Genial daneben

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Genial daneben

von Jenselina (15.10.2011, 13:06)
Hallo zusammen,

ich hatte gestern Abend eine lange Sitzung bei meinem Steuerberater. Nach dem Zusammenstellen aller Einnahmen und Ausgaben (Druckkosten, Provisionen Amazon etc., Onlinekosten, Googlewerbung)ergibt sich für 2010 ein Verlust von exakt 671,54 €. Und dabei ist der Arbeitsaufwand noch oben drauf zu rechnen...

Ist das nicht toll? Man muß schon reichlich ... sein um sich das zu geben.


Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (15.10.2011, 13:26)
Fehlerhafte Kalkulation. Unser Reden hier im Forum seit 1789. dozey:

Abhilfe: Neuauflage mit ISBN-Nummer, Verkaufspreis 16,90 €, Verkauf an den Buchhandel abgeben.

Und keine Flyer mehr drucken lassen, wenn wir im Forum davon abraten. smart2
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Perchta
Beiträge: 687
Registriert: 21.03.2011, 05:38

Re:

von Perchta (15.10.2011, 13:26)
Damit wirst du aber bestimmt nicht alleine sein :wink: . Ich hab mal überschlagen, daß mich dieses Hobby, ein Buch zu machen, über 5 Jahre wohl circa 300 € kosten wird, die Testexemplare und Bücher für den Eigenbedarf bereits mitgerechnet. Ist immer noch billiger, als einmal die Woche ins Fitness-Studio zu gehen.

Und sehr viel weniger anstrengend ... :P
Mein Dilettanten-Projekt. "Dilettant" ist übrigens abgeleitet vom lateinischen "delectare" = "erfreuen".

Jenselina
Beiträge: 530
Registriert: 23.07.2011, 13:54

Re:

von Jenselina (15.10.2011, 13:56)
Bei mir sind es die Webkosten und die mtl. Kosten für die Googlewerbung, die die Kalkulation so unschön aussehen lassen.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (15.10.2011, 14:10)
Wenn Werbung Verluste einfährt, stimmt entweder die Werbung nicht, das Produkt nicht oder die Kalkulation nicht.

Wenn ich mir meine Zahlen für 2010 und 2011 ansehe, betragen die Ausgaben max. 30% der Einnahmen. Und ich produziere ja auch noch auf eigene Kosten Flyer und Plakate für meine Leseveranstalter ...

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (15.10.2011, 14:10)
Ich bin im Plus, wenn ich die Arbeitszeit nicht mitrechne. Buchproduktion ist für mich eher ein Hobby, das Spaß macht und sich selbst trägt.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Streusalzwiese
Beiträge: 625
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re:

von Streusalzwiese (15.10.2011, 14:11)
Jenselina hat geschrieben:
Bei mir sind es die Webkosten und die mtl. Kosten für die Googlewerbung, die die Kalkulation so unschön aussehen lassen.


Wer zuviel wirbt, der stirbt.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (15.10.2011, 14:22)
Streusalzwiese hat geschrieben:
Wer zuviel wirbt, der stirbt.

Das ist natürlich ein Irrtum. Nur wer falsch wirbt, stirbt. Spätestens, wenn eine Strategie keinen Erfolg zeigt, sollte man anfangen, über Korrekturen nachzudenken. Und GoogleAdvertising ist wohl ein offenes Fenster, aus dem das Geld nur so fliegt ...

Aber wie sagte meine Großmutter selig immer: Wer nicht hören will, muss fühlen ... cheezygrin

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (15.10.2011, 15:16)
mtg hat geschrieben:
Und GoogleAdvertising ist wohl ein offenes Fenster, aus dem das Geld nur so fliegt ...


Genau. Ich habe einen 75€-Google-Advertising-Gutschein verbraten, ohne nennenswerte Verkaufseffekte zu erzielen. War in der falschen Zeit (August), aber er war halt befristet. Ich hab ein paar Klicks auf die Website bekommen, das war alles. Zumindest meine Bücher scheinen sich mit Google Adverts nicht zu verkaufen.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (15.10.2011, 16:34)
Torsten Buchheit hat geschrieben:
Zumindest meine Bücher scheinen sich mit Google Adverts nicht zu verkaufen.

Ich glaube nicht, dass nach Büchern überhaupt gegoogelt wird. Die Suche und das Stöbern ist doch bei Amazon viel leichter. Deshalb ist Werbung für Bücher bei Google meiner Auffassung und Erfahrung nach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hinausgeworfenes Geld.

Forrest Bike
Beiträge: 81
Registriert: 01.10.2011, 20:56

Re:

von Forrest Bike (21.10.2011, 18:30)
Google Werbung hatte ich schon fest eingeplant, bin mal gespannt, wie es bei mir laufen wird. Aber erstmal das Buch fertigstellen.

Jenselina, wieso nutzt Du nicht die Chance der kostenlosen Werbung hier im Forum, viele haben ja ihre Webseite im Profil. Du scheinst ja echt viel investiert zu haben. Da würde ich alle kostenlosen Möglichkeiten nutzen.

Nun bin ich auch nicht im Bilde, wo du Drucken läßt. Bod? Die Bücher, die man einmal hat, sollten sich doch auch verkaufen lassen, dauert dann eben etwas. Oder bin zu optimistisch?
Aber so viel Vorkasse ist ja auch gar nicht nötig, Amazon bezieht doch direkt von Bod.
Ergänze: Nachdem ich noch den Amazon-fre gelesen habe, verstehe ich ein wenig mehr. Du hast Bücher ohne ISBN Drucken lassen. Aber warum? Bod Classic scheint mir ausgesprochen unkomlizierter. Welchen Vorteil hat so ein Vorgehen? Ich lerne gerne dazu.
Große Buchhandlungen bestellen doch ausschließlich über die ISBN Nr.

Benutzeravatar
kasapv
Beiträge: 503
Registriert: 15.09.2011, 17:55
Wohnort: Puerto Vallarta

Re:

von kasapv (21.10.2011, 19:20)
Nette Senkung der Steuerlast. Zumindest weiss ich jetzt über Google Ads bescheid.

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (21.10.2011, 19:23)
Versteh ich nicht! Abgesehen von den bod-Kosten (so wie sie jeder zahlt, der eine ISBN hat) und einmalig Gruppenflyer (das war 2010 oder sogar schon 2009?) habe ich nur Einnahmen zu verzeichnen.

Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5951
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (21.10.2011, 20:13)
Forrest Bike hat geschrieben:
Ergänze: Nachdem ich noch den Amazon-fre gelesen habe, verstehe ich ein wenig mehr. Du hast Bücher ohne ISBN Drucken lassen. Aber warum? Bod Classic scheint mir ausgesprochen unkomlizierter. Welchen Vorteil hat so ein Vorgehen? Ich lerne gerne dazu.
Große Buchhandlungen bestellen doch ausschließlich über die ISBN Nr.


Jenselina wollte den kompletten Zwischenhandel ausschalten, damit mehr Geld hängenbleibt. Sowohl Grossisten wie auch der einfache Buchhändler bekommen einen nicht unerheblichen Teil des Laden-VK. Das war Jenselina einfach zu viel - aber lieber selbst vermarkten. Und dafür braucht man keine ISBN.

Mit anderen Worten: Es ging um Gier. cheezygrin
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.