Wieviel Zeichen sind ein Buch?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Wieviel Zeichen sind ein Buch?

von Jariba (22.10.2010, 18:52)
Hallo erstmal,

ich wollte einmal fragen wieviel 400 000 Zeichen wieviel Seiten betragen? Ich habe einmal gelesen, dass 400 000 Zeichen ca. 300 Seiten Taschenbuchformat betragen . . . kann das stimmen?

Danke schon im Voraus!

lg,
Jariba

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Wieviel Zeichen sind ein Buch?

von hawepe (22.10.2010, 19:33)
Hallo Jariba,

Jariba hat geschrieben:
Ich habe einmal gelesen, dass 400 000 Zeichen ca. 300 Seiten Taschenbuchformat betragen . . . kann das stimmen?


Du wirst doch wohl selbst ein paar Bücher besitzen. Warum nimmst du nicht einfach zwei oder drei Taschenbücher und zählst auf ein paar Seiten die Zahl der Zeichen aus? Etwas anderes mache ich auch nicht, wenn ich solche Angaben benötige.

Beste Grüße

Heinz

holz

Re:

von holz (22.10.2010, 20:08)
Online-Tool zum Zählen von Seiten.

Text eingeben, Zeilenzahl/Anschläge der Normseite einstellen

http://charcount.com/de

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5993
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Wieviel Zeichen sind ein Buch?

von Siegfried (22.10.2010, 20:28)
Jariba hat geschrieben:
ich wollte einmal fragen wieviel 400 000 Zeichen wieviel Seiten betragen? Ich habe einmal gelesen, dass 400 000 Zeichen ca. 300 Seiten Taschenbuchformat betragen . . . kann das stimmen?


Abgesehen, dass Heinz mir mit seinem Ratschlag zuvor gekommen ist ...
(... grrr :twisted: grrr ...)

gibt es aus früheren Zeiten bestimmte Berechnungsformeln:

Zu Zeiten der Schreibmaschine galten 30 Zeilen mit je 60 Zeichen (= 1.800 Zeichen inkl. Leerzeichen) als eine Standard-Manuskriptseite. Etwas anderes als Seitenmaßstab gab es nicht.

Nun ist aber nicht jede Manuskriptseite bis auf den letzten Buchstaben ausgefüllt. Also greift die Standardmanuskriptseite nur höchst ungenau.

Zudem werden in Büchern proportionale Schriften verwendet: Ein großes "W" verbraucht mehr Platz als ein kleines "i".

Auch das Seitenlayout (Randeinstellungen, Größe der Schrift, Anzahl der Zeilen pro Seite, Anzahl der maximalen Zeichen je Zeile) wirkt sich massiv auf die Seitenzahl aus. Ich kenne Bücher, die gerademal 30 Zeilen je Seite und 45 Zeichen je Zeile haben - und wenn du dir im Buchladen Bücher für Sehbehinderte anschaust, kommst du auf ganz andere Maße.

Letztlich sagt eine Zahl von 400.000 Zeichen nichts darüber aus, ob das Buch 300 oder 500 Seiten hat. Da können Layouter eine ganze Menge tricksen.

Es sollte ohnehin nur eine einzige Regel gelten beim Seitenumfang eines Buches: Ein Buch hat einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Hat es mehr, hat es zu viel - hat es weniger, fehlt etwas. Ob das nun 80.000, 400.000 oder 1.000.000 Zeichen sind - völlig egal.

Ansonsten: Siehe den Ratschlag von Heinz! An den Bücherschrank, mehrere Bücher von unterschiedlichen Autoren und unterschiedlichen Verlagen nehmen und auszählen.

Aber diese Abneigung gegen den eigenen Bücherschrank, der sind wir hier schon häufiger begegnet. Interessanterweise ... :twisted:

Grüße
Siegfried

Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Re:

von Jariba (22.10.2010, 20:39)
@Hainz: Haha, danke werd ich machen :lol:
@Holz: danke für deine Antwort :wink:

und

Last, but not Least:

@Siegfried:

Es geht mir nicht um die Seitenanzahl, sondern um die
Befürchtung ob mein Buch ziemlich viele Seiten (über 1000?)
haben wird.
Und da stellt sich mir die Frage, ob es nicht zu viel ist
und ich es ein wenig kürzen sollte . . .

danke für deine Antwort thumbbup


lg euch allen,
Jariba

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 776
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (22.10.2010, 20:43)
Ein völlig unnützer Vergleich: Tolstois "War and Peace" hat in der englischen Fassung mehr als drei Millionen Zeichen, und das ist ein richtig dickes Buch.

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (22.10.2010, 20:50)
Hallo Jariba,

wenn du dein Buch bei BoD rausbringen willst: Buchblock darf maximal 700 Seiten haben. Empfohlener Ladenpreis für das Taschenbuch: 43,80 Euro.

Für ein Sachbuch nicht viel, für einen Roman recht viel.

Am einfachsten machst du mal ein Probelayout. Such dir eine Schrift aus, nimm mal ein Taschenbuch von dir als Maßstab, meß das Seitenformat, zähl die Zeichen pro Zeile, zähl die Zeilen pro Seite, meß den Rand aus, gib das in deine Textverarbeitung und schwupp: Hast du die Seitenzahl.

Auch ein guter Tipp: Das Buch von Heinz.
http://www.pahlke-online.de/

Viele Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Re:

von Jariba (22.10.2010, 20:57)
Vielen vielen Dank für deine Antwort, Thorsten!
Hat mir sehr geholfen! :D

Liebe Grüße,
Jariba

Benutzeravatar
Nicolas Fayé
Beiträge: 1480
Registriert: 15.11.2009, 15:56
Wohnort: Aix-la-Chapelle

Re:

von Nicolas Fayé (22.10.2010, 21:26)
Hallo Jariba, mein Buch hat ca. 550.000 Zeichen und hat einen Umfang von 280 Seiten. Ich habe wohl ein paar Kunstgriffe vornehmen müssen (mehr Zeilen pro Seite u.ä.), sonst wären es so um die 350 Seiten geworden. Alles ein Frage, was man dem Kunden an Kosten zumuten möchte.
Viele Grüße von Nicolas

Geduld ist eine Tugend
http://www.romanzeit.de
---------------------------------------------------

Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Re:

von Jariba (22.10.2010, 21:37)
Aaah, dann bin ich beruhigt cheezy grin

danke nicolas, jetzt brauch ich nicht nachzählen angle Razz
Very Happy

liebe grüße
jariba

Benutzeravatar
CNN
Beiträge: 1
Registriert: 22.10.2010, 21:20
Wohnort: Wien

Re:

von CNN (22.10.2010, 21:53)
Nicolas Fayé hat geschrieben:
Hallo Jariba, mein Buch hat ca. 550.000 Zeichen und hat einen Umfang von 280 Seiten. Ich habe wohl ein paar Kunstgriffe vornehmen müssen (mehr Zeilen pro Seite u.ä.), sonst wären es so um die 350 Seiten geworden. Alles ein Frage, was man dem Kunden an Kosten zumuten möchte.


Bei uns liegt das ähnlich - A5, 570.000 Zeichen, 300 Seiten. Wobei - in normalem, kleinem Taschenbuchformat hätte das Buch über 500 Seiten gehabt...

sgc
Schee is, dass wos weitergeht...

www.furunkelimdarm.at

Benutzeravatar
PitVaCalvinII
Beiträge: 25
Registriert: 22.10.2010, 20:55
Wohnort: Hanerau-Hademarschen

Re:

von PitVaCalvinII (22.10.2010, 22:15)
Da würde mich geradezu interessieren, mit welchem Format man ungefähr 1200-1250 Seiten zu 700 oder weniger 'runter' bekommt, oder ob das möglich ist. Leider bin ich in der Umrechnerei und in Formaten zu denken so gut wie unbedarft, eine Zeichenzählung habe ich aber bei Word automatisch mit drin.

Wirkt sich eine Formatänderung im Endeffekt auf grafische Darstellungen aus, oder nehmen die dadurch einfach nur weniger Platz auf 'ihrer' Seite ein?

Ansonsten hatte ich überlegt, 2 Bände a' 600 Seiten zu machen, und nach Hauptthemen zu untertrennen.
A. Tschechov : "Anscheinend fühlt sich der glückliche Mensch nur deshalb wohl, weil die Unglücklichen ihre Last schweigend tragen und ohne dieses Schweigen das Glück unmöglich wäre."

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5993
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (23.10.2010, 01:32)
Jariba hat geschrieben:

@Siegfried:

Es geht mir nicht um die Seitenanzahl, sondern um die
Befürchtung ob mein Buch ziemlich viele Seiten (über 1000?)
haben wird.
Und da stellt sich mir die Frage, ob es nicht zu viel ist
und ich es ein wenig kürzen sollte . . .


Mal eine ganz blöde Frage von mir:

Wenn das deine eigentliche Frage war - warum stellst du sie dann nicht einfach so, wie sie gemeint ist?

Grüße
Siegfried

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (23.10.2010, 08:14)
Diese Fragestellung (Buchumfang) hatten wir hier übrigens schon mehrmals diskutiert.
Ich frage mich dabei, warum das Ziel der Schreibenden "dicke" Bücher sind. Zuerst einmal geht es doch darum, dass man eine Geschichte skizziert und diese dann möglichst spannend rüber bringt. Das geht auf 150, 300 oder 1000 Seiten.
Wenn ich Leseproben sehr "dicker" Werke lese, denke ich mir oft: "Weniger wäre mehr gewesen!"
Der Weg, erst auszurechnen, welcher Buchumfang überhaupt finanzierbar ist, und dann loszulegen, ist irgendwie bescheuert.
Das mag bei Kurzgeschichten oder Themenreihen-Büchern wichtig sein, aber bei einem Erstlingswerk? :shock::

LG,
Julia

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3843
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (23.10.2010, 10:10)
Ja Julia, genau das frage ich mich auch! Selbst bei Kurzgeschichten habe ich oft den Eindruck, dass von den z. B. 20 Seiten 10 überflüssig sind, nicht wirklich zur qualitativen Verbesserung des Textes beitragen.

Bei Romanen z. B. - ich rede nun mal nicht von Tolstois oder Dostojewskis Werken - frage ich mich allen Ernstes, ob junge bzw. "neue" Autoren tatsächlich da 500 oder gar 1000 Seiten Qualität hervorbringen, die den Leser tatsächlich fesselt.

Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.