Dorothea Brandt: Zahnarztlügen

Stellt euch im BoD Autorenpool vor und knüpft Kontakte.


DorotheaBrandt
Beiträge: 19
Registriert: 06.06.2010, 09:51

Dorothea Brandt: Zahnarztlügen

von DorotheaBrandt (06.06.2010, 10:19)
Hallo,

auch ich möchte mich meine Autoren-Kolleginnen und Kollegen auf diesem Wege vorstellen.

Ich studierte Journalismus in Berlin und bin als freie Journalistin und Autorin tätig. Als Fachjournalistin für Medizin spezialisierte ich mich auf Verbraucher- und Gesundheitsthemen und eines Tages erhielt ich einen Auftrag für ein „Special Zahngesundheit“ eines namhaften Magazins. Ich begann zu recherchieren. Ziel meiner Recherche war es, die besten Behandlungsmethoden vorzustellen und Lesern eine Art Pro- und Contra-Liste zu den jeweiligen Therapiemethoden aufzuzeigen. Dabei lernte ich einen charismatischen Arzt aus Skandinavien kennen: Dr. med. Dr. med. dent. Lars Hendrickson

Er studierte Medizin und Zahnmedizin in Europa und den USA. Der Arzt und Zahnarzt praktizierte als Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde in eigener Praxis. Ein erfahrener, medizinischer Insider, der unter anderem an Projekten für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitwirkte und für skandinavische Ministerien und Gesundheitseinrichtungen tätig war. Durch zahlreiche internationale Fachveröffentlichungen und Vorträge genießt Hendrickson auch unter Kritikern höchstes Ansehen für seine kritische, ehrliche und couragierte Auseinandersetzung mit der heutigen Medizin. Zahnarzt Hendrickson bezeichnet die moderne Zahnmedizin als heillos und fordert einen Strategiewechsel. »98 % meiner zahnärztlichen Kollegen sind Abzocker«.

Nach einigen Telefonaten und einem Interviewtermin war klar: Es darf nicht nur um eine Pro- und Contra-Liste in meinem Artikel gehen. Denn ich erfuhr skandalöse Zustände, Fakten und Tatsachen, Lügen, Intrigen und Arglisten mit dem einzigen Ziel möglichst viel Geld aus dem Patienten zu pressen. Denn um Gesundheit geht es in der Zahnmedizin schon lange nicht mehr. Nicht umsonst sind 95% der Deutschen „zahnkrank“ obwohl Sie 2x jährlich zum Zahnarzt gehen. Die Idee für unser gemeinsames Buch war geboren: „Zahnarztlügen – Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt“ und ich bin unheimlich stolz, dass dieser Ratgeber seit wenigen Tagen erhältlich ist.

Da niemand wirklich gerne zum Zahnarzt geht, fand ich es extrem interessant, zu erfahren was ein Insider über Karies und Parodontitis denkt. Seine klare Aussage: »Wenn Sie ein Leben lang gesunde Zähne haben wollen, dürfen Sie nie wieder zum Zahnarzt gehen – es gibt bessere Wege. «

Liebe Grüße,
Dorothea Brandt
Aktueller Titel:
Zahnarztlügen - Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt


http://www.zahnarztluegen.de

Benutzeravatar
Walter Roeder
Beiträge: 71
Registriert: 05.06.2010, 13:01

Re:

von Walter Roeder (06.06.2010, 11:50)
Interessant, Dorothea.
Willkommen im Pool !

Die Zähne sind wie eine eigene kleine Welt, über die man wenig weiß, die einem aber trotzdem, ohne Vorwarnung und wie aus dem Hinterhalt, auf den Fuß fallen kann. Ich hab Euer Buch in meine Bedarfsliste aufgenommen.

Viele Grüsse
Walter

__________________________

Das Grundgesetz der Gesundheit
( Autor / Kurzbeschreibung / Libri )

Benutzeravatar
ricochet
Beiträge: 821
Registriert: 13.12.2009, 16:58
Wohnort: Graz

Re:

von ricochet (06.06.2010, 12:00)
Herzliches Willkömm, Dorothea!

Ein echt ambitioniertes Unterfangen, Dein Buch. Das trifft sich gut mit meiner eigenen Einstellung, dass sich die Zahnärzte zum Großteil ihr Klientel erhalten, dieses kultivieren und sorgsam "umhüten". :wink:
Wird der Patient aber wirklich gesund, verdient der Arzt nicht mehr.
Ich wünsche Dir alles Gute mit dem Buch und hier im Forum viel Spaß und Erfolg.

LG

ricochet
Texte mit Pfiff.

DorotheaBrandt
Beiträge: 19
Registriert: 06.06.2010, 09:51

Re:

von DorotheaBrandt (06.06.2010, 12:49)
Lieber Walter, lieber ricochet,

vielen Dank für Eure netten Antworten. Es ist leider tatsächlich so, dass sehr viele kaum etwas über ihre Zähne wissen, obwohl es kein "Buch mit sieben Siegeln" ist. Denn ein Leben lang gesunde Zähne wäre in der heutigen Zeit überhaupt kein Problem. Man muß eben nur wissen wie und genau das verheimlichen 66.000 Zahnärzten Ihren Patienten und halten sie damit krank.

Mit dieser Einsicht hat ricochet nämlich völlig recht. Der größte Feind eines Zahnarztes ist der gesunde Patient und der Patient, der seine Zahnerkrankungen ganz einfach selbst heilt. Dies ist übrigends mit klassischer Schulmedizin möglich und seit mehr als 100 Jahren Lehrmeinung. Nur hat davon meist noch nie ein Patient gehört.

Es gibt bei YouTube auch einen kleinen Trailor zu unserem Buch, der vielleicht ein wenig die Augen öffnet:
http://xs.ag/3Se48


Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
Dorothea


BTW eine Frage an die Experten: Wann werden denn die Verkaufszahlen in mybod aktualisiert? Denn bei Amazon hatten wir bereits einige Verkäufe und es somit innerhalb von drei Tagen auf den Verkaufsrang 11.021 geschafft. Bei BoD ist jedoch noch nichts zu sehen.[color=darkblue]
[/color]
Aktueller Titel:

Zahnarztlügen - Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt





http://www.zahnarztluegen.de

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (06.06.2010, 13:15)
Hallo Dorothea!

Brisante Themen sind natürlich immer spannend - in diesem Sinne: herzlich willkommen.

Barbara :wink:

Peter Cokü
Beiträge: 21
Registriert: 11.11.2009, 16:49
Wohnort: Landkreis Cuxhaven

Re:

von Peter Cokü (06.06.2010, 20:25)
Hallo,

also ich habe zu dem reißerischen Titel des Buches folgende Meinung:

Wer Bücher verkaufen will, muss provozieren, das ist gelungen thumbbup

Inhaltlich ist wohl hoffentlich mehr vorhanden, als die pauschalen Phrasen des Videoclips? :cry:
Dennoch ist es natürlich möglich, ohne Arzt bzw. Zahnarzt durchs Leben zu kommen. Das setzt allerdings eine gehörige Disziplin u.a. im Ernährungsbereich voraus.
Gucke ich mir bspw. nur den Zuckerkonsum unserer heutigen deutschen Wohlstandsgesellschaft an, ist es natürlich so, dass sehr viele Deutsche Karies haben, zumal das Zahnputzverhalten in vielen Familien mehr als bedenklich ist.

Was Hänschen nicht gelernt hat, lernt Hans nimmermehr.

Ich bin kein Zahnarzt, aber ich weiss, dass es garantiert keine 98% sind, die Patienten abzocken. Dafür war ich selbst oft genug zur Zahnkontrolle, ohne dass es einer Behandlung bedurfte (und das als Privatpatient).
Allerdings habe ich auch einen Abzockzahnarzt in der Nähe, der sehr aggressiv Werbung betreibt und die tollsten Behandlungsmethoden an den Mann/Frau bringen will.

Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob unser Gesundheitssystem den Arzt /Zahnarzt nicht geradezu zwingt, evtl. umstrittene Behandlungsmethoden anzuwenden und davon tatsächlich einige schwarze Schafe Gebrauch machen?

Medizin ist genauso ein Geschäft wie der Supermarkt um die Ecke, und es obliegt den mündigen Patienten, was sie wie und wo kaufen!

Natürlich wünsche ich Dir, trotz meiner kritischen, aber nicht böse gemeinten Worte, großen Erfolg beim Verkauf des Buches :D
-----------------------------------------------------------
Liebe Grüße
Peter

DorotheaBrandt
Beiträge: 19
Registriert: 06.06.2010, 09:51

Re:

von DorotheaBrandt (06.06.2010, 21:31)
Lieber Peter,


vielen Dank für Deinen Beitrag. Ein derartiger Ratgeber muss natürlich auffallen, muss provozieren und er muss wachrütteln. Gerade in der Fülle der Gesundheitsratgeber aufzufallen, ist sicherlich nicht einfach, wenngleich sich noch niemand derart mit der bohrenden Zunft angelegt hat.

Der Zuckerkonsum ist sicherlich ein Grund für die schlechte Zahnsituation in Deutschland, doch in unseren Nachbarländern wird weit mehr Zucker konsumiert und die Zähne weitaus weniger gepflegt als hierzulande. Doch wir gehen am häufigsten zum Zahnarzt und selbst offiziellen (!) Statistiken zufolge liegen die diagnostischen Fähigkeiten bei Karies nur bei 5 – 30%, bis zu 95% aller zahnärztlichen Diagnosen sind somit schlichtweg falsch.

Es erfordert zudem keine große Disziplin zahngesund zu leben, auch darf Süßes durchaus gegessen werden. Solange man die Krankheitsursache bekämpft. Diese ist seit 1890 bekannt und seit knapp 100 Jahren Lehrmeinung in der Zahn- und Humanmedizin. Dennoch bemühen sich 66.000 Zahnärzte alleine in Deutschland nach Kräften die Krankheitsursache nicht zu behandeln. Schließlich würde die Zunft damit arbeitslos.

Karies und Parodontose sind völlig vermeidbare Krankheiten. Ein Zahnarzt der einen kranken Zahn behandelt ohne bemüht zu sein, eine weitere Erkrankung zu verhindern ist in unseren Augen ein Abzocker. Denn solange man den Patienten wichtige Informationen vorenthält, so dass dieser nicht gesund werden kann, ist dies schlichtweg unmoralisch und skrupellos. Und dabei geht es noch nicht um die von Dir angesprochene „Überversorgung“, sondern um die Grundpfeiler dieser Zunft.

Karies ist heilbar. Dies ist seit 120 Jahren bekannt und jeder Zahnmedizinstudent lernt dies. Dennoch findest Du auf tausenden Internetseiten von Garmisch bis Kiel: „Karies ist nicht heilbar“. Eine Zahnarztlüge!

Liebe Grüße,
Dorothe Brandt
Aktueller Titel:

Zahnarztlügen - Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt





http://www.zahnarztluegen.de

Benutzeravatar
Artus
Beiträge: 320
Registriert: 18.05.2010, 00:38
Wohnort: 743 Evergreen Terrace

Re:

von Artus (07.06.2010, 16:21)
Hallo und willkommen! welcome:

Als gelernter Zahntechniker betrachte ich dein Buch differenziert.

Einerseits ist es zu begrüßen auf die individuellen Möglichkeiten zur Erhaltung der Zahngesundheit hinzuweisen. Die Ernährungsgewohnheiten und Hygienemaßnahmen haben entscheidenden Einfluß auf die Haltbarkeit des natürlichen Gebisses. Auch ist eine ergänzende zahnmedizinische Prophylaxe, wie etwa eine regelmäßige Zahnsteinentfernung, die Versiegelung tiefer Zahnfissuren und die Fluoridirung entmineralisierter Zahnbereiche, sinnvoll und notwendig.

Auf der anderen Seite ist es allerdings überzogen, 98% der Zahnärzte als "Abzocker" zu brandmarken. Ich selbst würde aus der Erfahrung meiner zahntechnischen Tätigkeit in den 80er Jahren etwa einem Drittel der Zahnärzte ein sofortiges Berufsverbot aussprechen, da sie mehr Schaden anrichten als alles andere. Diese 30% des Ärztestandes sind nicht nur hauptsächlich am eigenen Verdienst interessiert, sondern ganz einfach handwerklich völlig ungeeignet, d.h., sie leisten bei der Vorbereitung für eine zahnrestauratorische Versorgung durch Kronen und Brücken schlechte Arbeit.

Von den restlichen 70% ist etwa zwei Drittel in ihrer Leistung als akzeptabel, die übrigen als sehr gut und hilfreich zu bewerten.

Also ganz so düster sieht es dann doch nicht aus.

Dennoch viel Erfolg für dein (euer) Buch! thumbbup

Strahlend weiße Grüße cheezygrin
Artus

DorotheaBrandt
Beiträge: 19
Registriert: 06.06.2010, 09:51

Re:

von DorotheaBrandt (08.06.2010, 09:43)
Lieber Artus,

vielen Dank für Deinen Willkommensgruß. Es ist sehr interessant, die Meinung von jemand zu erfahren, der selbst in Bereich Zahnmedizin tätig ist. Das sich Zahnärzte, Zahntechniker und Sprechstundenhilfen nicht himmelhoch jauchzen werden und sich freuen, dass ein kritisches Buch erschienen ist, ist uns durchaus bewusst.

Nach einer Untersuchung der Universität Köln sind 5 – 25% aller zahnmedizinischen Diagnosen richtig. Im Umkehrschluss bedeutet das also folglich: bis zu 95% sind schlichtweg falsch. Ob dies nun aus Unfähigkeit oder Geldgier geschieht, ist nicht relevant. Eine groß angelegte Studie der Universität Bern zeigte auf, dass 66% aller Füllungen schlichtweg Pfusch waren. Die Zahlen für Wurzelbehandlungen, Inlays und Kronen sind ähnlich düster.

Legen wir diese Zahlen zugrunde, sieht es in der Praxis wie folgt aus:

100 Menschen begeben sich zum Zahnarzt. Davon erhalten bestenfalls 75 eine falsche Diagnose und ergo eine falsche Therapie. Es bleiben also noch 25 Patienten übrig, die eine korrekte Diagnose erhielten, z.B. Karies. Nun legt der Zahnarzt eine Füllung. Diese geht aber – absichtlich oder unabsichtlich – in 66% der Fälle schief. Ergo bleiben von den ursprünglich 100 Patienten, die sich in zahnärztliche „Fürsorge“ begeben haben, gerade 8 Patienten übrig, bei denen eine richtige Diagnose gestellt und die Füllungstherapie nicht verpfuscht wurde. Das sind magere 8%.

Das „Loch“ mag dann dadurch verschwunden sein, dies täuscht jedoch nur darüber hinweg, dass der Patient und auch der behandelte Zahn weiter krank ist. Karies ist eine bakterielle Infektionskrankheit und Bakterien lassen sich eben nicht wegbohren und mit einer Füllung überkleistern. Daher forderte bereits der Begründer der bakteriellen Kariestheorie – W. D. Miller – vor mehr als 120 Jahren eine Einschränkung der Genussmittel und eine antibakterielle Therapie. Dies ist auch heute noch unumstrittene Lehrmeinung.

Dies scheinen jedoch Zahnmediziner zufällig vergessen zu haben, denn kaum ein Dentist geht die tatsächliche Krankheitsursache, also Bakterien an. Die Wissenschaft ist sich einig, dass Karies heute vollständig vermeidbar wäre, ohne dass es für den Patienten eine große Umstellung oder ein großer Einschnitt wäre. Dass Karies auch ohne Zahnarzt heilbar ist, ist ebenso Lehrmeinung (Caries sicca) und dennoch hat kaum ein Patient je davon gehört.

So verwundert es also wenig, dass 95% der Deutschen „zahnkrank“ sind, obwohl die meisten fleißig zum Zahnarzt gehen. Schlechter könnte die Bilanz auch ohne Zahnärzte kaum aussehen und das, obwohl die Deutschen im EU-Schnitt am häufigsten zum Zahnarzt gehen und dennoch im Ländervergleich absolut unterdurchschnittlich sind. Viel hilft also offenbar nicht viel, oder deutsche Zahnärzte sind einfach besonders skrupellos.

Ein Zahnarzt, der seinen Patienten keine antibakterielle Vorsorge empfiehlt, sie nicht über nicht-kariogene und anti-kariogene, natürliche Zucker aufklärt, ist schlichtweg nur an seinem eigenen Profit interessiert und behandelt damit seine Patienten vorsätzlich krank. Da 99% diese essentiellen Empfehlungen jedoch nicht geben und nicht an den Ursachen ansetzen, sind 98% noch milde ausgedrückt.

So heißt es auch in der führenden medizinischen Fachzeitung: „Das im Gesundheitssystem erbrachte Leistungsspektrum orientiert sich primär – völlig zu Recht – an den wirtschaftlichen Überlebenschancen der Leistungserbringer und nicht an den
Bedürfnissen der Leistungsnehmer.“

Das sagt doch schon alles…


Mit besten Grüßen,
Dorothea Brandt
Aktueller Titel:

Zahnarztlügen - Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt





http://www.zahnarztluegen.de

Zurück zu „Autorenportraits“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.