Was bringt ein Flyer?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Was bringt ein Flyer?

von Jenselina (25.08.2011, 17:03)
Auf vielfache Bitte eröffne ich hier diesen Thread um die Erfahrungen und Gedanken rund um das Thema zu sammeln.

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (25.08.2011, 17:06)
Sigi hat geschrieben:

Nochmals: Ich stelle den wirtschaftlichen Nutzen eines Flyers grundsätzlich in Frage - bis mich einer vom Gegenteil überzeugt. Was man bei mtg für das Geld bekommt, was Gestaltung, Farbwahl, Aufbau, Text usw. angeht, ist handwerklich saubere Arbeit. Man muss nicht selbst herumstümpern. Für die Euros erhält man brauchbares Werbematerial. Ob das Werbematerial den gewünschten Effekt erzielt ... aber das ist eine ganz andere Geschichte ...



Es ist immer eine Frage der Kosten, aber im Grunde muß ich Dir wohl zustimmen.

Ich bekomme 5.000 Flyer für 30 €. Wenn jeder 200.te Flyer einen Verkauf bringt, so sind dies 25 Verkäufe. Bei einer Marge von 2 € pro Buch sind das 50 €. Habe ich also 20 € Gewinn gemacht.

Das Erstellen des Flyers dauert etwa 5 Stunden. Hinzu kommt das Verteilen. Schätze mal man kann 100 Flyer in der Stunde verteilen. Macht also in Summe 55 Stunden.

55 Stunden Aufwand für 20 € Gewinn... nun ja, das ist dürftig. Bei den Gemeinschaftsflyern dürfte es ähnlich sein, denn selbst wenn man 20 Stück irgendwo deponiert muß man erst die Location aufsuchen und dann fragen ob man diese auslegen darf. Das kostet auch Zeit.

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (25.08.2011, 17:11)
Wieso? Versteh ich nicht.

Gemeinschaftsflyer sind doch eine gute Idee.

Als flankierende Massnahme ideal.

Huckepack-Werbung in diesem Segement zu solch günstigem Preis ist doch voll in Ordnung.

Was kannst Du verlieren?

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (25.08.2011, 17:18)
Die in einem anderen Thread angebotenen 2500 Gemeinschaftsflyer kosten insgesamt 450 €.

Nach Siegfrieds Einschätzung werden daraus noch nicht mal 50 Verkäufe und das wären dann 9 € Flyer-Kosten pro verkauftem Buch. Die Arbeit des Verteilens ist dabei noch nicht mal berücksichtigt.

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (25.08.2011, 17:26)
2500 Flyer die gelesen werden sind aber auch 2500 oder mehr mögliche Käufer.

Immerhin 2500 mal mehr Möglichkeiten, als wenn Du gar nicht wirbst.


450 Euro für diese Menge Flyer inklusive anzunehmender professioneller Gestaltung ist doch sehr günstig.

Sicher braucht man für die Koordination der DU, Gestaltung, Korrektur usw. deutlich mehr als fünf Stunden, da sind dann sowieso schon mal 400 Euro weg. Und gedruckt wurde dann noch nichts.

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (25.08.2011, 17:29)
Ich sage ja auch gar nicht, dass 450 € für die Leistung ein überzogener Preis wäre. Der ist schon gerechtfertigt. Allerdings ist die Marge am Buch zu gering, dass diese Werbeform sich bei der Investition finanziell lohnen würde.

Deshalb plädiere ich zunächst noch für Billigflyer und die in großen Mengen verteilt. Aber bestimmt gibt es hierzu auch andere Meinungen...

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (25.08.2011, 17:49)
Jenselina hat geschrieben:

Deshalb plädiere ich zunächst noch für Billigflyer und die in großen Mengen verteilt. Aber bestimmt gibt es hierzu auch andere Meinungen...


Eben, das ist ja ein Billigflyer! Wenn auch nur eine kleine Menge.

Aber überleg doch mal, jeder Autor auf diesem Flyer hat grosses Interesse, seine Flyer "an den Mann" zu bringen, zielgerichtet.

Du profitierst automatisch mit. Besser gehts doch nicht. In diesen Genuss kommst Du sonst nicht so leicht ohne spezielle Listing-Gebühren zahlen zu müssen.

Klar ist der Dialog mit dem Interessenten / Kunden besser ... ist aber auch aufwendiger.

Gruss
Marco






Und jetzt mal flott nachgedacht: aufwendig oder aufwändig ? :D

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (25.08.2011, 17:57)
Jenselina hat geschrieben:
Ich bekomme 5.000 Flyer für 30 €. Wenn jeder 200.te Flyer einen Verkauf bringt, so sind dies 25 Verkäufe. Bei einer Marge von 2 € pro Buch sind das 50 €. Habe ich also 20 € Gewinn gemacht.


Wie kommst du auf einen Verkauf bei jedem 200. Flyer? :roll:

Erfahrungswerte? Geschätzt? Gewürfelt?

Wenn jeder Flyer einen Verkauf bringt, so sind dies 5000 Verkäufe. Wenn jeder 5000.te Flyer einen Verkauf bringt, so sind dies 1 Verkauf.

Jetzt weißt du nicht mehr als vorher. Außer, daß ich prima rechnen kann.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Daddy
Beiträge: 83
Registriert: 23.07.2010, 15:08
Wohnort: Reimlingen

Re:

von Daddy (25.08.2011, 18:07)
Da ich in einer Gegend mit vielen kleineren Ortschaften wohne, habe ich im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten selbst einen "Billigflyer" gestaltet.
Diese Flyer habe ich einem Bekannten gegeben, der in unserem Ort das sogenannte Gemeindeblatt an alle Haushalte verteilt. Sind zwar nur etwa 450 Stück gewesen, jedoch habe ich in den folgenden Wochen einen zunehmenden Verkauf über eine ortsnahe Bücherei verzeichnen können, bei der meine Bücher auf Kommission liegen.

So gesehen hat sich die Herstellung des Flyers schon mal rentiert, da die Verteilung gegen ein relativ geringes Honorar erfolgte.
Grüße aus dem Donau-Ries

Daddy


www.krimi-lokal.de

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (25.08.2011, 18:09)
Daddy hat geschrieben:
Da ich in einer Gegend mit vielen kleineren Ortschaften wohne, habe ich im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten selbst einen "Billigflyer" gestaltet.
Diese Flyer habe ich einem Bekannten gegeben, der in unserem Ort das sogenannte Gemeindeblatt an alle Haushalte verteilt. Sind zwar nur etwa 450 Stück gewesen, jedoch habe ich in den folgenden Wochen einen zunehmenden Verkauf über eine ortsnahe Bücherei verzeichnen können, bei der meine Bücher auf Kommission liegen.

So gesehen hat sich die Herstellung des Flyers schon mal rentiert, da die Verteilung gegen ein relativ geringes Honorar erfolgte.



Eben, Unternehmer unternehmen ...

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5908
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (25.08.2011, 18:15)
Jenselina hat geschrieben:
Nach Siegfrieds Einschätzung werden daraus noch nicht mal 50 Verkäufe und das wären dann 9 € Flyer-Kosten pro verkauftem Buch. Die Arbeit des Verteilens ist dabei noch nicht mal berücksichtigt.


Nein, nicht ich sage das - das sind Aussagen von Marketing-Agenturen!

Mach dich bitte einfach mal im Internet zu den Begriffen "Flyer" und "Responsequote" bzw. "Rücklaufquote" kundig.

Auch die Annahme, dass bei einem Rücklauf von 50 sich daraus zwingend 50 Verkäufe ergeben, ist schlicht unzutreffend. Ein Rücklauf von 50 bedeutet, dass 50 Flyer-Empfänger Interesse am dargestellten Produkt zeigen, deshalb aber noch lange nicht das Produkt kaufen.

Nachtrag:
Wort "quote" entfernt, da wegen sprachlicher Ungenauigkeit bemängelt
Zuletzt geändert von Siegfried am 25.08.2011, 18:31, insgesamt 2-mal geändert.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (25.08.2011, 18:25)
Siegfried hat geschrieben:
Jenselina hat geschrieben:
Nach Siegfrieds Einschätzung werden daraus noch nicht mal 50 Verkäufe und das wären dann 9 € Flyer-Kosten pro verkauftem Buch. Die Arbeit des Verteilens ist dabei noch nicht mal berücksichtigt.


Nein, nicht ich sage das - das sind Aussagen von Marketing-Agenturen!

Mach dich bitte einfach mal im Internet zu den Begriffen "Flyer" und "Responsequote" bzw. "Rücklaufquote" kundig.

Auch die Annahme, dass bei einer Rücklaufquote von 50 sich daraus zwingend 50 Verkäufe ergeben, ist schlicht unzutreffend. Ein Rücklaufquote von 50 bedeutet, dass 50 Flyer-Empfänger Interesse am dargestellten Produkt zeigen, deshalb aber noch lange nicht das Produkt kaufen.



Nicht ganz richtig, die Response- oder Rücklaufquote wird in Prozent gemessen ... wären also 50 Prozent Rücklauf ... Rekord :D

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (25.08.2011, 19:04)
Können wir uns nun mal auf einen Wert einigen der allgemein als plausibel gelten kann und auf dem wir alle weiteren Schätzungen/Kalkulationen aufbauen können?

Ich sage mal aus dem Bauch, dass im Durchschnitt bei wild verteilen Flyern 0,5 % (also jeder 200.) zu einem echten Verkauf führen?

Ich sage mal aus dem Bauch, dass im Durchschnitt bei ausgelegten und vom Interessenten bewußt mitgenommen Flyern 5 % zu einem echten Verkauf führen?

Horatius
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2011, 21:30

Re:

von Horatius (25.08.2011, 19:14)
Jenselina hat geschrieben:
Können wir uns nun mal auf einen Wert einigen der allgemein als plausibel gelten kann und auf dem wir alle weiteren Schätzungen/Kalkulationen aufbauen können?

Ich sage mal aus dem Bauch, dass im Durchschnitt bei wild verteilen Flyern 0,5 % (also jeder 200.) zu einem echten Verkauf führen?

Ich sage mal aus dem Bauch, dass im Durchschnitt bei ausgelegten und vom Interessenten bewußt mitgenommen Flyern 5 % zu einem echten Verkauf führen?


Nein, im Direktmarketing-Bereich, also bei richtig gut gemachten Mailings mit richtig guten Adressen liegt der Response meist im unteren einstelligem Bereich, 2 Prozent gelten als sehr gut. Aber wie alles im Leben, keine Regel ohne Ausnahme. Und ich spreche von Mailings, nicht von Flyern. Bei Flyern ist der Response sicher nicht so hoch und schon gar nicht messbar, wenn er kein integriertes und codiertes Rückantwortelement (also z.B. einen Bestellcoupon) enthält.

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (25.08.2011, 19:20)
Jenselina hat geschrieben:
Können wir uns nun mal auf einen Wert einigen der allgemein als plausibel gelten kann und auf dem wir alle weiteren Schätzungen/Kalkulationen aufbauen können?

Ich sage mal aus dem Bauch, dass im Durchschnitt bei wild verteilen Flyern 0,5 % (also jeder 200.) zu einem echten Verkauf führen?

Ich sage mal aus dem Bauch, dass im Durchschnitt bei ausgelegten und vom Interessenten bewußt mitgenommen Flyern 5 % zu einem echten Verkauf führen?


Lieber Jens,

das ist völliger Blödsinn. "Aus dem Bauch raus" ist keine Grundlage für eine sinnvolle Kalkulation.

Wild verteilte Flyer. Das ist wildverteiltes Geld. Schön, wenn du soviel Kohle hast.

Es geht aber um Zielgruppenorientierung.

Mal ein Beispiel: Ich mache einen Flyer für meine heiteren Lexika, und du machst einen Flyer für dein (hier nie vorgestelltes) Metallsucherbuch. Dann gehen wir zusammen auf einen Comedyabend und drücken jedem Zuschauer in der Eingangshalle je einen Flyer in die Hand.

Wer von uns wird mehr verkaufen?

Und dann gehen wir zusammen auf eine Schatzsuchermesse und verteilen wieder. Wer wird jetzt mehr verkaufen?

Wenn du 5000 Flyer in der nächsten Fußgängerzone oder im nächsten Neubaugebiet verteilst, wird es Einen interessieren und 4999 nicht. Rausgeschmissenes Geld.

Deshalb kannst du dich gerne auf einen Wert einigen. Ich einige mich nicht auf einen Wert.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.