Cover-Ideen

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Welches ist das Beste?

Pass & Schlaftabletten
5
71%
Pärchen im Boot
1
14%
Hund & Katz
1
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 7

Benutzeravatar
Axo Non Roadkill
Beiträge: 152
Registriert: 30.07.2010, 02:42

Cover-Ideen

von Axo Non Roadkill (31.07.2010, 02:02)
Hallo,

ich hab grad meine 3. Cover-Idee fertiggestellt (bis auf ein paar Feinheiten wie den Rückentext, wenn ich wüsste, wo ich den positionieren muss). Wollte mal fragen, was so eure Favoriten wären angle:

Cover-Vorschlag 1: Ein schwarzes Buch mit Rasierklinge und Schlaftabletten und ein Pass mit Israel-Stempeln. In der Geschichte geht es nämlich um eine Israel-Reise, während der die Protagonistin mit der Verarbeitung ihres Suizidversuchs kämpft. Natürlich muss da noch viel dran gemacht werden.
http://666kb.com/i/bldqmooe4tvwnpz18.jpg

Cover-Vorschlag 2: Die 2 Protagonisten in einem Bötchen, womöglich im israelischen Meer, während des Israel-Urlaubs.
http://666kb.com/i/bldqoumco1w6ooios.jpg

Cover-Vorschlag 3: War mein erstes Cover hierfür. Ein Hund und eine Katze kämpfen um eine Maus. Die Maus ist einer der Protagonisten, um dessen Aufmerksamkeit sich die Protagonistin mit dem Antagonisten fetzt. Auf der Rückseite sieht man noch mal die "Maus".
http://666kb.com/i/bldqppwo2tn3m4hp8.jpg

Soweit gefällt mir zwar Nr. 2 am besten, ich frage mich nur, ob es nicht überladen ist. Außerdem, ob das grüne T-Shirt nicht irgendwie stört. Bei 3 stört mich inzwischen, dass das Cover was furchtbar Brutales vermuten lässt, während es bei verbalen Hässlichkeiten bleibt. Bei 1 stört mich irgendwie alles und nichts.

Danke!

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5695
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (31.07.2010, 09:07)
Vom Aufbau her kann es nur #3 sein; #1 ist zu voll und durcheinander (man erkennt ja noch nicht einmal den Titel!) und #2 ist eine Ansammlung von Ebenen, die keine Einheit bilden.

In der Tat vermittelt #3 etwas Brutales und ist »Rotkäppchen und der Wolf« à la Splatter. Trotzdem ist es das klarste und strukurierteste der drei Cover. Aber gut ist es noch nicht, daher keine Abstimmung. Außerdem ist das unterlegte Bild auf der Rückseite mMn zu viel.

Desweiteren: Warum benutzt Du unterschiedliche Schriftarten auf Cover, Buchrücken und – wenn ich das richtig sehe – Rückseite? Und warum unterschiedliche Arten von »Anführungszeichen«?

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (31.07.2010, 09:22)
Für mich ist es auch eindeutig Nr. 3!
Die beiden anderen sind total überladen und ziehen meine Augen nicht besonders an.

Allen drei Versionen ist allerdings gemein, dass ...

erstens der Klappentext auf der Rückseite zu lang ist. Hier wären ein paar kurze, knackige Sätze sicher mehr. Bei einem Sachbuch lese ich durchaus gerne mehr über den Inhalt, aber bei einem Roman ist weniger oft mehr :wink:

ich zweitens keinen Bezug vom jeweiligen Covermotiv zum Titel erkennen kann. Vielleicht liegt dieser "Mangel" aber einfach nur an meiner altmodischen Denkart cheezygrin

LG, Julia

Benutzeravatar
Irres
Beiträge: 160
Registriert: 27.07.2010, 15:37

= )

von Irres (31.07.2010, 11:43)
Ich will Dich nicht verwirren, aber mir gefällt das zweite Cover am besten... Einfach so geschmacksmäßig ; ).
Wobei noch ein kleiner Tippselfehler drin ist (auf der Rückseite "selbst") Ansonsten hab ich nur nach dem Bild geschaut = )

Benutzeravatar
Axo Non Roadkill
Beiträge: 152
Registriert: 30.07.2010, 02:42

Re:

von Axo Non Roadkill (31.07.2010, 12:23)
Danke für die Anregungen :)

Das mit dem "überladen" kann ich nachvollziehen. Dass ich so einen Tippfehler nicht selbst bemerkt habe, nicht *sich ohrfeig*

Mal angenommen, ich nehme das Bild von Cover 2, und tue einen Ausschnitt davon auf einen einfarbigen Hintergrund?

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Cover-Ideen

von hawepe (31.07.2010, 12:35)
Hallo,

Axo Non Roadkill hat geschrieben:
Wollte mal fragen, was so eure Favoriten wären angle:


Alle drei lassen mich nicht einmal ahnen, was sie mit dem Buchtitel verbinden können, erwecken aber auch nicht meine Neugier, es erfahren zu wollen. Das könnte aber auch an dem nichtssagenden Buchtitel liegen. Der Untertitel macht es nicht besser, weil er gleich eine Interpretationshilfe, falls der Leser das Buch nicht versteht.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
Walter Roeder
Beiträge: 71
Registriert: 05.06.2010, 13:01

Re:

von Walter Roeder (31.07.2010, 14:08)
Ich gebe der Nummer 1 meine Stimme.

Viele Grüsse
Walter
__________________________

Das Grundgesetz der Gesundheit
( Autor / Kurzbeschreibung / Libri )

Hanibal

Re:

von Hanibal (31.07.2010, 14:25)
Bei dem Begriff "Erholung" beschleichen mich nostalgische Gefühle. :D
Er erinnert mich an Pellkartoffel mit wenig Fleisch und zuviel Bratensoße, geschmierte Mettwurstbrote und Pfefferminztee, an die Freiheit, mich nicht jeden Tag waschen zu müssen. Wir Kinder der Kriegsgeneration wurden Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre von den Schulbehörden wegen mangelhafter Ernährung klassenweise in "Erholung" geschickt und haben gerade die Sache mit dem Waschen weidlich ausgenutzt.

Wenn ich es recht sehe, möchtest Du aber die sich aufbauende Konfliktsituation zwischen Deinen Protagonisten schildern? Dazu passt dieser Titel m. E. nicht! Da ich aber das komplette Manuskript nicht kenne, könnte ich mich auch täuschen? Klappentext und Covergestaltung helfen mir da nicht weiter. Der Klappentext ist viel zu lang, und die drei vorgestellten Coverentwürfe würden mich kaum zum Kauf des Buches animieren.

Vielleicht mal mit jemand darüber sprechen, der sich mit der Materie auskennt? Nichts ist für den angehenden Autor schlimmer, als sein Werk in falscher Aufmachung auf den Markt zu werfen.

Liebe Grüße Hanibal (Leser)

Benutzeravatar
Axo Non Roadkill
Beiträge: 152
Registriert: 30.07.2010, 02:42

Re:

von Axo Non Roadkill (31.07.2010, 14:29)
Naja, der Titel ist spöttisch gemeint, der Urlaub wird nämlich mit Streitereien verbracht... Das einerseits, andererseits weil dieser Urlaub für die Protagonistin in einer unerwarteten Weise erholsam gewesen sein wird.

Ok, Klappentext kürzen, "Überladenheit" bekämpfen.
Ich überlege, das Motiv von Nr 2 zu behalten, aber auf einen Teil des Covers zu begrenzen, anstatt es den ganzen Umschlag einnehmen zu lassen.

Andere Frage: Wie krieg ich beim Blocksatz die ewig langen Leerstellen zwischen Worten in Zeilen mit wenigen Zeichen weg? Ich quäle mich zZ mit dem Manuskript in OpenOffice...

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (31.07.2010, 14:43)
Hallo,

Axo Non Roadkill hat geschrieben:
Andere Frage: Wie krieg ich beim Blocksatz die ewig langen Leerstellen zwischen Worten in Zeilen mit wenigen Zeichen weg? Ich quäle mich zZ mit dem Manuskript in OpenOffice...


Ehrlich gesagt verstehe ich solche Fragen nicht.

Als Autor sollte man doch bereits selbst Bücher gelesen haben - und dann sollte einem doch aufgefallen sein, dass in Büchern klassischer Verlage Silbentrennung selbstverständlich ist.

Lediglich in Book-on-Demand-Büchern ist das nicht üblich, was aber oft ein Glück ist, weil sich dadurch hin und wieder doch ein fehlerfreier Satz in das Manuskript schleicht.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (31.07.2010, 14:56)
Hallo,

Axo Non Roadkill hat geschrieben:
Naja, der Titel ist spöttisch gemeint, der Urlaub wird nämlich mit Streitereien verbracht... Das einerseits, andererseits weil dieser Urlaub für die Protagonistin in einer unerwarteten Weise erholsam gewesen sein wird.


Nun doch noch auch zu diesem Teil deines Postings ein Kommentar.

Stelle dir einen potentiellen Kunden vor, der erst einmal nur den Bucheinband mit dem Titel und Bild sieht. Meinst du wirklich, dass er auch nur ansatzweise erraten kann, was du meinst?

Ok, Klappentext kürzen, "Überladenheit" bekämpfen.


Mache den potentiellen Leser mit fünf, sechs Sätzen neugierig. Das Formulieren eines solchen Klappentextes kann einen ohne weiteres ein paar Tage beschäftigen.

Ich überlege, das Motiv von Nr 2 zu behalten, aber auf einen Teil des Covers zu begrenzen, anstatt es den ganzen Umschlag einnehmen zu lassen.


Die konkrete Gestaltung ist in diesem Falle das kleinere Problem. Die Idee stimmt einfach noch nicht. Egal, wie du dieses Bild und die Schrift plazierst, er erlaubt keine Assoziationen zu dem, was du im ersten Absatz geschrieben hast.

Wie gesagt, ich würde mich erst einmal an den Klappentext machen. Es könnte sein, dass dir dann auch neue, bessere Ideen für das Cover kommen.

Beste Grüße

Heinz.

Benutzeravatar
T.Tharun
Beiträge: 142
Registriert: 07.09.2009, 17:52

Re:

von T.Tharun (31.07.2010, 14:57)
Das erste Cover mit anderem Titel...
"Der Erholungsurlaub" klingt als hätte irgendein Schulkind als Hausaufgabe eine Überschrift für einen Text finden sollen.

Irgendwas wie "Wiedergeburt" oder in die Richtung vielleicht, je nachdem, musst du wissen, ich kenne den Inhalt nicht.

Und dann das ganze rot auf das erste Cover klatschen, damit man es erkennt...das unruhige und aufgewühlte des ersten Covers finde ich sehr gut für die Situation nach einem Suizidversuch...wobei entweder Tabletten oder Rasierklinge, ich finde die Klinge im Bilderrahmen sehr ansprechend, vor allem weil sie auch was Symbolisches hat...

Das zweite Cover sieht nach Manga aus und das dritte versteht niemand, der das Buch nicht gelesen hat (und Sinn des Covers sollte ja sein gleich was von dem Buch rüberzubringen, was den Betrachter dann dazu bringt, das Buch zu kaufen).

Benutzeravatar
Axo Non Roadkill
Beiträge: 152
Registriert: 30.07.2010, 02:42

Re:

von Axo Non Roadkill (31.07.2010, 15:06)
Vielen Dank, so werd ich es angehen :) Es stimmt, mir kam der Klappentext arg lang vor... Viel schreiben war schon immer ein Tick von mir, mal passender- mal unpassenderweise :wink:

Das mit der Silbentrennung hab ich zwar getan, aber dadurch ist das Problem nicht wirklich gelöst. Siehe:
Bild
Ich hab mir ein paar Bücher verschiedener Sprachen zur Hand genommen und solche Leerstellen gab's nirgends. Nicht aufgeben...

Und dann das ganze rot auf das erste Cover klatschen, damit man es erkennt...das unruhige und aufgewühlte des ersten Covers finde ich sehr gut für die Situation nach einem Suizidversuch...wobei entweder Tabletten oder Rasierklinge, ich finde die Klinge im Bilderrahmen sehr ansprechend, vor allem weil sie auch was Symbolisches hat...

Das ist natürlich eine Idee. Ich bin mit Grafik besser, als mit Text :oops: Allmählich kann ich auch mehr mit "Rasierklingen und Reisepass" anfangen, Bild 2 ist vielleicht doch zu idyllisch, obwohl es mein Favorit ist, weil es beide Protagonisten zeigt (was natürlich nicht nötig ist). Allerdings lustig, dass du Manga darin siehst. Das war zwar lange Zeit tatsächlich meine einzige Art, zu zeichnen, aber hier hab ich wirklich nu die Linien von Fotos nachgezogen... Sind aber auch hübsche Modelle cheezygrin

Benutzeravatar
Ereschkigal
Beiträge: 106
Registriert: 15.06.2010, 15:02
Wohnort: Großraum Köln/Bonn

Re:

von Ereschkigal (31.07.2010, 15:10)
Hallo,

als ich die Cover anschaute, fiel mir auch als erstes auf, dass die Rückseite total überladen ist.

Von der Art her gefällt mir das erste Cover am besten. Ich würde aber die Ornamente weglassen.

Wenn man ein dunkles Cover mit heller Schrift macht, sollte die Schrift auf der Rückseite relativ groß und fett sein, ich tendiere da meist zu 14. Sonst ist es meist recht schwer zu lesen.

Normal bei einer Buchrückseite ist es, dass höchstens die Hälfte beschrieben ist.

Aus meiner Erfahrung kann ich nur beisteuern, dass Titel mit das Schwerste bei einem Buch sind. Und ich kenne es so, dass wenn ein Buch komplett fertig ist, nochmals über den Titel nachgedacht wird.

Also wenn eine Rasierklinge, Schlaftabletten etc. auf dem Cover sind und der Titel dann Erholungsurlaub lautet, finde ich, dass es sehr klar ist, dass es sich nicht um erholenden Urlaub geht.

Titel und Cover sollten auch die zukünftigen Leser ansprechen. Leider ist es nicht so leicht, gerade von einer bestimmten Leserschaft auszugehen.

Viel Erfolg
Ereschkigal

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (31.07.2010, 15:41)
Hallo,

Axo Non Roadkill hat geschrieben:
Das mit der Silbentrennung hab ich zwar getan, aber dadurch ist das Problem nicht wirklich gelöst. Siehe:
Bild


So stellen sich leider die Programmierer von Microsoft den Blocksatz vor. In der OpenOffice-Community gab es darüber lange Diskussionen, aber die Mehrheit war wie Sun der Meinung, dass man auch alle Fehler von MS Office kopieren müsse. Immerhin kann diese Kompatibilität abgeschaltet werden: Wähle unter Format -> Absatz -> Ausrichtung -> Letzte Zeile "Links" statt "Blocksatz".

Beste Grüße

Heinz

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.