Google Adwords bzw. Facebook Werbung: bringt das was?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
Sven Thoemen
Beiträge: 61
Registriert: 06.07.2011, 19:19

Google Adwords bzw. Facebook Werbung: bringt das was?

von Sven Thoemen (21.08.2011, 07:42)
Wie messt ihr den Erfolg? Klicks sind ja nicht automatisch Verkäufe...
----------------------------------------------------
Der Adler, der auf einem Kaktus saß
und eine Schlange verspeiste
http://www.adler-kaktus-schlange.de

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (21.08.2011, 07:56)
Hab beides probiert und bei beiden keinen Erfolg gesehen. Erfolg sind für mich Buchverkäufe.

Hab gerade einen 75€-Google-Adwords-Gutschein bekommen und verbraten. 375 00 Impressionen, 186 Klicks (auf meine Website), ein einziger Buchverkauf in der Zeit, aber nicht über meine Website.

Entweder liegt es an meiner Website, die nicht genug zum Kauf auffordert, oder es hat jemand, der bei Google etwas sucht und schnell mal auf eine Anzeige klickt, keine Lust, sich mit Themen nebenbei zu befassen. Vielleicht liegt es ja auch an der Jahreszeit, Sommer ist immer irgndwie Saure-Gurken-Zeit für Bücher. Leider war der Gutschein bis Ende August befristet.

Facebook-Werbung habe ich auch mal probiert.

Hier, in diesem Thread habe ich meine Erfahrungen beschrieben:

http://www.bod.de/autorenpool/facebook- ... 12545.html

Das war das Ergebnis: Laufzeit 12 Tage, hab 12 Euro insgesamt ausgegeben. 147.268 mal wurde die Anzeige gezeigt. 15 Klicks auf die Anzeige. 2 Leute haben wegen der Anzeige "gefällt mir" geklickt. Die Bücherverkäufe haben nur ganz wenig zugenommen.

Mein persönliches Fazit: Ich habe den Eindruck, daß es sich nicht gelohnt hat.

Ich würde beides, Google Adwords und Facebook-Werbung, nicht wieder versuchen.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (21.08.2011, 09:20)
Fachebook-Werbung kann ja, wie wir in einem anderen Thread gerade lesen dürfen, zur Abmahnung führen. Ist zwar wieder etwas schräg, weil der Zwist zwischen Gesetzgeber und Facebook nun offenbar auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen werden soll.

Zur Googlewerbung:

Ich führe genaue Statistiken. Googlewerbung lohnt sich nur bedingt. Jeder 43. Besucher der über die Googleklicks auf meine Seite kommt bestellt letztendlich auch ein Buch. Zum Start der Kampagne vor 10 Monaten war es noch jeder 20. Man sieht also, dass es auch hier eine Sättigung gibt, die Googlewerbung mit der Zeit immer unattraktiver werden läßt.

Ich denke, es kommt auf das Thema des Buchs an, und welchen Kundenkreis kann man ansprchen. Und vorallem wichtig: Wieviel kostet in dem Bereich ein Klick.

Benutzeravatar
Adrenaline
Beiträge: 114
Registriert: 23.06.2011, 02:14
Wohnort: Taunus

Re:

von Adrenaline (22.08.2011, 15:32)
Google Adwords halte ich für machbar, wenn es sich um ein Sachbuch handelt.
Allerdings sollte man die Geldbörse ganz dicht machen und keine utopischen Clickpreise von Google automatisch zulassen.
    Zwischen Klick und Kauf hat man eine Konversionsrate von rund 3-4% im Internet.
    Also dürfen 20-30 Klicks nie mehr kosten als man Marge an einem Artikel/Buch hat. Und dann hat man auch nur Geld gewechselt.


Wenn ich die typischen Spannen hier sehe, dann sind das bei einem 08/15 Taschenbuch 4 Euro im besten Fall.
Dann sollte der Click nie mehr als 12-20 Cent kosten.

Das jetzt mal so als überschlägige Richtschnur.

Marcel
Besuch meine Blogs:
Ebooks schreiben und vermarkten
http://99-e-books.blogspot.com
Sachbücher: Gold aus Elektronik
http://goldschrott.blogspot.com
Sachbücher: 3D Drucker: Business & Technik
http://3dptb.blogspot.de

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (22.08.2011, 15:51)
Hallo Marcel,

Deine Rechnung kommt gut hin. Anfänglich kaufte jeder 20. mein Buch. Das waren dann Werbekosten von 2-2,5 € je Buch. thumbbup

Benutzeravatar
Erika Lersch
Beiträge: 22
Registriert: 23.07.2010, 09:11

Werbung lohnt nicht

von Erika Lersch (15.09.2011, 11:11)
Nach meiner Erfahrung lohnt diese Art von Werbung überhaupt nicht. Es ist zu teuer und man legt nur drauf.
Es rentiert sich nur, wenn man z.B. für Google Adwords einen Gutschein bekommt. Aber wer bei der üblichen 10 % Marge seines Buches geblieben ist, der bekommt nur ca. 1 Euro für sein Buch. Pro Click zahlt man aber je nach Keyword bis zu 90 Cent oder teurer. Wenn dann also schon 2 Leute auf die Seite geklickt haben und nur einer käuft ein Buch, hat man schon draufgelegt. Und dass jeder 2. auch ein Buch käuft, ist schon eine völlig überzogene Hoffnung.

Wer noch keinen Homepage-Provider hat und plant, eine eigene HP zu erstellen, dem könnte ich dann Strato empfehlen. Da gibt es dann einen 75 Euro Google Adwords Gutschein dazu. Auch für eine Facebook Kampagne gibt es einen Gutschein.

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (15.09.2011, 13:18)
Das würde sich nur lohnen wenn man mehrere Bücher auf der beworbenen Seite zusammenfasst um die Kaufrate zu erhöhen.

Ich habe mittlerweile über 2,50 € Googlekosten je verkauftem Buch. Und ich bewerbe eine gezielte Gruppe.

Fazit: Es lohnt sich nur unter ganz bestimmten Bedingungen bzw. für bestimmte Bücher...

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Neues Spiel, neues Glück!

von Torsten Buchheit (08.11.2011, 20:20)
Ich habe einen neuen Google-Adwords-Gutschein bekommen. Den will ich in der Vorweihanchtszeit verbraten, weil meine Bücher sich gut als Weihnachtsgeschenk eignen.

Meine Frage in die Runde: Was findet ihr sinvoller? Soll ich die Google-Anzeige auf meine Website verlinken, oder soll ich sie direkt zur jeweiligen Amazon-Bücherseite verlinken, damit der Schnellentschlossene gleich kaufen kann?
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Anke Höhl-Kayser
Beiträge: 4984
Registriert: 18.04.2010, 00:08
Wohnort: Wuppertal

Re:

von Anke Höhl-Kayser (08.11.2011, 20:24)
Auf deiner Website findet man den Hinweis bezüglich der Signatur-Möglichkeit durch den Autor. Das finde ich als Käufer sehr attraktiv. Ist vielleicht besser als direkt zu Amazon zu verlinken. Von deiner HP aus kommen potenzielle Kunden ja eh gleich zu Amazon, während es umgekehrt schwieriger ist.

LG, Anke

Benutzeravatar
Sven Thoemen
Beiträge: 61
Registriert: 06.07.2011, 19:19

Habe beides probiert...

von Sven Thoemen (08.11.2011, 21:09)
Direkt auf Amazon wird eigentlich empfohlen, da man einen Klick weniger hat. Allerdings kann man über die eigene Seite noch Leseproben etc. anbieten. Probier's doch einfach mit 2 Anzeigen und schau Dir über novelrank an, ob es etwas bringt...
----------------------------------------------------

Der Adler, der auf einem Kaktus saß

und eine Schlange verspeiste

http://www.adler-kaktus-schlange.de

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (08.11.2011, 21:18)
Ich kann ja schlecht zwei Anzeigen nacheinander schalten und die Ergebnisse vergleichen. Je näher Weihnachten rückt, desto höher werden erfahrungsgemäß die Umsätze meiner Bücher gehen, was die Aussagekraft des Experimentes schmälert. Aber der Gutschein ist bis Ende November befristet. Ich könnte höchstens täglich den Link wechseln, wenn ich das wissen wollte.

Mal zum Vergleich die beiden potentiellen Landeseiten der Anzeige:

http://www.amazon.de/Jahre-wieder-Sch%C ... 990&sr=8-5

oder


http://www.nimmsmithumor.de/
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (05.12.2011, 16:20)
Mal ein Resumee: Die Anzeigenkampagne ist innerhalb weniger Tage durchgelaufen, ohne irgendeinen erkennbaren Erfolg in Form etwaiger Buchverkäufe. Hätte ich 75 Euro dafür bezahlt, würde ich mich sehr ärgern. Google adwords scheint nach meinen Erfahrungen kein geeignetes Instrument zum Bewerben eigener Bücher zu sein.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (06.12.2011, 08:38)
Hallo Torsten,

Torsten Buchheit hat geschrieben:
Google adwords scheint nach meinen Erfahrungen kein geeignetes Instrument zum Bewerben eigener Bücher zu sein.


Was meiner Meinung nach eine unzulässige Verallgemeinerung ist.

Die Werbung wird ja nicht beliebig eingeblendet, sondern nach Vorgaben, die man selber festlegt. Das Problem ist daher, wie man seine Zielgruppe ausreichend genau beschreiben kann, um wirklich die potentiellen Kunden zu erreichen. Je knapper die Autorenmarge berechnet wurde, desto wichtiger ist es, Streuverluste zu vermeiden.

Beste Grüße

Heinz

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (14.12.2011, 14:10)
Also, ich "verbrate" zur Zeit etwa 50 € im Monat für Google. Der Erfolg ist sehr überschaubar. Da ich aufgrund selbstgestrickter Shopsoftware exakt nachverfolgen kann wer über Goggle kommt und wer letztendlich bestellt kann ich auf den Cent genau ausrechnen was die Werbung je Verkauf kostet.

Aktuell liege ich bei 2,98 € Googlekosten je Buch dies entspricht etwa 60 Besuchern. Die Tendenz der Kosten je verkauftem Buch ist nach wie vor ansteigend, da immer weniger Besucher auch bestellen. Viele Altkunden schauen via Google nur mal so in den Shop rein ob's was neues gibt.

Resümee: Mit 3 € Werbekosten je Buch ist die Schmerzgrenze mehr als erreicht...

rwkraemer
Beiträge: 234
Registriert: 17.03.2013, 20:15
Wohnort: Nürnberg

Re:

von rwkraemer (22.05.2013, 22:24)
Ich bin gerade dabei, auch einmal adwords auszuprobieren. Dabei habe ich auch eine Frage. Ich habe adwords schon einmal genutzt, damals habe ich einen Gutschein gehabt. Jetzt habe ich wieder einen Gutschein bekommen, aber adwords nimmt den Registrierungscode nicht an. Gilt so ein Gutschein nur für Erstkunden?

Nach meinen ersten Erfahrungen mit adwords bin ich allerdings auch etwas vorsichtiger geworden. Wenn nach 10 Tagen kein Effekt eintritt, werde ich die Kampagne paussieren. Ich habe auch ein Limit von 1 Euro pro Tag gesetzt. Bei meiner ersten Kampagne habe ich keinen Effekt gespürt, obwohl ich zusammen mit dem Gutschein etwa 150 Euro ausgegeben habe. Allerdings war damals das Buch erheblich teurer.

P. S.: Seit gestern hat sich ein weiteres Exemplar verkauft. Es kann natürlich auch sein, das es sowieso verkauft worden wäre. Was auch interessant ist, das offenbar sich die Ebook-Version, nach dem Amazon-Verkaufsrang zu urteilen, ganz gut verkauft. Aber das erfahre ich wohl erst, wenn die Ebooks bei BoD als verkauft gelistet werden.

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.