Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern -eDocPrintPro -Foxit

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Traum88
Beiträge: 44
Registriert: 07.03.2009, 23:51

Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern -eDocPrintPro -Foxit

von Traum88 (11.03.2009, 12:12)
Ich las grade in einem anderen Thread von dem PDF-Treiber eDocPrintPro http://www.pdfprinter.at/de/edocprintpr ... rmate.html . Den kannte ich noch nicht.

Ich nutze seit Jahren Acrobat 4 als Vollversion und zum Lesen Acrobat 5 oder neuerdings fast nur noch Foxit
http://www.foxitsoftware.com/pdf/reader/down_reader.htm Foxit als Reader ist sehr schön klein und schnell. Seitdem Acrobat sich immer weiter ins System reinbohrte (Version 6+), habe ich nicht mehr upgedated.

Da OpenOffice und Scribus einen PDF-Export eingebaut haben, ist das Thema nicht so wichtig, aber für andere Anwendungen eben doch noch.

Hat noch jemand Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern?
http://www.eweek.com/c/a/Security/It-Ma ... don-Adobe/

Benutzeravatar
PaulPic
Beiträge: 36
Registriert: 22.11.2007, 13:44

Re: Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern -eDocPrintPro -Fo

von PaulPic (04.04.2009, 20:22)
PDF995 als Druckertreiber. Aus die Maus.

Markus

Re: Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern -eDocPrintPro -Fo

von Markus (06.04.2009, 11:38)
Traum88 hat geschrieben:
Da OpenOffice und Scribus einen PDF-Export eingebaut haben, ist das Thema nicht so wichtig, aber für andere Anwendungen eben doch noch.


Also, mein bisher einziges Projekt (nur fun) habe ich mit Scribus gemacht (1.3.5) und den eingebauten pdf-Export als pdf/x verwendet.

Das Resultat war punkto pdf -Erstellung und pdf-Handling bei BoD von mir aus gesehen sehr gut.
Was nicht ging, ist Transparenz, aber das ist -glaub ich- generell offiziell bei pdf/x-3 nicht erlaubt.

So gesehen brauche ich keinen anderes pdf-Programm, kann daher leider keinen Tipp geben.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern -eDocPrintPro -Fo

von hawepe (06.04.2009, 12:10)
Hallo Markus,

Markus hat geschrieben:
Was nicht ging, ist Transparenz, aber das ist -glaub ich- generell offiziell bei pdf/x-3 nicht erlaubt.


Du sagst es. PDF/A, PDF/X-1 und PDF/X-3 lassen keine Transparenzen zu. Das geht nur über den Umweg der Transparenzreduzierung. Aber frage jetzt bitte nicht, wie das funktioniert. Ich weiß es (noch) nicht.

Uneingeschränkt Transparenzen zulassen soll erst PDF/X-4. Wann das kommen wird, ist aber noch offen, genauso wann die notwendigen Prüfprogramme vorliegen werden.

Beste Grüße,

Heinz.

Markus

Re: Tipps und Erfahrung bzgl. PDF-Treibern -eDocPrintPro -Fo

von Markus (06.04.2009, 12:21)
hawepe hat geschrieben:
Hallo Markus,
Du sagst es. PDF/A, PDF/X-1 und PDF/X-3 lassen keine Transparenzen zu. Das geht nur über den Umweg der Transparenzreduzierung. Aber frage jetzt bitte nicht, wie das funktioniert. Ich weiß es (noch) nicht.

Uneingeschränkt Transparenzen zulassen soll erst PDF/X-4. Wann das kommen wird, ist aber noch offen, genauso wann die notwendigen Prüfprogramme vorliegen werden.

Beste Grüße,

Heinz.


Danke, Heinz, für die ausführlichen Infos.
Na ja, sooo wichtig sind Transparenzen für mich nicht, war einfach in meinem "persönlichen Testprogramm" dabei.

Ich warte auf PDF/X-4 thumbbup

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (06.04.2009, 13:12)
Ich bin mal gespannt, wie die Transparenzen dann auf's Papier kommen. blink3

Ist das für Buchdruck nicht Unsinn? Beim Ausdruck müssen die Transparenzen ohnehin herausgerechnet werden - hat man als Autor nicht bessere Kontrolle, wenn man sie schon bei der PDF-Erstellung 'rausrechnet und sieht, wie das Ergebnis ist?

Markus

Re:

von Markus (06.04.2009, 13:34)
Valerie J. Long hat geschrieben:
Ich bin mal gespannt, wie die Transparenzen dann auf's Papier kommen. blink3

Ist das für Buchdruck nicht Unsinn? Beim Ausdruck müssen die Transparenzen ohnehin herausgerechnet werden - hat man als Autor nicht bessere Kontrolle, wenn man sie schon bei der PDF-Erstellung 'rausrechnet und sieht, wie das Ergebnis ist?


Warum müssen die herausgerechnet werden? Du kannst doch zb einen Ausdruck auf Papier machen mit Transparenz oder auch in einer Zeitschrift drucken, zb.

Das geht ganz gut, für Bilder interessant, aber je nach Buchart auch für Schrift wie zb übergrosse Initialen oder ... ach, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. ;)

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (06.04.2009, 13:47)
Markus hat geschrieben:
Warum müssen die herausgerechnet werden? Du kannst doch zb einen Ausdruck auf Papier machen mit Transparenz oder auch in einer Zeitschrift drucken, zb.

Das geht ganz gut, für Bilder interessant, aber je nach Buchart auch für Schrift wie zb übergrosse Initialen oder ... ach, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. ;)


Also jetzt mal ganz genau: was ist auf dem Ausdruck transparent (=durchsichtig)? Was haben Initialen damit zu tun? Lässt du auf Overhead-Folie drucken?

Ich mach's mal an einem ganz primitiven Beispiel deutlich: Ich kann ein O nehmen und "transparent" ein / drüberlegen. Auf Papier oder in einer Zeitschrift sieht es aus wie ein skandinavisches Ø - undurchsichtig.

Oder willst du uns auf den Arm nehmen?

Markus

Re:

von Markus (06.04.2009, 14:47)
Valerie J. Long hat geschrieben:
Ich mach's mal an einem ganz primitiven Beispiel deutlich: Ich kann ein O nehmen und "transparent" ein / drüberlegen. Auf Papier oder in einer Zeitschrift sieht es aus wie ein skandinavisches Ø - undurchsichtig.

Oder willst du uns auf den Arm nehmen?


Vielleicht reden wir nicht vom Gleichen?
Ich rede von sowas wie dem Beispiel von meinem Bild.

Oder sehe ICH das falsch?
Dateianhänge
transparenz.jpg

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (06.04.2009, 14:49)
Hallo Markus,

Markus hat geschrieben:
Ich rede von sowas wie dem Beispiel von meinem Bild.


Manchmal erklärt ein Bild doch mehr als Tausend Worte.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (06.04.2009, 15:35)
Hallo, Markus,
dein Bild ist ein jpg. Jpegs sind nicht transparent. Ich sehe im unteren Teil eine blassrote Schrift, wo sie sich mit dem O überschneidet, dunkelrot.

Ich kann dein Bild jetzt in ein PDF drucken, und ich werde noch immer den Unterschied zwischen der oberen und der unteren Hälfte sehen, selbst wenn mein PDF-Treiber nur X-1 kann.

Dieses Smilie hier ist teilweise transparent:

welcome:

Das sieht man daran, dass der hellblaue Hintergrund sichtbar bleibt.
Nicht mehr transparent sähe es z.B. so aus wie im nachfolgenden Beispiel.
MS Paint hat - doof wie es ist - den Alphakanal durch schwarz ersetzt.
Das würde ich nicht wollen.
Dateianhänge
icon_welcome.gif
icon_welcome.gif (1.84 KiB)
937 mal betrachtet

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (06.04.2009, 15:52)
Vielleicht war ich nicht deutlich genug: es geht darum, wann ausgerechnet wird, welche Farbe der einzelne gedruckte Punkt hat, d.h. wann man die semitransparent übereinander liegenden Farben zusammenmischt.

Markus

Re:

von Markus (06.04.2009, 16:47)
Valerie J. Long hat geschrieben:
Hallo, Markus,
dein Bild ist ein jpg. Jpegs sind nicht transparent. Ich sehe im unteren Teil eine blassrote Schrift, wo sie sich mit dem O überschneidet, dunkelrot.

Ich kann dein Bild jetzt in ein PDF drucken, und ich werde noch immer den Unterschied zwischen der oberen und der unteren Hälfte sehen, selbst wenn mein PDF-Treiber nur X-1 kann.

Dieses Smilie hier ist teilweise transparent:

welcome:

Das sieht man daran, dass der hellblaue Hintergrund sichtbar bleibt.
Nicht mehr transparent sähe es z.B. so aus wie im nachfolgenden Beispiel.
MS Paint hat - doof wie es ist - den Alphakanal durch schwarz ersetzt.
Das würde ich nicht wollen.


Hi Valerie,
sorry, ich bin mir nicht sicher, ob wir vom Gleichen sprechen.

Ich bezog mir mit meiner Transparenz auf das PDF-Format, so wie hier:

"Die PDF/X-3:2003 entspricht vollständig PDF/X-3:2002 aber benötigt nur die Kompatiblität zu PDF 1.4 (Acrobat 5), Transparenz darf dennoch nicht verwendet werden.

PDF/X-4:2008
Die Adobe PDF Print Engine basiert bereits auf dem PDF/X4:2008-Standard, der Transparenzen, Effekte und Ebenen zulässt"


Dass DU das Bild transparent auf Deinem Drucker drucken kannst, ist mir klar, hatte ich ja geschrieben, aber das PDF/X-3 kann das nicht.

Ich spreche hier vom Druck mit PDF/X-3, von nichts anderem, und das kann keine Transparenz drucken.

PDF ab 1.4 kann sonst Transparenz drucken, aber eben nicht das erwähnte x-3.

Dass Du mein JPG, das als Erklärung zur Transparenz gedacht war, genauso ausdrucken kannst, wie auch immer, ist schon klar.

Wie gesagt, VIELLEICHT reden wir aneinander vorbei, oder aber jemand von uns hat da zuwenig Wissen, das kann auch gut ich sein.

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (06.04.2009, 18:11)
Nein nein, Markus, ich verstehe dich bestens, aber du stehst auf dem Schlauch.

Der Rest deiner Zitierstelle:
Dadurch, dass bei diesen PDFs die Transparenzen nicht reduziert werden sollen und dadurch, dass Ebenen erhalten bleiben dürfen, können Daten mit Live-Transparenz nicht mittels Distiller oder Drucken erstellt werden.


Transparenzen, Effekte und Ebenen sind mir bestens geläufig, egal ob in Photoshop, in Premiere oder im PDF.

Was ich sagen will: sobald der Inhalt auf dem Papier angekommen ist, ist mit Transparenz genauso Schluss wie mit bewegten Inhalten. Alles, was übrig bleibt, ist Tinte auf Papier. Mein Drucker macht das mit jedem PDF so, egal ob X-3 oder X-4.

Wenn du Transparenz im PDF unterbringen kannst, ist das prima. Das heißt, dass die Originalinformationen erhalten bleiben: ein halbdurchsichtiger schwarzer Kreis, ein halbdurchsichtiger roter Text, und so weiter. Doch spätestens der Druckertreiber muss ausrechnen, welche Farbe auf das Papier kommt. Das ist nicht mehr durchsichtig!

Der Unterschied ist vor allem der: statt dass du im PDF Vorgaben für fertig gemischte Farben machst (schwarzrot versus blassrosa, usw.), machst du nur die Vorgaben, wie du sie gern vom Drucker gemischt hättest.

Ich bezweifle einfach, dass das wirklich etwas nützt. Lass mich nochmal den Vergleich ziehen: du kannst auch Flash-Animation in dein PDF einbetten - nach dem Ausdruck zappelt nichts mehr.

Die Ergebnisse werden durch X4 und eine andere PrintEngine nicht automatisch besser, außer dass mögliche Fehleinstellungen verhindert und durch andere mögliche an anderer Stelle ersetzt werden.
Quelle: https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=12815770;offset=10

Markus

Re:

von Markus (06.04.2009, 19:37)
Valerie J. Long hat geschrieben:
Nein nein, Markus, ich verstehe dich bestens, aber du stehst auf dem Schlauch.

Transparenzen, Effekte und Ebenen sind mir bestens geläufig, egal ob in Photoshop, in Premiere oder im PDF.

Was ich sagen will: sobald der Inhalt auf dem Papier angekommen ist, ist mit Transparenz genauso Schluss wie mit bewegten Inhalten. Alles, was übrig bleibt, ist Tinte auf Papier. Mein Drucker macht das mit jedem PDF so, egal ob X-3 oder X-4.


Hallo Valerie,
ich weiss jetzt nicht, wer wem auf dem Schlauch steht. blink3
Dass bewegte Inhalte (noch) nicht auf ein Papier gedruckt werden können, ist schon klar.

Danke für Deine Ausführungen, aber entweder stehe ich mir wirklich auf dem Schlauch, aber ich frage mich, wo.

Denn bis nach vor Deine Ausführungen war mich eigentlich alles total klar, nach Deinen postings verstehe ich allerdings irgendwie gar nix mehr.

Also nach meiner Ansicht kann Transparenz sehr wohl gedruckt werden.
Wenn Du mein jpg ausdruckst auf Deinem Drucker, dann wird der Druck gleich sein wie auf dem Monitor.

DAS ist für mich gedruckte Transparenz.
Wenn Du genau das gleiche Bild als pdf/X-3 speicherst, und es dann druckst, DANN ist es vorbei mit der Transparenz, dann sieht das untere Bild in etwa gleich aus wie das obere, also KEINE Transparenz.

Genau das Drucker von Transparenz ist ja dann mit PDF/X-3 möglich.
Hier einige Zitate:

Auszug von Adobe:
Der PDF/X-Standard wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass Grafikdesigndateien genau den Vorstellungen der Grafikdesigner entsprechend gedruckt werden können....
Wählen Sie PDF/X-4 zum Drucken von Bildmaterial mit interaktiver Transparenz und Ebenen. PDF/X-4 unterstützt transparente Bildmaterialien und Effekte sowie Ebenen.
--------
oder hier:
Die Adobe PDF Print Engine basiert bereits auf dem PDF/X4:2008-Standard, der Transparenzen, Effekte und Ebenen zulässt bzw. beinhaltet. Falls PDF-Druckvorstufendaten für ein RIP oder einem Workflow-System erstellt werden, das auf die Adobe PDF Print Engine aufbaut, dann sollten die Daten im PDF/X-4-Standard oder höher vorliegen.
Dadurch, dass bei diesen PDFs die Transparenzen nicht reduziert werden sollen und dadurch, dass Ebenen erhalten bleiben dürfen, können Daten mit Live-Transparenz nicht mittels Distiller oder Drucken erstellt werden.
PDF/X-4 wurde 2008 veröffentlicht. Die Daten müssen dem Dateiformat PDF 1.4 entsprechen.
-------
oder hier:
PDF/X-4 erweitert PDF/X-3 um 13 verschiedenen Transparenz-Modi. Was dazu führt, dass ein einzelnes Objekt in der PDF-Datei als CMYK-Objekt ohne Profile oder mit RGB-Objekt bzw CMYK-Objekt Profil und vier verschiedenen Rendering Intents vorliegen kann. Diese einzelnen Objekte können sich jetzt gegenseitig mit 13 verschiedenen Transparenzmodi in unterschiedlichen Stärken überlagen


Valerie J. Long hat geschrieben:
Wenn du Transparenz im PDF unterbringen kannst, ist das prima. Das heißt, dass die Originalinformationen erhalten bleiben: ein halbdurchsichtiger schwarzer Kreis, ein halbdurchsichtiger roter Text, und so weiter. Doch spätestens der Druckertreiber muss ausrechnen, welche Farbe auf das Papier kommt. Das ist nicht mehr durchsichtig!


Genau das sehe ich eben nicht so. Das ist für mich sehr wohl transparent. Dass es nicht 100% transparent ist, das ist ja wohl klar.

Das ist in etwa wie wenn man verschiedene Farbfolien aufeinander legt. Die Farben werden "addiert" (salopp gesagt) und die Folien sind transparent und ergeben beim Stapeln neue Farben.
Und die neuen Farben sind logischerweise immer dunkler, bis nur noch schwarz ist. Selbst wenn man Fenstergläser aufeinander stapelt, sieht man irgendwann nicht mehr durch.

Und genau das verstehe ich -wie in meinem Beispiel- unter Transparenz und genau genau das kann locker gedruckt werden. Aber NICHT mit PDF/X-3.

Transparenz bedeutet für mich in meinem Beispiel oben:

auf dem Monitor UND im Druck scheinen zb beim rosa Wort "Transparenz" der / und das O ganz klar durch. DAS ist für MICH transparent. Und das kann locker gedruckt werden.

Ich glaube immer noch, dass wir Beide nicht das Gleiche unter Transparenz verstehen.

Valerie J. Long hat geschrieben:
Ich bezweifle einfach, dass das wirklich etwas nützt. Lass mich nochmal den Vergleich ziehen: du kannst auch Flash-Animation in dein PDF einbetten - nach dem Ausdruck zappelt nichts mehr.


Das ist aus meiner Sicht logisch, aber was total anderes.

Sorry, aber das gibt mir schon fast eine schlaflose Nacht ... na gut, kann Dir ja egal sein! cheezygrin

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.