Cover - Farben viel kräftiger als in der Druckvorschau?!

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Cover - Farben viel kräftiger als in der Druckvorschau?!

von purple (28.07.2011, 21:18)
Hallo,

ich habe heute nach endlosen 2 1/2 Wochen warten endlich meinen Probedruck bekommen (Fun) und mir ist sofort aufgefallen, dass das Cover sehr kräftig aussieht, die Farben wirken allesamt viel dunkler und kräftiger, schon fast grell. In meiner Druckvorschau sieht es aber immer viel heller aus, selbst wenn ich alle Positionen vor meinem Laptop durchgehe, das variiert ja immer je nachdem wie man sitzt. Das Coverbild wurde von einem Profi erstellt, daher vermute ich den Fehler bei mir.

Ich habe versehentlich bei der PDF-Speicherung aus Openoffice draw, statt dem empfohlenen Feld "verlustfreie Kompromierung" das "optimiert für jpeg komprimierung mit Qualität 100%" angeklickt. Kann das die Ursache dafür sein, dass die Farben so extrem stark gedruckt wurden? In der Druckvorschau sehe ich zumindest keine Unterschiede... blink3

Oder kann es dafür noch andere Gründe geben, die zu so einem Unterschied in der Farbintensität führen?

Der Buchblock ist super geworden, auch der Klappentext sieht prima aus, nur die Farben stören mich doch etwas. Verschoben war es auch, das war aber ein Rechenfehler meinerseits. Ist schon toll, das eigene Buch in der Hand zu halten... book:

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, würde mich freuen cheezygrin

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1498
Registriert: 27.02.2011, 19:36

Re:

von Richard Bercanay (28.07.2011, 22:02)
Naja, also ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen, daß der Druck des Covers beim mir im Wesentlichen so gelungen ist, wie ich ihm mir vorgestellt habe. Allerdings muß ich auch zugeben, daß mein Buchtitel ja nicht ganz so farbenfroh ist...

... allerdings gibt es immer einen Unterschied zwischen den Farben, die auf dem Bildschirm angezeigt werden, und die dann gedruckt werden. Bei teilweise bin ich da positiv überrascht worden bei weiteren Projekten, bei denen das Bild sogar noch viel schöner aussieht als wenn ich es selbst drucke.

Was Du versuchen könntest ist dann vermutlich am ehesten zu schauen, in welcher Hinsicht Du unzufrieden bist, um dann die entsprechenden Einstellungen am Bild vorzunehmen. Allerdings verwende ich Word, darin mag dann auch noch mal ein Unterschied liegen.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Cover - Farben viel kräftiger als in der Druckvorschau?!

von hawepe (28.07.2011, 22:20)
Hallo purple,

purple hat geschrieben:
mir ist sofort aufgefallen, dass das Cover sehr kräftig aussieht, die Farben wirken allesamt viel dunkler und kräftiger, schon fast grell. In meiner Druckvorschau sieht es aber immer viel heller aus,


Die Druckvorschau zeigt das Cover sehr stark komprimiert an. Für eine Farbkontrolle ist sie völlig ungeeignet.

selbst wenn ich alle Positionen vor meinem Laptop durchgehe, das variiert ja immer je nachdem wie man sitzt.


Das ist ein generelles Problem von Flachbildschirmen. Wenn du sicher sein möchtest, dass die Farben wirklich so aussehen, wie du sie dir vorstellst, musst du deinen Bildschirm kalibrieren. Und dann immer unter den gleichen Lichtverhältnissen und mit dem gleichen Bildwinkel arbeiten.

Mit Desktop-PCs ist das schon schwierig genug, mit Laptops funktionert das fast nie. Gerade die Billiggeräte lassen sich zudem häufig überhaupt nicht sauber kalibrieren.


Das Coverbild wurde von einem Profi erstellt,


Von jemandem, der Ahnung von graphischer Gestaltung hat? Oder von jemandem, der zudem auch noch seinen Bildschirm kalibriert hat?

Ich habe versehentlich bei der PDF-Speicherung aus Openoffice draw, statt dem empfohlenen Feld "verlustfreie Kompromierung" das "optimiert für jpeg komprimierung mit Qualität 100%" angeklickt. Kann das die Ursache dafür sein, dass die Farben so extrem stark gedruckt wurden? In der Druckvorschau sehe ich zumindest keine Unterschiede... blink3


Das sollte auch keine derartigen Auswirkungen auf die Farben haben.

Verschoben war es auch, das war aber ein Rechenfehler meinerseits.


Und genau dafür ist die Druckvorschau gedacht. Ist alles so plaziert, wie du dir es gedacht hast, oder nicht. Für eine Farbkontrolle ist sie ungeeignet.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (29.07.2011, 13:00)
Hallo,

seit gestern bastle ich an dem Problem und hab direkt mal mit meiner Illustratorin gesprochen. Sie arbeitet beruflich im Sektor Graphik und hat auch eine Ausbildung in dem Bereich, also gehe ich mal davon aus, sie weiß was sie macht :wink: Ich habe sie auch mal dazu befragt und sie meinte, diese falsche Einstellung könnte eine Ursache sein, muss aber nicht. Sie hat einen wesentlich besseren Computer wie ich mit professionellen Graphikprogrammen, daher glaube ich nicht, dass da das Problem liegt. Sie hat mir extra alles so eingestellt, wie BoD es verlangt :?

Ich habe auch mal versucht, das Bild auf dem PC meines Freundes anzuschauen aber da sieht es genauso aus wie bei mir... ich denke bei manchen Bildern mag das kaum auffallen wenn es etwas kräftiger ist, aber ich habe eine Frau auf dem Cover und die hat nun leider leichten Sonnenbrand, das sieht nicht gerade gesund aus, daher würde ich das schon gerne korrigieren...

Die Verschiebung nach links war schnell korrigiert, es war nur ein Rechenfehler meinerseits, aber das Problem mit der Farbe ist etwas komplizierter. Meine Illustratorin hat mir angeboten, sich das Cover mal anzusehen und es dann einfach heller zu bearbeiten, dann müsste es ja auch heller gedruckt werden und das Problem müsste sich ausgleichen, oder mach ich es mir da zu kompliziert?

Ich habe mir ja extra das Buch von dir, Hawepe, gekauft, für den Buchsatz, damit ist mein Buchblock auch richtig gut geworden, da sind aber auch keine Bilder drin, mit dem Text habe ich da weitaus weniger Probleme cheezygrin

Ich danke euch schon mal für die Hilfe und hoffe, dass sich noch eine passende Lösung findet, ich hatte ohnehin noch ein 2. Fun eingeplant, von demher liege ich noch gut in der Zeit :D

LG, purple

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (29.07.2011, 13:50)
Hallo purple,

purple hat geschrieben:
Sie arbeitet beruflich im Sektor Graphik und hat auch eine Ausbildung in dem Bereich, also gehe ich mal davon aus, sie weiß was sie macht :wink:


Wie heißt es so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Ich habe in den vergangenen Jahren so viele Graphiker kennengelernt, die stolz auf ihre Ausbildung und ihre Berfuserfahrung verwiesen haben, aber trotzdem zu diesen technischen Hintergründen erschreckend wenig wussten. Viele Graphiker verstehen sich in erster Linie als Gestalter.

Fragen war deshalb noch nie verkehrt.

Ich habe sie auch mal dazu befragt und sie meinte, diese falsche Einstellung könnte eine Ursache sein, muss aber nicht.


Ein JPG-Bild verlustlos zu komprimieren oder mit 100 Prozent Qualität zu komprimieren, ergibt in der Regel keinen sichtbaren Qualitätsunterschied. Wir hatten hier vor längerem mal eine ausführliche Diskussion zur Verwendung von JPG-Bildern, in der etliche Links gepostet wurden.

Sie hat einen wesentlich besseren Computer wie ich mit professionellen Graphikprogrammen, daher glaube ich nicht, dass da das Problem liegt.


Zum Glauben geht der Mensch in die Kirche, im Leben kommt man mit Wissen weiter. Ich würde sie also trotzdem fragen.

Ich habe auch mal versucht, das Bild auf dem PC meines Freundes anzuschauen aber da sieht es genauso aus wie bei mir...


Hast du es dir mal auf dem PC deiner Freundin angesehen? Hat sie es dir mal ausgedruckt? (Macht natürlich nur Sinn, wenn auch der Drucker kalibriert ist.)

Meine Illustratorin hat mir angeboten, sich das Cover mal anzusehen und es dann einfach heller zu bearbeiten, dann müsste es ja auch heller gedruckt werden und das Problem müsste sich ausgleichen, oder mach ich es mir da zu kompliziert?


Ich tendiere eher zu der Aussage, dass deine Illustratorin es sich zu einfach macht. Für mich klingt das sehr nach Trial and Error. Klar, damit kommt man auch ins Ziel, aber optimal ist diese Methode nicht.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (29.07.2011, 16:32)
Du hast sicherlich nicht Unrecht, nur ist es schwer zu kontrollieren ob jemand wirklich von all den Daten um ein Bild rum Ahnung hat, wenn man selbst keinen Schimmer davon hat. Ich musste ganz am Anfang erstmal nachschlagen was RGB, tiff-dateien, dpi und co. überhaupt bedeuten, daher muss ich bei sowas erstmal vertrauen und hoffen, dass derjenige sich auskennt. Ich habe mit ihr gesprochen und sie konnte mir bisher alles gut erklären.

Das Phänomen, dass manche jahrelang in ihrem Job arbeiten und dennoch nur oberflächlich wissen, was sie da eigentlich tun, ist ja weit verbreitet und findet sich leider in jeder Branche...

Ich habe mir nochmal die Eigenschaften der tif-bilddatei angeschaut und da haut auch alles so hin, wie BoD es verlangt, daher wüsste ich als Laie natürlich nicht, wo da ein Problem sein könnte. Ans ausdrucken dachte ich auch schon, ich kalibiriere meinen Drucker ja auch immer selbst, aber meine Patrone ist leer. Copyshops oder onlinedruckerein bieten das ja auch an, die paar euronen hab ich auch noch ;) Wenn es dann immer noch so ausschaut, lasse ich es einfach heller machen, ich wüsste sonst nicht, wie man das ändern kann blink3

Hm, ich weiß natürlich nicht wie jemand im graphischen Bereich genau arbeitet, daher kann ich ja schlecht was vorschlagen. Aber solange das Cover am Ende so ausschaut wie gewünscht, ist mir das Mittel egal. Für den Freundschaftspreis macht sie schon sehr sehr viel für mich, dafür bin ich ihr auch sehr dankbar. Letztlich weiß der Leser ja nicht wie man zu dem Bild gekommen ist, daher sehe ich das eher zweitrangig, hätte ich für das cover unsummen bezahlt, würde ich es allerdings auch vorziehen, wenn derjenige auch professionell handelt.

LG, purple

Benutzeravatar
sofie
Beiträge: 157
Registriert: 05.08.2009, 13:35
Wohnort: Münster/ Hessen

Re:

von sofie (29.07.2011, 17:06)
Ich habe die Erfahrung bei meinem Buch "Ozeanaugen" auch gemacht. Allerdings war ich eher positiv überrascht wie kräftig die Farben waren. Da mein Buch sehr Farbenfroh ist, hat das gut gepasst.
Lila Lockenkopf! Der dritte Geburtstag und andere Geschichten (2009)
Teddy Tinos Weihnachtstagebuch (2009)
Ozeanaugen (2011)
als Angela Fabiani:
Frühlingsgefühle- erwachte Lust (2011)

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (29.07.2011, 19:07)
Hallo Purple

Klingt alles sehr nach Vermutung bei Dir.

Wenn Dir die Farben tatsächlich so wichtig sind, dann lass doch Deine Umschlagsdaten bei einer Druckerei ausdrucken. Dort haben sie kalibrierte Monitore, ICC-Profile, kalibrierte Ausgabegeräte, Normlicht usw.

Wenn Du ihnen dann noch die Info gibst, dass BOD RGB-Daten benötigt, diese selbst umwandelt und dann auf einer Digitaldruckmaschine ausdruckt, sollte alles klappen. So teuer ist das nicht, sind ja nur ein paar Testdrucke.

Ich würde an Deiner Stelle z. B. drei files erstellen mit verschiedenen Helligkeitsstufen und einfach austesten.

Ich nehme an, dass Du Dich nicht länger als nötig mit Color Management, den Farbräumen usw. herumschlagen möchtest.

Vielleicht ist der pragmatischte Ansatz für Dich zielführend.

Gruss
Marco

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (30.07.2011, 20:01)
Hallo,

ich danke euch allen für Eure Ideen und Lösungsvorschläge. Ich habe mich nun entschieden, mir das Cover mal bei einer Druckerei drucken zu lassen und vergleiche dann mal. Wenn es da anders ausschaut, müsste es ja theoretisch nicht an meiner Vorlage liegen oder kommt da grundsätzlich bei jeder Druckerei ein anderes Druckergebnis raus? Oh man, ich muss mich da mal in Ruhe reinfitzen, in das Thema. Ich habe nun erstmal mehrere Entwürfe gemacht und die in Auftrag gegeben, habe natürlich die Fehler korrigiert, aber die fehlerhafte Version als Vergleich mal mit rein gepackt. Mir gefällt die Schriftgestaltung noch nicht ganz, so kann ich das gleich mit machen und dann werde ich höchstwahrscheinlich das Bild heller gestalten lassen.

Ich muss sagen, ich bin sonst jemand, der eher die These "der Weg ist das Ziel" verfolgt, aber bei sowas zählt für mich nur, dass das Ergebnis meinen Vorstellungen entspricht. Ich möchte mich zudem auch noch meinem Buchblock widmen, obwohl das, was ich bisher gesehen habe, schon sehr gut aussieht. Trotzdem nimmt das natürlich auch seine Zeit in Anspruch und der 2. Fun-Probedruck braucht ja auch wieder seine Zeit, eh er den Weg in meinen Briefkasten findet :D

LG, purple

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (02.08.2011, 21:28)
Hi,

ich habe mich dazu entschieden das Cover von einer anderen Druckerei mal probehalber drucken zu lassen, ein Mal auch mit den falschen Einstellungen von meinem Coverentwurf und dann einige neu überarbeitete Entwürfe. Es sieht kein einziges so aus, wie das auf dem Buch!!! Das verstehe ich absolut nicht, die Entwürfe sehen alle ganz genau so aus wie auf dem Monitor. Heißt das jetzt, es ist ein BoD-internes Problem oder woran könnte das liegen?

Ich habe BoD über das Kontaktformular mal angeschrieben und dazu befragt, ich hoffe ja, es kommt eine Rückmeldung, Das muss doch einen Grund haben blink3 Ich weiß jetzt auch nicht, was ich machen soll... vielleicht hatte ja jemand hier schon ein ähnliches Problem...

LG, purple

Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 264
Registriert: 15.01.2011, 02:43
Wohnort: Berlin

Re:

von Klopfer (05.08.2011, 15:07)
Nach meiner Erfahrung ist es schlicht und einfach so, dass die Druckvorschau von BoD das ECI-RGB-Farbprofil bei der hochgeladenen Datei ignoriert und die Vorschau so berechnet wird, als würde das Standard-RGB-Profil benutzt.
Als ich das Cover meines ersten Buches vor Urzeiten mal gestaltete, habe ich damals die Empfehlung zum Farbprofil nicht gefunden auf der Seite und das Standard-RGB auf meinem PC benutzt. Sah bei der Druckvorschau gut aus, hatte aber einen elenden Rotstich beim Druck selbst.
Später habe ich das korrigiert und das empfohlene ECI-RGB-Profil verwendet. Nun hatte die Druckvorschau einen Stich ins Grün-Gelbe, aber der Druck sah so aus wie gewollt.
Das hat sich bei meinen späteren Büchern bestätigt: ECI-RGB verwendet, Druckvorschau hatte einen Grün-Gelb-Stich (als wenn einfach das Standard-RGB-Profil verwendet wurde), aber der Druck war dann so, wie er sein sollte. (Außer bei den Postern und den Postkarten, weswegen ich ausdrücklich davon abrate, die bei BoD drucken zu lassen.)

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (05.08.2011, 20:40)
Hallo Klopfer,

hm, das ist ja eigenartig mit dem Grünstich... ich bin nun mit meiner Illustratorin nochmal alles durchgegangen und siehe da, das Cover war nur im sRGB-Farbprofil-Modus abgespeichtert, also nochmal neu mit ECI abgespeichert, in die Vorlage eingefügt und nun gehöfft, dass es das Problem war. BoD hat mir auch nochmal gemeldet, dass es häufig am falschen oder fehlenden Farbprofil liegt und dadurch Farbabweichungen entstehen. Nun müsste ja theoretisch alles passen. Sobald mein Innentel fertig überarbeitet ist, hoffe ich dann einfach auf einen besseren 2. Probedruck :D

Ich hoffe einfach mal, dass mein Problem nun gelöst ist und werde hier weiter berichten, sobald ich meinen 2. Druck bekomme cheezygrin ... das kann allerdings noch dauern ^^

Danke für die vielen Tipps

LG, purple

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (06.08.2011, 09:35)
Hallo digitalfades.de,

ich habe mehrere Optionen, zum einen kann ich das pdf aus openoffice oder aus MSOffice heraus erzeugen und kann mit openoffice draw oder im Office Publisher meine Vorlage erstellen. Weil beim 1. Probedruck irgendwas war, nahm BoD mein PDF nicht an und ich musste es mit dem hauseigenen easyprint hochladen, da weiß ich allerdings nicht wie gut die Qualität da natürlich ist :? Ich werde für meinen 2. Druck eine ganz neue Vorlage erstellen, um sicher zu gehen, dass durch einen Fehler zwischendurch nicht wieder ein falsches Farbergebnis rauskommt. Ein professionelles PDF-Programm kann ich mir leider nicht leisten, da muss ich das nehmen, was ich eben zur Verfügung habe :wink:

Das Cover ist eine Illustration, also keine Bildaufnahme einer Kamera, und wurde meines Wissens mit Photoshop erstellt, obwohl ich da natürlich nicht genau weiß inwieweit man da genau nachvollziehen kann, welche Profile da nun abgespeichert sind. Laut den Bildeigenschaften steht nun ECI-RGB im Bereich Farbprofile, daher nehme ich einfach mal, naiv wie ich bin cheezygrin, an, dass das nun so stimmt und alles passt, vorher stand da sRGB.

Ich hätte das Bild auch selbst in GIMP öffnen und mit ECI abspeichern können, da weiß ich aber nicht ob das auch so reicht und habe es lieber meiner Illustratorin anvertraut, da sie ja bessere Programme hat.

Kann es denn sein, dass die Ergebnisse der anderen Druckerei so gut sind, weil sie die Bildern nicht in CMYK umgewandelt haben, anders wie BoD?

Das ist ein sehr nettes Angebot von Ihnen, Sie können es sich ja gerne einmal ansehen. Ein weiterer professioneller Blick kann ja nicht schaden cheezygrin

LG, purple

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5716
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (06.08.2011, 10:16)
purple hat geschrieben:
Kann es denn sein, dass die Ergebnisse der anderen Druckerei so gut sind, weil sie die Bildern nicht in CMYK umgewandelt haben, anders wie BoD?

Druckereien können nur in CMYK drucken ...

Benutzeravatar
purple
Beiträge: 67
Registriert: 01.05.2011, 16:16
Wohnort: Leipzig

Re:

von purple (06.08.2011, 10:22)
So, ich hab die Druckerei angerufen und bekam die Auskunft, dass alles so gedruckt wird, wie es ankommt, sprich, bei denen wird nichts umgewandelt, sprich, sie haben sie es im normalen sRGB-Profil gedruckt, also kann es doch so sein, dass deswegen diese Farbunterschiede zustande kommen... tja, nun kann ich nur hoffen, dass der 2. Druck bei BoD besser wird, sonst muss ich mir was einfallen lassen :wink:

LG, purple

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.