse Idee!

von Torsten Buchheit (07.01.2010, 15:58)
Hallo Siegfried,

die Idee eines Buch-on-Demand-Buchladens finde ich klasse. Das Projekt müßte unbedingt weiterverfolgt werden. Man bräuchte dazu mal Kommentare von Buchhändlern hier im Forum bezüglich der benötigten Umsätze, um einen solchen Laden zu betreiben.

Ich könnnte mir vorstellen, daß bei einem solchen Projekt die Autoren einen kleinen Stapel ihrer Bücher bei BOD kaufen und der Laden die Bücher sozusagen in Kommision anbietet, gegen Provision. Das Ganze gebündelt mit einigen hundert Titeln. Dadurch wird der Kapitalbedarf deutlich reduziert und das Risiko gesenkt.

Das hätte den Vorteil, daß hier die BOD-Bücher endlich mal auch bestseller-like in Stapeln auf Tischen angeboten werden können. Wie in einem Link in einem anderen Beitrag hier im Forum zu lesen ist, dienen ja Bücherregale in Buchhandelsketten nur als Tapetenersatz, der Kunde nimmt nur wahr, was in Stapeln auf den Tischen liegt.

Viele Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

büchernarr

Re:

von büchernarr (07.01.2010, 16:30)
Hallo,

Ich könnnte mir vorstellen, daß bei einem solchen Projekt die Autoren einen kleinen Stapel ihrer Bücher bei BOD kaufen und der Laden die Bücher sozusagen in Kommision anbietet, gegen Provision. Das Ganze gebündelt mit einigen hundert Titeln. Dadurch wird der Kapitalbedarf deutlich reduziert und das Risiko gesenkt.


Wenn wir das in einem einzigen Ort durchführen, ist es geradezu für die Katz.
In vielen Großstädten angeboten (von den kleineren Orten mag ich gar nicht reden) wird es , rein finanziel gesehen, zu einer Unmöglichkeit.

Grüße
Bernd

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (07.01.2010, 16:46)
büchernarr hat geschrieben:
Wenn wir das in einem einzigen Ort durchführen, ist es geradezu für die Katz.
In vielen Großstädten angeboten (von den kleineren Orten mag ich gar nicht reden) wird es , rein finanziel gesehen, zu einer Unmöglichkeit.


Hallo Bernd,

vielleicht könnte es doch gehen. Der Ort darf aber nicht Oberkleinhintertupfing sein, eine größere Stadt wie Berlin oder München und eine Lage mit viel, viel Laufkundschaft wäre sinnvoll. Auch zuerst einmal in einem einzigen Laden als Test, bevor wir Deutschland mit unserer On-Demand-Buchhandelskette flächendeckend überziehen.

Kernhypothese: es gibt entgegen landläufigen Vorurteilen auf BOD genügend qualitativ hochwertige Bücher, die das Zeug zu echten Verkaufsschlagern hätten, wenn die Buchkäufer die Chance bekämen, so ein Buch mal in einem Laden in die Hand zu nehmen. Die Sache steht und fällt aber mit den Engagement eines einzelnen Buchhändlers, der den Laden als Selbstständiger in Eigenregie managt. Leute, die nicht vom Fach sind, haben da nach meiner Meinung schlechte Karten.

(Noch) optimistische Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Bello
Beiträge: 103
Registriert: 16.09.2009, 20:51

Re:

von Bello (08.01.2010, 01:06)
Hallo Büchernarr,
ich teile deine Meinung. Wenn Bücher nur in einer Buchhandlung verkauft werden, dürften zu wenige Kunden erreicht werden. Gut, große Fische waren auch mal klein, aber wer sollte das finanzielle Risiko einer erst aufzubauenden Buchhandlung tragen. Ohne einen finanzkräftigen Investor wird es schwer werden, das Projekt zu realisieren. Trotzdem bin ich ein Freund verrückter Ideen. Wenn es klappt, wird jeder sagen, warum bin ich nicht darauf gekommen. Geht die Sache schief, spricht keiner mehr darüber. Was uns nachdenklich stimmen sollte ist, dass BoD diesen Verkaufsweg selbst (noch nicht?) gewählt hat. Vielleicht haben die Strategen von BoD ebenfalls die Eröffnung einer BoD-Buchhandlung intern diskutiert und als nicht erfolgversprechend verworfen.
Für mich gilt der Grundsatz, was du nicht selbst machen würdest, dem stehe skeptisch gegenüber. Da ich nicht den Mut hätte, das finanzielle Risiko einer BoD-Buchhandlung einzugehen, halte ich das Projekt objektiv für wenig aussichtsreich.
Einen Alternativvorschlag kann ich leider nicht unterbeiten.

Gruß


Bello

Richymuc
Beiträge: 1914
Registriert: 12.01.2009, 16:58
Wohnort: München

Re:

von Richymuc (08.01.2010, 07:26)
Liebe Leute,

die Idee vom BOD Buchladen ist ja eine feine Sache, aber wenn man es mal ehrlich und objektiv betrachtet wäre mir das Risiko als Buchhändler zu hoch.

Sind wir doch mal ehrlich ...
Ein Buchladen mit lauter unbekannten Büchern?
Wer soll die kaufen?
Warum sollte das ein Buchhändler tun?
Wo liegt sein Vorteil?
BOD Bücher sind im Verhältnis teuer, der Händler hat mehr Risiko als mit bekannten Büchern, die meist billiger sind.

Warum sollte er das tun?
Das dürfte die Hauptfrage sein.

Der einzige Vorteil für den Händler wäre der erstmalige Warenbestand ohne Zahlung, sofern die Autoren die Bücher am Anfang umsonst zum Verkauf überlassen und später abrechnen.

Aber der Gute Mann/ Frau muss ja auch Miete und sein Gehalt zahlen, ob das mit BOD Büchern drin ist, lässt mich zweifeln, auch wenn mir die Idee sehr gut gefällt.

Zwischen wollen und können ist halt immer noch ein Unterschied.

Wenn überhaupt, dann ein Mischladen mit bekannten Autoren und bekannten Büchern.
Der Vorteil für den Buchhändler wäre, dass die BOD Autoren mit 5-10 Büchern in Vorleistung gehen und der Händler erst nach einem Verkauf die Bücher zahlen muss.

Jetzt fehlt uns nur noch ein Buchladen und ein begeisteter Buchhändler, am besten in der Münchner Fussgängerzone.

Interessenten können sich ja hier melden thumbbup

Gruß Richard
www.richymuc.de
Der Satirische Kreuzfahrt-Flüsterer ISBN 978-3-8370-9816-7
Feindschaftsbuch ISBN 978-3-8370-9803-7
Das erotische Freundschaftsbuch ISBN 978-3-8391-0037-0
NEU: http://www.youtube.com/watch?v=t25CNmrKaZ4

Benutzeravatar
Eric Bergen
Beiträge: 74
Registriert: 16.11.2009, 15:20
Wohnort: FFM

Kosten für den Buchladen

von Eric Bergen (08.01.2010, 08:24)
Ich finde die Idee genial!
Also will ich auch etwas dazu schreiben.
Ich denke, dass finanzielle Risiko für solch ein Projekt bestünde hauptsächlich in der Miete von ca. 2000€ plus Strom, Wärme, Müll usw. (=2300€) pro Monat für einen kleinen Laden in einer sehr gut frequentierten Straße z.B. in Frankfurt am Main.
Die Personalkosten hängen davon ab, ob man so was als „Hobby“ betreiben (z.B.) 2 oder 3 BOD Autoren gemeinsam) oder ob man es als richtige Einkommensquelle ansieht. Im letzteren Fall betrügen die Personalkosen pro Person ca. 3750€.
(Nettoverdienst 1800€ entspricht Brutto 2500€ plus 50% entspricht 3750€ (gering gerechnet))
Diese Werte sind nur Annahmen können aber gut als Richtwerte gelten.

Vielleicht kann jemand anderes weiterkalkulieren unter welchen Margen wir welche Anzahl von Büchern verkaufen müssten damit sich das Projekt selbst trägt oder sogar Gewinn macht. Bitte Steuern nicht vergessen.

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (08.01.2010, 08:59)
Hallo Eric,

am Rechnen liegt es ganz bestimmt nicht, denn das haben wir hier schon mehrmals getan. Auch diverse Geschäftsmodelle wurden erörtert. Das Technische ist alles irgendwie machbar, aber ....................

... wenn es dann darum geht, dass irgendjemand dafür unterschreiben soll, ist dieser Jemand nicht verfügbar. Es geht hier um ein Geschäft mit Gewinnabsichten und da hört der Spaß im Sinne von Verein schnell auf, denn so etwas ist juristisch ja nicht möglich. Alle möglichen Verantwortungen müssten übernommen werden und finde da mal jemanden!

Ideen gibt es zahlreiche, aber unter den vorhandenen Bedingungen war es noch nicht einmal möglich, eine kleine regionale Buchmesse zu veranstalten.

LG, Julia

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (08.01.2010, 09:03)
Ich kann´s mir beim besten Willen nicht vorstellen. dozey:

Wenn überhaupt, dann (wie Richy schrieb) als Mischladen.
Vermutlich aber nicht einmal dann.

Viele BoD Bücher sind doch recht schlampig lektoriert, viele Fehler.

Oder kämen nur die Besten in den Laden?

Wenn ja, welche Jury ist für die Wahl zuständig?

Oder kommen alle BoD-Bücher rein?

Oder nur die, deren Autoren es wollen?

Aber jeder will doch in den Laden, oder nicht?

Ich seh also den Ramschladen schon vor mir.

Das funktioniert nicht.


Grüße.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: PR-Projekte und ihr Stand

von hawepe (08.01.2010, 09:09)
Hallo Siegfried,

Siegfried hat geschrieben:
Es hat hier im Forum ja immer wieder mal Ideen zu diversen Projekten, insbesondere im Bereich Marketing, gegeben. Ich möchte diesen Thread einfach mal starten, um zu erforschen, wie der aktuelle Stand der einzelnen Projekte ist.


Hast du ernsthaft gedacht, hierüber Auskunft zu erhalten?

Wirf hier eine Idee ein, was "man" machen könnte/sollte/müsste. Das motiviert dann wenigstens viele, dir zu bestätigen, dass "man" das unbedingt verwirklichen sollte.

Bloß frage hinterher nicht, wie es mit der Umsetzung steht. Wenn du Glück hast, wird einfach geschwiegen oder erneut darüber diskutiert, dass "man" das Projekt natürlich umsetzen sollte. Hast du Pech, wirst du als unverschämt beschimpft.

In diesem Forum gab es genau ein Projekt, das umgesetzt wurde: Die Anthologie gleich nach dem Start des Forums. Die vielen schlauen Marketingsprüche wollte dann allerdings schon niemand mehr umsetzen, so dass der Vertrieb dahindümpelte, wenn man überhaupt von einem Vertrieb sprechen mag.

Alle anderen Projekte - Kalender, Zeitschrift, Heftchenreihe, neue Anthologie, eigener Book-on-Demand-Vertrieb, Book-on-Demand-Buchandlung(en), Radiosendungen, gemeinsame Flyer, Werbeaufsteller - gelangten nicht über die Diskussion hinaus.

Natürlich gab es auch erfolgreiche gemeinsame Projekte von Forumsteilnehmern, aber die wurden am Forum vorbei realisiert, wie z.B. die Schatzkiste, die Dank Birgit Fabich verwirklicht wurde.

Auch diese Diskussion wird an dieser Misere nichts ändern.

Beste Grüße,

Heinz.

büchernarr

Re:

von büchernarr (08.01.2010, 09:30)
Hallo,
es wird jetzt wirklich Zeit, dass IRGENDWER kostenlos arbeiten will und das finanzielle Risiko (Ladenkosten, Steuer, IHK etc.) aus seinem Sparschweinchen vorfinanziert (wobei ich fürchte, er bleibt auf seinen Kosten sitzen.
Also, IRGENDWER, melde Dich. 3 Bücher kann ich beisteuern für den Start, aber nach längstens 6 Monaten sollten die verkauft sein und mein Gewinnanteil auf meinem Konto gutgeschrieben sein.
Grüße
Bernd
:twisted:

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (08.01.2010, 10:19)
thumbbup
Dem ist nichts hinzuzufügen, lieber Bernd!

Haifischfrau

Richymuc
Beiträge: 1914
Registriert: 12.01.2009, 16:58
Wohnort: München

Re: PR-Projekte und ihr Stand

von Richymuc (08.01.2010, 11:40)
hawepe hat geschrieben:

Bloß frage hinterher nicht, wie es mit der Umsetzung steht. Wenn du Glück hast, wird einfach geschwiegen oder erneut darüber diskutiert, dass "man" das Projekt natürlich umsetzen sollte. Hast du Pech, wirst du als unverschämt beschimpft.

In diesem Forum gab es genau ein Projekt, das umgesetzt wurde: Die Anthologie gleich nach dem Start des Forums. Die vielen schlauen Marketingsprüche wollte dann allerdings schon niemand mehr umsetzen, so dass der Vertrieb dahindümpelte, wenn man überhaupt von einem Vertrieb sprechen mag.

Alle anderen Projekte - Kalender, Zeitschrift, Heftchenreihe, neue Anthologie, eigener Book-on-Demand-Vertrieb, Book-on-Demand-Buchandlung(en), Radiosendungen, gemeinsame Flyer, Werbeaufsteller - gelangten nicht über die Diskussion hinaus.
Heinz.



Mooooment mal Heinz,

meine Werbeaktionen habe ich fast alle durchgezogen und ich würde mal meinen, es hat auch gefruchtet.

Bei Kreuzfahrtbücher auf Amazon die Nr.1
3 mal in der BOD Bestsellerliste
und eine nicht ganz unbeachtliche Anzahl von Buchverkäufen.

Als No Name Autor ging ich an den Start und Werbung muss nicht viel kosten.
Es wurde umgesetzt:

-Dezente Buchwerung in den richtigen Foren
-Kleiner Link auf die Buchhomepage von einer eigenen Firmenseite aus
-Ein paar Kleinanzeigen in Käseblättern
-Flyer drucken lassen und gut eingesetzt,
-2 alte Fahrräder mit Werbeposter sehr gut platziert und geparkt
-Radiosender Buch geschenkt und löblich erwähnt worden
-Kleinanzeigen in einer Onlinezeitung
- Ein paar Bücher auf Kreuzfahrtschiffen in der Bibliothek hinterlegt

und vieles mehr.
Aufwand ca. 300 Euro

Was sich davon am meisten gelohnt hat lässt sich leider nicht feststellen.
Gruß Richard
www.richymuc.de

Der Satirische Kreuzfahrt-Flüsterer ISBN 978-3-8370-9816-7

Feindschaftsbuch ISBN 978-3-8370-9803-7

Das erotische Freundschaftsbuch ISBN 978-3-8391-0037-0

NEU: http://www.youtube.com/watch?v=t25CNmrKaZ4

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (08.01.2010, 12:23)
Hallo Richy,

hier geht es nicht um Aktionen Einzelner, sondern um die vielfach diskutierten, in Erwägung gezogenen und nicht realisierten GEMEINSAMEN Aktionen, also von einer Gruppe der Poolis hier.

Gruß
Haifischfrau

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.