SearchInside? FINGER WEG!!!

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenbilanz dieses Threads

von mtg (13.03.2010, 16:31)
Athenaios hat geschrieben:
Ich ziehe mal eine Zwischenbilanz dieses Threads:

In diesem Forum tummeln sich offenbar fast nur Autoren,
denen es ganz Recht ist, dass ihr Buch kostenlos
im Internet zugänglich ist.

Sie sind dabei so Ich-bezogen, dass sie gar nicht realisieren,
dass es legitim ist, damit ein ernstes Problem zu haben.

"Ich-bezogen" bist ausschließlich Du, weil Du andere zwingen möchtest, Deine Probleme zu haben. Warum machst Du eigentlich andere für Deine eigene Unzulänglichkeit verantwortlich? Die meisten Autoren hier haben - so sie ein Problem wie Du hatten - sich an die Verantwortlichen gewandt, und die sitzen nun mal in Norderstedt und nicht hier.

Ist das denn so schwer zu begreifen?

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (13.03.2010, 16:31)
Welchen Teil von "Voll" gibt es da nicht zu verstehen? :shock::

Flora Grün

Re:

von Flora Grün (13.03.2010, 17:03)
@ricci,
ich gebe dir ganz und gar recht. Hatte bisher auch nicht den Eindruck, dass der Einblick ins Buch dem Abverkauf irgendwie schadet. Gerade bei BOD habe ich auch schon die Katze im Sack gekauft, da wäre ich froh gewesen, vorher mal reinschauen zu können.
Auch für mich als Autorin ist es ein gutes Gefühl, dass die Leute sich vorher informieren konnten. Besser als wenn sie es kaufen und hinterher denken: rausgeschmissenes Geld. Sollte wirklich einer die Infos aus den einsehbaren Seiten ziehen und das Buch nicht kaufen, kann ich das verschmerzen.

Viele Grüße,
Flora

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: AW

von hawepe (13.03.2010, 17:26)
mtg hat geschrieben:
Spaßeshalber in der Forumssuche folgende Begriffe mit folgenden Ergebnissen gesucht und gefunden:

libreka: 17 Themen
search inside: 64 themen
google buchsuche: 22 themen.


Spaßeshalber könnte man auch mal fragen, welche Kritiker von Search Inside und Co. es denn schon geschafft haben, mal einige Bücher auf diese Weise komplett zu lesen book:

Aber bitte jetzt nicht mit der Nichte der allerbesten Freundin der Nachbarin der Mutter von ... kommen, sondern wirklich mit eigenen Erfahrungen :twisted:

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Zwischenbilanz dieses Threads

von Siegfried (13.03.2010, 17:44)
@Athenaios:

Wenn dein Puls wieder von 180 runter ist auf 65, dann kannst du dir dies hier vielleicht in aller Ruhe durchlesen:

Athenaios hat geschrieben:
Ich ziehe mal eine Zwischenbilanz dieses Threads:

In diesem Forum tummeln sich offenbar fast nur Autoren,
denen es ganz Recht ist, dass ihr Buch kostenlos
im Internet zugänglich ist.


Würde sich was ändern, wenn fast alle Autoren hier im Forum gegen die Regelung wären, dass ihre Werke kostenlos im Internet zugänglich sind?

Meine Meinung: Wer dagegen ist, setzt das Kreuz nicht.

Athenaios hat geschrieben:
Sie sind dabei so Ich-bezogen, dass sie gar nicht realisieren,
dass es legitim ist, damit ein ernstes Problem zu haben.


Würde sich irgendwas bei der Verfügbarkeit der Texte im Internet ändern, wenn sie realisieren, dass es legitim ist, damit ein ernstes Problem zu haben?

Meine Meinung: Nein - denn dieser Punkt betrifft ausschließlich das persönliche Wohlbefinden, hat aber nichts mit den eigentlichen Problem zu tun.

Athenaios hat geschrieben:
Sie begreifen nicht, dass es einen GUTEN GRUND dafür gibt,
dass immer wieder aufs Neue ganz bestürzte Autoren in diesem
Forum auftauchen, und sich über die Voll-Zugänglichmachung
erregen; in ihren Augen sind diese Autoren einfach nur "dumm"
bzw. "können nicht lesen", weil sie hinter dem ominösen Wort
"(Voll-)Textsuche" keine Volltext-Zugänglichmachung vermutet
hatten.


Wenn sie begreifen würden, dass es einen guten Grund dafür gibt, dass hier im neue Autoren immer wieder mit dem gleichen Problem auftauchen, würde das etwas an diesem Problem ändern?

Meine Meinung: Nein - verantwortlich für dieses Missverständnis sind die zwei Vertragsparteien, also Autor und Unternehmen, aber nicht die Forenmitglieder hier. Es soll sogar Leute geben, die Verträge unterschreiben, ohne sie zu lesen (also weit schlimmer, als "nur" bestimmte Begriffe nicht zu verstehen).

Ganz nebenbei: Die Zeit, die du aufgebracht hast, hier eine recht ergebnislose Diskussion zu betreiben, wäre besser in Form eines Schreibens an das Unternehmen BoD investiert worden. Selbst wenn alle hier deinen Protesten zugestimmt und Verständnis für dein Problem aufgebrachte hätten - was wäre dadurch geändert worden? Nichts!

Athenaios hat geschrieben:
Sie haben kein Verständnis für den Wunsch, die Information,
auf deren Grundlage die Entscheidung für oder wider
SearchInside & Co. getroffen wird, zu verbessern.


Würde sich etwas verändern, wenn die Leute hier Verständnis für deinen Wunsch nach Verbesserung aufbringen?

Meine Meinung: Nein - denn wie sich aus den Antworten ergibt, wollen die allermeisten keine Veränderung der SearchInside-Klausel. Kannst du für diesen Wunsch nach Nichtveränderung Verständnis aufbringen?

Athenaios hat geschrieben:
Sie sind der Auffassung, dass es ganz klar sei, dass
"(Voll-)Textsuche" auch Volltext-Zugänglichmachung bedeuten
könne, da müsse man nicht wirklich was verbessern.


Hier kommen wir in die Begriffsdefinition "Volltextsuche". Man kann hier vortrefflich darüber streiten, was man unter einer "Volltextsuche" sich vorzustellen hat (ich habe z. B. eine grundlegend andere Vorstellung davon, was man als "Lyrik" bezeichnen kann und was hier als "Lyrik" präsentiert wird - aber egal!). Letztlich besteht dieses Verständnisproblem aber nicht zwischen dir und dem Forum, sondern zwischen dir und dem Unternehmen, das dein Buch in die Öffentlichkeit gebracht hat. Die Begriffsdiskussion wäre also an anderer Stelle zu führen.

Athenaios hat geschrieben:
Sie sehen alles ganz einfach: Wenn man soeben entdeckt hat,
dass das eigene Buch über Jahre offen zugänglich im Netz stand,
könne man das Problem ja ganz einfach mit einer e-mail an
BoD aus der Welt schaffen.


Kann man das Problem aus der Welt schaffen, indem man 500 Leute in diesem Forum auf seine Seite zieht? Ist das die zufriedenstellende Alternative, die du erreichen willst?

Athenaios hat geschrieben:
Sie sind der Auffassung, dass man sich ganz heimlich still und leise
an BoD mit diesem Problem wenden sollte. Das Forum solle man
damit aber nicht belästigen.


Ob still und heimlich, ist dabei ziemlich egal. Letztlich geht es aber nur über den Weg, mit dem veröffentlichenden Unternehmen zu reden und dort die Problematik zu lösen. Keiner von uns hier kann BoD anweisen, dein Buch ganz oder in Teilen aus den entsprechenden Webseiten zu nehmen - oder die Klauseln zum SearchInside im Vertrag entsprechend zu ändern.

Athenaios hat geschrieben:
Sie reagieren mit Defätismus und persönlichen Angriffen.


Dazu bekommst du von mir ein klares Nein.
Denn letztlich versuchst du uns alle vor deinen Karren zu spannen, damit wir dein Problem lösen.
Da ist die entsprechende Gegenreaktion doch nur natürlich - zumal viele dein Problem nicht als das ihre ansehen.

Also: Warum löst du dein Problem nicht selbst und setzt einen Brief an die BoD-Geschäftsleitung auf, indem du deinen Vorschlag zur Anpassung des entsprechenden Vertragsteils vorstellst und begründest?

Mach es einfach!

Grüße
Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Beckinsale
Beiträge: 218
Registriert: 25.12.2009, 12:00
Wohnort: Murnau am Staffelsee

Re:

von Beckinsale (14.03.2010, 15:23)
Athenaios, das ist Haarspalterei. Ein Text muß zugänglich sein, damit man in ihm suchen kann; wie das Suchergebnis angezeigt wird, ist dabei irrelevant.

My.

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.