Hilfe benötigt für den Anfang

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Prune
Beiträge: 7
Registriert: 11.10.2015, 21:34
Wohnort: München

Hilfe benötigt für den Anfang

von Prune (11.10.2015, 22:13)
Hallöchen,

ich bin hier, um euch den Anfang meines neuesten Buches vorzustellen, wobei es hier weniger um "promo" geht, sondern vielmehr um etwas Hilfe.

Das Buch soll ein Roman werden, der von der Thematik etwas wie "Sword Art Online" (Anime) sein soll, jedoch mit meinem persönlichem Tatsch. Ich habe bereits einige Überlegungen bezüglich des Ablaufes etc notiert und auch den Prolog geschrieben, komme zur Zeit aber einfach nicht weiter :/

In dem Buch geht es um 6 Jugendliche, die eine Besondere Gabe haben, sie können nämlich die volle Kontrolle über Charaktere in Computerspielen übernehmen, sind also nicht mehr an die behrenzte Streuerung und Bewegung gebunden, sondern können machen, was sie wollen. Das Hauptereignis des Buches, was auch den Großteil der Story ausmachen wird, ist ein Turnier, welches von unbekannten Organisiert wurde und nur für Jugendliche mit exakt dieser Fähigkeit ist. Dort treffen sich die 6.

Um mehr hier zu schreiben, bin ich zu schreibfaul, wenn ihr mehr über die Grundidee usw. erfahren wollt, dann klick hier: KLICK

Ich habe, wie bereits erwähnt, auch schon den Prolog geschrieben, mit den ich weitgehend zufrieden bin, besonders das Ende ist noch ausbaufähig. Wenn ihr den Prolog lesen wollt, dann klickt hier: KLICK

Wenn ihr noch Infos bezüglich des Turniers und/oder den Spielmodi haben wollt, findet ihr hier meine Notizen: KLICK

Ich bedanke mich erstmal fürs Lesen und natürlich im Vorraus für eure Hilfe :)

MfG
Prune

Bardioc
Beiträge: 310
Registriert: 18.03.2014, 15:54

Re:

von Bardioc (12.10.2015, 13:38)
Die Idee zu dem Buch erinnert etwas an den Film "Tron".

Welchen Sinn macht es, die genaue Größe der Protagonisten zu wissen?

Prune
Beiträge: 7
Registriert: 11.10.2015, 21:34
Wohnort: München

Re:

von Prune (12.10.2015, 19:07)
@Bardioc: Wie gesagt, die grundsätzliche Idee und die Thematik gab es inzwischen schon einige male, aber das ist mir halt eingefallen... Und nebenbei habe ich den Film Tron noch nie gesehen ._.

Bezüglich deiner Frage... Es ist nicht wichtig für dich, aber ich habe gerne ein exaktes Bild vor Augen, wie der Charackter aussieht...

und, ganz nebenbei, meiner Bitte bist du nicht wirklich nachgekommen...

Alan Smithee
Beiträge: 49
Registriert: 02.08.2014, 10:45
Wohnort: Brotterode

Re:

von Alan Smithee (12.10.2015, 19:21)
Welcher Bitte?

Prune
Beiträge: 7
Registriert: 11.10.2015, 21:34
Wohnort: München

Re:

von Prune (12.10.2015, 19:54)
Tipps etc. und/oder Kritik, um mir etwas zu helfen...

Bardioc
Beiträge: 310
Registriert: 18.03.2014, 15:54

Re:

von Bardioc (12.10.2015, 20:50)
Prune hat geschrieben:
Tipps etc. und/oder Kritik, um mir etwas zu helfen...

Du hast eine ganze Menge Material verlinkt, da geht das nicht so schnell, wenn überhaupt.
Ich hatte nur die Zeit, Dein Posting und einen der Links zu überfliegen.
Da mich die Geschichte nicht sehr interessiert, da sie mich sehr an den Film ''Tron'' erinnert, und mir dieser Film gar nicht gefallen hat, bin ich auch nicht motiviert, Deine Texte zu lesen. Das soll keine Kritik an Deinem Werk sein.

1. Text (Grundidee)

Dieser Text soll wohl für den Autor die Hintergründe des Romans darstellen.
Hier würde ich erwarten, daß Du schreibst, wer das ist, der so einen Wettbewerb veranstaltet und warum. Das ist zwar dann ein Spoiler für diejenigen, die das Buch
kaufen wollen, aber Du stellst es ja hier zur Diskussion. Leider wird diese Information
nicht gegeben, es wird nur am Ende von Aufsehern gesprochen. Das läßt Schlimmes
erahnen.

Hier ein Satz aus dem zweiten Text:

''Die Waffe, flog auf den Boden und man konnte ein dumpfes fallen hören.''

Das Komma nach Waffe tut richtig weh! Nach klassischer RS müßte nach Boden ein Komma hin, wo es viel mehr Sinn machen würde als nach Waffe, insbesondere wenn der so angeschlossene Hauptsatz länger ist. Und ''fallen'' ist hier natürlich durch das ''ein'' substantiviert und sollte daher groß geschrieben werden.

Wie hört sich ''dumpfes Fallen'' an? Was dumpf klingt ist doch der Aufschlag!

''„Guter Schuss“.“Natürlich war es ein guter Schuss“'' -- Leerstelle einfügen!

Den Text nach einer Pause von einigen Tagen ausdrucken und nochmals durchlesen! Da fallen einem solche Fehler sofort ins Auge.

Der Text wäre leichter lesbar, wenn Du die Schriftgröße erhöhen, d. h. die Anzahl der Zeichen pro Zeile verringern würdest. Absätze sind immer empfehlenswert, sie strukturieren den Text und machen es dem Leser leichter, sich im Text zurechtzufinden.

Vielleicht wäre es empfehlenswert, zur Fehlersuche ein PDF mit einer sehr großen Schriftart zu wählen, so daß sich nur 32 oder 40 Zeichen pro Zeile ergeben. (Typische Zeilenlängen von Homecomputer-Bildschirmdarstellungen im Textmodus.)
Zuletzt geändert von Bardioc am 12.10.2015, 21:22, insgesamt 3-mal geändert.

Prune
Beiträge: 7
Registriert: 11.10.2015, 21:34
Wohnort: München

Re:

von Prune (12.10.2015, 20:57)
Bardioc hat geschrieben:
Das soll keine Kritik an Deinem Werk sein.


das ist exakt die Sache... Ich habe kein Problem damit, wenn es dich nicht interessiert oder nicht deinem Geschmack entspricht.... Aber dann musst du auch hier nichts posten...

Bardioc
Beiträge: 310
Registriert: 18.03.2014, 15:54

Re:

von Bardioc (12.10.2015, 21:24)
Prune hat geschrieben:
Bardioc hat geschrieben:
Das soll keine Kritik an Deinem Werk sein.


das ist exakt die Sache... Ich habe kein Problem damit, wenn es dich nicht interessiert oder nicht deinem Geschmack entspricht.... Aber dann musst du auch hier nichts posten...

Ja, natürlich, aber es geht ja auch um formale Dinge, nicht wahr?

Prune
Beiträge: 7
Registriert: 11.10.2015, 21:34
Wohnort: München

Re:

von Prune (12.10.2015, 21:59)
Ich weiß nicht, ob ich vorher zu blind war, oder ob du es bearbeitet hast... aber ich entschuldige mich für das unhöfliche verhalten und danke dir wirklich für die Kritik... Ich werde mir deinen Rat zu herzen nehmen und das ganze nochmal ein bisschen überarbeiten :)

Benutzeravatar
Thomas Becks
Beiträge: 2747
Registriert: 04.09.2007, 17:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re:

von Thomas Becks (13.10.2015, 01:09)
Prune hat geschrieben:
Ich weiß nicht, ob ich vorher zu blind war, oder ob du es bearbeitet hast... aber ich entschuldige mich für das unhöfliche verhalten und danke dir wirklich für die Kritik... Ich werde mir deinen Rat zu herzen nehmen und das ganze nochmal ein bisschen überarbeiten :)

:lol: Nicht verzagen - Bardioc fragen :lol:


Ich hab ein wenig über Dein Thema gegoogelt, und denke, dass Du hier keine Hilfe findest - oder doch? Wer weiß. Viel Glück!
Das Thema war mir neu und hat (vielleicht wegen Deines Schreibstils) mein Interesse geweckt. Es entspricht leider nicht meiner Welt, trotzdem ... thumbbup

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5951
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Hilfe benötigt für den Anfang

von Siegfried (13.10.2015, 02:15)
Prune hat geschrieben:
Ich habe bereits einige Überlegungen bezüglich des Ablaufes etc notiert und auch den Prolog geschrieben, komme zur Zeit aber einfach nicht weiter


Hast du dich schon mal gefragt, warum du nicht weiterkommst? Welchen Grund es haben könnte, dass du an einer bestimmten Stelle hängst und dir auf Teufel komm raus nichts mehr einfallen will, wie es in deiner Geschichte weitergeht?

Ich persönlich behaupte, das hängt damit zusammen, dass Autor/Autorin nicht sagen kann, was der Kern der Geschichte ist (wie gesagt: Ich behaupte nur - es muss also nicht zwingend stimmen).

Hast du "nur" eine Idee, eine Szene, eine grobe Vorstellung - oder tatsächlich eine ganze Geschichte im Kopf? Mit allen Wendungen, Turns, Kicks, Cliffhanger, dramatischen Höhenpunkten, dem point-of-no-return, der dramaturgischen Struktur usw.?

Übung zur Selbstkontrolle: Schreib den Inhalt deiner Geschichte, die du erzählen willst, in 60 bis 80 Worten auf, inkl. Ende, also wie deine Geschichte ausgehen soll.

Beispiel:
Romeo und Julia, zwei junge Menschen aus Verona, verlieben sich ineinander. Da sie jedoch zwei tief verfeindeten Familien angehören, steht ihre Liebe unter keinem guten Stern. Die Familien tun alles, um die Liebe der beiden zu zerstören. Da beschließen Romeo und Julia, ihre Familien und die Stadt zu verlassen, und täuschen einen Selbstmord vor. Doch der fingierte Selbstmord geht bei Romeo schief und alles endet in einer großen Tragödie. (69 Wörter)

Dass der Kern einer Geschichte bekannt ist, macht nichts, wenn du deine eigene Sicht darauf einfließen lässt. So könnte man aus Romeo einen Jungen aus erzkatholischem Hause machen und aus Julia eine junge Muslima. Die Situation ist zum Beispiel von Romeo und Julia identisch, nur eben zeitaktualisiert. Sollte als tragische Liebesgeschichte im Deutschland des Jahres 2015 problemlos funktionieren.

Zweites Problem, was man beim Schreiben einer Geschichte genauestens wissen sollte:

Um was geht es für die Hauptperson? Was ist ihr allerhöchstes Ziel und was ist die Hauptfigur bereit zu riskieren? Woher kommt der Druck (also die Gefahr) für die Hauptperson?

Eine gute Geschichte lebt davon, dass der Leser und die Leserin mit der Hauptfigur zittert, leidet und sich freut. Eine gute, weil interessante Figur hat ein Ziel, dass sie unter allen Umständen erreichen will - und deshalb jeden Widerstand überwinden muss.

Frage dich: Was will deine Hauptfigur? Was steht auf dem Spiel? Was wirft deine Hauptfigur so aus der Bahn, dass sie von sich aus etwas unternimmt? Wenn deine Figur etwas (nicht) tut, wo liegen die Gründe dafür? Mach dir Gedanken über deine Hauptfigur und schreib diese Gedanken auf.

Die Handlung bleibt am Laufen, wenn es ausreichend Konflikte gibt. Das bedeutet nicht, dass sich ständig zwei Figuren in deiner Geschichte prügeln müssen. Das bedeutet auch, dass jemand in sich einen Widerspruch findet und damit nicht klar kommt (schlechtes Gewissen zum Beispiel).

Jeder Konflikt führt zu einem Ergebnis, das wiederum die Wurzel für den nächsten Konflikt ist (Prinzip von Ursache und Wirkung, die wieder zur Ursache wird). Mach dir einen Plan, welche großen, entscheidenden Konflikte in deiner Geschichte auftreten, wann und wie sie angegangen werden und was aus ihnen entsteht. Schau dir dazu einfach mal gut aufgebaute Kinofilme an, wie Drehbuchautoren eine Handlung in Gang bringen und in Gang halten. Da kann man eine Menge lernen. Allein durch den Gedanken: Warum finde ich diese Szene spannend? Wie machen die das mit mir?

Wenn es spannend werden soll, denke an folgende Dinge:

a) Der Leser muss im Ungewissen gehalten werden. Gib ihm mehrere Alternativen zur Auswahl, damit unklar ist, wie es weitergeht.

b) Der Leser muss immer wissen, wo er in der Geschichte ist (zeitlich und räumlich) und wer gerade etwas macht.

c) Die Handlung muss glaubwürdig bleiben. Und schreibe sinnlich (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen).

d) Schreibe so, dass sich der Text flüssig liest. Stilmittel sollten zur Szene passen (Action-Szene in Bandwurmsätze? Grauenhaft!)

e) Der Leser soll mit den Figuren leiden. Empathie ist die große Kunst.

f) Gib dem Leser Ahnungen, dass da noch was kommt. Verrate aber nicht, was da kommt.

g) Mach dir klar, wie Cliffhanger funktionieren und wie man sie auflöst.

h) Schreibe keine lange Vorgeschichte, sondern gehe gleich in die Handlung hinein. Notwendige Informationen kannst du dem Leser im Zuge der Handlung mitteilen (bitte nicht auf Seite 3 die übliche Rückblende! Informationen werden durch Handlungen oder Dialoge geliefert).

i) Benutze Dialog. Dialog schraubt das Erzähltempo nach oben. Schreibe Dialoge so, wie die Leute tatsächlich reden. Kein Info-Dumping: "Da kommt unser Sohn Hans, der Arzt." - Furchtbar!)

j) Leser sind vom Film und Fernsehen hohes Tempo durch harte Schnitte gewöhnt. Benutze diese Technik des harten Schnitts zwischen zwei Szenen. Es ist nicht notwendig zu beschreiben, wie eine Figur das Haus verlässt und dann mit dem Auto durch die Stadt zu einem Treffen fährt. Tür zu - Schnitt - der Held steht am Treffpunkt (schau dir auch dazu Filme an, wie dort Raum und Zeit überbrückt wird)

Man kann das so machen. Man kann es aber auch komplett anders machen. cheezygrin
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Prune
Beiträge: 7
Registriert: 11.10.2015, 21:34
Wohnort: München

Re:

von Prune (13.10.2015, 06:57)
wow,danke siegfried :)

du scheinst dir ja echt mühe gegeben zu haben und mir ist aufgefallen, wie "schlecht" oder wenig ich eigentlich vorbereitet bin... Ich werde mir deine Tipps zu herzen nehmen und das ganze nochmal überarbeiten und ausarbeiten
Danke fürs Lesen

A. Lincoln hat geschrieben:
Die Welt hat nie eine gute Definition für das Wort Freiheit gefunden.

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.