Gut gelaufen, Thisbe! – Ida Obersteyns Tagebuch 2011

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3174
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Gut gelaufen, Thisbe! – Ida Obersteyns Tagebuch 2011

von Monika K. (12.03.2012, 13:51)
Titel: Gut gelaufen, Thisbe! – Ida Obersteyns Tagebuch 2011
Autor: Monika Kubach

Verlag: BoD
ISBN: 9783844818918
Seiten: 168
Preis: 10,50 €

Der Autor über das Buch:

Streng nach dem Motto „Wenn man austeilt, muss man auch doppelt einstecken können.“ steige ich jetzt auch einmal in den Ring:

------(Hinweis für Eingeweihte:) Kapermarkierung ------

Nein, ich habe nichts gegen Mütter. Meine besten Freundinnen sind Mütter. Und sogar ich selbst stamme von einer nicht unerheblichen Anzahl von Müttern ab. Aber…

Bei dieser Satire handelt es sich oberflächlich betrachtet um das (natürlich fiktive) Tagebuch einer Mutter von sechs außergewöhnlich begabten Kindern, die, obwohl sie das aufwändige Familienmanagement super im Griff hat, dennoch die Zeit findet, ihre Mitmenschen an ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen – und ihnen die Welt und die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2011 zu erklären.

(Wenn er also nicht schon bei den Tagebucheinträgen zum Monat Februar die Krise bekommt und laut „Dafür mussten Bäume sterben!“ rufend das Buch dem Recycling zuführt oder an ihm verhasste Mitbürger weiterverschenkt, begleitet der Leser dieses dummdreiste, selbstsüchtige und eingebildete Weibsstück durch das Jahr 2011 und erfährt dabei alles über ihren Alltag, ihre bescheuerten Ansichten, ihre „tollen“ Kinder und ihren meistens abwesenden Ehemann.)

Zur Entstehung des Buchs:
Meiner Meinung nach ist eine umfangreiche und hochwertige Recherche das A und O eines Buchs. Aber machen wir uns nichts vor: Wer hat denn schon groß Lust, damit seine Zeit zu verschwenden, wenn im Fernsehen doch „Bauer sucht Frau“ läuft? Da ich auf beides gerne verzichten kann, dachte ich aber im November 2010 einfach einmal darüber nach, ob es in meinem Leben nicht vielleicht doch etwas gibt, womit ich mich auskenne. Irgendetwas muss da doch sein! Beinahe wäre dieses Buch also eine Handarbeitsanleitung geworden, weil ein Ratgeber über Ehemänner auch nicht in Frage kam, denn mit denen kenne ich mich überhaupt nicht aus. Es ist mir selbst nach vielen Ehejahren noch immer ein Rätsel, wie es meiner mit mir nur aushält. Zum Glück hält er mich aber finanziell aus, und ich hatte im Jahr 2011 genügend Freizeit, um in einem Buch all das wahnwitzige Geschwätz niederzuschreiben, das ich mir in über 40 Jahren von verschiedenen Mitmenschen anhören musste. Eine noch längere und intensivere Recherche betreiben sicherlich nur sehr wenige Autoren für ihr Werk. Die Form der Ich-Erzählung wählte ich deshalb, weil ich zu faul war, Sätze, die sich durch die ständigen Wiederholungen im Laufe der Jahre schon fix und fertig in mein Gedächtnis eingebrannt hatten, in indirekte Rede umzuwandeln. Außerdem hätte ich mir dann noch zusätzlichen Text ausdenken müssen, und bei diesem Thema wusste ich noch nie, was ich dazu sagen soll. Es gibt zwar Werke, die ausschließlich aus indirekter Rede bestehen. Man nennt sie Besprechungsprotokolle. Aber diese Kunstform hat sich bisher in der Belletristik noch nicht wirklich durchsetzen können.


Klappentext:

Eine Satire für Freunde, Bekannte und Neugierige.

Das fiktive Tagebuch einer Mutter von sechs Kindern, die anscheinend in einer Amateur-Langzeitstudie beweisen möchte, dass Kinder auch ohne Erziehung wachsen, wenn man sie regelmäßig und ausreichend mit Tiefkühlpizza füttert. Wer nach dem Niveau dieses Buchs suchen möchte, dem empfehle ich den Keller. Presslufthammer und Schaufel nicht vergessen!

Aus einem Interview mit Ida Obersteyn vom 13.2.2012:
„(…) Als Mutter von sechs Kindern bin ich natürlich automatisch eine Multitasking-Expertin. Anders könnte man eine so große Familie auch gar nicht so erfolgreich managen. Ich kann zum Beispiel gleichzeitig die Spülmaschine laufen lassen, mit einer Freundin telefonieren, auf ein Paket warten, die Wäsche trocknen, die Fertigpizza im Ofen backen, unsere große Tochter beim Putzen beaufsichtigen und den Zwillingen über die Köpfchen streichen, wenn sie an mir vorbeirennen. Mein Mann kann immer nur eine Sache auf einmal. Männer sind eben vom Mars und wir Frauen vom Vesuv. (…)“


Inhalt:

Leseproben:
http://www.libri.de/shop/action/product ... 1891X.html
http://www.amazon.de/Gut-gelaufen-Thisb ... 527&sr=8-1
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

ChrisTo
Beiträge: 83
Registriert: 21.08.2011, 13:05
Wohnort: Düsseldorf

Re:

von ChrisTo (12.03.2012, 14:13)
Guten Tag Monika,

die Textauszüge sind köstlich - das Buch muß ich haben.

Verfügst Du auch über Bücher, die Du für den Eigenbedarf gekauft hast und Deinerseits privat veräußerst? Ich habe es so gemacht und zahlreiche über meine Heimatseite verkauft. Die Gewinnmarge ist dabei größer, als bei Bestellung über den Handel, selbst wenn man das Porto von € 0,85 für eine Büchersendung noch abzieht.

Sollte also eine Bestellung bei Dir direkt möglich sein, bitte ich um Nachricht.

Freundliche Grüße

Christiane

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3174
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (12.03.2012, 14:47)
ChrisTo hat geschrieben:
Guten Tag Monika,

die Textauszüge sind köstlich - das Buch muß ich haben.

Verfügst Du auch über Bücher, die Du für den Eigenbedarf gekauft hast und Deinerseits privat veräußerst? Ich habe es so gemacht und zahlreiche über meine Heimatseite verkauft. Die Gewinnmarge ist dabei größer, als bei Bestellung über den Handel, selbst wenn man das Porto von € 0,85 für eine Büchersendung noch abzieht.

Sollte also eine Bestellung bei Dir direkt möglich sein, bitte ich um Nachricht.

Freundliche Grüße

Christiane


Hallo, Christiane,
vielen Dank für das Kompliment! :oops:
Die hier aufgeführten Texte sind allerdings nicht aus dem Buch. Die habe ich vorhin verzapft, als mir langweilig war. Leseproben findet man z. B. bei Amazon. Oder hast Du die gemeint?

Für den Eigenbedarf habe ich nur die Bücher gekauft, die ich selbst benötige, da ich leider keine Lesungen halten kann. Ich betrachte das Buch ohnehin als Verlustgeschäft und habe den Preis sehr knapp kalkuliert, damit meine Freunde und Bekannten nicht so viel dafür ausgeben müssen. In solchen Fällen ist aus bisher nicht geklärten Gründen die Kleinauflage < 25 Stück sogar teurer als der Ladenpreis. Eine größere Kleinauflage habe ich deshalb nicht bestellt, weil ich momentan mit rund einem Dutzend verkaufte Bücher rechne. Der billigste Weg, an dieses Buch zu kommen, ist also, es über eine Internetbuchhandlung zu bestellen, die keine Versandkosten verlangt.

Viele Grüße,
Monika

Kleine Anmerkung:
Ein Viertel der Autorenmarge geht an die Aktion:
„Rettet Monika Kubach, und dann rette sich, wer kann!“
Machen Sie mit! Helfen Sie mit! Es lohnt sich für mich!
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

ChrisTo
Beiträge: 83
Registriert: 21.08.2011, 13:05
Wohnort: Düsseldorf

Re:

von ChrisTo (12.03.2012, 15:03)
Servus,

ja, tatsächlich meinte ich die Leseprobe bei Amazon. Nun, dann werde ich sofort dort das Buch bestellen. Dein Schreibstil ist göttlich, Satire ist etwas Feines und ich habe lange nicht mehr so gelacht.

Ich werde natürlich auch nicht vergessen, eine Rezension bei Amazon zu schreiben.

Nach dem, was ich auch in Deiner Autorenvorstellung alles gelesen habe, wirst Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einige Leser respektive Käufer hier im Forum finden.

Fröhlicher Gruß

Christiane (die sich schon sehr auf das Buch freut und hofft, daß die Lieferzeit nicht allzu lange dauert)

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (12.03.2012, 18:55)
Meinen Glückwunsch!

Ich find das Buch absolut super (zumindest schon mal die Amazon-Leseprobe). Kommt auf den Wunschzettel.

Das Mysterium mit den im Vergleich zum Ladenpreis teureren Kleinauflagen bei BoD ist bekannt, das kommt immer bei knapp kalkulierten Preisen vor.

Liebe Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Pamela
Beiträge: 341
Registriert: 31.07.2010, 22:34

Re:

von Pamela (12.03.2012, 20:04)
Köstlich ... ;-)

Dein Buch steht ganz oben auf meiner Wunschliste!

Viel Erfolg damit!!
Gehe ich auf meine Beerdigung?
Das Haus in der Normandie
Der Kölner Melatenfriedhof in Bildern
Somerset Hall
Finja hat keine Angst vorm Fliegen
Omaha Beach

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3174
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (12.03.2012, 20:58)
Eigentlich soll das hier ja keine Verkaufsveranstaltung sein. Ich wollte das Ding bloß mal ordentlich vorstellen – und dann ganz schnell in Deckung gehen, bevor es mir um die Ohren gehauen wird. Nachdem ich bereits gegenüber anderen mein Maul bis auf Scheunentorgröße aufgerissen hatte, erschien mir das nur fair. Umso mehr freue ich mich über Eure Komplimente und Euer Interesse. Ich hoffe, das Buch macht meinen Lesern so viel Spaß wie mir beim Schreiben.

Die Debatte über die Preisgestaltung hatten wir schon in einem anderen Thread, den ich aber gerne aus meinem Gedächtnis verdrängen möchte. Das wird mir auch ohne erneutes Aufflackern dieser Diskussion schon schwer genug fallen, weil mich die Zahnabdrücke an meiner Schreibtischkante ständig daran erinnern.

Liebe Grüße,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (12.03.2012, 22:45)
Monika K. hat geschrieben:
Die Debatte über die Preisgestaltung hatten wir schon in einem anderen Thread, den ich aber gerne aus meinem Gedächtnis verdrängen möchte. Das wird mir auch ohne erneutes Aufflackern dieser Diskussion schon schwer genug fallen, weil mich die Zahnabdrücke an meiner Schreibtischkante ständig daran erinnern.

Liebe Grüße,
Monika


Besser in die Schreibtischkante gebissen als ins Gras. :wink:
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

malschaun
Beiträge: 481
Registriert: 29.05.2009, 17:31

Re: Gut gelaufen, Thisbe! – Ida Obersteyns Tagebuch 2011

von malschaun (13.03.2012, 07:15)
Monika K. hat geschrieben:
Streng nach dem Motto „Wenn man austeilt, muss man auch doppelt einstecken können.“ steige ich jetzt auch einmal in den Ring:


Gesunde Einstellung! cheezygrin

Außer einem ständigen Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, der meiner Meinung nach nicht korrekt ineinander übergeht, fällt mir gerade dieser Satz bei der Leseprobe auf: "Aber da sie ja nie stillhalten, brauchen ich auch keine Brandsalbe zu kaufen."

Ich wünsche Dir und Deinen Lesern natürlich noch viel Spaß mit dem Werk thumbbup

Grüße

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3174
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Gut gelaufen, Thisbe! – Ida Obersteyns Tagebuch 2011

von Monika K. (13.03.2012, 08:48)
malschaun hat geschrieben:
Außer einem ständigen Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, der meiner Meinung nach nicht korrekt ineinander übergeht, fällt mir gerade dieser Satz bei der Leseprobe auf: "Aber da sie ja nie stillhalten, brauchen ich auch keine Brandsalbe zu kaufen."

Ups! Aber ich kann Dich beruhigen. Das ist bestimmt nicht der einzige Schreibfehler, den ich übersehen habe. Wenn ich ganz ehrlich bin, dann konnte ich den Mist selbst irgendwann nicht mehr sehen. Wenn man das Buch mehrmals hintereinander liest, wachsen einem echt Hörner!

Ida ist ein sehr chaotisches Wesen, was sich natürlich auch in ihrem Erzählstil niederschlägt, aber als Autorin kann ich Euch natürlich viel vormachen. Glauben muss man mir das trotzdem nicht.

Inzwischen habe ich in der Leseprobe auch einen adipösen, inhaltlichen Fehler entdeckt, der mich maßlos ärgert. Wer ihn findet, wird zum König/zur Königin dieser Buchvorstellung gekrönt. (In unserer Sportgruppe sind wir gerade dabei, goldfarbene Konservendosen in Streifen zu schneiden, um daraus eine Krone zu stricken.)
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
MarleneGeselle
Beiträge: 981
Registriert: 09.02.2009, 13:27
Wohnort: Hettingen

Re:

von MarleneGeselle (13.03.2012, 09:45)
Alles mit Schmunzeln gelesen. Herzlichen Glückwunsch. thumbbup thumbbup thumbbup
Es gibt kein größeres Laster als Tugend im Übermaß.
www.marlenegeselle.de

ChrisTo
Beiträge: 83
Registriert: 21.08.2011, 13:05
Wohnort: Düsseldorf

Re:

von ChrisTo (13.03.2012, 10:45)
ZITAT:

Inzwischen habe ich in der Leseprobe auch einen adipösen, inhaltlichen Fehler entdeckt, der mich maßlos ärgert. Wer ihn findet, wird zum König/zur Königin dieser Buchvorstellung gekrönt. (In unserer Sportgruppe sind wir gerade dabei, goldfarbene Konservendosen in Streifen zu schneiden, um daraus eine Krone zu stricken.)



Meinst Du damit die Verwechselung von Justin und Kevin in der Elternsprechstunde?

Dann her mit der Krone!


Nichts für ungut,

Christiane

Benutzeravatar
Isautor
Beiträge: 1452
Registriert: 29.10.2011, 14:02

Re:

von Isautor (13.03.2012, 11:25)
Grööl. Das mit dem Edding, das finde ich geil und die Namen der Kinder hast du gut gewählt.
Haben Doris und Boris auch was mit True Lies zu tun oder ist das Zufall? Das dachte ich nämlich sofort.

Ich kenne das, dass man den Text irgendwann nicht mehr sehen kann. Bei mir ist auch was total Ärgerliches passiert. In Sam 1 ist ein Wortdreher, der im Probedruck nicht enthalten ist!! Weiß keine Sau, wie der da reinkam ...
Aber so was passiert eben. Gräme dich nicht!
Seid gegrüßt,

Isautor

Eines Tages ich Profi sein.
Status: Heftchenromanschreiberin im Nebenberuf.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3174
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (13.03.2012, 12:30)
@MarleneGeselle
Ein ehrliches Schmunzeln macht mich auch glücklich. Vielen Dank

@Christiane
Bin gleich fertig. Ich muss bei der Krone nur noch schnell die Maschen abketten, dann kannst Du sie aufsetzen.

@Isautor
True Lies kenne ich gar nicht. Aber ich würde diesen Einfall auch nicht zu meinen kreativsten zählen. Ein paar dieser kleinen Geschichtchen hatte ich schon viel früher an Freunde geschickt. Einfach so zum Spaß. Als ich sie dann in das Buch einbaute, passierte mir (wahrscheinlich nicht nur) der Schnitzer mit dem Namen. Ein deutlicher Nachteil des Buchs ist, dass es nicht zeitlos ist. In zwei Jahren will doch keiner mehr lesen, was in 2011 war. Aber es ist zumindest ein Paradebeispiel für Vanity Publishing. Jeder findet eben sein Genre. cool1
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Anke Höhl-Kayser
Beiträge: 4950
Registriert: 18.04.2010, 00:08
Wohnort: Wuppertal

Re:

von Anke Höhl-Kayser (13.03.2012, 13:20)
Liebe Monika,

habe bei den Leseproben sehr gelacht, mir ist sofort jemand eingefallen, dem ich dieses Buch auf gar keinen Fall schenken darf, weil der Wiedererkennungswert zu hoch ist! cheezygrin Ich wünsche dir ganz viel Erfolg! thumbbup thumbbup

LG, Anke

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.